Problem mit Kappengewinde !

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Blautiger
Beiträge: 165
Registriert: 27.10.2013 16:43
Wohnort: Neukirchen-Vluyn

Problem mit Kappengewinde !

Beitrag von Blautiger » 14.12.2014 19:15

Wahrscheinlich haben schon einige die Erfahrung gemacht, das die Kappe nicht mehr "greift" wenn man sie aufschraubt.
So auch bei einem meiner ersten Füllhalter den ich erworben hatte, einen Melbi Transparent. Der Clip und Kolben fehlte und die Kappe greift eben nicht. Eigentlich war er mehr ein Teil für die Tonne, bis ich testweise mal mit ihm geschrieben habe, da war es leider um mich geschehen. Also wanderte der Melbi für unbestimmte Zeit in die Kiste und nicht in die Tonne.
Kommt Zeit, kommt ein Füller, so auch der zweite Melbi, ideal um den ersten zu ergänzen. Die Kappe war oben defekt und die Feder auch nicht mehr die Beste, dazu nicht Original. Also wurden Clip und Kolben in den ersten Melbi verbaut und ich war fast glücklich. Leider war da immer noch das Kappenproblem :(
Wenn ich allerdings die Kappen testweise tausche, greifen sie beide ?!
Bisher hatte ich immer angenommen, daß das Gewinde beschädigt oder abgenutzt ist und sie sich deshalb nicht mehr richtig aufschrauben lässt. Dann dürfte die Kappe aber auch nicht auf dem anderen Melbi greifen ? So das ganze natürlich auch umgekehrt.

Habe ich da jetzt irgendwo einen Denkfehler ?
Kann man die Gewinde mit einfachen Mitteln wieder herstellen ?

Danke und noch einen schönen 3. Advent !
Gruß
Andreas

Benutzeravatar
stift
Beiträge: 2967
Registriert: 05.12.2004 13:00
Wohnort: Wien

Re: Problem mit Kappengewinde !

Beitrag von stift » 24.12.2014 15:00

Hallo
Wenn das Gewinde abgenützt ist kannst du eigentlich nichts machen.
Die einzige Möglichkeit ist bei Ebay einen Ersatzteilspender kaufen.
Ich kaufe keine Füller mit Gewindeschaden da man das ganz selten hin bekommt.
Und da habe ich schon schöne Sachen liegen gelassen da es keinen Sinn hat.
Soweit meine Meinung dazu.
Schaftgewinde nachdrehen ist selten möglich da dort der Schaft sowieso schon sehr dünn ist.
Vielleicht hat Jemand eine andere Idee ??
Frohe Weihnachten wünsche ich!
Harald
#Non, je ne regrette rien#

Benutzeravatar
Cepasaccus
Beiträge: 2928
Registriert: 29.08.2012 18:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Problem mit Kappengewinde !

Beitrag von Cepasaccus » 24.12.2014 15:24

Man kann versuchen das Gewinde mit Kleber aufzudicken und mit dem Gegenstueck "nachzuschneiden". Das Gegenstueck muss dann aber mit irgendeinem Trennmittel versehen sein, damit die zwei Teile nicht zusammenkleben. Da ich sowas aber noch nicht gemacht habe kann ich da auch keine konkreten Tips geben.

Cepasaccus

newlife
Beiträge: 853
Registriert: 05.05.2010 22:19
Wohnort: Bad Salzuflen

Re: Problem mit Kappengewinde !

Beitrag von newlife » 24.12.2014 15:34

Eine Idee hätte ich da, die ich allerdings nur in kleinerem Umfang umgesetzt habe. Dabei ging es um einen Kolbenfüller, dessen Schaft trotz intakter Gewinde die Füllmechanik nicht mehr fasste. Mein Zahnarzt half aus und vermachte mir eine dieser Klemmen mit Stahlband, mit deren Hilfe man ansonsten Zähne vor der Füllung umhüllt.

Ich habe also das Schaftende (Zelluloid!) damit etwas unter Spannung gesetzt und dann mit dem Fön erwärmt. Es hat gut funktioniert, mit dem Nachteil, dass man den Abdruck sieht, obwohl ich noch eine Lage dünnes Blech untergelegt hatte. Im Falle einer Kappe könnte ich mir vorstellen, dass man sie nach Entfernen des Clips mit einer Lage dünnen Kupferblechs umhüllt und Gummibänder stramm herumwickelt, damit auf voller Länge geschrumpft werden kann. Vielleicht auch eine dünne Lage Papier unterlegen, das Blech könnte eine scharfe Kante haben. Kupfer ist ein guter Wärmeleiter, und man wird bei eingeschraubtem Füller gut beurteilen können, wann der Sitz passt. Und durch das Umhüllen auf ganzer Länge dürfte es auch keinen Abdruck geben. Mit Hartgummi wird die Prozedur wohl eher nicht funktionieren, und das Ganze an einem nicht weiter erhaltenswerten Objekt auszuprobieren ist sicher ratsam. Und wie das bei einer Kappe mit Kolbenring aussieht, weiß ich auch nicht. Versuch macht kluch!

Auch von mir Festtagsgrüße an alle!
Grüße von Klaus!

Benutzeravatar
Cepasaccus
Beiträge: 2928
Registriert: 29.08.2012 18:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Problem mit Kappengewinde !

Beitrag von Cepasaccus » 24.12.2014 16:44

In Pen Repair wird unter "Cap to Barrel Threading" vorgeschlagen:

- Die Innenkappe kuerzen (aufpassen, dass die Feder noch reinpasst)
- Das Mundstueck vorne oder hinten kuerzen (muss aber weiterhin mit Innenkappe und/oder Korpus zusammenpassen)
- Den Korpus an der Gewindestelle mit Waerme weiten
- Die Kappe mit Waerme verjuengen. Rollen zwischen den Fingern soll klappen. Ich moechte aber auf dann eventuell lose Kappenringe hinweisen.
- Abformen des Kappeninnengewindes mit Zweikomponentenkleber, wobei das Korpusgewinde mit Vaseline oder "epoxy release agent" als Trennmittel eingeschmiert wird. Das Gewinde sitzt dann sehr fest und muss dann noch abgeschliffen oder nachgeschnitten werden.
- Kappengewinde entfernen, etwas reinkleben und ganz neu schneiden.

Cepasaccus

Atlas
Beiträge: 1
Registriert: 17.06.2020 4:31

Re: Problem mit Kappengewinde !

Beitrag von Atlas » 17.06.2020 4:48

Problem kaputtes gewinde, kappe schliesst nicht.
Ich habe einen schwarzen faden genommen und ihn etwa 10 mal um das defekte gewinde am füller gewichelt und verknotet. Dann hane ich eine idee von uhu aufgetragen.dann natuerlich gut trocknen lassen, kappe schliesst einwandfrei.leider kann ich kein bild hochladen.

Antworten

Zurück zu „Füllerhandel/Service/Reparaturen“