ist der Faber-Castell Loom Made in China?

Johann Faber, A.W. Faber, Faber-Castell

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Der Zeitreisende
Beiträge: 180
Registriert: 10.12.2017 16:56
Wohnort: in der Galaxis

ist der Faber-Castell Loom Made in China?

Beitrag von Der Zeitreisende » 02.06.2019 23:41

Auf der Seite http://dirck.delint.ca/beta/?page_id=5988 fand ich die erstaunliche Mitteilung, dass der Faber-Castell Loom offenbar in China hergestellt wird:
The point is all one would hope from a quality maker like Faber-Castell, and I wish I didn’t have a small note of surprise in my voice when I say that. A careful examination of the underside of the clip reveals the word “China” and as no other nation of origin appears on the pen, we must assume that’s where it’s made. Despite plenty of evidence that China can produce decent pens, there is still a slight hesitation to give complete acceptance to the notion, and when one is expecting a German pen, finding a Chinese one can be a little jarring.
Weiß hier jemand dies zu bestätigen?

Gilt dasselbe vielleicht auch von anderen Faber-Castells?
Aktuell hauptsächlich (nur hauptsächlich) mit Cleo Skribent, Diplomat, Platinum, Waterman und Pelikan schreibend.

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4801
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: ist der Faber-Castell Loom Made in China?

Beitrag von Tenryu » 03.06.2019 11:23

Die meisten abendländischen Hersteller lassen entweder ganze Schreibgeräte oder zumindest Einzelteile in China produzieren. Warum sollten sie es anders als alle anderen Markenhersteller tun?

MobyDick
Beiträge: 157
Registriert: 11.08.2018 17:18
Wohnort: Heidelberg

Re: ist der Faber-Castell Loom Made in China?

Beitrag von MobyDick » 04.06.2019 8:43

Der Zeitreisende hat geschrieben:
02.06.2019 23:41
dass der Faber-Castell Loom offenbar in China hergestellt wird
Ich kaufe von Faber-Castell nur meine Bleistifte, aber dass die Füller dort herstellen lassen, überrascht mich ebenso wie den Blogger.

Der Zeitreisende
Beiträge: 180
Registriert: 10.12.2017 16:56
Wohnort: in der Galaxis

Re: ist der Faber-Castell Loom Made in China?

Beitrag von Der Zeitreisende » 04.06.2019 9:49

Tenryu hat geschrieben:
03.06.2019 11:23
Die meisten abendländischen Hersteller lassen entweder ganze Schreibgeräte oder zumindest Einzelteile in China produzieren. Warum sollten sie es anders als alle anderen Markenhersteller tun?
Die bessere Frage wäre: Warum sollten wir dann viel Geld für ein 'deutsches' Produkt ausgeben, wenn wir für viel weniger Geld gleich bei eBay einen China-Füller kaufen können? (Hierüber habe ich in einem anderen Thread schon einige Gedanken geäußert. ;) ) 'Made in China' muss nicht unbedingt 'minderwertig' oder 'weggeworfenes Geld' bedeuten; aber meine Erfahrung lehrt, dass dies meistens der Fall ist…

Abgesehen davon möchte ich gerne andere Teile der Welt (z.B. Europa) wirtschaftlich unterstützen, damit jene Teile nicht allzu schnell völlig von China gekauft werden. (Mein Handy ist Made in Mexico, und ich bin damit äußerst zufrieden.) Wirtschaft ist ja Krieg mit anderen Mitteln. Dass auch eine Marke wie Faber-Castell (alte deutsche adlige Familie, usw. usw., bla bla) aufgibt – denn so sieht es aus – und die Herstellung angeblich europäischer, deutscher Produkte China übergibt, finde ich beschämend.
Aktuell hauptsächlich (nur hauptsächlich) mit Cleo Skribent, Diplomat, Platinum, Waterman und Pelikan schreibend.

Antworten

Zurück zu „Graf von Faber-Castell“