Papiertest

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator

Carolus
Beiträge: 24
Registriert: 06.12.2015 12:51

Papiertest

Beitrag von Carolus » 11.06.2016 22:50

Dank Schildkrötes Papierproben konnte ich einige Papiere auf Füllertauglichkeit untersuchen.

Verwendet habe ich folgende Tinten-Füller-Kombinationen, mit anderen könnte der Test also ganz anders ausfallen:
  • Pelikan 4001 Blau-Schwarz mit Pelikan M200 EF
  • Diamine Sargasso Sea mit Online 1,2mm
  • Diamine Bilberry mit Pelikan M200 F
  • Diamine Kelly Green mit TWSBI Eco EF
  • J . Herbin Orange Indien mit Jinhao X450/Zebra G
  • Sailor Yama-Dori mit Pelikano Junior (nur eingetaucht)
Bei den Scans kommt jeweils erst die Vorderseite (entweder gemäß Wasserzeichen oder die bessere).

Papyrus Color Copy 100g/m²
Vorderseite: minimales Ausfiedern, kein Durchbluten, wenig Sheen
Rückseite: teilweise starkes Ausfiedern
Glattes, für einseitiges Beschreiben gut geeignetes Papier, je nach Tinte durchaus auch beidseitig zu verwenden.
BildBild


Clairefontaine DCP 80 g/m²
Vorderseite: kein Ausfiedern, selten minimales Durchbluten (nicht bei diesem Test), Sheen bei Diamine Bilberry sichtbar
Rückseite: minimales Ausfiedern
Gut beidseitig beschreibbares, glattes und dünnes Papier.
BildBild

Clairefontaine DCP 100 g/m²
Keine Unterschiede zwischen den Seiten festzustellen, kein Sheen (Tinte zieht ins Papier ein), kein Durchbluten und kein Ausfiedern. Glatt und sehr gut füllertauglich.
BildBild

HP CHP 350 100g/m²
Keine Unterschiede zwischen den Seiten festzustellen. Tinte zieht im Vergleich zum Clairefontaine nicht so stark ins Papier ein, sodass ein Sheen bei der Bilberry sichtbar wird. Kein Ausfiedern oder Durchbluten. Von allen getesteten Papieren das glatteste und am angenehmsten zu beschreibende.
Mein Preis/Leistungssieger.
BildBild

HP C1825a 90g/m²
Keine Unterschiede zwischen den Seiten festzustellen. Raues Papier, mininales punktweises Durchbluten und nur minimales Ausfiedern. Kein Sheen zu sehen.
Halbwegs füllertaugliches raues Multifunktionspapier.
BildBild


HP CHP210 80g/m²
Ausfiedern und punktweises Durchbluten: für ein typisches raues 80g/m² Kopierpapier noch relativ füllertauglich.
BildBild


Zanders Gohrsmühle 100g/m²
Sehr „edel“, hart aber nicht sehr glatt und nicht sehr weiß. Sheen gut sichtbar. Kein Durchbluten oder Ausfiedern. Absolut füllertauglich.
BildBild

Neusiedler Japan Post 80g/m²
Ebenfalls sehr wertige Haptik, noch rauer als das Gohrsmühle Papier. Kein Durchbluten, kein Ausfiedern. Sheen gut sichtbar. Absolut füllertauglich.
BildBild

46215 (inaktiv)

Re: Papiertest

Beitrag von 46215 (inaktiv) » 12.06.2016 5:05

Super, danke für den Test :P

Hast Du Tinte von Pilot Iroshizuku und Rohrer & Klingner? Vielleicht möchtest Du die beiden auch einmal testen, dann wirst Du Augen machen, denn damit wird ein Großteil des Papieres wegfallen :mrgreen:

Carolus
Beiträge: 24
Registriert: 06.12.2015 12:51

Re: Papiertest

Beitrag von Carolus » 12.06.2016 10:50

Von Rohrer&Klinger habe ich bis jetzt noch keine Tinte und die Iroshizuku waren mir bis jetzt zu teuer. Vielleicht bestelle ich mir aber demnächst mal ein paar Tintenproben, auch wenn ich eigentlich schon genug Tinte für die nächsten Jahre habe …

46215 (inaktiv)

Re: Papiertest

Beitrag von 46215 (inaktiv) » 13.06.2016 18:24

Gerne sende ich Dir zwei Pröbchen zu :P

Carolus
Beiträge: 24
Registriert: 06.12.2015 12:51

Re: Papiertest

Beitrag von Carolus » 13.06.2016 22:39

Bei so einem Angebot kann ich natürlich nicht nein sagen! :D

46215 (inaktiv)

Re: Papiertest

Beitrag von 46215 (inaktiv) » 13.06.2016 23:20

Ist auf dem Weg :P

Carolus
Beiträge: 24
Registriert: 06.12.2015 12:51

Ergänzung

Beitrag von Carolus » 17.06.2016 19:20

Hier kommt nun die Ergänzung des Tests mit den Problem-Tinten Rohrer&Klinger Morinda und Iroshizuko Kiri-Same. Lediglich die Edelpapiere von Neusiedler und Gohrsmühle sind ihnen gewachsen:

Neusiedler Japan Post
Bild
Das Papier ist bloß recht transparent, die Tinte blutet nicht durch.

Zanders Gohrsmühle
Bild

Die anderen Papiere sind für diese beiden Tinten mehr oder weniger unbrauchbar: Bei allen blutet die Tinte mehr oder weniger stark durch, obwohl sie mit einer sehr feinen Feder (Morinda, Jinhao 126) bzw. feinen (Kiri-Same, Jinhao X450) Feder geschrieben wurden.


Clairefontaine
Bild
Bild

Bild
Bild


HP
Bild
Bild

Bild
Bild

Bild
Bild

Papyrus
Bild
Bild

46215 (inaktiv)

Re: Papiertest

Beitrag von 46215 (inaktiv) » 17.06.2016 23:37

Super, danke für die Ergänzung :P

Feinschnitt
Beiträge: 232
Registriert: 01.11.2013 21:44
Wohnort: Bedburg-Hau
Kontaktdaten:

Re: Papiertest

Beitrag von Feinschnitt » 18.06.2016 12:35

Sehr aussagekräftiger Test, vielen Dank.
Da werde ich doch mal die R&K sepia bei meinen Papieren testen. Seit ich die Probe habe, ist sie noch nicht zum Einsatz gekommen.

Gerade, wo ich nicht so hochwertige Papiere habe, bin ich da jetzt neugierig geworden...

Gruß
Falk
Da wo ich bin ist immer schön...

Benutzeravatar
MarkIV
Beiträge: 2703
Registriert: 17.07.2015 8:45
Kontaktdaten:

Re: Papiertest

Beitrag von MarkIV » 19.06.2016 18:33

Wir sind heute Morgen gut gegossen worden, damit wir gut wachsen. Leider geht das jetzt schon ein paar Tage so und bei mir ist eh langsam Essig mit dem Wachstum. Also hatte ich Federn am Start heute Morgen und hab mir gedacht, ich könnte ja auch ein wenig auf Papier umher schreiben.
Ich habe explizit japanische Tinten verwendet um diese auf sehr einfachem Papier zu demonstrieren. Ich habe auch den einzigen Stift mit ins Programm genommen, der bei mir aktuell mit Rohrer & Klingner Tinte befüllt ist. Schliesslich waren diese Tinten ja auch als schwierig beschrieben worden.

Bild

Also habe ich zwei Hände Füller an den Start gebracht und mal drei Sorten Papier ausprobiert, alle drei absolutes Allerweltspapier aus der 5€ für 500 Blatt Sparte.

Clairfontaine Smartmail 60g

Bild

Ich mag das Papier in sofern das es sehr leicht, sehr hart und sehr glatt ist. Ich verwende es im Alltag um alles mögliche darauf zu notieren. Es liegt halt auf dem Schreibtisch. Das es mit 60g auch recht gut durchscheint, ist es auch für Kalligrafien sehr gut geeignet, ich benutze es da als Master bevor ich endgültig auf stärkeres Papier gehe.
Das Paket habe ich aus einem lokalen Copy Shop für 6.99€, bei uns bei Staples haben sie es für 8.99€

Bild
Clairfontaine Smartmail 60g

Bild
Clairfontaine Smartmail 60g

Bild
Clairfontaine Smartmail 60g

Bild
Clairfontaine Smartmail 60g

Ich denke das Papier zeigt was es kann. Der einzige Nachteil für mich, wie das Tomoe Papier, scheint es durch. Ich baue keine Notizhefte daraus weil ich es nicht doppelseitig nutzen mag. Ansonsten ein sehr gutes, sehr günstiges Papier.

Wenn mir mal so richtig langweilig ist, mache ich das mal für die Clairealfa Reihe. Das Papier ist von der Struktur und Fertigung zu mehr als 90% identisch zum Smartmail, aber auch schwerer zu bekommen. Die 90g Variante verwende ich sehr gern.

Fortsetzung folgt......
In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon ein Widerspruch in sich.
(Voltaire)


www.tintanium.de/@tintan.ium

Benutzeravatar
MarkIV
Beiträge: 2703
Registriert: 17.07.2015 8:45
Kontaktdaten:

HP Color Copy Paper CHP210

Beitrag von MarkIV » 19.06.2016 18:44

und weiter im Text......

HP Color Copy Paper CHP210

Bild

Bild

Ist das HP Papier das es sogar im Real regelmäßig im Angebot für um die 5€ gibt. Kann man also so gut wie überall bekommen. Natürlich ist es ein Druckerpapier und eher für Inkjet als für Offset oder Laserdruck geeignet. Tinte zieht normalerweise sehr schnell ein und trocknet schnell. Vielen teuren und stark shadenden Tinten gefällt das normal nicht, sie werden blasser und deutlich unscheinbarer. Habe ich mit dem Füller daher nicht so oft im Gebrauch.

Bild
HP Color Copy Paper CHP210

Bild
HP Color Copy Paper CHP210

Bild
HP Color Copy Paper CHP210

Bild
HP Color Copy Paper CHP210

Trotzdem muss ich sagen, ich seh da nichts von Schwäche bei Iroshizuku Tinten. Das Schriftbild ist nicht perfekt, einfach durch die weichere und rauhere Struktur des Papiers bedingt. Ich kann aber kein wildes Ausbluten erkennen. Ich würde das Papier nicht nutzen weil mir meine Tinten zu schade sind dafür.
Ähnlich wie beim Clairmail, kann man das Papier gut durchscheinen sehen. Ganz normal, in weiches Papier zieht die Tinte viel tiefer ein, daher kann man sie beim Wenden immer noch sehr gut sehen.

Das Papier kann man verwenden, muss man aber nicht. Ich meine dass das auch mit höheren Grammaturen nicht besser wird. Der Fertigungsprozess des Papiers ändert sich nicht, es wird nur dicker. Wenn schon HP dann bitte kein Kopierpapier, sondern Offset Papier oder Papier das für den asiatischen Markt bestimmt ist.
Zuletzt geändert von MarkIV am 19.06.2016 19:37, insgesamt 1-mal geändert.
In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon ein Widerspruch in sich.
(Voltaire)


www.tintanium.de/@tintan.ium

Benutzeravatar
MarkIV
Beiträge: 2703
Registriert: 17.07.2015 8:45
Kontaktdaten:

Navigator Colour Documents 120g

Beitrag von MarkIV » 19.06.2016 18:57

Navigator Colour Documents 120g

Bild

Am Ende habe ih dann noch einmal das Papier beschrieben, das ich für meine Testbögen verwende. Einfach weil es sehr leicht zu bekommen ist, sehr ökonomisch im Preis ist und von der Oberfläche her fast ideal ist. Das Navigator Colour Documents ist sehr hart (sollte es sein im Farblaserdruck) und sehr glatt (auch das fast zwingend für Offset und Farblaserdruck). Gleichzeitig kosten 250Blat 4.40€ im lokalen Staples. Ih komme also auf knapp 9€ für 500 Blatt. Online wird das sicher noch einmal günstiger.

Bild
Navigator Colour Documents 120g

Bild
Navigator Colour Documents 120g

Bild
Navigator Colour Documents 120g

Bild
Navigator Colour Documents 120g

Ich habe mir die Rückseite hier mal gespart. Bei 120g Papier gibt es da nichts mehr zu sehen. Eine weiße Seite ist mir dann doch zu plakativ. Ich habe allerdings ein wenig rumgesaut. Während das Papier getrocknet ist, habe ich schon mit der Feder geschrieben und ein wenig gekleckst. Man sieht also ein paar Sprenkel Suma Purple hier und da.
Meinen Scanner müsste ich auch mal wieder sauber machen, auch da habe ich Spuren gefunden. Na ja, um das Ausfransen zu testen hat es noch gereicht......

Was man IMO sofort sieht ist den höheren Kontrast. Die Farben werden auf dem harten, glatten Papier einfach kontrastreicher. Sie bleiben stehen, sinken kaum ein und bilden einen definierten Rand. Genau das was ich will. Keine der verwendeten Tinten franst nennenswert aus und blutet ein.
Leider ist es mit 120g schon etwas schwer, aber ich benutze es sehr gern wenn ich endgültige Kalligrafien schreibe oder zeichne.

Mark
Zuletzt geändert von MarkIV am 19.06.2016 19:36, insgesamt 1-mal geändert.
In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon ein Widerspruch in sich.
(Voltaire)


www.tintanium.de/@tintan.ium

Benutzeravatar
MarkIV
Beiträge: 2703
Registriert: 17.07.2015 8:45
Kontaktdaten:

Fazit

Beitrag von MarkIV » 19.06.2016 19:17

Ich leiste mir mal einen extra Post als Fazit... (800er Beitrag, yeay :D )

Ich habe das Gohrsmühle Papier nicht und habe auch nicht vor es mir zu kaufen, ich habe es nur schon einmal getestet. Wir reden hier immer noch von Druckerpapier. Und da sind 15 bis 19€ plus Versand für 500 Blatt eine Hausnummer. Ist mir zu teuer, ich sehe den Unterschied nicht. Natürlich habe ich nichts gegen aufwendiges Papier, Schreiben lebt von der Haptik und dem Gefühl beim Auftragen der Tinte. Kurz, jedem Tierchen, sein Pläsierichen.

Ich wehre mich aber gegen die Aussage, dass es das teure Papier sein muss damit diese oder jene Tinte überhaupt zum Schreiben auf Druckerpapier geeignet ist. Gerade die Iroshizuku Tinten funktionieren auf so gut wie jedem Papier. Auch wenn sie erst auf hartem glatten Papier zu Höchstform auflaufen.
Ich meine das die Kombination Füller/Papier meistens spannender ist, als die genutzte Tinte. Tinten bluten aus, wenn sie unkontrolliert seitlich ins Papier eindringen können. Das ist aber nicht nur bei Füllertinten so, sondern auch bei Drucktinten. Sicher nicht so extrem, aber das Schriftbild wird auch im Offset- und Tintendruck verwaschener wenn die Tinten weglaufen. Meist ist es daher so das die Feder die Oberfläche des Papier beschädigt (zerkratzt) und der Effekt daher kommt, dies in Kombination mit einer sehr gut fließenden Tinte sieht dann meist katastrophal aus.

Also. wie suche ich mein Papier aus. Ganz einfach, wenn man mal keine Ahnung hat, einfach Klappe halten und jemanden Fragen der es weiß. Ich war hier bei uns in einer Druckerei und habe einen der Silberfüchse wie mich in ein Gespräch verwickelt und ihm mein Problem erklärt. Dabei rausgekommen sind (seit dem) sehr nette Abende beim Bier und viel Wissenstransfer.
Ich verwende Papiere die vom Hersteller explizit für den Offsetdruck deklariert sind oder (ganz speziell) den Lasermehrfarbdruck. Also Papier für das eine scharfe Kantenabbildung Pflicht ist. Da nicht unbedingt mehr ausgeben mag, als gerade für Alltagspapier notwendig ist, war ich in einer Druckerei ja genau richtig, weil Ökonomie und Qualität stimmen müssen. Natürlich gehört immer noch ein wenig übern und testen dazu, genau wie (sehr wichtig) die gute Abstimmung des Schreibgeräts auf den Treibstoff.

Bei mir ist das im Moment HP Color Laser Papier, das Navigator Colour Documents für den Alltag und HP 64g Papier für den asiatischen Markt, so wie verschiedenen Maruman und Kokuyo Papier, die aber hier wohl eher nicht zu bekommen sind.

Mark
Zuletzt geändert von MarkIV am 19.06.2016 19:36, insgesamt 1-mal geändert.
In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon ein Widerspruch in sich.
(Voltaire)


www.tintanium.de/@tintan.ium

miel
Beiträge: 1417
Registriert: 16.04.2015 11:43

Re: Papiertest

Beitrag von miel » 19.06.2016 19:28

Lieber Mark,

Danke für die Tests!

Das Clairmail ist mein einziges loses A4-Papier und ich bin sehr zufrieden damit.

Ich weiss nicht, wo hier im Forum ich davon gelesen habe, aber bisher haben alle Forenratschläge für mich funktioniert. Auch in Richtung "richtiges" Briefpapier.

Dir einen angenehmen Sonntag-Abend!

Claudia

Thom

Re: Papiertest

Beitrag von Thom » 19.06.2016 20:16

MarkIV hat geschrieben:Wir reden hier immer noch von Druckerpapier.
miel hat geschrieben:...in Richtung "richtiges" Briefpapier.
Pennino hat geschrieben:Das Aldi-Papier ist der "Briefblock".
Bild
(und die Tinte hat einen enormen Fluß)

V.G.
Thomas

Gesperrt

Zurück zu „Papiere“