Meine Schrift

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator

reaphy
Beiträge: 234
Registriert: 11.03.2013 8:09
Wohnort: Schweiz

Meine Schrift

Beitrag von reaphy » 11.03.2013 8:19

Hallo Zusammen

Mit Interesse habe ich mich durch das Forum gelesen. Mich würde es wunder nehmen, was Ihr von meiner Handschrift haltet. Ich habe feststellen können, dass mir nahe stehende Personen meine Schrift zum Teil schön finden und andere hingegen finden sie ein Gekritzel. Was denkt ihr ? Wenn ihr sie kritisieren möchtet, dann macht das. Ich bin wirklich niemanden böse. Man hat mir schon in der Primarschule gesagt, ich müsse schöner schreiben, sonst bekomme ich mal Probleme ;)

Viele Grüsse

Benutzeravatar
Tombstone
Beiträge: 2781
Registriert: 03.01.2012 19:02

Re: Meine Schrift

Beitrag von Tombstone » 11.03.2013 8:30

Ich kann sie relativ probleos lesen - aber klar, "Schönschrift" ist anders.

Bei mir kommt die Schrift sehr auf meine Konzentration, meinen mentalen Zustand und die Umgebung an - insofern wäre es interessant, zu wissen, unter welchen Umgebungsbedingungen dies entstanden ist. Mehr so zwischendurch oder bewusst Sontag Abend am Schreibtisch?

Ansonsten muss ich bei solchen Threads immer an meinen alten Deutschlehrer denken: "Peter, Du schreibst ja wie meine Henne unterm Schwanz!"

;)
Ciao - Peter

Handle stets so, dass die anderen sich wundern, warum sie Dir noch keine reingehauen haben...

Benutzeravatar
toni
Beiträge: 1818
Registriert: 12.05.2010 22:41
Wohnort: Hannover

Re: Meine Schrift

Beitrag von toni » 11.03.2013 9:04

Das geht mir ganz ähnlich. Gut lesen kann ich Deine Schrift, schön finde ich sie aber nicht.
Das trifft leider auch genauso auf meine eigene zu - lesbar aber unschön :(
Viele Grüße
Toni

Benutzeravatar
stefan-w-
Beiträge: 3140
Registriert: 23.08.2012 19:24
Wohnort: Wien

Re: Meine Schrift

Beitrag von stefan-w- » 11.03.2013 9:09

ich schließe mich meinem vorredner an, unter welchen vorraussetzungen ist denn diese schriftprobe entstanden? es mutet ein wenig an, als wenn du die zeilen mal schnell aufs papier "geworfen" hast. auch bei kurzen worten wie "ich" oder "Ihr" sieht es so aus, als ob du in eile gewesen wärst.
mein fall ist die handschrift nicht unbedingt, aber wenn du langsamer schreibst ist sicher potential drin =)
liebe grüße,

stefan.

sollten die hier abwesenden versalien zu unwohlsein führen, empfehle ich, diesen beitrag zu überlesen.

reaphy
Beiträge: 234
Registriert: 11.03.2013 8:09
Wohnort: Schweiz

Re: Meine Schrift

Beitrag von reaphy » 11.03.2013 9:17

Hallo Zusammen

Vielen dank für Eure Meinungen.

Die Schriftprobe ist an meinem Arbeitsplatz entstanden. Ich schreibe relativ viel und es muss auch schnell gehen. Ich denke, dass ist meine normale Schrift, welche ich häufig gebrauche.

Ich werde im Verlaufe des Tages noch eine weitere Probe erstellen mit dem gleichen Text, wobei ich langsamer schreibe und versuche, schöner zu schreiben. Vielleicht sieht man ja den Unterschied.

Was ich versuche, mich intensiver mit meiner Schrift auseinanderzusetzen, um ihr die Schönheit zu entlocken.

Beste Grüsse

Ingo Steube
Beiträge: 69
Registriert: 28.07.2012 21:38

Re: Meine Schrift

Beitrag von Ingo Steube » 11.03.2013 9:20

Werter "Reaphy",


eine mutige Vorgehensweise, Respekt.

Ihre Schrift ist leserlich, keine Frage.
Ich würde sie als krakelig mit hektischem Charakter beschreiben.
In Noten ausgedrückt 3 bis vier. :D

Es fällt mir schwer, jemanden zu kritisieren, der mit Füllfederhalter schreibt
und auf dieser Plattform verkehrt; Sie wollten es aber genau so.

Meine Einschätzung:
Übung macht den Meister, eine 2 ist mit Sicherheit machbar... .

Bleiben Sie mir gewogen!


Freundlich grüßt Sie

I. Steube

reaphy
Beiträge: 234
Registriert: 11.03.2013 8:09
Wohnort: Schweiz

Re: Meine Schrift

Beitrag von reaphy » 11.03.2013 9:38

Werter Ingo Steube

Vielen Dank. Und keine Angst, ich bleiben Ihnen gewogen. Ich habe es ja zu verantworten.





Hier noch meine "Schönschrift":
Dateianhänge
Foto.JPG
Foto.JPG (70.53 KiB) 4281 mal betrachtet

reaphy
Beiträge: 234
Registriert: 11.03.2013 8:09
Wohnort: Schweiz

Re: Meine Schrift

Beitrag von reaphy » 11.03.2013 10:54

Kleiner Nachtrag:
Ich habe den Tex mit meinem Schulfüller (Pelikan, Feder L) geschrieben, welche ich vor 25 Jahren erhalten habe. Was ich komisch finde, dass ich eine L-Feder habe, diese ist für ein Linkshänder bestimmt. Ich schreibe aber rechts.

Benutzeravatar
meinauda
Beiträge: 3608
Registriert: 31.12.2010 3:53
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Meine Schrift

Beitrag von meinauda » 11.03.2013 11:12

Na, geht doch, würd ich Dir nun sagen,
lesen kann mans, braucht nicht nach zu fragen.
Und ruhiger kommt sie auch daher,
nähert sich der "Schuldrei" nun doch sehr.
Im Büro ist eines Lobes man sich sicher,
wenn Alltagsschrift wird leserlicher!
Und dies ist ganz gewiss zu loben,
wird dann auch gern ins "schöööön" verschoben.
Doch zu dem Schön- und auch Markantsein
fehlt noch was, drum übe fein.
Stolz kannst Du sein, man kann den Fluss der Schrift erkennen,
mit noch mehr ruhigem Schwung könnt man sie dann als schön benennen.

Wenn Alltagsschrift u n d Sonntagsschrift ein "Oh und Ah" erhalten,
war meist der Übungsweg ein langer, konnt sich dabei entfalten.

Auch mir war dies bislang verwehrt,
doch meine Lesbarkeit hat sich durch Üben sehr vermehrt.
Wer "Schönschrift" kann, zeigt in der Alltagsschrift trotzdem noch Mängel auf,
drum musst Du ü b e n, ü b en, ü b e n, das ist der Handschrift Lauf.

Was Besseres kann ich Dir nicht sagen,
mich wunderts nur, warum Du musst grad u n s das fragen?

Fiamma
Beiträge: 817
Registriert: 07.03.2007 19:53

Re: Meine Schrift

Beitrag von Fiamma » 11.03.2013 16:07

so "unschön" find ich die Schrift jetzt auch nicht (kein Vergleich zu dem, was meine größtenteils kulischreibenden Kollegen tagtäglich abliefern). Eine lesbare Alltagsschrift mit einem gewissen Charakter. Und... um ehrlich zu sein ist mir sowas sympathischer als eine gekünstelte Schnörkelschönschrift mit Herzchen als i-Punkten.

einfach dranbleiben, ausprobieren, Lieblingsmodell suchen, Lieblingstinte finden, viel und bewußt schreiben.
Wichtig ist wohl, dass man zuerst mit seiner Schrift zufrieden ist.

Benutzeravatar
Faith
Beiträge: 1562
Registriert: 29.11.2011 23:04
Kontaktdaten:

Re: Meine Schrift

Beitrag von Faith » 11.03.2013 23:09

Else Marie, du hast was wieder sehr schön verfasst! :)

Ich kenne das mit meiner Schrift auch, lesbar, aber nicht schön. Setze ich mich aber hin, gebe mir Mühe und lasse mir Zeit, kann ein bisschen "schön" entstehen. An "richtig schön" muss ich aber lange arbeiten, das kann ich nicht.

Für mich hast du eine ganz normale, gebräuchliche Alltagsschrift hingelegt, die nach viel Text in wenig Zeit aussieht. Das hast du ja auch schon bestätigt. Der zweite Teil sieht schon besser aus.
Als "schön" werden Schwünge, größere Schriften empfunden. Aber das ist subjektiv. Wenn du an einer schönen Schrift üben möchtest, muss es primär dir gefallen. Wenn du deine Schrift als schön bezeichnen kannst, dann strahlt sie das bestimmt auch aus. Die Freude am Schreiben führt oft von ganz allein zu einer schöneren Schrift, und genau da muss man dann ansetzen und weiter üben.

Ein bisschen mit Federn und Tinten experimentieren schadet auch nicht, ich schreibe deutlich schöner, wenn die Feder breiter und der Fluss satt ist. Im Alltag brauche ich aber schmalere Federn mit guten Fluss.
Viele Grüße
Faith

Meine Blog: www.tintenpfote.de

Benutzeravatar
meinauda
Beiträge: 3608
Registriert: 31.12.2010 3:53
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Meine Schrift

Beitrag von meinauda » 12.03.2013 0:26

Meine Schrift hat sich verbessert als ich vor Jahren meiner Tochter in der Grundschule bei den Schularbeiten geholfen habe und ich ihre gute Schrift (Ausgangsschrift) imitiert habe und ihr hin und wieder, wenn sie müde war, die Schularbeiten geschrieben habe :wink: Sie hat sie mir diktiert!
Hat ihr nicht geschadet, sie ist heute Historikerin, aber mir zu einer besseren Schrift verholfen. Auch das Schreiben mit der Spitzfeder hat meine Alltagsschrift leserlicher gemacht. Aber Papier hatte immer einen besonderen Einfluss auf das Ausehen meines Schriftbildes.
Lange Jahre habe ich gerne (zwar einseitig) die dänischen Schreibblocks (5er Pack im normalem Schreibladen) genutzt. Füller und auch Bleistifte und Kulis bekamen durch das dünnere Papier einen guten Halt und eine gute Führung.
Aber die Erfahrung hat ja jeder hier schon oft gemacht.
Das langsame Schreiben verhilft einem ja in der Regel zu einem schönen Schreibergebnis aber so richtig stolz ist man glaub ich erst, wenn man eine tolle Alltagsschrift hat.
Ich werde noch weiter üben.

reaphy
Beiträge: 234
Registriert: 11.03.2013 8:09
Wohnort: Schweiz

Re: Meine Schrift

Beitrag von reaphy » 12.03.2013 7:22

Vielen Dank für die Rückmeldungen und schöne Texte, welche ihr geschrieben habt. Ich habe mich über jeden Kommentar sehr erfreut.


Da bleibt mir nichts anderes übrig: Ich werde üben :)

Ich wünsche Euch einen schönen und erfolgreichen Tag.

caneta
Beiträge: 67
Registriert: 17.01.2012 15:32

Re: Meine Schrift

Beitrag von caneta » 12.03.2013 22:14

Hallo,
ich bin ebenfalls ein Anhänger der Vereinfachten Ausgangsschrift geworden, nachdem ich mir durch diese das lesbare Schreiben neu beigebracht habe.
Ich kann sie jedem nur ans Herz legen. Auch wenigstens ein kurzes Hin ein schnuppern kann schon lohnen. Sie soll ja als Grundlage dienen, um darauf aufbauend seine persönliche Individualschrift zu entwickeln.

Jörg

meinauda hat geschrieben:Meine Schrift hat sich verbessert als ich vor Jahren meiner Tochter in der Grundschule bei den Schularbeiten geholfen habe und ich ihre gute Schrift (Ausgangsschrift) imitiert habe und ihr hin und wieder, wenn sie müde war, die Schularbeiten geschrieben habe :wink: Sie hat sie mir diktiert!
---
Beste Grüße
Jörg

Folge diesem Link, um meiner WhatsApp Gruppe JomarK Füllfederhalter beizutreten:
https://chat.whatsapp.com/KvPxQlon4Gs5R9oln0KySs

Ex Libris
Beiträge: 2021
Registriert: 10.02.2010 22:43
Wohnort: Würzburg

Re: Meine Schrift

Beitrag von Ex Libris » 12.03.2013 22:28

Hallo Reaphy,

das war von Anfang an meine Frage gewesen: Soll die Frage dahinzielen, dass es um eine (möglicherweise notwendige) Schriftverbesserung geht? Ich persönlich denke mir oft, dass es mir relativ egal ist, ob man meine Schrift schön findet oder nicht, denn lesbar ist sie. Wobei es natürlich eine Frage der Übung ist, wie gut man mit Handschriften umgehen kann. Wer - wie Lehrer oder Dozenten an der Uni (wie ich beispielsweise) - viele Handschriften zu Gesicht bekommt, ist sicher geübter darin, eine solche auch Lesen zu können. Wobei auch ich immer wieder an meine Grenzen stoße, aber ich sage auch meinen Studenten immer, dass ich nur das bewerten kann, was ich auch lesen kann.

Bei Deiner Schrift, finde ich, sieht man sehr deutlich den Unterschied zwischen dem schnellen, dem hingeworfenen Text und dem, welcher in größerer Ruhe entstanden ist. Lesbar finde ich beide Texte, da habe, wie gesagt, von meinen Studenten schon weitaus Schlimmeres gesehen. Aber im Großen und Ganzen sieht das bei mir beim Unterschied zwischen einem Entwurf oder einem Rohexzerpt und der jeweiligen Reinschrift auch aus; letztere wird schließlich nicht zwischen Tür und Angel hingeworfen, sondern mit Muße geschrieben.

Insofern musst Du einfach für Dich entscheiden, was Du mit Deiner Schrift anfangen willst.

Viele Grüße,
Florian

Antworten

Zurück zu „Schriften und Kalligraphie“