Wie nutzt ihr eure Füller?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Matthias MUC
Beiträge: 806
Registriert: 07.11.2017 11:07

Re: Wie nutzT ihr eure Füller?

Beitrag von Matthias MUC » 19.11.2018 13:54

das t... geht doch :D

Ich bin auch Bildschirmtäter, d.h, zuhause = im (Home)office eigentlich nur Notizen, Skizzen, unterschreiben etc.
>> im Wechsel die getankten der v.a. betreffs Nichtbenutzung ohne einzutrocknen sorglosen bzw. ggf. prolemlos zu reinigenden jüngeren Alltagsfüller (mittelalte - ab 1980ern - und junge Pelikane und die verschiedenen Lamy2000)

Unterwegs ein oder zwei der sorglosen wiederbeschaffbaren Alltagsfüller für Notizen, Vortragsmitschriebe etc. dabei.

Spezialfüller, die mir zulaufen für Sonderaufgaben (Kalligrafietaugliche um das mal spaßeshalber etwas ernsthafter zu probieren).
...
Oldies, die ggf. alle prinzipell schreibbar sein sollten: Keine Sammlerstücke, denen ich gezielt nachjage, schon gar nicht Wertanlage (alter "Massenfüller" wie MB 342er, Monte Rosa 042 mehrfach) sondern alles altes Zeug aus einem Familiennachlaß. Sollten prinzipiell schreibfähig sein, aber derzeit alle sauber und trockengelegt. Ideeler Wert, da ich fast jeden bestimmte Vorfahren zuordnen kann (viele mit Schaftgravur).
Ausnahme: mein ältester Lamy2000 (vermutlich älter als ich, 1960er, wohl meiner Mutter), der ist stets getankter Alltagsfüller zuhause, und gegegentlich mein ältester, vom Mitforisten lieb restaurierter MB 224 Sackfüller (nach Fundkontext mutmaßlich einziges Erinnerungsstück an meinen Großvater väterlicherseits, den ich nie kennenlernen konnte) wegen der geilsten samtig flexenden Feder im ganzen Zoo überhaupt...

lG Matthias

PS.: Tochter nutzt ihren frischen M205 in der Uni zum Mitschreiben, obwohl sie mit Laptop unterwegs ist..

Handschreiber
Beiträge: 79
Registriert: 06.04.2016 22:45

Re: Wie nutz ihr eure Füller?

Beitrag von Handschreiber » 19.11.2018 22:03

Hallo zusammen,

ich habe vier Situationen, in denen ich schöne Schreibgeräte - nicht nur einen Füller, sondern mittlerweile drei Perfekte Bleistifte - regelmäßig nutze:

1. Ich verwalte meine Termine, To-Do-Listen, Seminarunterlagen, Kommentare zu Texten, Gesprächsnotizen etc. in meinem Organizer (DIN A5) mit Füller und Bleistift.

2. Ich schreibe Tagebuch (entweder monatelang gar nicht, oder dann umgekehrt leidenschaftlich seitenlang täglich...) mit einem silbernen Perfekten Bleistift.

3. Ich habe immer ein kleines Notizbuch in der Tasche, in das ich alles Mögliche nebenbei eintrage (mit einem Perfekten Bleistift Magnum). Schlagworte, Einkaufslisten, kleine Sentenzen.

4. Ich schreibe abends beim Fernsehen immer mal nebenbei etwas, meistens das, was ich gerade im Fernsehen an Dialogen höre, mit einem Füller, um meine Handschrift zu verbessern. Oder anderen Unfug. Einfach nur, um zu schreiben. Und um mich, wie die Threadstarterin, an gelungenen Worten zu erfreuen

Ganz selten, zu Feier- oder Geburtstagen, verschicke ich handgeschriebene Karten. So stolz ich auch auf meine immerhin gleichmäßige Handschrift bin - schön würde ich sie nicht nennen -, so wenig ansprechend ist meine Schrift auf diesen Karten. Privat, für mich, scheine ich entspannt schreiben zu können. Sobald ich weiß, dass jemand außer mir es lesen wird, schreibe ich dann wohl zu angespannt, um es selbst noch gelungen zu finden.

Prinzipiell finde ich Tagebuchschreiben am interessantesten. Es hat lange gedauert, bis ich ein passendes gefunden habe. Für mich ist wichtig, dass es wirklich flach aufliegt, so dass ich auch die linke Seite ohne Fummelei beschreiben kann. Aber jetzt habe ich ein solches und freue mich, dass ich Seite um Seite mit "Schönschrift" füllen kann.

Man kann sich auch heute, obwohl oder gerade weil man es nicht mehr wirklich braucht, immer auch persönliche Freiräume mit und durch Schreiben herstellen. Meine Schrift kann man nicht so leicht lesen, ich kann nicht digital überwacht werden. Das gefällt mir auch irgendwie.
Herzlichst,
Stefan


"What I love most about the pencil is how little it has changed over the last 400 years." (Sebastian Bergne)

dp-wurzel
Beiträge: 126
Registriert: 19.07.2018 8:42

Re: Wie nutz ihr eure Füller?

Beitrag von dp-wurzel » 20.11.2018 10:06

Moin,

Tja wie ich heute wieder feststellen durfte habe ich auch offensichtlich ein zunehmendes Problem damit die "Guten" Stücke mit in die Firma zu nehmen. :D
Da kommen doch die lieben Kollegen "Wat hast du denn da fürn Ding?" und schon wird an der Schraubkappe gezerrt wie ein Irrer. Da werd ich zum Mörder... Ich brauche wohl eine verschließbare Ablage ...

MfG Dirk

Benutzeravatar
desas
Beiträge: 2969
Registriert: 24.04.2014 11:15
Wohnort: Offenbach am Main

Re: Wie nutz ihr eure Füller?

Beitrag von desas » 20.11.2018 10:55

Meine Füller fasst hier im Büro keiner ungefragt an :twisted:
Da gäbe es auch was hinter die Löffel.

Und das sind keine teuren oder exklusiven Exemplare.
Beitrag in schwarz: desas als Füllerfreund - Beitrag in grün: desas als Moderator

"Fairness ist die Kunst, sich in den Haaren zu liegen, ohne die Frisur zu zerstören."
Gerhard Bronner

Benutzeravatar
lobstergirl
Beiträge: 294
Registriert: 08.08.2018 22:07
Wohnort: Wiesbaden

Re: Wie nutz ihr eure Füller?

Beitrag von lobstergirl » 20.11.2018 11:29

desas hat geschrieben:
20.11.2018 10:55
Meine Füller fasst hier im Büro keiner ungefragt an :twisted:
Da gäbe es auch was hinter die Löffel.
Haha, bei mir traut sich das auch keiner. Die verschrobene Alte und ihre altmodischen Füller werden von etlichen meiner meist deutlich jüngeren Kollegen belächelt. Und irgendwann hat mir unser Vorstand einmal gesagt, dass nur sein unfassbar teurer Montblanc ein "richtiger" Füller ist und da habe ich ihn so gelangweilt mit Gegenbeispielen, dass jetzt niemand mehr mit mir darüber redet (er hat sich scheinbar beklagt) :D

Ich sitze im Job den ganzen Tag am PC und daheim auch oft genug, deshalb nutze ich jede Gelegenheit zum Schreiben mit der Hand: im Job für Notizen und Besprechungsmitschriften (auf dass diese mal ein Protokoll werden); daheim zum Feilen an meiner Handschrift, zum Üben der Kurrent, zur Spielerei mit Unizialen, Disney-Schrift etc., zum Briefeschreiben. Außerdem schreibe ich hobbymäßig Geschichten, die ich ins Internet einstelle, und da schreibe ich immer wieder Szenen oder Dialoge, bei denen ich festhänge, mit der Hand, weil sich dadurch irgendwie die Gedanken umsortieren und dann fließt es auch wieder in Scrivener.
--Silvia

He that breaks a thing to find out what it is has left the path of wisdom.
(Gandalf, to Saruman / The Two Towers)

Benutzeravatar
eisbaer-kiel
Beiträge: 550
Registriert: 11.04.2006 14:27
Wohnort: Lübeck

Re: Wie nutz ihr eure Füller?

Beitrag von eisbaer-kiel » 20.11.2018 12:55

Hallo zusammen,
ich nutze meine Füller für mein Bullet Journal/Arbeitstagebuch, um Notizen, Aufgaben etc. zu notieren. Dafür habe ich einen Lamy2000 der mit seiner Steckkappe schnell einsatzbereit ist. Ansonsten schreibe ich in unregelmäßigen Abständen Tagebuch.
Mein Brötchengeber macht sich gerade mit viel Tam-tam auf den Weg zum papierlosen Arbeiten. Aber ganz wird das Papier sicherlich nicht verdrängt werden, denn kreative Prozesse (Mindmaps, Brainstorming etc.) kann ich nur auf Papier. Und auch dort kommt meist wieder einer meiner Füller zum Einsatz.
Viele Grüße
Manfred

Matthias MUC
Beiträge: 806
Registriert: 07.11.2017 11:07

Re: Wie nutzt ihr eure Füller?

Beitrag von Matthias MUC » 20.11.2018 15:57

dp-wurzel hat geschrieben:
20.11.2018 10:06
Da kommen doch die lieben Kollegen "Wat hast du denn da fürn Ding?" und schon wird an der Schraubkappe gezerrt wie ein Irrer. Da werd ich zum Mörder... Ich brauche wohl eine verschließbare Ablage ...
Nein, einen Füller in Metallausführung, der - liebevoll aufgeschraubt - schreibt wie er soll, aber mit Zerren an der Kappe weidezaunähnliche Stromschläge erteilt.
>> @ Mahlekolben / Wurmbunt, Entwicklungsauftrag an die Forumsmechaniker und voll on topic: Das Druckknopf-Piezoinnenleben, das in Feuerzeugen etc. verbaut ist, ins Bauvolumen eines Füllers integrieren (wenn vorn noch Platz für eine Patrone ist, damit er wirklich schreibt, umso besser) und dann eine Mechanik, die den ZUG an der Kappe in Druck auf das Piezodings umsetzt und *bratz* den Hochspannungsimpuls zwischen Kappe und Schaft anlegt. Das muß wehtun. :x 8-)
<edit> und damit es hier im Thread on-topic bleibt: DIESER Füller wird dann genutzt: als Erziehungsinstrument für grapschfingrige Kollegen.... :lol: </edit>

SpurAufPapier
Beiträge: 1419
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Wie nutzt ihr eure Füller?

Beitrag von SpurAufPapier » 21.11.2018 9:45

Matthias MUC hat geschrieben:
20.11.2018 15:57
(wenn vorn noch Platz für eine Patrone ist, damit er wirklich schreibt, umso besser)
:D :D :D

Und wenn die Kollegen das gelernt haben, kommt die Weiterentwicklung: einer, der schon beim Anfassen Stromschläge verteilt.
Und der plötzliches Fallenlassen aushalten kann.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Benutzeravatar
fismoll
Beiträge: 323
Registriert: 02.06.2016 15:32
Wohnort: HH

Re: Wie nutz ihr eure Füller?

Beitrag von fismoll » 21.11.2018 14:17

Fast alles, mit dem ich Geld verdiene, schreibe ich mit dem PC. Alles andere schreibe ich mit dem Füller, von denen immer ein paar mit unterschiedlichen Farben betankt und in diversen Federbreiten (EF, F, B, OBB, 1.1 stub, 1.9 stub) in Reichweite liegen. Der 1.1 stub wohnt in meiner Hosentasche, der ist überall dabei.
Beste Grüße - André

Hedwig hustet, Berta niest, Rita röchelt, Effie briest ...

lion
Beiträge: 172
Registriert: 13.07.2005 8:41

Re: Wie nutz ihr eure Füller?

Beitrag von lion » 21.11.2018 17:38

Wie die meisten hier benötige ich den PC fürs Geldverdienen und sitze genug vor der Tastatur. Doch für viele andere Dinge, also Zuarbeiten für das finale Tippen im PC, nutze ich ausgiebig meine Füller. So beispielsweise für Mitschriften in Besprechungen bei Kunden oder meine tägliche Aufgabenplanung (man kann Erledigtes so schön darauf ausstreichen ;) ).
Für mich funktioniert Planung von komplizierten Gutachten oder Sachverhalten auf Papier am besten, also habe ich dafür recht oft einen Füller in der Hand.
Wenn ich abends Zeit habe, schreibe ich immer mal wieder Tagebuch (mit Füller natürlich) und übe dabei deutsche Schrift.
Alles, was den Genossen Urack betrifft, vergessen wir, ja? S. Heym

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 1059
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Wie nutz ihr eure Füller?

Beitrag von HeKe2 » 23.11.2018 0:12

Von den Füllern, die Ich besitze, benutze ich zwei täglich, zwei regelmäßig und den Rest gelegentlich. Gelegentlich ist, wenn ich wirklich mal einen Brief schreibe. Regelmäßig ist, meinen Kindern z.B. die Geometrieaufgaben zu erklären und täglich ist bei mir tatsächlich die Arbeit. Ich zeichne damit Dokumente ab, schreibe Notizen, unterschreibe Belege usw. Das sind jetzt nicht gerade die Edelmodelle unter den Füllern, sondern ein Lindauer Kolbenfüller old Style, grau marmoriert befüllt mit Diamine Registrars Ink und ein Italix Parsons Essential befüllt mit Sailor Sei Boku. Letztere ist meiner Meinung nach dokumentenechter als jede der üblichen Kugelschreibertinten. Meine Mitarbeiterinnen kennen die "Meise" vom Chef und interessieren sich nicht für meine Füller, höchstens wenn ich die mal verlegt habe ;) . Die Füller bleiben in der Regel auch am Arbeitsplatz. Ich benutze die also, wie andere normalerweise einen Kugelschreiber benutzen. Kugelschreiber haben auch einen ganz entscheidenden Nachteil: Die verdunsten! Irgendwie haben sich meine Kugelschreiber, die ich vorher nutzte, immer nach einiger Zeit in Luft aufgelöst, Egal ob die schwarz, silberfarben oder neongelb waren. Mit den Füllern ist mir das bisher noch nicht passiert (toi toi toi), was vielleicht auch daran liegt, dass kein anderer die benutzt.
Beste Grüße
Hermann

il marito di bella
Beiträge: 41
Registriert: 27.11.2018 20:52
Wohnort: Usingen/Taunus
Kontaktdaten:

Re: Wie nutz ihr eure Füller?

Beitrag von il marito di bella » 28.11.2018 9:47

...ich finde die Frage ganz und gar nicht blöde... :)

Leider muss ich dienstlich mit Kugelschreiber schreiben obwohl sich die Menge der Texte für Füllhalter anbietet. Ich nutze daher meine Lieblingsstücke meist zu Hause so oft ich kann (Memos, Tagebuch), beruflich nur auf Kongressen oder Fortbildungen für Notizen.

Bernie
„Leserlichkeit ist die Höflichkeit der Handschriften“
Friedrich Dürrenmatt

Papermint
Beiträge: 141
Registriert: 23.02.2017 17:03

Re: Wie nutz ihr eure Füller?

Beitrag von Papermint » 28.12.2018 22:38

Ich schreibe weniger als ich gern würde. Aber wenn, dann mit sehr viel Freude. Ich bin selbständig und notiere mir täglich Aufgaben, Tagesziele und ähnliches. Manchmal notiere ich auch noch, was ich den Tag über so geschaafft habe, quasi eine umgekehrte To Do Liste (weil, man ist oft erstaunt, wie viel es doch war! Manchmal denke ich frustriert „Hast ja nur rumgesessen heute!“ aber wenn ich es dann schwarz auf weiß habe, welche kleinen Aufgaben sich summieren...). Ich hab auch ein Bullet Journal, da sind alle möglichen Listen drin Bzw dient es als „Notizbuch für alles“ und Terminkalender. Da kommt wirklich alles rein vom Rezept über Arzttermine über Adressem bis hin zu diversen Befindlichkeitsnotizen.

Ich habe mir so ein 5 Jahres Buch von Leuchtturm bestellt und werde das im Januar beginnen. Bin schon sehr gespannt!

Manchmal schreibe ich Tagebuch. Oft monatelang nix und dann habe ich mir selbst wieder viel zu erzählen...
Leider viel zu selten schreibe ich Briefe. Ich habe so eben die Brieffreunde Rubrik hier entdeckt und werde mal schauen, ob sich was für mich findet.
"Do what you feel in your heart to be right. For you'll be criticized anyway." (Eleanor Roosevelt)

Benutzeravatar
Linceo
Beiträge: 2920
Registriert: 14.03.2009 9:37
Wohnort: Frankfurt

Re: Wie nutz ihr eure Füller?

Beitrag von Linceo » 20.01.2019 17:27

Außer Adressen auf Briefen und Päckchen sowie Postkarten, die auch bei Regen nicht verwischen sollen, und der vorläufigen Punkteverteilung bei Korrekturen von Klassenarbeiten und Klausuren schreibe ich eigentlich alles mit Füller: Briefe, Kalender- und Tagebucheinträge, Einkaufszettel, Unterrichtsvorbereitungen ...
Nicht-Füller sind für mich immer nur die zweite Wahl.

Donate
"Nicht müde werden / sondern dem Wunder / leise / wie einem Vogel / die Hand hinhalten" (Hilde Domin)

Beitrag in schwarz: Donate als Füllerfreundin - Beitrag in grün: Donate als Moderatorin

Paperclip
Beiträge: 104
Registriert: 05.03.2017 14:28

Re: Wie nutz ihr eure Füller?

Beitrag von Paperclip » 20.01.2019 18:58

Ich wünschte, ich hätte das Talent zum Schreiben von Romanen oder Gedichten. So bleibt mir nur ein Tagebuch zum Notieren alltäglicher Nichtigkeiten. Bis auf Fälle, in denen Tinte nicht haftet, schreibe ich ausnahmslos auch sonst alles mit Füller.

Paperclip

Antworten

Zurück zu „Sonstiges / Other“