Faber Castell Janus 4048 Bleistiftspitzer

Etuis, Mäppchen, Sammelvitrinen, Tintengläschen,
Füllerständer

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
SimDreams
Beiträge: 1916
Registriert: 03.12.2013 23:39
Wohnort: Hamburg

Faber Castell Janus 4048 Bleistiftspitzer

Beitrag von SimDreams » 12.05.2019 12:05

Liebe alle,

der Janus wird beim Lexikaliker detailliert besprochen. Bis in die siebziger wurde er wohl gebaut und hat danach leider nie einen adäquaten Ersatz bekommen. Das Besondere: Durch das durch die Schraube gebogene Messer spitzt er einen konkaven Kegel, der dem der vorletzten Stufe der El Casco M-430 ähnelt. Von der Anmutung, den Formen, wie man sie sonst nur von Boticelli her kennt, und dem Spitzergebnis ist er dem Pollux, der die Idee des gebogenen Messers wiederbelebte, sehr überlegen. Gegen die ganz regelmäßige Benutzung spricht eigentlich nur, dass es keine Ersatzmesser mehr gibt von Faber Castell. Falls ihr euch an den Spitzertest hier im Forum erinnert und an die Spuren, die manche Spitzer an den kannelierten GvFC Bleistiften hinterließen - der Janus tut das nicht und kommt mit dem etwas größeren Durchmesser klar.

Warum aber gibt es nun noch eine weitere Vorstellung, wo Gunther doch schon so viel zu ihm schrieb? Schon vor dem Kauf des Janus hatte ich die Idee, dass die Möbius und Ruppert Messer des Pollux/Castors passen könnten. Ich fragte bei Gunther an, und er antwortete mir, dass die Schraubenlöcher nicht genau deckungsgleich wäre, sondern dass eine Varianz von einem halben Millimeter bestünde. Nach Ankunft des Janus konnte ich das bestätigen. Doch ein halber Millimeter ist nicht viel, und irgendwo lag noch der Korundstab des Dremels, und Ersatzmesser für den Pollux hatte ich vorrätig...

Die Möbius und Ruppert Pollux Messer passen mit der beschriebenen Einschränkung, dass das Schraubenloch minimal quer geweitet werden muss, um das Messer perfekt entsprechend dem Original einzustellen. Dann können sie benutzt werden und werten den Janus sowohl im Gebrauch als auch im Wert auf (da das Original geschont wird). Eingesetzt werden können sie auch im Originalzustand, doch neigt die Spitze dann zum Abbrechen. Das Bild unten zeigt den Vergleich von nahezu neuem Pollux Messer (Mono R, schwarz) und gebrauchtem Originalmesser (Hi UNI, rotbraun), da schneidet das neue nicht schlecht ab (pun intended). Beide Stifte wurden "von Null" gespitzt.

Die doch einigermaßen erhebliche Investition in diesen Messingspitzer wird damit etwas weniger risikoreich, macht doch auch der Janus mit einem abgeratzten Messer wie alle anderen Spitzer überhaupt keinen Spaß.

Liebe Grüße, Uwe

Das Objekt der Begierde:
DSC_0576.JPG
DSC_0576.JPG (186.66 KiB) 525 mal betrachtet
Die Originalklinge, einseitig unbenutzt.
DSC_0581.JPG
DSC_0581.JPG (193.3 KiB) 525 mal betrachtet
Die Riffelung
DSC_0582.JPG
DSC_0582.JPG (175.73 KiB) 525 mal betrachtet
Das Spitzergebnis
DSC_0586.JPG
DSC_0586.JPG (333.11 KiB) 525 mal betrachtet
Das verbaute Möbius und Ruppert Messer
DSC_0589.JPG
DSC_0589.JPG (140.75 KiB) 525 mal betrachtet
Da die Schreibgeräteakquise nicht das einzige Hobby ist - Fotografie und Dein Notizbuch nach Maß: http://www.flickr.com/photos/simdreams/

Benutzeravatar
duckrider
Beiträge: 612
Registriert: 21.02.2014 11:51
Wohnort: nahe Wiesbaden

Re: Faber Castell Janus 4048 Bleistiftspitzer

Beitrag von duckrider » 12.05.2019 16:35

It's lonley at the top:
Ich denke, dass der Janus genau wie der Pollux gewisse Anforderungen an die Qualität des zu spitzenden Bleistiftes stellen.
Eben musste ich das wieder erfahren: Ein Hotelbleistift brach mir im Pollux dreimal hintereinander ab, jedesmal mit Fummelei beim Spitze rausdrücken.
Im Faber Castell 9000 Spitzer, mein "all days" Spitzer wurde er beim ersten Versuch perfekt spitz.
https://www.faber-castell.de/produkte/S ... 000/582800
Ich liebe dieses Modell, habe ich doch die Möglichkeit, auch meine "Dicken" hier zu spitzen und der Spanabfall ist erst einmal geborgen.

...ist halt kein Superluxusspezialgerät für's Genußspitzen, aber den Ferrari fahre ich ja nur Sonntags....

;)
Thomas
Scribere qui nescit, nullum putat esse laborem.

Benutzeravatar
reduziert
Beiträge: 3083
Registriert: 19.10.2012 16:17
Wohnort: Tauberbischofsheim

Re: Faber Castell Janus 4048 Bleistiftspitzer

Beitrag von reduziert » 12.05.2019 21:17

Ich habe ja mit dem Janus schon geliebäugelt, auch wieder bei deiner Anzeige, lieber Uwe. Aber: Der Janus wäre mir zu wertvoll für den mobilen Einsatz, zu Hause nutzte ich ihn aber wohl nicht. Als Vitrinenstück zu teuer (bin kein Sammler mehr), mit nicht-originalen Messern nicht stilecht. Daher habe ich dem Janus eher eine Absage für mich erteilt, finde ich aber durchaus attraktiv und faszinierend.
Als Nutzer verrichten hier Pollux, Castor, Granate, M+R-Doppelspitze und KUM Masterpiece (meistgenutzt) ihre Arbeit. Eine El Casco zieht die Tage hier ein (für den häuslichen Vorspitzvorgang), eine Caran d´ Ache-Spitzmaschine steht auf der Liste für irgendwann.

Der Janus bleibt ein Stern am Himmel, den ich gerne betrachte, doch greifen werde ich danach nicht.

SimDreams
Beiträge: 1916
Registriert: 03.12.2013 23:39
Wohnort: Hamburg

Re: Faber Castell Janus 4048 Bleistiftspitzer

Beitrag von SimDreams » 12.05.2019 23:11

Ist die EL Casco erstmal da, wirst du die Caran d'Ache nicht mehr brauchen/wollen.

Ich habe zwei verschiedene Spitzer in Gebrauch. Alles zu Hause ist mit der El Casco gespitzt in der vorletzten Stufe (also der, die der Janus unterwegs perfekt nachspitzen könnte, ohne zu viel Material zu verschwenden). Alles, was mitkommt, wird in der ersten Stufe erstgespitzt und mit dem Pollux scharf gehalten. "Händisch" nehme ich eigentlich nur noch den Pollux, den KUM ganz selten, den Castor nie. Zu wertvoll für unterwegs ist mir nichts, allerdings führt das dazu, dass ich in der Schule halt öfter die Tasche "am Mann" habe als andere. Die Kids sehen das als eher liebenswerten Spleen. Hoffe ich zumindest. :D

Grüße, Uwe
Da die Schreibgeräteakquise nicht das einzige Hobby ist - Fotografie und Dein Notizbuch nach Maß: http://www.flickr.com/photos/simdreams/

Antworten

Zurück zu „Accessoires“