Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Gesa
Beiträge: 103
Registriert: 07.03.2016 15:44
Wohnort: NRW

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von Gesa » 09.01.2019 21:18

Also für mich steht fest, dass die Benitoite mein neues Lieblings-Blau-Schwarz ist. Sie riecht eindeutig nach EG und ist nicht ganz so stumpf wie die Pelikan 4001 blau-schwarz, die ich auch sehr mag. Die Farbe ist ziemlich "satt" für ein Blau-Schwarz. Eine sehr gelungene Tinte, für meinen Geschmack!

Caeruleum
Beiträge: 33
Registriert: 18.01.2018 9:58

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von Caeruleum » 09.01.2019 23:19

Sie scheint nicht pigmentbasiert zu sein. Brian und Rachel Goulet testen in diesem Video die Wasserfestigkeit und während Benitoite sicher ein umgefallenes Glas oder Regen überleben würde, löst sich ein kleiner Teil der Farbe im Kontakt mit Wasser. Von Sei-Boku kenne ich das so, dass einfach nichts passiert sobald sie getrocknet ist.
https://youtu.be/cJMUiuTqrt4

Tintenklex

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von Tintenklex » 10.01.2019 16:47

Caeruleum hat geschrieben:
09.01.2019 23:19
Von Sei-Boku kenne ich das so, dass einfach nichts passiert sobald sie getrocknet ist.
Ja, die Erfahrung habe ich und das silberne Griffstück meines Lamy 2000 auch gemacht - je nach Lichteinfall schimmert das Griffstück nach unzähligen Reinigungsversuchen immer noch leicht nach Sei-Boku. Ich glaube inzwischen auch, dass Spuren von Sei-Boku die Menschheit einst überdauern werden... 8-)

Gesa
Beiträge: 103
Registriert: 07.03.2016 15:44
Wohnort: NRW

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von Gesa » 10.01.2019 17:57

Tintenklex hat geschrieben:
10.01.2019 16:47
Caeruleum hat geschrieben:
09.01.2019 23:19
Von Sei-Boku kenne ich das so, dass einfach nichts passiert sobald sie getrocknet ist.
Ja, die Erfahrung habe ich und das silberne Griffstück meines Lamy 2000 auch gemacht - je nach Lichteinfall schimmert das Griffstück nach unzähligen Reinigungsversuchen immer noch leicht nach Sei-Boku. Ich glaube inzwischen auch, dass Spuren von Sei-Boku die Menschheit einst überdauern werden... 8-)
;) ;) Tintenklex, der arme, gute Lamy 2000!!!

Wenn es wenigstens ein Sailor gewesen wäre... :evil:
(Scherz. Ich mag Sailor-Füller!)

Tintenklex

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von Tintenklex » 10.01.2019 18:41

Gesa hat geschrieben:
10.01.2019 17:57
Wenn es wenigstens ein Sailor gewesen wäre... :evil:
(Scherz. Ich mag Sailor-Füller!)
Ich würde Sailor-Füller auch sehr mögen, wenn die Kolbenfüller nicht gar so teuer wären im Vergleich.

Aber falls heute nochmal jemand Pyramidentexte, Königslisten, Totenbücher oder ähnliches verfassen möchte, sollte er dafür die Sei-Boku nehmen - falls ihm Hammer und Meissel zu anstrengend für eine wirklich dauerhafte Archivierung sind.

Caeruleum
Beiträge: 33
Registriert: 18.01.2018 9:58

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von Caeruleum » 10.01.2019 18:50

Tintenklex hat geschrieben:
10.01.2019 18:41
Gesa hat geschrieben:
10.01.2019 17:57
Wenn es wenigstens ein Sailor gewesen wäre... :evil:
(Scherz. Ich mag Sailor-Füller!)
Ich würde Sailor-Füller auch sehr mögen, wenn die Kolbenfüller nicht gar so teuer wären im Vergleich.

Aber falls heute nochmal jemand Pyramidentexte, Königslisten, Totenbücher oder ähnliches verfassen möchte, sollte er dafür die Sei-Boku nehmen - falls ihm Hammer und Meissel zu anstrengend für eine wirklich dauerhafte Archivierung sind.
Ja, säurefreies Papier + Sei-Boku, gelagert bei gleichmäßiger niedriger Luftfeuchtigkeit, gleichmäßiger Temperatur und ohne starke Umwelteinflüsse dürfte ziemlich lange halten. Inschriften in Stein gehen schließlich auch nicht nur wegen Verwitterung verloren, sondern oft einfach, weil sie zerstört werden und ich glaube, dass wäre in diesem Fall dann auch das größere Risiko auf Dauer.
Aber zurück zu Lamy.

Thom

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von Thom » 01.02.2019 14:59

So, ich habe mich mal mit Lamy über die Benitoite unterhalten, aber sie wollen offiziell nichts dazu sagen. Ich könnte zwar zweifelsfrei rausfinden, ob's eine EG-Tinte ist oder nicht, aber wenn Lamy noch nichtmal diese Auskunft geben möchte (und ich habe schon mit der Qualitätssicherung gesprochen), werde ich's nicht machen.

V.G.
Thomas

HeKe2
Beiträge: 487
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von HeKe2 » 01.02.2019 16:02

Thom hat geschrieben:
01.02.2019 14:59
So, ich habe mich mal mit Lamy über die Benitoite unterhalten, aber sie wollen offiziell nichts dazu sagen. Ich könnte zwar zweifelsfrei rausfinden, ob's eine EG-Tinte ist oder nicht, aber wenn Lamy noch nichtmal diese Auskunft geben möchte (und ich habe schon mit der Qualitätssicherung gesprochen), werde ich's nicht machen.

V.G.
Thomas
Da es für die Benutzung in Füllfederhaltern ja nicht ganz unerheblich ist, ob es sich um eine EG-Tinte handelt oder nicht, finde ich das auch relativ schwach. Aber wie war das noch: Erstes Semester, qualitative anorganische Chemie? Eisen sollte sich definitiv finden lassen, wenn man es nur rabiat genug aus anderen Verbindungen bricht. Auch die Gallussäuren lassen sich recht gut erfassen. Die Frage ist nur, ob ich Lust dazu habe. Aber gerade weil das doch relativ einfach ist, verstehe ich nicht, warum man die Frage nicht mit einem einfachen ja oder nein beantworten kann. Wie genau die Tinte gemacht ist, muss man dann ja nicht sagen, aber die Tintenklasse wäre schon sinnvoll.
Beste Grüße
Hermann

Thom

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von Thom » 01.02.2019 17:07

Ich bin auch, ehrlich gesagt, deshalb ein bisschen verärgert. Über R&K brauchen wir ja in diesem Kontext gar nicht zu reden,
aber auch diese Information zur Pelikan Blauschwarz kommt von Dr. Fischer aus dem Pelikan-Labor.

V.G.
Thomas

buchfan
Beiträge: 1652
Registriert: 10.01.2016 22:12

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von buchfan » 01.02.2019 19:59

Hm, da muss ich jetzt ganz naiv mal nachfragen: Ist die Benitoite eine EG-Tinte, ja oder nein? Kriege ich sie aus einem Füller wieder raus oder eher nicht? Ich habe davon gerade ein Glas bekommen ...
lg
mecki

Thom

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von Thom » 01.02.2019 20:14

Hallo Lamy, ich hoffe, Ihr lest das hier. :)

(Lamy: "Bitte haben Sie jedoch dafür Verständnis, dass wir keine technischen Angaben zu unseren Produkten, deren Herstellung,
deren Werkstoffe, deren Mengen etc, kommunizieren, weil das zu unserem Knowhow gehört, welches wir ungern teilen möchten.")

Ich habe's nochmal telefonisch hinsichtlich Eisengallus konkretisiert, aber effektiv die gleiche Antwort erhalten.

V.G.
Thomas

Thom

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von Thom » 01.02.2019 20:32

P.S. @ buchfan, mache mal einen etwas kräftigeren Ausstrich. Bei Eisengallus müsste der deutlich nachdunkeln.

V.G.
Thomas

fuschwa
Beiträge: 44
Registriert: 04.11.2013 20:56
Wohnort: Fulda

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von fuschwa » 13.02.2019 12:42

Kirchenbücher müssen mit dokumentenechter Tinte geschrieben werden. Unsere Pfarrsekretärin hat dafür einen speziellen Stift.
Laut einem Ratgeber des Erzbistum Köln für Pfarrsekretärinner etc. kann auch die Gutenberg Urkundentinte G10 dafür verwendet werden.
https://www.erzbistum-koeln.de/kirche_v ... 011632.pdf (-> siehe hierzu die Seite 14).

Gruß, Ralf

SpurAufPapier
Beiträge: 326
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von SpurAufPapier » 13.02.2019 12:49

Wie erstaunlich und schön, dass der gute alte Kolbenfüller samt Fasstinte den Weg ins Kirchenrecht gefunden hat! (Oder ist es ein Hinweis darauf, wie konservativ die Kirche ist? ;) ).

Und wie interessant, dass der dokumentenechte Kugelschreiber nicht dokumentenecht genug ist.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Thom

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von Thom » 13.02.2019 13:08

SpurAufPapier hat geschrieben:
13.02.2019 12:49
Wie erstaunlich und schön, dass der gute alte Kolbenfüller samt Fasstinte den Weg ins Kirchenrecht gefunden hat! (Oder ist es ein Hinweis darauf, wie konservativ die Kirche ist? ;) ).
ESSRI ist ja auch die Abkürzung für "Ecclesiastical Stationery Supplies Registrars Ink", stammt aber gerüchtemäßig aus der alten Stephens' Companie, die es nicht mehr gibt.

V.G.
Thomas

Antworten

Zurück zu „Lamy“