Parker IM - Überarbeitete Version

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
piwo0072
Beiträge: 6
Registriert: 12.12.2017 21:54

Parker IM - Überarbeitete Version

Beitrag von piwo0072 » 12.12.2017 23:35

Hallo liebe Forengemeinde,

Ich habe wohl ein gewisses Interesse für Füllfederhalter in mir entdeckt und bin noch neu im Segment.
Habe den Post in 2 Abschnitte unterteilt:
Teil 1: Parker IM Gun Metal CT (M Feder) - Probleme und Problemlösung
Teil 2: Parker IM (Überarbeitete Version) Brushed Metal GT (F Feder)

Teil 1:
Für die Arbeit habe ich mir einen Parker IM in Gun Metal zugelegt.
Nach dem Auspacken fingen allerdings die oft beschriebenen Probleme an (Anschreibschwäche, Tintenfluss, Austrocknen,...). So habe ich mich also einen Abend lang damit beschäftigt wo das Problem liegen kann und viele Videos angesehen (z.B. von "The Pen Habbit").
Nun beim Arbeiten haben wir diverse Mikroskope, so habe ich also durch die Okulare hindurch auf einem Papier geschrieben um zu sehen wo die Probleme liegen.
Zuerst habe ich die Feder demontiert und den Tintenleiter breiter/parallel gebogen, dieser hatte sich zur spitze hin stark verjüngt. Das hat den Tintenfluss verbessert aber die Anschreibschwäche ist geblieben.
Diese war quasi bei jedem Satz vorhanden so das der erste Teil eines Striches fehlt, das konnte man meist durch stärkeren druck auf die Feder beim Aufsetzten umgehen. Aber es ist ja schließlich (m)ein Füller der schreiben muss wie ich es möchte.
Wieder ab zum Mikroskop und weiter geschrieben, Feder untersucht, geschrieben,...
Dabei habe ich entdeckt das die Feder-Spitze die Form von "Pobacken" hat und somit beim Anschreiben die Tinte in der Kapillare (oben) verbleibt und sich nicht gleich auf das Papier (unten) zog. Kurz im Internet gesucht: Es gibt wohl das Phänomen mit dem Namen "Babypopo".
Kurzerhand habe ich mir sehr sehr feines Schleifpapier besorgt und darauf geschliffen/geschrieben. Solange bis der "Babypopo" verschwunden war. Im Anschluss an das Schleifen habe ich die Spitze an einer Tellerpoliermaschine mit Diamantemulsion auf Hochglanz poliert (haben wir auch bei der Arbeit).
Alles wieder schön mit Wasser gespült und mit Tinte befüllt.
Na was soll ich sagen :D nun schreibt er wie es sich gehört und ich es mag. Tintenfluss ist anständig, Anschreibschwäche ist weg, einzig bleibt: nach einem Tag bzw. nach dem Wochenende ein dunkleres/dickeres/pigmentierteres Schriftbild, das nach den ersten 1-2 Sätzen aber wieder weg ist.
=> Er schreibt und schreibt. So hab ich es mir vorgestellt!

Leider ist mir der IM Gun Metal nach kurzer Zeit unglücklich zu Boden gefallen :cry:
Ende vom Lied war ein gebrochenes Kunststoffinlay der Kappe => Füller rastet nicht mehr ein!
So hab ich also Kontakt mit dem Parker Kundenservice aufgenommen und gefragt ob es die Kappe als Ersatzteil gibt.
Das wurde leider verneint, der Füller ist nicht mehr im Sortiment. Daraufhin wurde mir aber ein neuer Füller angeboten.


Teil 2:
Nun habe ich einen Parker IM Brushed Metal GT als Ersatz bekommen (Vielen Dank an Parker!). Ausgepackt und gefreut wie ein Honigkuchenpferd. Verwundert stellte ich fest das eine komplett neu konstruierte Feder verbaut ist. Dachte mir sofort: die haben doch nicht etwa aus den negativen Rezessionen gelernt?
Also schnell die Patrone eingesetzt und getestet... Doch haben sie!
Der Füller schreibt "out of the box" einfach traumhaft!
Keinerlei Anschreibschwäche, Tintenfluss Probleme oder sonstiges,... er schreibt wie man es erwarten würde, kratzt nicht, läuft super, einfach klasse!

=> Ich kann die neuen Parker IM (Überarbeitete Version) ohne bedenken empfehlen.
Für den Preis bekommt man ein tolles Schreibgerät in einem zeitlosen Design, super Verarbeitung und wertigen Materialien (Metall).

Ich finde es generell schwierig einen Füller im unteren Preissegment zu finden welcher aus Metall gefertigt ist, schlicht und elegant aussieht. Ich hatte auch noch den Faber Castell Loom im Auge, dieser hat allerdings eine Kunststoff Kappe.

Kann die Tage gerne noch Rückmeldung geben zum Thema Eintrocknen über das Wochenende.

Anbei noch ein Bild von meinem neuen Schätzchen :wink:

Bild

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4737
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Parker IM - Überarbeitete Version

Beitrag von Tenryu » 13.12.2017 2:00

Hat der neue auch ein Loch in der Kappe wie der alte (unter dem Clip)?

Benutzeravatar
toni
Beiträge: 1883
Registriert: 12.05.2010 22:41
Wohnort: Hannover

Re: Parker IM - Überarbeitete Version

Beitrag von toni » 13.12.2017 8:17

Hallo Piwo,

vielen Dank für Deinen Beitrag zum neuen IM. Nachdem ein IM mein erster FH nach der Schulzeit war (und auch ich die bekannten Probleme hatte), ist es vielleicht mal wieder Zeit, sich einen anzusehen.

Viel Spaß mit Deinem neuen ;-)
Viele Grüße
Toni

piwo0072
Beiträge: 6
Registriert: 12.12.2017 21:54

Re: Parker IM - Überarbeitete Version

Beitrag von piwo0072 » 13.12.2017 8:30

Hallo,

@Tenryu
Ja, das Loch in der Kappe ist noch vorhanden. Ich habe allerdings die Kappe des alten Zerlegt/Aufgebohrt, das Loch geht nicht durch sondern wird im inneren etwas verschachtelt.

@toni
Gerne doch, vielleicht kann ich dem ein oder anderen weiterhelfen. Dankeschön!

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4737
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Parker IM - Überarbeitete Version

Beitrag von Tenryu » 13.12.2017 12:31

So lange die Kappe nicht luftdicht ist, wird es wohl immer Probleme mit dem Austrocknen geben. Wenn man den Füller wirklich jeden Tag benutzt, ist das kein so großes Problem. Für den Gelegenheitsnutzer hingegen ist es dann schon sehr lästig, wenn die Tinte auf den ersten drei Zeilen immer dunkel und schmierig ist.

piwo0072
Beiträge: 6
Registriert: 12.12.2017 21:54

Re: Parker IM - Überarbeitete Version

Beitrag von piwo0072 » 13.12.2017 15:12

Ja davon gehe ich auch aus.
Wobei das Loch jetzt kein unlösbares Problem darstellt.

piwo0072
Beiträge: 6
Registriert: 12.12.2017 21:54

Re: Parker IM - Überarbeitete Version

Beitrag von piwo0072 » 16.12.2017 23:43

Kurze Rückmeldung: trotz mehrtägiger Abstinenz vom Füller, gibt es keinerlei Beanstandung.
Weder eintrocknen, anschrieb Probleme, starke pigmentierung, noch sonstiges...

Im Gegensatz zu meinem Lamy AL Star mit F-Feder schreibt er auch noch etwas weicher.
Bin rundum zufrieden mit meinem Exemplar :)

Nun bin ich noch am überlegen einen passenden Kugelschreiber oder Rollerball dazu zu ordern... wobei ich wahrscheinlich zum Kugelschreiber greifen werde da es einfach Praktischer ist und sich so keine Verwechslungsgefahr ergibt.

piwo0072
Beiträge: 6
Registriert: 12.12.2017 21:54

Re: Parker IM - Überarbeitete Version

Beitrag von piwo0072 » 02.01.2018 19:52

Habe mir nun noch etwas neues zugelegt :D
- Parker IM Lacquered Dark Espresso CT - Fountain Pen (M-Feder)
- Parker IM Lacquered Dark Espresso CT - Ballpoint
Diese sind von der Farbe her identisch mit dem Gun Metal CT.
Bild

Den neuen Füller (unten) habe ich natürlich gleich mit dem alten defekten (oben) verglichen.
Unterschiede:
- Größe der Chromkappe
- Ring(e) an der Verschlusskappe
- Griffstück
- Feder
BildBildBild

Hier ein Schriftvergleich der beiden Füller:
BildBild

Ich bin rundum zufrieden mit meinen neune Parker IM´s. Kann bei bedarf auch noch einen Schriftvergleich zu meinem Brushed Metal GT mit F-Feder machen.
Weiterhin habe ich auch keinerlei eintrocknen, anschreibprobleme, starke pigmentierung oder ähnliches feststellen können.

Benutzeravatar
Axel63
Beiträge: 914
Registriert: 31.08.2014 12:47
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Parker IM - Überarbeitete Version

Beitrag von Axel63 » 10.01.2018 11:58

Hey, das ist ja toll zu lesen.
Ich war immer ein Freund des IM und seines tollen Designs, aber mit den bekannten Problemen beim Tintenfluß.
Auch das Design der Feder fand ich nicht wirklich gelungen.

Ich denke, jetzt ist es Zeit wieder mal einen zur Hand zu nehmen.

Gruß
Axel
"Die Qualität bleibt, wenn der Preis längst vergessen ist." Henry Royce

Antworten

Zurück zu „Parker“