Parker black edition

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
federmann
Beiträge: 322
Registriert: 07.06.2008 16:51

Parker black edition

Beitrag von federmann » 18.03.2011 17:18

Hallo,

hatte jemand von Euch den Füller in der Hand?
Taugt der was?

http://www.penshop.co.uk/media/catalog/ ... _191_4.jpg

yoda
Beiträge: 329
Registriert: 19.07.2004 20:04
Wohnort: Heidelberg

Re: Parker black edition

Beitrag von yoda » 18.03.2011 18:15

Hallo
Aussehen, Haptik und Gewicht sind super - zumindest ich mag das. Die gesteckte Kappe ist auch in Ordnung. Vom Material her macht der Füller auf mich einen durchaus soliden und wertigen Eindruck. Leider gibt es ihn nur mit F und M Feder und die M-Feder, die ich habe läuft nicht so sehr weich. Aber der Tintenfluß ist in Ordnung und ich habe schon erheblich schlechter laufende Füller in der Hand gehabt.
Ich verwende den Füller bei der Arbeit - da ist er nicht so "laut" wie ein Delta oder gar ein MB und er hat sich mit dem Konverter als gut funktionierendes Arbeitsgerät gezeigt, das ich durchaus gerne verwende. Einen Brief würde ich damit nicht schreiben, aber nicht weil man mit dem Füller nicht lange schreiben kann, sondern einfach weil mir das Schriftbild nicht genug gefällt. Das ist einfach der "langweiligen" Feder geschuldet. Ich habe den Füller irgendwie ziemlich spontan gekauft. Hatte gerade eine Sonderzahlung bekommen und als ich ihn in der Hand hatte musste er einfach dort bleiben. Ob ich ihn kaufen würde, wenn ich lange darüber nachgedacht hätte kann ich nicht beschwören. Allerdings bereut habe ich den Kauf auch nicht, denn das Aussehen ist für mich nach wie vor toll.

Das ist jetzt mal so ganz aus dem holen Bauch heruntergeschrieben. Im Moment liegt der Füller im Kistchen und ist ohne Tinte. Aber das ist ja das übliche Schicksal bei so verrückten Vielbesitzern wie uns hier.

Ich hoffe das gibt Dir einen groben Eindruck.

Gruß
Hugo

federmann
Beiträge: 322
Registriert: 07.06.2008 16:51

Re: Parker black edition

Beitrag von federmann » 19.03.2011 10:18

Meister Yoda,

ich danke Dir.

Kannst Du mir bitte kurz was zu den Abmessungen schreiben?
Verglichen mit einem Pelikan M600, ist der Parker Black .....

Welchen Umfang hat das Griffstück, ich bevorzuge größere.

yoda
Beiträge: 329
Registriert: 19.07.2004 20:04
Wohnort: Heidelberg

Re: Parker black edition

Beitrag von yoda » 19.03.2011 11:20

Hallo
Ich habe das jetzt nicht nachgemessen. Ich würde sagen die Größe ist die eines M600 Laut Webseiten von Pelikan und Parker unterscheiden sich die Längen um 3mm.
Durch die Metallverwendung ist der Parker klar schwerer. Eine ausreichend feine Waage habe ich aber nicht. Doch ich finde es schon spürbar. Der Durchmesser des Parker ist etwas größer als des M600. Alles in Allem würde ich sagen, die Größenordnung des Parker Premier (und das gilt nicht nur für den Schwarzen) ist die eines M600 - vielleicht etwas größer, sicher schwerer. Aber es ist kein Riese wie der M1000. Wenn der Händler Deines Vertrauens keinen Black da hat - nimm einen anderen Parker Premier in die Hand. Der Black, wie gesagt ist ein Premier mit besonderer Oberfläche.

Vielleicht hilft das weiter. Ich bin kein Fan von genauen Maßen und Gewichten und ermittle die eigentlich nie. Ich nehme das Gerät in die Hand und es passt oder nicht. Zugegeben: Beim Onlinekauf, den ich wenn irgend möglich vermeide (entschuldige Rolf :-) ), ist das keine gute Idee und hilft nicht weiter.

Gruß
Hugo

federmann
Beiträge: 322
Registriert: 07.06.2008 16:51

Re: Parker black edition

Beitrag von federmann » 21.03.2011 19:24

Hallo,

eine weitere Frage:

Wie griffig ist das Griffstück? :roll:

Antworten

Zurück zu „Parker“