Traurig...

Füllerbücher und Materialien; Sammlertreffen;
Börsen; Termine

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Salix&Obelix
Beiträge: 52
Registriert: 30.12.2018 15:03
Wohnort: Königswinter

Traurig...

Beitrag von Salix&Obelix » 10.04.2019 7:35


Benutzeravatar
hoppenstedt
Beiträge: 804
Registriert: 13.10.2013 23:56
Wohnort: Südlich von Stuttgart

Re: Traurig...

Beitrag von hoppenstedt » 10.04.2019 9:21

...am liebsten würde ich gleich den Betreff ändern...

Dank für den Link.

Ich dachte, es sei jemand gestorben, und ja, es IST auch "jemand" gestorben: die Handschrift.
Zumindest scheint sie in der palliativen Phase der eigenen Existenz zu liegen.
Zwar haben das einerseits bereits die Pädagogen vor Hunderten von Jahren beklagt, andererseits steht heute die digitale Konkurrenz im Klassenzimmer, und das ist das grundlegend Neue seit Gutenbergs Erfindung...

Auch wir haben hier zuhause das Problem mit Handschrift bei unseren Kindern, Zeitmangel bei den LehrerInnen aufgrund mangelhafter Personalsituation und völlig unzureichenden Platzes** im Lehrplan bzw. Bildungsplan der Grundschulen. Und was bei den Grundschülern nicht als Fundament gelegt wird, ist in der Oberschule nur noch mühsam aufzubauen. Da steht das Gebäude auf weichem Grund und droht zu versinken... :cry:

Ich selbst habe vor mittlerweile gut vierzig Jahren in der Grundschule eine sehr solide Ausbildung in Handschrift erfahren dürfen, inklusive Noten für Schönschrift (habe gestern zufällig mal wieder mein altes Zeugnisheft gelesen). In dieser Hinsicht sind Computer und Digitalität wirklich die Pest. Da geht Jahrtausende altes Kulturgut verloren!

Bis weit in die Renaissance und sogar noch später hinein war in unserem Kulturkreis die Kunst zu lesen und vor allem zu SCHREIBEN lange das Privileg der oberen bis obersten Schichten der Gesellschaft. Das wurde demokratisiert und zum Kulturgut für alle, inklusive wiederum der Schulpflicht. Zu unser aller Glück.
Was Analphabetismus anrichten kann, ist ja leider heute noch in vielen Teilen der Welt zu beobachten.
Ich halte das für ein Verbrechen an den Kindern und späteren Erwachsenen!

In neuester Zeit jedoch bildet sich eine neue Konkurrenzsituation, zeitgleich mit einer Schicht von modernen Analphabeten, nämlich zwischen der der DIMAM*s, die zwar schön und ausdauernd (oder wenigstens ausdauernd) mit Hand schreiben können, jedoch wenig Hintergrundwissen zu EDV-Themen haben, und der neuen wissenden Klasse der jungen, schnellen, hochgebildeten jungen Erwachsenen mit hoher informatischer Bildung.
(Gar schlimmer Schachtelsatz, den mein Deutschlehrer sofort mit Abzug belegt hätte :P . Ich bitte um Entschuldigung.)

Ich finde das bedenklich. Gestern habe ich versucht, die Erläuterungen zum neuesten Update meines Smartphones zu verstehen, also inhaltlich. Ohne Erfolg. Dafür bin ich im Handschreiben deutlich ausdauernder als meine Tochter (3. Klasse, beste Noten in Deutsch und Mathematik), und ich meine nicht(!) den Anteil, den Alter und Erfahrungen ausmachen.
Da wird auch die Frustrationstoleranz nicht wirklich geübt und vertieft...

Jeder und jedem, die/der sich mit dem Thema näher auseinandersetzen möchte, lege ich das Buch "Wer nicht schreibt, bleibt dumm" ans Herz, vielleicht noch zusammen mit der "Digitalen Demenz" von Spitzer.

Dunkles Thema. Passt in unsere manchmal etwas seltsame Gesellschaft. :(
-----

*DIMAM = Digitaler Immigrant mit analogem Migrationshintergrund

**Die Worterkennung ignoriert den Genetiv von "Platz" :roll:
"Nulla dies sine linea."
Grüße von Alfred :)

Benutzeravatar
fismoll
Beiträge: 244
Registriert: 02.06.2016 15:32
Wohnort: HH

Re: Traurig...

Beitrag von fismoll » 10.04.2019 9:59

hoppenstedt hat geschrieben:
10.04.2019 9:21
Gestern habe ich versucht, die Erläuterungen zum neuesten Update meines Smartphones zu verstehen, also inhaltlich. Ohne Erfolg.
Das liegt inzwischen häufig daran, dass die Erstellung solcher Texte einem digitalen Proletariat überantwortet wird, das für einen haarsträubenden Lohn missgelaunt irgendwelche Texte zusammenschustert. Den "Autoren" wird es leicht gemacht, denn diejenigen, die diese Texte hinterher autorisieren, verstehen von der Materie ebenfalls nichts - andernfalls würde nicht so viel Unverständliches gedruckt oder im Netz veröffentlicht. Das Problem lässt sich beheben, allerdings sind ganz wenige Marktteilnehmer bereit, das dafür erforderliche Geld in die Hand zu nehmen - Tendenz fallend.
Beste Grüße - André

Hedwig hustet, Berta niest, Rita röchelt, Effie briest ...

Benutzeravatar
Axel63
Beiträge: 911
Registriert: 31.08.2014 12:47
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Traurig...

Beitrag von Axel63 » 10.04.2019 11:06

Was aus meiner Sicht nicht nur "traurig" sondern "bedenklich" ist, ist die Tatsache, dass, wenn die Entwicklung so weitergeht, unsere nachkommenden Generationen ernste Probleme haben werden, wenn es darum geht wichtige handschriftliche Dokumente (z.B. Testamente) unserer Generation zu lesen.
Dass handgeschrieben Briefe (leider) am Aussterben sind, ist dabei noch das geringste Problem.
"Die Qualität bleibt, wenn der Preis längst vergessen ist." Henry Royce

Zollinger
Beiträge: 1746
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Traurig...

Beitrag von Zollinger » 10.04.2019 14:00

Auch ich hätte in der Schule Schönschreiben lernen sollen. Schaue ich mir die wenigen Dokumente aus dieser Zeit (70'er Jahre) an, welche der Vernichtung entgangen sind, dann muss ich mir eingestehen, dass meine heutige Handschrift nicht das Produkt der Bemühungen meiner damaligen Lehrer ist, sondern viel später durch Disziplin und Übung selber beigebracht...(Im Gegensatz zu mir als Schüler schreiben meine Kinder ganz ordentlich). Noch ist also nicht alles verloren.
Z.
Bild

Benutzeravatar
NicolausPiscator
Beiträge: 2788
Registriert: 14.01.2017 17:31
Wohnort: Mare Crisium
Kontaktdaten:

Re: Traurig...

Beitrag von NicolausPiscator » 10.04.2019 15:22

Sic transit gloria mundi

Benutzeravatar
wesohm
Beiträge: 590
Registriert: 19.09.2013 11:42
Wohnort: Wien

Re: Traurig...

Beitrag von wesohm » 10.04.2019 15:25

fismoll hat geschrieben:
10.04.2019 9:59
Das liegt inzwischen häufig daran, dass die Erstellung solcher Texte einem digitalen Proletariat überantwortet wird, das für einen haarsträubenden Lohn missgelaunt irgendwelche Texte zusammenschustert. Den "Autoren" wird es leicht gemacht, denn diejenigen, die diese Texte hinterher autorisieren, verstehen von der Materie ebenfalls nichts - andernfalls würde nicht so viel Unverständliches gedruckt oder im Netz veröffentlicht. Das Problem lässt sich beheben, allerdings sind ganz wenige Marktteilnehmer bereit, das dafür erforderliche Geld in die Hand zu nehmen - Tendenz fallend.
Dem würde ich gern widersprechen, wenn auch nicht zur Gänze, denn Programmierer sind tatsächlich meist keine Sprachakrobaten, die zum Frühstück genüsslich die Feuilletonseiten ihrer Qualitätszeitung aufschlagen. Sie hängen eher in brancheneinschlägigen Subreddits herum, wo sie über Softwarearchitektur diskutieren und das ist auch gut so. Komplexe Softwareprojekte mit einem Team umzusetzen ist ein nicht zu verachtender Knochenjob mit viel Verantwortung und Leistungsdruck, das habe ich in den letzten 10 Jahren in der Branche gelernt.
In einer Firma habe ich selbst die Android und iOS App Ausrollung betreut und musste "Releasenotes" korrekturlesen. Textgattung und Vokabular erschließen sich einem wohl nicht so recht, wenn man mit dem Medium nicht aufgewachsen ist und diese technischen Hinweise richten sich leider nicht an den ungeübten Endnutzer, was man durchaus als Versäumnis sehen kann.
Technische Handbücher waren denke ich schon immer schwer zugänglich, wenn man kaum technische Ausbildung genossen hat. Es hat schon einen Grund, warum in den Schulen auch Informatik gelehrt wird. Als Techniker lege ich aber auch Wert darauf, Sprachen, Kunst/Kultur, etc. nicht zu vernachlässigen. In der berufsbildenden Schule für technische Informatik waren meine Lieblingsfächer Deutsch und Religion. ;)

Liebe Grüße, ein Systemadministrator :D

Benutzeravatar
bella
Beiträge: 3854
Registriert: 15.02.2014 22:13

Re: Traurig...

Beitrag von bella » 10.04.2019 15:45

man sollte vielleicht auch nicht sämtliche Verantwortung der Pädagogik und des „beibringen“ von Fähigkeiten und Fertigkeiten aufs Schulsystem abwälzen.
Das ist sehr einfach .....
wenn ich zurückdenke .... die Fertigkeiten die ich habe habe ich alle außerhalb der Schule gelernt ... von meinen Eltern und Großeltern und in Volkshochschulkursen

Bei uns wurde gebastelt, geheimwerkt, gelesen und geschrieben.... und Schulhefte auch mal durchgesehen und in Sachen Schrift etwas korrigiert und geübt.

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 2323
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Traurig...

Beitrag von JulieParadise » 10.04.2019 15:57

Yep, liebe Bella, dem kann ich nur zustimmen.

Außerdem: Wie viele dieser "Zu Hülf, die Handschrift stürbt"-Artikel haben wir hier schon gelesen!?! (Kein Vorwurf an den Ersteller dieses Threads, nur eine generelle Unmutsäußerung.)

Kulturpessimismus und Weltuntergangsgejammere, am besten noch unter Bezug auf den Heiligen M. Spitzer, och nö. Wie haben schon The Who gesungen (und wohl bei der Masse des Nachwuchses auch recht gehabt)? The Kids Are Alright (YouTube)
Sina a.k.a. Julie Paradise, bei Instagram @wwwjulieparadisede

Benutzeravatar
Skotty
Beiträge: 259
Registriert: 22.09.2018 11:38
Wohnort: OWL

Re: Traurig...

Beitrag von Skotty » 10.04.2019 15:58

Hallo,

Danke, bella!

Was soll ein Lehrer in 6 x 45 Minuten alles leisten, was von den Eltern jahrelang versäumt wurde?
Im Artikel geht es ja auch weniger um Versäumnisse der Lehrkräfte.

Am Sterben ist die Handschrift schon seit Jahren (siehe anderer Thread) :roll:
Also nichts Neues, nur passiert wieder rein gar nichts.

Gruß
Stephan

Benutzeravatar
fismoll
Beiträge: 244
Registriert: 02.06.2016 15:32
Wohnort: HH

Re: Traurig...

Beitrag von fismoll » 10.04.2019 16:22

wesohm hat geschrieben:
10.04.2019 15:25
Technische Handbücher waren denke ich schon immer schwer zugänglich, wenn man kaum technische Ausbildung genossen hat.
Einspruch, Euer Ehren! ;) Es gab eine Zeit, an die ich mich noch gut erinnern kann, da wurden solche Handbücher von technischen Redakteuren verfasst. Man hatte darauf zu achten, dass der Inhalt stimmt UND dass das Geschriebene verständlich war. Übrigens ist das Erstellen von Benutzerdokumenten auch gar nicht die Aufgabe der Programmierer; die sollen naturgemäß ihren Code sauber dokumentieren und gut is. Technische Redakteure werden häufig nur noch dort eingesetzt, wo es nicht anders geht (Autos, Flugzeuge, Schiffsdiesel, Militär- und Medizintechnik), ansonsten spart man sich den Aufwand, weil es zu teuer ist. Die Ergebnisse dieses Treibens sind bekannt.
Beste Grüße - André

Hedwig hustet, Berta niest, Rita röchelt, Effie briest ...

Thom
Beiträge: 576
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Traurig...

Beitrag von Thom » 10.04.2019 16:26

Tja. Ist wiedermal Weltuntergang. Erinnert mich aber schon an den Romustest mit der Hunt 22. :)

V.G.
Thomas

Thom
Beiträge: 576
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Traurig...

Beitrag von Thom » 10.04.2019 18:12

So, ich habe gerade einen größeren RAM und eine SSD in das Acer-Notebook eingebaut, da mache ich gleichmal ein Stillleben.
Ich nenne es "1904er Tagebuch vor Acer-Notebook und meinem gestreiften Hemd". Das hat die Süße, die das Tagebuch schrieb,
nicht im Traume gedacht. :) Die Welt ist bis jetzt noch nicht untergegangen (kann aber noch kommen).
Stillleben.jpg
Stillleben.jpg (613.3 KiB) 870 mal betrachtet
V.G.
Thomas

Benutzeravatar
hoppenstedt
Beiträge: 804
Registriert: 13.10.2013 23:56
Wohnort: Südlich von Stuttgart

Re: Traurig...

Beitrag von hoppenstedt » 10.04.2019 18:40

@Thomas: Tolles Bild.

Zum Rest kein Kommentar, doch, vielleicht der:

1. Manfred Spitzer ist kein Heiliger. Wer sagt das? Ich sehe ihn und seine Thesen so kritisch, wie ich die Heiligsprechung der schönen neuen Welt kritisch sehe.

2. Auch ich stamme wahrlich nicht aus einem desinteressierten Elternhaus. Und ich wälze beileibe nicht alles auf die Schule ab. Aber letztlich ist es müßig, das ausgerechnet HIER weiter zu diskutieren.
"Nulla dies sine linea."
Grüße von Alfred :)

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4694
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Traurig...

Beitrag von Tenryu » 10.04.2019 20:22

Früher war es doch ganz normal, daß nur ein kleiner Teil der Bevölkerung überhaupt schreiben konnte. Die Menschen lernen das, was sie brauchen. Früher konnten auch die meisten Frauen noch nähen und sticken und Kleider reparieren. :|

Antworten

Zurück zu „Literatur und Infos (Fachbücher, Zeitungsartikel, Sammlertreffen, Börsen)“