onlinekauf von schreibgeräten

Johann Faber, A.W. Faber, Faber-Castell

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator, Zollinger

Antworten
haydegg
Beiträge: 3
Registriert: 17.01.2005 17:49
Wohnort: Wien

onlinekauf von schreibgeräten

Beitrag von haydegg » 28.11.2005 14:12

ich habe meine sammlung an 149er- und 146er- meisterstücken erweitert und bin seit einigen wochen der stolze besitzer von einem faber castell füllhalter und rollerball in sterling silber aus der graf von fc serie. einen kurzen testbericht hierzu gibts im forum des herstellers - hier wollte ich nur kurz zum kauf berichten.

ich habe die beiden, übrigends ausgezeichneten, schreibgeräte bei SCRIPTION (www.scription.de), dem internetportal und online-vertriebskanal des bremer traditionshauses dörrbecker, gekauft. nach einer kinderleichten und sicheren onlinebestellung kam innerhalb kürzester zeit die bestellungsbestätigung; die ware war dann 4 tage später bei mir zu hause (bemerkenswert, da ich in wien sitze). schön und sicher verpackt, netter brief mit unkomplizierter abwicklung. bei der montage des füllers hatte faber castell ein wenig gepfuscht - der federteil war etwas locker, eigentlich kein problem, aber für einen pedanten wie mich ärgerlich. hier kam dann perfektes service zum tragen. nach einem persönlichen anruf von frau hübener, die sich nicht nur entschuldigte (für etwas, wofür sie ja gar nichts konnte) sondern auch unglaublich freundlich war, ging der ersatzfüller in bremen los, bevor ich meinen überhaupt wegschicken konnte. porto übernahm scription. danach hat man sich dann auch noch sehr nett erkundigt, ob denn alles in ordnung sei.

alles in allem: perfekter service, überaus freundlicher kontakt und, nicht zuletzt, ein toller preis, der gut 150 euro unter liste lag (pro stück). wer sich überlegt, online zu kaufen, perfekte ware erwartet und zuverlässigen service, ist hier gut aufgehoben. und herr hübener ist per email oder in deversen foren auch noch jederzeit hilfsbereit kompetent. sollte sich das alles wie eine werbung lesen - egal, denn es kommt trotzdem hin.

Antworten

Zurück zu „Graf von Faber-Castell“