Aurora Federvielfalt welche Erfahrungen habt ihr?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Leguan
Beiträge: 34
Registriert: 15.07.2017 11:48

Re: Aurora Federvielfalt welche Erfahrungen habt ihr?

Beitrag von Leguan » 15.07.2017 13:03

Ich habe mir vor einigen Monaten auch einen Optima mit der B Feder zugelegt. Bis jetzt bin ich damit sehr zufrieden, ich habe nur das Problem (Problem ist vielleicht übertrieben, sagen wir Umstand), dass der Tintenfluss recht schnell versiegt, wenn der Kolben in der obersten Position steht. Also eine halbe Umdrehung nach unten und schon kann ich seitenweise schreiben. Ist das sonst noch jemandem aufgefallen?
Der Vollständigkeit halber sollte man noch erwähnen, dass dieses B bei Lamy wahrscheinlich als M und bei Pelikan als F verkauft werden könnte. Dass Aurorafedern generell etwas weniger glatt schreiben als z.B. Pelikane wird ja allenthalben so dargestellt und ich kann den Eindruck nur bestätigen. Es gibt zwar genug Berichte darüber, wie man mit geringem Aufwand und etwas Micromesh eine deutliche Korrektur erreichen kann, ich habe mich aber bis auf weiteres dagegen entschieden. Wenn man schon für teures Geld einen Füller kauft, der nicht nur anders aussieht als der Rest des Arsenals, sondern sich auch beim Schreiben anders anfühlt, dann darf er seinen Charakter ruhig behalten.

Benutzeravatar
Rokebyrose
Beiträge: 1115
Registriert: 01.12.2016 19:04
Wohnort: Berlin

Re: Aurora Federvielfalt welche Erfahrungen habt ihr?

Beitrag von Rokebyrose » 15.07.2017 13:26

Leguan hat geschrieben: Wenn man schon für teures Geld einen Füller kauft, der nicht nur anders aussieht als der Rest des Arsenals, sondern sich auch beim Schreiben anders anfühlt, dann darf er seinen Charakter ruhig behalten.
Das ist absolut richtig. Ich bin noch immer relativ neu in diesem Hobby und staune ständig Bauklötze, wie unglaublich unterschiedlich die Federn der einzelnen Hersteller ausfallen und wie charakteristisch sie jeweils für ihre eigene Familie sind. Von Aurora sind bei mir mittlerweile 4 Federn angekommen: eine ältere feine Feder mit sehr langen Federschenkeln, eine Stub, eine OM und eine "Flex".

Mit z.B. Pelikanen haben diese Federn nichts, aber auch wirklich gar nichts, gemeinsam, obwohl sowohl die Flexfeder als auch die Stub von Aurora ebenfalls sehr glatt schreiben. Den Unterschied zu Pelikanen oder anderen Marken wie Sailor zu beschreiben, ist eine Herausforderung, an der ich leider immer scheitere. Das einzige Wort, das mir für meine Auroras im Vergleich zu Pelikanen spontan in den Sinn kommt, ist "hochbeinig". Pelikane wirken auf mich etwas weniger elegant, vielleicht gar stummeliger als Aurorafedern. Mehr Ponies als Pferde, aber beides verlässliche Arbeitstiere. Auf keinen Fall würde ich auf den Unterschied verzichten wollen.
"Everybody's got something to hide except me and my monkey"

Benutzeravatar
Rokebyrose
Beiträge: 1115
Registriert: 01.12.2016 19:04
Wohnort: Berlin

Re: Aurora Federvielfalt welche Erfahrungen habt ihr?

Beitrag von Rokebyrose » 02.12.2017 13:17

Ich habe leider keine Zeit gefunden für eine längeren, vergleichenden Bericht über die von Aurora angebotenen Federn, obwohl das schon länger auf meiner ToDo-Liste steht. Meine Begeisterung für diese Marke ist auch nach längerer Nutzung ungetrübt. Wenn Interesse an einem Detail-Review zu einer bestimmten Feder oder dem Gesamtangebot besteht, dann bereite ich so etwas gern mal vor.
AuroraFedervielfalt.JPG
AuroraFedervielfalt.JPG (357.91 KiB) 1505 mal betrachtet
Im Bild von oben nach unten: F (vintage), Flexfeder des 88 Anniversario einmal mit und einmal ohne Druck, M, Oblique M, Stub, Italic und BB.
"Everybody's got something to hide except me and my monkey"

agathon
Beiträge: 2252
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Aurora Federvielfalt welche Erfahrungen habt ihr?

Beitrag von agathon » 02.12.2017 15:37

Rokebyrose hat geschrieben:
AuroraFedervielfalt.JPG

Im Bild von oben nach unten: F (vintage), Flexfeder des 88 Anniversario einmal mit und einmal ohne Druck, M, Oblique M, Stub, Italic und BB.
Vielen Dank, das ist sehr hilfreich für mich, gerade was den Unterschied zwischen der Stub und der Italic anbelangt und insbesondere natürlich diese flexende interessiert mich. Da würde mich interessieren, ob die im Aufstrich noch etwas feiner schreiben kann und wie schnell die nach einem mit Druck geschriebenenen Abstrich wieder zurückflext, um wieder schmal schreiben zu können. Und was ist das in der letzten Zeile für eine interessante Tinte?

Grüße

agathon

Benutzeravatar
patta
Beiträge: 2314
Registriert: 06.09.2012 15:08
Wohnort: Köln

Re: Aurora Federvielfalt welche Erfahrungen habt ihr?

Beitrag von patta » 02.12.2017 16:02

agathon hat geschrieben:Und was ist das in der letzten Zeile für eine interessante Tinte?
Smoky Quartz?

Die Hälfte dessen, was man schreibt, ist schädlich, die andere Hälfte unnütz. - Friedrich Dürrenmatt

Benutzeravatar
Persimon
Beiträge: 200
Registriert: 08.09.2017 11:10

Re: Aurora Federvielfalt welche Erfahrungen habt ihr?

Beitrag von Persimon » 02.12.2017 16:26

Robert Oster Maroon 1789?
Gruß Persimon


Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.

Wilhelm v. Humboldt

Benutzeravatar
Rokebyrose
Beiträge: 1115
Registriert: 01.12.2016 19:04
Wohnort: Berlin

Re: Aurora Federvielfalt welche Erfahrungen habt ihr?

Beitrag von Rokebyrose » 02.12.2017 19:05

Die letzte Tinte ist Diamine (Anniversary) Blood Orange. Aber Vollständigkeit halber hier alle Tinten von oben nach unten:
Pelikan Smoky Quartz
Iroshizuku Syo-Ro
Iroshizuku Tsutsuji
Sailor Epinard
MB Saint-Exupery
Iroshizuku Ku-Jaku
Diamine Blood Orange

Zur FF:
Die (sog.) Flexfeder kann im Aufstrich durchaus noch schmaler, wenn man gar keinen Druck ausübt. Im Flexen bin ich kein Meister und eigentlich gefällt mir die Feder ohnehin zum Alltagsschreiben besser, weil sie sehr weich, angenehm und präzise schreiben kann. Mit etwas Glück bekommt man eine ganz, ganz wunderbare Feder, aber um eine nennenswerte Strichbreitenvarianz zu erzeugen, erfordert sie schon einigen Druck. Kein Problem hat sie, in die Ausgangsposition zurück zu schnappen, wenn der Druck nachlässt. Es gibt irgendwo ein Video von SBRE Brown, wo er eine langsame Reaktionszeit bemängelt. Mein Exemplar kann das anstandslos. Es ist aber sehr schwierig, die Erfahrungen mit der FF zu verallgemeinern. Ich glaube, dass die FF ein Problemkind ist, bei der Aurora leider eine an Visconti erinnernde Ausschussquote produziert hat. Ohne die FF zu testen, würde ich sie nicht kaufen. Meine hatte erhebliche Startschwierigkeiten, die in Turin erst behoben werden mussten. Jetzt ist sie großartig und wird mit Benutzung immer besser und weicher. Eine "echte" Flexfeder im Sinne einer getreuen Nachbildung einer Vintage Wet Noodle wird das aber nie.

Stub und Italic:
Die IT und Stub sind beide toll, aber sehr unterschiedlich. Während die Stub bei mir (*) eine schmalere Linie erzeugt als die Italic, ist die Italic vom Schriftbild her sicher interessanter. Die Stub ist runder und weicher, die Italic erfordert etwas Übung und eine japanische Tinte, die gut ölt, denn die Kanten sind schon ziemlich definiert. Sie macht beim Schreiben auch ein deutliches Geräusch, während die Stub völlig lautlos gleitet.

Die deutlichste Linienvarianz bringt die BB auf das Papier.

Wenn die Lichtverhältnisse besser sind, werde ich mal Fotos der Federn und ein besseres Bild vom Schriftverhalten der FF einstellen.

Jedenfalls bin ich trotz der kleinen Malessen mit der FF mittlerweile völlig eingenommen von dieser Marke und betrachte jede Anschaffung als eine lohnenswerte Investition. Im Vergleich zu Visconti-Preisen und deren Qualitätskontrolle erscheint mir das Preis-Leistungsverhältnis von Aurora absolut in Ordnung, die Vielfalt ohnehin und von 7 Federn waren 6 OOTB perfekte Schreiber. Wenn das Markensterben der großen Konkurrenten in Italien so weiter geht, rechne ich fest damit, dass Aurora in Zukunft sehr an Bedeutung gewinnen kann.

(*) hier ist ein Gegenbeispiel, wo die IT offenbar schmaler ausfällt als die Stub: http://www.gourmetpens.com/2017/02/auro ... iLpaVWDO2w (letztes Bild).
"Everybody's got something to hide except me and my monkey"

agathon
Beiträge: 2252
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Aurora Federvielfalt welche Erfahrungen habt ihr?

Beitrag von agathon » 02.12.2017 19:10

Vielen, vielen Dank für deine Erläuterungen, das hat mir sehr weitergeholfen!

Grüße

agathon

Benutzeravatar
Rokebyrose
Beiträge: 1115
Registriert: 01.12.2016 19:04
Wohnort: Berlin

Re: Aurora Federvielfalt welche Erfahrungen habt ihr?

Beitrag von Rokebyrose » 02.12.2017 19:17

Aber gerne doch, freut mich!

Liebe Grüße
Christina
"Everybody's got something to hide except me and my monkey"

Benutzeravatar
bella
Beiträge: 3703
Registriert: 15.02.2014 22:13

Re: Aurora Federvielfalt welche Erfahrungen habt ihr?

Beitrag von bella » 02.12.2017 21:47

Ich danke Dir auch ..... hab mir die Proben sehr intensiv angeschaut und muss sagen .... die Flex interessiert mich als Zeichenfeder. Meinst Du sie kann auch schnelle Striche und lange schnelle gut ab?

Benutzeravatar
Rokebyrose
Beiträge: 1115
Registriert: 01.12.2016 19:04
Wohnort: Berlin

Re: Aurora Federvielfalt welche Erfahrungen habt ihr?

Beitrag von Rokebyrose » 02.12.2017 22:49

bella hat geschrieben:Ich danke Dir auch ..... hab mir die Proben sehr intensiv angeschaut und muss sagen .... die Flex interessiert mich als Zeichenfeder. Meinst Du sie kann auch schnelle Striche und lange schnelle gut ab?
Liebe bella,

ich würde ihr ohne Druck in jede Richtung jede schnelle Bewegung zutrauen. Das wird sie (vorausgesetzt, sie funktioniert, wie sie soll) gut verkraften und ohne Aussetzer einen satten Strich ziehen.

Unter Druck würde ich sie nur abwärts und nie waagrecht oder seitlich ziehen. Wenn die sich unter Druck im Papier verhakelt, wird sie leicht Schaden nehmen. Ich vermute, das gilt für alle Flexfedern.
"Everybody's got something to hide except me and my monkey"

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 693
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Aurora Federvielfalt welche Erfahrungen habt ihr?

Beitrag von pelikanjog » 21.12.2017 17:40

Hallo,

ich knüpfe mal hier an zum Thema Stub.

Bisher habe ich mit "normalen" Federn in allen Breiten (auch oblique) Erfahrung. In den letzten Jahren kamen Erfahrungen mit flexiblen Federn dazu.
Kürzlich bin ich auf Stub, bzw. Italic - Federn gestossen. Jetzt würde ich gerne von jemandem, der sich auskennt, etwas Genaueres über diese Federart wissen. Ich schreibe nicht kalligrafisch, aber gerne schwungvoll, nicht zu langsam und mit verschiedenen Federstärken. Muß ich mir Stub /Italic ähnlich wie oblique vorstellen - oder ist das was ganz anderes?

Ich bin auf Antworten gespannt,

Hansjürgen

Antworten

Zurück zu „Omas, Aurora, Montegrappa, Visconti, Stipula, Delta und andere ital.Marken“