Büttenpapier - füllertauglich ?

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 2854
Registriert: 02.03.2016 17:57

Büttenpapier - füllertauglich ?

Beitrag von vanni52 » 22.01.2021 13:10

Vom einfachen Schreibpapier mit Büttenstruktur bis zum handgeschöpften High End Büttenpapier.
Ein fast unüberschaubares Angebot.
Geglättet, oberflächenverleimt, auf der anderen Seite rauh, offenporig. Mit oder ohne Baumwoll- oder Leinenanteil.
Weiß oder cremefarben. Und so weiter. Aber für mich immer ein haptisches Vergnügen.
Um etwas Struktur in das Thema zu bringen, starte ich mit einem preiswerten Papier der Manufaktur Rössler.
Schreibpapier Bütten, weiß, 80g/m2, DIN A4, (Art. Nr. 20201930).

Als Einstieg in das Thema Schreibproben mit unterschiedlichen Füllern bzw. Tinten:
E80D94B3-317C-49BA-ACC0-30A304017A1E.jpeg
E80D94B3-317C-49BA-ACC0-30A304017A1E.jpeg (589.08 KiB) 787 mal betrachtet



Deutliche Unterschiede beim Schreibgefühl, vom oft erwähnten Kratzen bis zum fast widerstandsfreien Gleiten.

Zunächst aber nur das Thema Schriftbild (Abgrenzung, Ausfransen).
Natürlich abhängig von Tintenfluss, Feder, Schreibgeschwindigkeit, etc..
69C6C5E1-106D-4C2E-A32C-E90E55DB7571.jpeg
69C6C5E1-106D-4C2E-A32C-E90E55DB7571.jpeg (551.82 KiB) 787 mal betrachtet
BD3522A3-1259-4403-98F9-53A4AC216B9B.jpeg
BD3522A3-1259-4403-98F9-53A4AC216B9B.jpeg (580.05 KiB) 787 mal betrachtet

Die besten Ergebnisse bei den drei Pelikan Königsblau Tests, unabhängig von Tintenfluss.
Deutliches Ausfransen bei einigen Iroshizuku Tinten.


Im Forum hat es vor vielen Jahren bereits einen Faden nur zum handgeschöpften Büttenpapier gegeben,
vielleicht gibt es bei einer offeneren Fragestellung mehr Erfahrungswerte.
Also, gibt es hier weitere Foristi, die sich für dieses Thema interessieren?
LG
Heinrich

Thom
Beiträge: 1976
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Büttenpapier - füllertauglich ?

Beitrag von Thom » 22.01.2021 17:46

Natürlich, das ist aber sozusagen auch eine "Preisfrage". Bei dem kostengünstigen Vergé fährt man mit der Profilwalze auf der Papiermaschine einfach mal drüber. Ansonsten ist es schon back to the roots:

Bild

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 2854
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: Büttenpapier - füllertauglich ?

Beitrag von vanni52 » 22.01.2021 18:50

Klasse Foto, man kann bei dieser Vergrößerung deutlich die Strukturen des Hadernpapieres erkennen.
Unklar ist für mich die bläuliche Farbe der Schrift von der Rückseite?

PS:
Ich liebe das Entziffern dieser alten Schriftstücke, wobei ich mehr auf Kirchenakten spezialisiert bin.
Aber immerhin ist bei dieser Vorladung nach Halberstadt ein Pastor beteiligt (aus Sargstedt).
LG
Heinrich

Thom
Beiträge: 1976
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Büttenpapier - füllertauglich ?

Beitrag von Thom » 22.01.2021 19:13

Rückseite ja, bläulich nein.

V.G.
Thomas
Dateianhänge
Rueckseite.JPG
Rueckseite.JPG (768.86 KiB) 653 mal betrachtet

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 2854
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: Büttenpapier - füllertauglich ?

Beitrag von vanni52 » 22.01.2021 19:26

Auf meinem Bildschirm sieht es halt so aus.
So komme ich jedenfalls in den Genuss, zwei Seiten weiter lesen zu dürfen.🙂
Danke dafür.
LG
Heinrich

Benutzeravatar
meinauda
Beiträge: 3783
Registriert: 31.12.2010 3:53
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Büttenpapier - füllertauglich ?

Beitrag von meinauda » 22.01.2021 21:24

Bei mir sieht es auch so aus, als sei die Rückseite mit blauer Tinte geschrieben. So unterliegen wir digital immer mal einer Täuschung. Tolle Schrift.

Thom
Beiträge: 1976
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Büttenpapier - füllertauglich ?

Beitrag von Thom » 22.01.2021 21:51

Wenn Ihr Beide so unbedingt auf bläulich besteht. Der Pastor Vieweg ist im 21. Jh. mehr unterwegs, als der damals dachte. :)

Bild

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 2854
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: Büttenpapier - füllertauglich ?

Beitrag von vanni52 » 23.01.2021 0:06

....product placement ist vom Pastor abgesegnet....
LG
Heinrich

Thom
Beiträge: 1976
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Büttenpapier - füllertauglich ?

Beitrag von Thom » 23.01.2021 0:48

Stilistisch passt das schon zum Papier, aber chronologisch hatte der blaue Farbstoff noch 80 Jahre benötigt. Ich weiß nicht,
ob der Pastor damals so fit war.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 2854
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: Büttenpapier - füllertauglich ?

Beitrag von vanni52 » 23.01.2021 10:44

Ein kleiner Nachtrag zum Eröffnungsbeitrag, insbesondere zum Test:

Das Shading insgesamt fällt schwächer aus, z.B. im Vergleich zum Tomoe River.
Verstärkt werden unterschiedliche Farbnuancen einer Tinte, besonders deutlich bei beiden Kosumosus
und bei den drei Königsblauen.
Spürbares Kratzen nur bei der TWSBI Italic, mittleres Feedback bei Stub und Oblique-Federn.
Und butterweiches Gleiten beim Rest, d.h., je kugelförmiger die Federspitze ist.

Das getestete Rössler ist relativ glatt, die Tinte zieht im Vergleich mit anderen Papieren (v.a. TR) schneller
und tiefer ein.
LG
Heinrich

Benutzeravatar
Blue Fox
Beiträge: 498
Registriert: 05.06.2020 17:47
Wohnort: Niedersachsen

Re: Büttenpapier - füllertauglich ?

Beitrag von Blue Fox » 23.01.2021 11:13

Ich habe neulich Büttenpapier geschenkt bekommen und dachte, es müsste sich unangenehm auf dem welligen Papier schreiben. Aber die Federn gleiten nur so auf dem Papier dahin, es ist eine wahre Freude!
Das Papier muss schon etwas älter sein, auf der Rückseite steht noch West-Germany.
Dateianhänge
AF2BA6D7-9226-4CD4-9459-BEE2065415C7.jpeg
AF2BA6D7-9226-4CD4-9459-BEE2065415C7.jpeg (258.27 KiB) 450 mal betrachtet
DF1CFB88-028E-40D9-B5C0-87CAE1365DE9.jpeg
DF1CFB88-028E-40D9-B5C0-87CAE1365DE9.jpeg (322.88 KiB) 450 mal betrachtet
Liebe Grüße
Susanne
minskij auf Instagram

Benutzeravatar
Benny
Beiträge: 536
Registriert: 08.03.2013 12:06
Wohnort: Am Teutoburger Wald

Re: Büttenpapier - füllertauglich ?

Beitrag von Benny » 23.01.2021 11:20

Hallo Heinrich,

Ich hatte 2018 das Vergnügen bei der Produktion von handgeschöpften Büttenpapier zuschauen zu können. Im LWL Freilichtmuseum Hagen. Dort wird u.a. eine alte Art der Papierherstellung präsentiert. Zum damaligen Zeitpunkt konnte das Museum 3 verschiedene Papiersorten nachproduzieren. Auch ein tintenfestes Büttenpapier war dabei. Dazu hat der Werker dem Papierbrei eine definierte Menge Leim beigemischt, der die Aufnahme der Tinte in die Fasern verhindern sollte. Die einzelnen dargebotenen Seiten waren aber viel dicker und gröber als die „Industrieware“. Auch waren die Papierränder unregelmäßig aber immer hin ca. A4. Das Papier wurde dort als einzelne Blätter verkauft. Wir haben auch 2 Blatt gekauft und schon längst beschrieben und verschickt. Aber das dort mit Leim angemachte Papier war unglaublich tintenfest, aber durch die unregelmäßige Oberfläche nur mit einer runden Feder ab M aufwärts sinnvoll zu beschreiben.

Aber ja, diese Sorte hangeschöpften Büttenpapiers aus dem LWL Museum Hagen, ist tintenfest. Wenn ich irgendwann mal wieder dort sein sollte, nehme ich mir wieder 1-2 Blatt mit. Der Blattpreis war recht hoch, aber dass Geld fließt halt direkt zur Finanzierung des Musem zurück, also absolut ok. Kann man sich mal gönnen.
Gruß - Benny
---------------------------------
- einfach unverbesserlich -

pokpok
Beiträge: 400
Registriert: 23.07.2020 12:43

Re: Büttenpapier - füllertauglich ?

Beitrag von pokpok » 23.01.2021 11:36

Das Büttenpapaier kann man anscheinend nur im Museum kaufen https://www.lwl-freilichtmuseum-hagen.de/de/einkaufen/
Liebe Grüße von
Matthias

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 2854
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: Büttenpapier - füllertauglich ?

Beitrag von vanni52 » 23.01.2021 11:37

Hallo Benny,

das Museum habe ich mehrfach mit Schulklassen besucht. Absolut lohnenswert, auch bezogen auf andere Handwerke,
etwa Zigarrendrehen.
Auf die Idee, Papier mitzunehmen, bin ich damals leider nicht gekommen.
LG
Heinrich

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 2854
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: Büttenpapier - füllertauglich ?

Beitrag von vanni52 » 23.01.2021 11:47

Blue Fox hat geschrieben:
23.01.2021 11:13

Das Papier muss schon etwas älter sein, auf der Rückseite steht noch West-Germany.
Liebe Susanne,
meine Recherche hat ergeben, dass Dein Papier bei Lehmann&Hildebrandt (Hamburg) produziert wurde.
Existiert wohl nicht mehr, das ehemalige Fabrikgebäude (von 1913) steht heute unter Denkmalschutz.
Da ich ein Faible für die Hamburger Backsteinarchitektur habe, muss ich ein Foto zeigen:
A76A8C5E-38A0-4586-9ADA-BFE94ABF2E76.png
A76A8C5E-38A0-4586-9ADA-BFE94ABF2E76.png (591.75 KiB) 417 mal betrachtet
LG
Heinrich

Antworten

Zurück zu „Papiere“