Guillochieren

(älter als 30 Jahre)

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator

Frodo
Beiträge: 669
Registriert: 16.10.2005 0:31

Guillochieren

Beitrag von Frodo » 13.05.2017 20:43

Guillochieren (sprich: <<gilluschieren>>)
Die Oberfläche eines Schreibgerätes konnte mechanisch nachbearbeitet werden. Ein eingekratztes filigranes Streifenmuster verlieh dem schmucklosen Hartgummi eine dezente Verzierung sowie eine bessere Griffigkeit. Auch Celluloid konnte guillochiert werden doch war der Gebrauch fast nur auf schwarzen Werkstoff beschränkt. Guillochen auf Metall ergeben durch die Feinheit und Präzision der Schnittführung bei unbenutzten Füllern sogar optische Interferenzen. Der Begriff soll auf den französischen Goldschmied und Mechaniker Guillot als Erfinder des Verfahrens hinweisen. ( Nicht der mit der Guillotine). Mit Hilfe von komplizierten Ovalwerken auf Drehbänken konnten zykloidische Muster auf flächigen Gebrauchsgegenständen und Schmuckstücken wie Tabaksdosen oder Uhrdeckeln aufgebracht werden. Auch die feinen floral anmutenden Hintergrundmuster auf Geldscheinen sind durch guillochieren auf der Druckplatte eingeschnitten worden. Andere Quellen weisen Hans Schwanhardt als Erfinder des Verfahrens aus. Einen Eindruck dieser Technik liefert ein meschanisches Zeichengerät aus Kunststoff- Zahnrädern mit asymmetrischen Durchgriffen, welches für Kinder unter dem Namen „Spirograph“ hergestellt wurde.
Im englischsprachigen Bereich werden diese Muster als „chasings“ benannt, in Abkürzung z.B. BCHR = black chased hard rubber. Die erste Übersetzung, Jagd, Verfolgungsjagd ist hier nicht zutreffend doch lässt sich der gemeinsame Wortstamm im Begriff „ziselieren“ erkennen. Im Englischen ist „chiesel“ der Meißel, welcher in die Oberfläche schneidet oder kratzt, je nach dem Aufsetzwinkel des Werkzeugs.
Die Guillochiermaschine für Schreibgeräte, die in folgendem dargestellt wird, wendet die Technik auf zylindrische Körper an. Acht Füllhalterschäfte werden in die rosetten- förmigen Aufnehmer eingespannt und können dann mit Hilfe eines mechanisch codierten Musters durch kleine Industriediamanten bearbeitet werden. Die Schneidwerkzeuge unter einem Querbalken heben und senken sich, während die zu bearbeitenden Teile auf einem Präzisionsschlitten immer wieder hin- und her fahren. Die Schäfte sind drehbar gelagert, sodass neben dem Rotationsvorschub auch Wellen-, Waffel- oder Schrägmuster guillochiert werden können. Die „Software“ für den Werkzeugeinsatz befindet sich in den Kerben verschiedener Scheiben die konzentrisch mit der Drehung des Füllerschaftes mitwandern. Der „link“, ein Hebel, der in die eingefrästen Nuten der Scheibe ein- und ausspringt, liefert die mechanische Information an den Querbalken weiter. Eines der kompliziertesten Muster auf einem historischen Füllhalter ist der sogenannte „Rosenkavalier“, eine Darstellung eines dichten Rosengeflechts, welches allein durch dieses Streifenmuster bildlich dargestellt wurde.
Ein weiterer Freiheitsgrad wird geöffnet, wenn die zu bearbeitenden Schäfte während des Schneidevorgangs eine für das Auge nicht sichtbare minimale Schaukelbewegung ausführen. Wenn die Phase der entstandenen Wellenlinie beim nächsten überstreichen um pi- halbe verschoben wird, entsteht ein Waffel- ähnliches Muster.
Der Bau eines solchen Präzisionsgerätes und dessen Programmierung ist für mich ein Wunderwerk historischer Maschinenbau- Ingenieurskunst. Die vorgestellte Maschine stammt aus der Firma „Mercedes- Füllhalter“ E. E. Koenig in Heidelberg- Kirchheim und wurde dort auch noch in der Nachkriegszeit verwendet.
Dateianhänge
fül Guillochiermaschine.jpg
fül Guillochiermaschine.jpg (355.61 KiB) 3201 mal betrachtet
fül guilochier Aufnehmer und Diamant.jpg
fül guilochier Aufnehmer und Diamant.jpg (345.87 KiB) 3201 mal betrachtet
fül guilochier Scheibe.jpg
fül guilochier Scheibe.jpg (363.84 KiB) 3201 mal betrachtet
fül guilochier Lager.jpg
fül guilochier Lager.jpg (389.42 KiB) 3201 mal betrachtet
fül Guillochiermuster.JPG
fül Guillochiermuster.JPG (346.9 KiB) 3201 mal betrachtet
fül Osmia 74.jpg
fül Osmia 74.jpg (372.52 KiB) 3201 mal betrachtet

Benutzeravatar
bella
Beiträge: 3803
Registriert: 15.02.2014 22:13

Re: Guillochieren

Beitrag von bella » 13.05.2017 20:52

danke für den schönen Beitrag.
Es erfüllt mich gerade mit Stolz die Maschine schon live und in Aktion gesehen haben.

Auf Zifferblättern bewundere ich auch immer feine Guillochierungen.
Beim Schreibgerät finde ich sie, neben der optischen Aufwertung, auch noch nützlich, weil sie meiner Meinung nach die Griffigkeit deutlich verbessern, ohne bei längerem Schreiben unangenehm zu werden, wie es Stufen, Kanten und Riffelungen gerne sind.

Benutzeravatar
blackboro
Beiträge: 582
Registriert: 11.02.2016 10:28
Wohnort: NRW

Re: Guillochieren

Beitrag von blackboro » 13.05.2017 21:03

Ich bin auch ein großer Fan von guillochierten Füllern. Sehr schöner Bericht mit tollen Bildern, danke dafür!
~Stefan

Benutzeravatar
reduziert
Beiträge: 2754
Registriert: 19.10.2012 16:17
Wohnort: Tauberbischofsheim

Re: Guillochieren

Beitrag von reduziert » 13.05.2017 21:27

"Frodo", vielen Dank für den schönen und lehrreichen Beitrag. Durfte ja, wie bella auch, die Maschine in Aktion sehen, als wir in Deinem Museum zu Gast sein durften.

Würde gerne mehr solcher hochwertigen Beiträge hier lesen.

Buster99
Beiträge: 48
Registriert: 18.02.2014 23:42
Wohnort: Heerlen, Niederlande

Re: Guillochieren

Beitrag von Buster99 » 13.05.2017 21:40

Auch Ich bedanke mich für diesen Beitrag, Klasse!
Ich liebe diese Art von Verzierungen und die Weise wie diese gemacht werden, die Maschinen sind indertat Wunderwerke von komplexer Mechanik. Ich bewundere die Ingenieure und Handwerksleute die das alles ausgedacht und konstruiert haben.
Es gibt übrigens bei YouTube verschiedene sehr feine videos die den Vorgang schön zeigen, z.b. https://www.youtube.com/watch?v=woPbNdI8F3U zeigt den Vorgang bei einen Korpus. Es gibt auch videos wo die Bearbeitung von Uhrengehäuse oder Zifferblätter gezeigt wird. Ich schaue mich diese immer sehr gerne an.
Bemerkenswert ist übrigens das die Führung der Schneidewerkzeuge dennoch eine sehr feinfühlige Hand fragt wie in dieses Video gezeigt wird https://www.youtube.com/watch?v=woPbNdI8F3U
Viele dieser ausserordentlichen Maschinen sind leider verschrottet, vor Jahre habe Ich eine verpasst die auf den Schrotthaufen enden sollte aber dann Glücklicherweise bei einen Fachmann endete der die Maschine zeitig erkannte und für Schrottwert kaufen konnte.

Ich Grüße,
Marc

Benutzeravatar
Linceo
Beiträge: 2975
Registriert: 14.03.2009 9:37
Wohnort: Frankfurt

Re: Guillochieren

Beitrag von Linceo » 13.05.2017 21:48

Hochinteressant, Frodo! Vielen Dank! Schön, wenn man weiß, wie die alten Füllhalter diese schönen Muster bekommen. Habe auch einige davon in meiner Sammlung, u.a. einen alten Kaweco Elite und einen Mercedes sowie einen Conklin Crescent.

Liebe Grüße nach Heidelberg!
Donate
"Nicht müde werden / sondern dem Wunder / leise / wie einem Vogel / die Hand hinhalten" (Hilde Domin)

Beitrag in schwarz: Donate als Füllerfreundin - Beitrag in grün: Donate als Moderatorin

Benutzeravatar
NicolausPiscator
Beiträge: 3012
Registriert: 14.01.2017 17:31
Wohnort: Mare Tranquilitatis
Kontaktdaten:

Re: Guillochieren

Beitrag von NicolausPiscator » 13.05.2017 22:16

Toll! Danke! Ich hatte Guilloche immer als Dekomuster wahrgenommen, dass dahinter eine komplexe und hochinteressante Maschinenkulturtechnik steckt, habe ich nicht erwartet.

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 2808
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: Guillochieren

Beitrag von TomSch » 13.05.2017 22:20

'N Abend zusammen.

Toller Beitrag und sehr lehrreich! Vielen Dank, Frodo.

@Donate: Wie das Leben so spielt. :wink:
An meinen KaWeCo Elite, den ich letztens erst erwerben und reparieren konnte, musste ich auch denken. Zusammen mit dem "KaWeCoMat 820", der eine gleiche Guillochierung aufweist, bildet er ein Topp-Team. So genieße ich das Schreiben im Alltag momentan ungemein.

Liebe Grüße, Thomas
Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.
Dalai Lama

ostfüller
Beiträge: 633
Registriert: 02.07.2012 19:00
Wohnort: Magdeburg

Re: Guillochieren

Beitrag von ostfüller » 14.05.2017 8:21

Hallo Frodo,

ganz herzlichen Dank für diese umfangreiche und aufschlussreiche Darstellung.
Hast Du auch ein Bild vom Rosenkavalier-Muster. Ich bin mir nicht sicher, ob ich
weiß, wie das aussieht.

Einen schönen Sonntag und beste Grüße,
Marco.

Benutzeravatar
Nomad
Beiträge: 506
Registriert: 26.03.2016 15:34
Wohnort: zwischen den Küsten

Re: Guillochieren

Beitrag von Nomad » 14.05.2017 8:32

Hallo Frodo,

auch ich sage vielen Dank für diesen Thread. Wieder gelernt und gesehen.

Herbert
No risk - No fun 8)

Frodo
Beiträge: 669
Registriert: 16.10.2005 0:31

Re: Guillochieren

Beitrag von Frodo » 14.05.2017 10:03

ostfüller hat geschrieben:Hallo Frodo,

ganz herzlichen Dank für diese umfangreiche und aufschlussreiche Darstellung.
Hast Du auch ein Bild vom Rosenkavalier-Muster. Ich bin mir nicht sicher, ob ich
weiß, wie das aussieht.

Einen schönen Sonntag und beste Grüße,
Marco.
Hi Marco
In der Leiste oben (Die Klassiker) ist einer von MB abgebildet http://www.penexchange.de/sites/klassik ... alier.html.
Ich habe einen von einem spanischen oder italienischen Hersteller (?), komme aber erst heute Nachmittag dazu, Makroaufnahmen zu machen.
Vielen Dank für die Rückmeldungen. Oft wird erst auf den zweiten Blick sichtbar, wie liebevoll und trickreich die Herstellung in der Frühzeit der Füller gewesen war. Bei diesem älteren Kaweco Sport scheinen aufgelegte Zackenbänder über die Oberfläche zu laufen. Bei näherem Hinsehen handelt es sich aber nur um die Leerstellen einer geraden Strich- Guillochierung, die in gleichmäßig ansteigenden und abfallenden Längen auf die Oberfläche aufgebracht wurde.
Gruss, Frodo
Dateianhänge
Sport.JPG
Sport.JPG (291.55 KiB) 3009 mal betrachtet

Benutzeravatar
Jörg K.
Beiträge: 329
Registriert: 02.12.2008 21:20
Wohnort: Rommerskirchen

Re: Guillochieren

Beitrag von Jörg K. » 14.05.2017 11:25

Ein sehr interessanter Beitrag. Vielen Dank, Frodo. Es ist wirklich ein technisches Wunderwerk, das man mit der Konstruktion solcher Maschinen vollbracht hat. Wenn man bedenkt, dass die "Programmierung" auf rein mechanischer Basis erfolgte, kann man das in der heutigen, volldigitalen Welt kaum glauben - in der Tat ein Meisterstück der Ingenieurskunst. Ich ziehe meinen Hut aber auch vor den Menschen, die diese Maschinen bedient haben. Hier verschmelzen hohes handwerkliches Können und künstlerisches Geschick miteinander.
Viele Grüße
Jörg
Nichts amüsiert mich mehr, als wenn ich über mich selbst lache.
Mark Twain

buchfan
Beiträge: 2027
Registriert: 10.01.2016 22:12

Re: Guillochieren

Beitrag von buchfan » 14.05.2017 13:02

Auch von mir ein herzliches Danke für diesen spannenden Beitrag. Ich liebe Füller mit Guilloche-Muster, vor allem die alten Füller. Immer wieder schön anzuschauen.
lg
mecki

Benutzeravatar
NicolausPiscator
Beiträge: 3012
Registriert: 14.01.2017 17:31
Wohnort: Mare Tranquilitatis
Kontaktdaten:

Re: Guillochieren

Beitrag von NicolausPiscator » 14.05.2017 13:34

Ein toller Füller! Und so aufwendig! Es ist ja der Urgroßvater meines Jüngelchen von einem guillochierten Kaweco Sport!

reaphy
Beiträge: 234
Registriert: 11.03.2013 8:09
Wohnort: Schweiz

Re: Guillochieren

Beitrag von reaphy » 14.05.2017 14:06

Wer guillochierte Füller mag, sollte bei Caran d'ache vorbeischauen. Die Ecridoren vermögen sehr zu überzeugen. Genau aus diesem Grund habe ich meinen ersten Füller gekauft.

Lg reaphy

Antworten

Zurück zu „Alte Schreibgeräte/Oldies“