vintage Parker, welches Modell????

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator, Zollinger

Benutzeravatar
Axel63
Beiträge: 818
Registriert: 31.08.2014 12:47
Wohnort: Frankfurt am Main

vintage Parker, welches Modell????

Beitrag von Axel63 » 13.02.2020 18:43

Hallo an die Experten,

kann mir jemand sagen, um welches Modell es sich hier handelt und wie dieses betankt wird (Konverter, Patrone, etc.) ?
IMG_20200213_183920.jpg
IMG_20200213_183920.jpg (84.14 KiB) 1713 mal betrachtet
IMG_20200213_183956.jpg
IMG_20200213_183956.jpg (83.97 KiB) 1713 mal betrachtet
Vielen Dank vorab und liebe Grüße

Axel
"Die Qualität bleibt, wenn der Preis längst vergessen ist." Henry Royce

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 2971
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: vintage Parker, welches Modell????

Beitrag von Andi36 » 13.02.2020 19:02

Nix Parker! Das ist ein Pelikan (P1 Silvexa?) Patronenfüller mit Parker Kappe :-)

Andi
Don't feed the troll.

Benutzeravatar
Axel63
Beiträge: 818
Registriert: 31.08.2014 12:47
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: vintage Parker, welches Modell????

Beitrag von Axel63 » 13.02.2020 19:05

Ich liebe dieses Forum :)

Super Andi!!!!
"Die Qualität bleibt, wenn der Preis längst vergessen ist." Henry Royce

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 2971
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: vintage Parker, welches Modell????

Beitrag von Andi36 » 13.02.2020 19:09

stop - stimmt wohl nicht ganz - ist wohl ein P15.
aber wenn Du ein wenig guckst, wirst Du ihn schon finden auf der Pelikan Seite.

Andi
Don't feed the troll.

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 1210
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: vintage Parker, welches Modell????

Beitrag von HeKe2 » 14.02.2020 10:06

Hier mal das Original aus meinem Fundus mal eben auf die Schnelle mit dem Handy fotografiert:
P25.jpg
P25.jpg (130.42 KiB) 1623 mal betrachtet
---

Abgebildet ist ein Pelikan P25 Sapirblau Doublé. Es gab ihn aber auch als P15 mit silberner Kappe wie beim Pelikano Modell 1. Bei deinem Exemplar hat den wohl jemand für einen Parker 51 gehalten. Das Problem dabei ist, dass der eine Steckkappe hat ind der P25 eigentlich eine Schraubkappe.
Beste Grüße
Hermann

Benutzeravatar
Strombomboli
Beiträge: 2393
Registriert: 27.03.2012 15:54
Wohnort: Berlin

Re: vintage Parker, welches Modell????

Beitrag von Strombomboli » 14.02.2020 14:43

Und wie kommt die Tinte hinein?
Iris

Mein Avatar ist ein Gemälde von Ilja Maschkow (1881-1944): Selbstporträt; 1911, das in der neuen Tretjakow-Galerie (am Krimskij Wal) in Moskau hängt, wo ich es fotografiert habe.

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 1210
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: vintage Parker, welches Modell????

Beitrag von HeKe2 » 14.02.2020 15:15

Die Tinte kommt in Form einer Standardpatrone in den Füller. Sie verschwindet bis auf 3 bis 4 mm komplett in dem Füller. Eine zweite Patrone kann in den Schaft gesteckt werden. Ob die moderneren Pelikan Großraumpatronen auch passen, habe ich noch nicht ausprobiert. Möglicherweise sind die am oberen Ende zu dick für den schlanker werdenden Schaft.
Beste Grüße
Hermann

Benutzeravatar
Strombomboli
Beiträge: 2393
Registriert: 27.03.2012 15:54
Wohnort: Berlin

Re: vintage Parker, welches Modell????

Beitrag von Strombomboli » 14.02.2020 19:19

Interessant. Dann müßte man auch einen Konverter benutzen können, oder? Der wird ja hinten nicht dicker.
Iris

Mein Avatar ist ein Gemälde von Ilja Maschkow (1881-1944): Selbstporträt; 1911, das in der neuen Tretjakow-Galerie (am Krimskij Wal) in Moskau hängt, wo ich es fotografiert habe.

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 1210
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: vintage Parker, welches Modell????

Beitrag von HeKe2 » 14.02.2020 20:07

Strombomboli hat geschrieben:
14.02.2020 19:19
Interessant. Dann müßte man auch einen Konverter benutzen können, oder? Der wird ja hinten nicht dicker.
Das hätte ich auch erwartet. Leider passt das aber nicht auf Anhieb. Ich habe es gerade mit einem Schmidt-Konverter (scheint absolut baugleich mit den Pelikan-Konvertern zu sein, auch von der Länge) probiert. Der Füller schließt nicht vollständig. Es bleibt ein Spalt von etwa 0,5 mm. Wenn man das hinten vom Konverter herunterfeilt, dürfte es aber passen.
Beste Grüße
Hermann

Benutzeravatar
ddss
Beiträge: 396
Registriert: 14.08.2016 15:28

Re: vintage Parker, welches Modell????

Beitrag von ddss » 15.02.2020 9:15

HeKe2 hat geschrieben:
14.02.2020 20:07
Es bleibt ein Spalt von etwa 0,5 mm.
Das wundert mich. Sind denn P15/P25 nicht in der Form baugleich mit dem Pelikano 1. Generation? In meine Pelikanos passen nämlich Schmidt- und Pelikan-Konverter ohne Spalt (und zwar sogar die "dicke" Pelikan-Version mit dem abziehbaren Drehknopf).

VG
Michael

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 1210
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: vintage Parker, welches Modell????

Beitrag von HeKe2 » 15.02.2020 10:31

ddss hat geschrieben:
15.02.2020 9:15
HeKe2 hat geschrieben:
14.02.2020 20:07
Es bleibt ein Spalt von etwa 0,5 mm.
Das wundert mich. Sind denn P15/P25 nicht in der Form baugleich mit dem Pelikano 1. Generation? In meine Pelikanos passen nämlich Schmidt- und Pelikan-Konverter ohne Spalt (und zwar sogar die "dicke" Pelikan-Version mit dem abziehbaren Drehknopf).

VG
Michael
Ich bin bisher auch von Baugleichheit ausgegangen. Eigentlich muss das auch passen. Vielleicht ist meiner geringfügig geschrumpft? Ich wollte natürlich auch nicht zuviel Gewalt anwenden, um den letzten halben Millimeter auch noch zu schaffen. Etwas Spannung ist allerdings auch mit Patronen auf dem Schaft.

Also habe ich es eben mit etwas mehr Zeit noch einmal probiert. Ergebnis: Mit etwas Geduld geht es. Die Patronenaufnahme hat unten einen Ring, der diese verengt. Etwas sonderbar geformte Konverter, so wie ich einen von Jinhao habe, passen dort nicht hinein. Pelikan- und Schmidt-Konverter passen prinzipell, jedoch ist der Kunststoff am offenen Ende des Konverters härter und die Öffnung etwas weiter, als bei den aus Polyethylen. Deshalb lassen die sich bei meinem P25 nur mühsam da aufstecken und halten nicht wirklich gut. Em Ende war ich aber wohl zu ängstlich, was meinen P25 angeht. Er geht zu, mit etwas mehr Kraft als bei den Patronen.
Beste Grüße
Hermann

Benutzeravatar
ddss
Beiträge: 396
Registriert: 14.08.2016 15:28

Re: vintage Parker, welches Modell????

Beitrag von ddss » 15.02.2020 11:09

HeKe2 hat geschrieben:
15.02.2020 10:31

Vielleicht ist meiner geringfügig geschrumpft?
Das vermute ich auch. Ich habe nicht herausbekommen, aus welchen Materialien die Kunststoffteile beim Pelikano und bei den edleren Teilen sind. Bei Letzteren vermute ich Acrylharz und das schrumpft, wird brüchig und rissig. Bei der GEHA-Konkurenz ist es in jedem Fall so: Die grünen Schulfüller sind aus Makrolon und damit (nahezu) unzerstörbar; die Goldschwingen aus Acrylharz und damit gefährdet (leider, leider).

VG
Michael

Quast
Beiträge: 138
Registriert: 28.11.2013 19:35
Wohnort: Weimar/Thür.

Re: vintage Parker, welches Modell????

Beitrag von Quast » 22.02.2020 16:08

Mich irritiert dennoch der ganz eindeutig zu erkennende Pfeilclip. Seid ihr euch wirklich sicher, dass das ein Pelikan sein soll?

Benutzeravatar
Pelle13
Beiträge: 2032
Registriert: 20.03.2016 10:25

Re: vintage Parker, welches Modell????

Beitrag von Pelle13 » 22.02.2020 16:41

Quast hat geschrieben:
22.02.2020 16:08
Mich irritiert dennoch der ganz eindeutig zu erkennende Pfeilclip. Seid ihr euch wirklich sicher, dass das ein Pelikan sein soll?
Andi36 hat geschrieben:
13.02.2020 19:02
Nix Parker! Das ist ein Pelikan (P1 Silvexa?) Patronenfüller mit Parker Kappe :-)

Andi
Der Füller ist ein Pelikan, die Kappe ist allerdings von Parker - sozusagen ein hübscher "Frankenpen". ;)

Liebe Grüße,
Dagmar
Freude am Schauen und Begreifen ist die schönste Gabe der Natur. (Albert Einstein)

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 2816
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: vintage Parker, welches Modell????

Beitrag von TomSch » 22.02.2020 16:43

Hallo.

Andi hat es doch oben schon geschrieben! :o Stift: Pelikan, Kappe: Parker. Und er hat völlig Recht damit. :!:

Thomas

PehEs: Sorry, Dagmar, du warst schneller, was allerdings nix ändert. :)
Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.
Dalai Lama

Antworten

Zurück zu „Parker“