Fend Norma Füller - und eine überraschende Entdeckung

(älter als 30 Jahre)

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
stift
Beiträge: 3007
Registriert: 05.12.2004 13:00
Wohnort: Wien

Re: Fend Norma Füller - und eine überraschende Entdeckung

Beitrag von stift » 29.05.2019 11:55

Will hat geschrieben:
29.05.2019 7:40
Hallo in die Runde,

gestern noch auf Reisen und heute bereits auf Hebebühne bzw. dem OP-Tisch. Nochmals Dank an Marco, da ließ sich ohne Wärmezufuhr wirklich nichts bewegen. Als erstes habe ich den Kopus abgezogen, dann die pressur bar (Druckfeder) entfernt. Beim ersten Öffnungsversuch der Verschraubung stellte ich fest, dass die Gewinde hakeln, wobei sich zuerst das Gewinde hinter dem Tintensichtfenster öffnete. Da ich an der Stelle kein Gewinde vermutete befürchtete ich erst einen Riss, was sich jedoch glücklicherweise nicht bestätigte. Allerdings war es nicht möglich den vorderen Teil komplett zu entnehmen, da dieser durch das Luftröhrchen (Breathertube) und einen damit verbundenen Widerstand nicht freigegeben wurde. Also die Verschraubung wieder geschlossen und mit einem Stück Fahrradschlauch den Teil des Sichtfensters etwas fester gehalten. Nun mit dem Föhn immer wieder etwas Wärme zugeführt und das Gewinde der Metallhülse Stück für Stück geöffnet. Den Schaden des Tintensacks kann man jetzt sehr deutlich erkennen. Das Schlauchmaterial ist völlig zersetzt und nur noch eine klebrige Masse. Beim Öffnen der Gewinde hat sich der obere Teil des Tintensacks abgelöst und klebt in der Metallhülse. Der Untere Teil hat sich fest um die Breathertube gewickelt und pappt was das Zeug hält.

Der Verkäufer des Füllhalters hat hier definitiv falsche Angaben gemacht, wissentlich oder unwissentlich lasse ich mal dahingestellt.

Als nächstes wird alles gereinigt und von Klebe- sowie Schmierresten des Tintensacks befreit, bevor ein neuer installiert werden kann.

Anbei ein Bildchen im zerlegten Zustand.
Fortsetzung folgt.

Herzliche Grüße in den Morgen

Gerd
Hallo
Deswegen bin ich bei Ebay auch immer sehr vorsichtig bei den Angaben,und die können sie sich sowieso bei mir auf gut wienerisch auf den "Bauch hauen " im endefekt wird da sehr oft und viel Blödsinn geschrieben.
Andererseits kann der Verkäufer nichts dafür da sich der so und so nicht aus kannte.
Und bei so einen Füller,also Schlauchfüller sollte es schon klar sein das der nicht mehr funktionieren kann.
Hatte erst vor ein paar Wochen so einen Patienten,wo mein Freund meinte der Schlauch funktioniert noch,ja denkste ein neuer Schlauch hat er gebraucht.
Ebay schau ich mir die Bilder sehr genau an,und vor allem muss die Feder in Ordnung sein,das hat oberste Priorität und natürlich der Rest muss auch passen.

Jedenfalls ist das ein toller Füller der seinen Alltag bewältigen kann. ;)
Liebe Grüße
Harald
#Non, je ne regrette rien#

Benutzeravatar
Strombomboli
Beiträge: 2473
Registriert: 27.03.2012 15:54
Wohnort: Berlin

Re: Fend Norma Füller - und eine überraschende Entdeckung

Beitrag von Strombomboli » 29.05.2019 14:00

stift hat geschrieben:
29.05.2019 11:55
Andererseits kann der Verkäufer nichts dafür da sich der so und so nicht aus kannte.
Das sehe ich auch so. Die meisten Leute haben eh keine Ahnung, und von außen sah der Füller ja noch gut aus.

Zu den Fotos aber möchte ich sagen: gruselig! Gibt es denn ein Material, das anders altert? Und kann solcherlei durch Benutzung, also Naßhalten, verhindert werden?
Iris

Mein Avatar ist ein Gemälde von Ilja Maschkow (1881-1944): Selbstporträt; 1911, das in der neuen Tretjakow-Galerie (am Krimskij Wal) in Moskau hängt, wo ich es fotografiert habe.

Zollinger
Beiträge: 1746
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Fend Norma Füller - und eine überraschende Entdeckung

Beitrag von Zollinger » 29.05.2019 15:39

Trotz allem (unschuldigen) Nichtwissen sollte die Beschreibung immer ein "wurde nicht geprüft" enthalten. Das ist das Mindeste und alles andere ist unseriös.
Strombomboli hat geschrieben:
29.05.2019 14:00
Zu den Fotos aber möchte ich sagen: gruselig! Gibt es denn ein Material, das anders altert? Und kann solcherlei durch Benutzung, also Naßhalten, verhindert werden?
Ja das gibt es. Es gibt Tintensäcke aus PVC und solche aus Silikon. Die halten deutlich länger. Kautschuck-Säcke haben eine begrenzte Lebenszeit, ob Sie nass gehalten werden oder nicht, irgendwann sind sie durch. Ist aber nicht so schlimm. Sie sind schnell ersetzt, und früher gab's gar nichts anderes.

Z.
Bild

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1123
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Fend Norma Füller - und eine überraschende Entdeckung

Beitrag von Will » 29.05.2019 16:21

Hallo in die Runde,

tja, Thomas, der Verkäufer mit reinem Gewissen und der stets argwöhnische Käufer. Zugegeben bei Onlinekäufen weiß ich nie was ich kriege. Es gibt nur wenige verlässliche Verkäufer und selbst da kann mal etwas daneben gehen. Hier erfährt man dann jedoch in der Regel eine zuvorkommende Behandlung. Alles andere ist eher übel und wüst, darum gehe ich grundsätzlich davon, dass das Füllsystem nicht funktioniert. Außnahmen bilden hier nur Füllhalter deren Füllsystem so gebaut ist, dass dieses selbst nach bald 70 Jahren noch funktioniert. Dafür haben diese dann aber andere Schwachstellen. Ich halte es da grundsätzlich wie Harald, die Feder sollte in Ordnung sein und alles weitere reparabel bzw. ersetzbar. Darüber hinaus hat Christof völlig Recht, eine Sache als voll funktionsfähig zu verkaufen, wenn dies nicht den Tatsachen entspricht, ist Betrug. Da ist der kleine Vermerk "wurde nicht geprüft" nichts weniger als Verpflichtung.

Liebe Iris,

Christof hat zum Thema Tintensack eigentlich schon alles gesagt. Was mir allerdings noch nicht ganz klar ist, wie es zu dieser zähen Masse kommt. Ich hatte bisher nämlich meist Tintensäcke, die einfach ausgehärtet waren. Diese sind dann brüchig und zersplittern oder zerbröseln zu Staub, was deutlich angenehmer zu restaurieren ist, als das fiese Klebezeugs. Dies ist aber nicht der erste "Bappsack", den es zu entfernen gilt.

Liebe Grüße

Gerd
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Zollinger
Beiträge: 1746
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Fend Norma Füller - und eine überraschende Entdeckung

Beitrag von Zollinger » 29.05.2019 17:50

Will hat geschrieben:
29.05.2019 16:21
Was mir allerdings noch nicht ganz klar ist, wie es zu dieser zähen Masse kommt. Ich hatte bisher nämlich meist Tintensäcke, die einfach ausgehärtet waren. Diese sind dann brüchig und zersplittern oder zerbröseln zu Staub, was deutlich angenehmer zu restaurieren ist, als das fiese Klebezeugs. Dies ist aber nicht der erste "Bappsack", den es zu entfernen gilt.
Dies wurde auf FPN einmal ausgiebig diskutiert. Die einen sagen fehlerhaftes Material, andere sagen falsche Tinte. Ich habe beides schon mehrfach angetroffen und habe auch keine gültige Antwort.
Z.
Bild

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1123
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Fend Norma Füller - und eine überraschende Entdeckung

Beitrag von Will » 29.05.2019 18:24

Hallo Christof,

lieben Dank für die Info zu den Tintensäcken. Dieser hier führte nun zu einer heiklen Situation.

Houston, wir haben ein Problem!

Als ich vorsichtig die Tintensackreste vom Luftröhrchen (Breathertube) abknubbelte, fiel plötzlich das Griffstück mit Feder und Tintenleiter ab. Ich nahm zuerst an, dass das Luftröhrchen aus dem Tintenleiter gerutscht wäre und maß dem keine besondere Bedeutung bei. Nachdem ich den untere Teil des Luftröhrchens freigelegt hatte, musste ich jedoch feststellen, dass dieses am Ende leicht verwunden war. Ein Blick auf das innenliegenden Endstück des Tintenleiters bestätigte eine dunkle Ahnung - der Zug des klebenden Tintensacks hat beim Aufschrauben der Metallhülse das Luftröhrchen am Ende abgedreht. Der Rest dürfte nun beginnend am Ansatz ca. 3 Millimeter tief im Tintenleiter sitzen.

Das Luftröhrchen besteht aus einem sehr weichen Metall und ist extrem dünnwandig. Nach einem Test mit Wasser ist das Röhrchen noch intakt sowie funktional und könnte also wieder verbaut werden. Jetzt gilt es den verbliebenen Rest aus dem Tintenleiter zu entfernen.

Ich gehe nicht davon aus, dass der Rest von der anderen Seite des Tintenleiters herausgestoßen werden kann. Ein Ansatz für Zug zum Entfernen des Restes aus dem Tintenleiter ist nicht vorhanden.

Mir ist daran gelegen den Füllhalter wieder in Funktion zu setzen. Ich hätte z. B. sehr dünne Bohrkerne, sollte ich den Rest ausbohren? Bevor ich das jedoch Versuche, habt Ihr andere Vorschläge?

Anbei Bilder des Luftröhrchens und der Bohrkerne (ich habe auch noch feinere) sowie eine Draufsicht auf das Griffstück/Mundstück mit Tintenleiter.

Liebe Bianka,

ich bleibe dran!

Herzliche Grüße

Gerd
Dateianhänge
IMG_20190529_180738.jpg
IMG_20190529_180738.jpg (336.08 KiB) 569 mal betrachtet
IMG_20190529_181428.jpg
IMG_20190529_181428.jpg (307.12 KiB) 569 mal betrachtet
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Nitschewo
Beiträge: 345
Registriert: 24.08.2008 15:05

Re: Fend Norma Füller - und eine überraschende Entdeckung

Beitrag von Nitschewo » 29.05.2019 20:53

Da ist es ja seit meiner Mittagspause, als ich kurz reingeschaut habe, noch richtig aufregend geworden. :)

Das ist halt das Risiko bei alten Füllern, gerade bei Online-Käufen. (Darum schlage ich bei eBay auch nur bei günstigen Angeboten zu.) In diesem Fall hatte ich mich beim Verkäufer nach Füllsystem (war weder erkennbar noch angegeben) sowie nach der Funktionsfähigkeit erkundigt. Als Antwort kam ein Foto des Systems sowie die Aussage "Funktioniert alles". Ich hatte da schon nicht den Eindruck, dass hier ein Kenner Auskunft gab, aber da ich gerade meine verwegenen fünf Minuten hatte, habe ich das Abenteuer gewagt. (Auch wenn jetzt eher Gerd das Abenteuer hat.) Sollte die fragile Mechanik gar nicht mehr zu retten sein: Es ist immer noch unser Firmenlogo auf der Kappe, und wenn alle Stricke reißen, können wir ihn in die Vitrine legen und anstaunen. ;)

Und dank Gerd haben wir nun auch eine schöne Dokumentation der Reparatur. Vielleicht gibt es ja sogar ein Happy End außerhalb der Firmenvitrine.

Ich bin jedenfalls sehr gespannt.

Viele Grüße,
Bianka

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1123
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Fend Norma Füller - und eine überraschende Entdeckung

Beitrag von Will » 29.05.2019 21:49

Liebe Bianka,

Dein Fend hat in jedem Fall schon eine Geschichte.

Nachdem ich die Reste des Tintensacks vom Anschlussstück des Sichtfensters entfernt hatte, gab es eine weitere Entdeckung. Ich meinte erst, dass hier alte Schlauchreste überklebt wurden, da man annehmen sollte, dass das Bauteil für den Tintensack rund ist. Nun ja, schau selbst.

Dass die Form des Tintensackanschlusses original sein könnte, kann ich mir jedenfalls nicht richtig vorstellen, da eine Seite flacher und die andere runder ist.

Ich bekomme den neuen Tintensack aber trotzdem dicht verbaut, daher ist das kein Problem, nur gesehen habe ich so etwas auch auch noch nicht.

Ich arbeite weiter an einem Happy End.

Schöne Grüße

Gerd
Dateianhänge
IMG_20190529_210718.jpg
IMG_20190529_210718.jpg (283.35 KiB) 515 mal betrachtet
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

ostfüller
Beiträge: 1595
Registriert: 02.07.2012 19:00
Wohnort: Dresden

Re: Fend Norma Füller - und eine überraschende Entdeckung

Beitrag von ostfüller » 29.05.2019 22:03

Hallo Gerd,

das mit dem Luftröhrchen meinte ich anfangs. Ich hatte die identische Begebenheit. Den feststeckenden Teil habe ich mit einem 1mm Bohrer per Hand rausgedreht. Dafür musste ich den Bohrer verlängern. Es ging dann mit Geduld. Mein Tintensack war auch wie ein nasses Fruchtbonbon.

Viel Erfolg
Marco

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1123
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Fend Norma Füller - und eine überraschende Entdeckung

Beitrag von Will » 29.05.2019 22:26

Hallo Marco,

ganz herzlich Dank für Deine Antwort. Ich bin schon davon ausgegangen, dass es zum Ausbohren wohl keine Alternative gibt. Ohne das Elend mit dem ollen Tintensack wäre die Restaurierung eigentlich keine große Sache, da der Füllhalter ansonsten Recht ordentlich konstruiert ist. Es brauchte auch nicht viel Wärme zum Öffnen, ein wenig reichte schon, nur ganz ohne ging es eben auch nicht.

Ich habe drüber nachgedacht, wie es zu der Verformung des Anschlusses für den Tintensack gekommen sein kann - vielleicht ist dieser bei der letzten Reparatur zu heiß geworden oder es wurde einen falscher Kleber für den Tintensack verwendet. Der zähe Fruchtbonbonsack war jedoch mit Schellack verklebt. Wie dem auch sei, wir werden es wohl nie erfahren. Da der Sack trotzdem dicht wird, werde ich das Bauteil so belassen.

Herzliche Grüße

Gerd
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

hleb1975
Beiträge: 41
Registriert: 11.12.2017 11:55

Re: Fend Norma Füller - und eine überraschende Entdeckung

Beitrag von hleb1975 » 30.05.2019 8:56

Guten Morgen!
Ich möchte gerne meine laienhafte Begeisterung für diesen schönen Füller ausdrücken! Und ich bin sehr beeindruckt von dem Engagement der Experten! Da liest man einfach gerne mit!
Ich habe selber letztes Jahr einen (bereits restaurierten) Fend Norma gekauft, hauptsächlich wegen der flexiblen Goldfeder mit extrafeinem Grundstrich. Das ist auch voll aufgegangen und ich schreibe sehr gern damit. Es ergibt sich ein tolles sehr akzentuiertes Schriftbild, auch wenn ich in meiner normalen Schrift kaum Flex "heraushole"... Aber ich habe mit anderen EF-Federn nie diese "Knackigkeit"...
Optisch hat mich der Fend aber nie so richtig überzeugt. Er hat einen Tiger-Zelluloid (heißt es so?) - Körper und eine schwarze Kappe mit Rolled-Gold-Details. Irgendwie wirkt eher steckengeblieben zwischen Moderne und klassischen Details...
Das hebt sich in der komplett-goldenen-Metallvariante völlig auf! So wirkt eher sehr modern, vor allem zusammen mit der Feder! Da wäre ich auf ein Foto des Schriftbildes gespannt!
Den transparenten Tintensichtring hat mein Feind auch und dieser funktioniert ausgesprochen gut.
Ich wünsche ganz viel Freude mit diesem schönen Füller! Toll, dass es hier Foren-Mitglieder gibt, die das wieder hinbekommen!
Liebe Grüße und einen schönen Feiertag!
Julia

Benutzeravatar
stift
Beiträge: 3007
Registriert: 05.12.2004 13:00
Wohnort: Wien

Re: Fend Norma Füller - und eine überraschende Entdeckung

Beitrag von stift » 30.05.2019 10:28

Der Sitz für den Schlauch ist verzogen,hatte ich schon öfter.Kannst warm machen oder den Schlauch kleben und aus und es haltet wieder.

Und den Dreck mit den alten Schläuchen hatte ich auch schon oft,aber das ist halt so und da kann man nichts machen.Aber auch wenn die ausgehärtet sind kann es genau so viel Arbeit sein bist du den Schlauch aus den Schaft hast.
Letzte Woche habe ich einen kleinen Füller in Silber demoliert weil die Druckplatte nicht aber schon nicht aus dem Schaft wollte,so etwas
hatte ich noch nie.
Liebe Grüße
Harald
#Non, je ne regrette rien#

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1123
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Fend Norma Füller - und eine überraschende Entdeckung

Beitrag von Will » 30.05.2019 13:53

Hallo in die Runde,

merci an Julia und Harald. Der Rest im Tintenleiter ist ausgebohrt und das Luftröhrchen neu gesetzt. Das filigrane Teil hält und kann einwandfrei durchgepustet sowie Luft angesogen werden. Jetzt wird noch die Metallhülse und die Druckfeder gereinigt.

Fortsetzung folgt.

Liebe Grüße in der Feiertag

Gerd

PS: Ein "Hoch" auf den kleinen Metallbohrkern! Darum durfte dieser nochmal mit aufs Bild 8-)
Dateianhänge
IMG_20190530_134458.jpg
IMG_20190530_134458.jpg (265.17 KiB) 392 mal betrachtet
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Nitschewo
Beiträge: 345
Registriert: 24.08.2008 15:05

Re: Fend Norma Füller - und eine überraschende Entdeckung

Beitrag von Nitschewo » 30.05.2019 20:05

Und von mir ein Hoch auf die Feinmechanik und die Feinmotorik. :D Und danke auch an alle Ratgeber! Nun sieht es doch nach einem Happy End aus. (Eigentlich schade für die Firmenvitrine.)

Einen schönen Restfeiertag wünscht

Bianka

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1123
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Fend Norma Füller - und eine überraschende Entdeckung

Beitrag von Will » 31.05.2019 11:59

Hallo Bianka und hallo in die Runde,

wir steuern deutlich dem Happy End zu. Metallhülse und pressure bar (Druckfeder) sind gereinigt, vor allem die Druckfeder war heftig verschmiert.

Als nächstes setze ich das Vorderteil und das Sichtfenster des Füllhalters wieder zusammen, dann folgt der neue Tintensack.

Es ist unwahrscheinlich, dass jetzt nun noch etwas dazwischen kommt, darum sollte der Fend im Laufe des Wochenendes fertig werden.

Herzliche Grüße

Gerd

PS: Noch ein schmutziges Bildchen mit sauberen Metallteilen ;)
Dateianhänge
IMG_20190531_113658.jpg
IMG_20190531_113658.jpg (327.77 KiB) 306 mal betrachtet
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Antworten

Zurück zu „Alte Schreibgeräte/Oldies“