Pelikan 140 wieder zusammenbasteln

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Barbara HH
Beiträge: 1789
Registriert: 12.03.2009 2:06

Pelikan 140 wieder zusammenbasteln

Beitrag von Barbara HH » 31.07.2011 18:57

Hallo,

bin nicht so sicher, ob dies das richtige Forum ist, aber ich versuch's mal....

Kann mir jemand sagen oder auf eine Anleitung verlinken, die zeigt, wie man einen Pelikan 140 wieder korrekt zusammenbaut, so, dass die Feder richtig auf dem Tintenleiter sitzt?

Ich hatte mir vor einiger Zeit mal einen sehr gut erhaltenen und restaurierten 140er bei ebay gekauft, der auch perfekt geschrieben hat. Ein danach gekaufter MB 342 hat ihm aber in meiner Gunst den Rang abgelaufen. Jetzt wollte ich den 140er sauber machen und zum Verkauf anbieten, dabei ist mir aufgefallen, dass die Feder ein wenig schief auf dem Tintenleiter saß. Mein Versuch, die Feder vorsichtig geradezurücken hat zu einer Loriot'schen Kettenreaktion geführt :roll: und nun stehe ich vor der Frage, wie ich die Feder und den Tintenleiter wieder so in den Füller einsetze, dass der Stift wieder so gut schreibt, wie vorher....

Kann mir jemand helfen?

Viele Grüße,
Barbara

werner
Beiträge: 2941
Registriert: 10.04.2007 17:26
Wohnort: Bamberg
Kontaktdaten:

Re: Pelikan 140 wieder zusammenbasteln

Beitrag von werner » 01.08.2011 18:46

Hallo Barbara,

hier ist ein Link:

http://www.penexchange.de/forum_neu/vie ... f=3&t=2920

Ich hoffe einmal, das ist genau was Du gesucht hast.

Viele Grüße
Werner
Leserlichkeit ist die Höflichkeit der Handschrift. (Friedrich Dürrenmatt)

Barbara HH
Beiträge: 1789
Registriert: 12.03.2009 2:06

Re: Pelikan 140 wieder zusammenbasteln

Beitrag von Barbara HH » 02.08.2011 19:08

Hallo Werner,

vielen Dank für den Link. Hatte noch keine Zeit, mir alles in Ruhe durchzulesen. Nach einem kurzen Überfliegen fange ich aber schon an, zu verstehen, was bei mir schiefgelaufen ist.... Die Feder und der Tintenleiter sind bei einem leichten Drehen aus dem Füller herausgekommen, während die Hülse, die beides zusammenhält, offenbar noch im Schaft steckt. Muss ich wohl mal den Schaft über Nacht in Wasser einweichen, und dann versuchen, die Hülse heraus zu operieren.

Vielen Dank noch mal für den Link!

Barbara

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 2965
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: Pelikan 140 wieder zusammenbasteln

Beitrag von Andi36 » 02.08.2011 21:14

Servus Barbara,

das Problem, dass die Hülse im Schaft steckengeblieben ist, hatte ich erst letzte Woche bei meinem 400er. Ich habe den Schaft auch erst mal gewässert, damit keine vertrockneten Tintenreste die Hülse festhalten können. Zum Rausdrehen habe ich ein leicht konisches Rundholz verwendet - das war mal der Griff eines Malerpinsels, der vom Durchmesser her gepasst hat. Die Hülse kam ganz leicht raus; leider musste ich feststellen, dass sie gerissen war.

Gruß,
Andreas

Barbara HH
Beiträge: 1789
Registriert: 12.03.2009 2:06

Re: Pelikan 140 wieder zusammenbasteln

Beitrag von Barbara HH » 03.08.2011 23:09

So, nun habe ich mich auch rangetraut. Danke für den Tip mit dem Rundholz, Andreas. War erst völlig ratlos, wo ich sowas herbekommen sollte, bis mir dann einfiel, dass ich in meiner Küche ja chinesische Essstäbchen habe. Damit habe ich die Hülse allerdings nur einige Milimeter herausbekommen, bis sie auf der Höhe des oberen Randes war. Weil ich da schon sehen konnte, dass sie sogar gleich an zwei Stellen gerissen war, habe ich sie dann auf dem letzten Weg vorsichtig mit der Ahle vom Victorinox rausgedreht.
(Da die Ahle mit ihrer scharfen Kante von innen in das Plastik greift, braucht man weniger Druck auszuüben, als wenn man mit einem Hölzchen operiert, vielleicht wäre sie deshalb sogar erste Wahl, um solche Hülsen heil rauszuoperieren. Aber wahrscheinlich entsteht das Problem überhaupt erst dann, wenn die Hülse sowieso schon kaputt ist.)

Kann man denn solche Hülsen irgendwo bekommen? Pelikan selbst wird 50-60 Jahre später ja vermutlich keine Ersatzteile mehr anbieten, oder?

Viele Grüße,
Barbara

Barbara HH
Beiträge: 1789
Registriert: 12.03.2009 2:06

Re: Pelikan 140 wieder zusammenbasteln

Beitrag von Barbara HH » 03.08.2011 23:31

P.S. übrigens ist meine (ex-)Hülse gar nicht aus schwarzem Hartgummi, sondern aus durchsichtigem Plastik. Ist das vielleicht schon ein Ersatzteil gewesen?

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 2965
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: Pelikan 140 wieder zusammenbasteln

Beitrag von Andi36 » 04.08.2011 21:01

ich bin nicht sicher, aber ich vermute das ist ein Original. Bei meinem 400NN ist sie ebenfalls aus durchsichtigem Kunststoff.
Das sie nicht mehr lange halten würde war mir klar, man sah den Riss schon kommen.

Gruß,
Andreas

Barbara HH
Beiträge: 1789
Registriert: 12.03.2009 2:06

Re: Pelikan 140 wieder zusammenbasteln

Beitrag von Barbara HH » 04.08.2011 22:22

Naja, das Gute an der Vergänglichkeit aller Dinge ist, dass die doofen Dinge auch vergehen :|

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 2965
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: Pelikan 140 wieder zusammenbasteln

Beitrag von Andi36 » 04.08.2011 23:00

Ich werde bei Gelegenheit mal den viel gelobten Pelikan Service anschreiben. Für's Erste hält Sekundenkleber die Hülse (überraschend gut - ich dachte sie würde schon beim Einsetzen der Feder gleich wieder bersten) zusammen.

wie machst Du hier weiter?

Gruß,
Andreas

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 2965
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: Pelikan 140 wieder zusammenbasteln

Beitrag von Andi36 » 04.08.2011 23:05

Andi36 hat geschrieben:... wie machst Du hier weiter? ...
Hat sich erledigt,
habe gerade Deine Deine neuen Thread gefunden + gelesen...

Gruß,
Andreas

Barbara HH
Beiträge: 1789
Registriert: 12.03.2009 2:06

Re: Pelikan 140 wieder zusammenbasteln

Beitrag von Barbara HH » 04.08.2011 23:53

Hallo Andreas,

die Idee mit Sekundenkleber ist ja auch gut, allerdings ist meine Hülse gleich an zwei Stellen angerissen und zusätzlich an einer komplett durchgebrochen. Deshalb bin ich da etwas skeptisch. Ich glaube, das Plastik ist einfach hinüber, weil zu alt.

Sagst Du hier "bescheid", wenn Du eine Antwort von Pelikan hast?

Ansonsten hoffe ich noch, dass sich durch irgendein Wunder eine Quelle auftut... Bei einigen amerikanischen Händlern kann man ja auch Tintensäcke für Hebelfüller im Hunderterpack kaufen. Da frag ich mich auch immer, wo die eigentlich herkommen. Und im Oktober ist ja hier in Hamburg immer die Penport, da kann ich ja auch die Händler und Restaurateure mal abklappern.

Wenn sich ansonsten keine Lösung findet, werde ich vielleicht die Einzelteile als Ersatzteile zum Kauf oder Tausch anbieten. Die OBB-Feder ist noch in sehr gutem Zustand, Kolben und Gehäuse eigentlich auch. Schreiben wollte ich mit dem Füller ja eigentlich sowieso nicht mehr, ich wollte ihn ja eigentlich zum Kauf anbieten. Wäre aber natürlich schon irgendwie schade.

Herzlich,
Barbara

Thilo
Beiträge: 25
Registriert: 02.07.2010 9:19

Re: Pelikan 140 wieder zusammenbasteln

Beitrag von Thilo » 05.08.2011 16:17

Hallo,
Bei einigen amerikanischen Händlern kann man ja auch Tintensäcke für Hebelfüller im Hunderterpack kaufen.
Ist ein gängiges Ersatzteil, die werden noch hergestellt, z.B. hier:
http://www.pensacs.com/

Kann man die hülse nicht selbermachen? Ist das einfach ein kurzes Stück Rohr?

Viele Grüße
Thilo

Barbara HH
Beiträge: 1789
Registriert: 12.03.2009 2:06

Re: Pelikan 140 wieder zusammenbasteln

Beitrag von Barbara HH » 05.08.2011 21:49

Hallo Thilo,

naja, weiss nicht... Es ist nur ein kleines Röhrchen mit Aussengewinde. Aber meine handwerklichen Fähigkeiten sind leider sehr bescheiden.

Herzliche Grüße,
Barbara

Barbara HH
Beiträge: 1789
Registriert: 12.03.2009 2:06

Re: Pelikan 140 wieder zusammenbasteln

Beitrag von Barbara HH » 05.08.2011 21:53

P.S.:
mir ist jetzt aber auch beim Recherchieren im Internet aufgefallen, dass die aktuellen Federaggregate von den Pelikanen den alten verdächtig ähnlich sehen. Deshalb werde ich doch einfach mal fragen, ob Pelikan nicht vielleicht doch ein passendes Ersatzteil hat...

Thilo
Beiträge: 25
Registriert: 02.07.2010 9:19

Re: Pelikan 140 wieder zusammenbasteln

Beitrag von Thilo » 05.08.2011 22:02

Hallo Barbara,

sonst könnte man doch auch bei einem Füllerrestaurator (z.B. http://www.interpens.de/) nachfragen...

Viele Grüße
Thilo

Antworten

Zurück zu „Füllerhandel/Service/Reparaturen“