Lamy 27, eine Tabelle...

Moderatoren: desas, MarkIV, Linceo, Lamynator, Zollinger

ostfüller
Beiträge: 617
Registriert: 02.07.2012 19:00
Wohnort: Dresden

Re: Lamy 27, eine Tabelle...

Beitrag von ostfüller » 15.10.2022 12:20

Hallo Christof,

herzlichen Dank!

Viele Grüße
Marco

Benutzeravatar
Zollinger
Beiträge: 3584
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Lamy 27, eine Tabelle...

Beitrag von Zollinger » 15.10.2022 13:17

ostfüller hat geschrieben:
15.10.2022 12:20
Hallo Christof,

herzlichen Dank!

Viele Grüße
Marco
Gerne Marco. Freut ich wenn's gefällt.

Benutzeravatar
Zollinger
Beiträge: 3584
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Lamy 27, eine Tabelle...

Beitrag von Zollinger » 15.10.2022 13:18

buchfan hat geschrieben:
15.10.2022 12:09
Entstehen diese Verfärbungen durch Lichteinfluss? Oder kommt es auch dann dazu, wenn die Füller im Dunkeln aufbewahrt werden?
lg
mecki
Ich vermute, das UV-Licht (u.a. Tageslicht) eine Rolle spielt. Wissen tu ich's aber nicht.

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 4949
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Lamy 27, eine Tabelle...

Beitrag von JulieParadise » 15.10.2022 13:21

Mit der Verfärbung könnte ich persönlich ja leben, für viele ist das aber sicher ein No-Go. Wird das Material auch brüchig/splittrig (zumal jetzt, Jahrzehnte später), oder betrifft die Veränderung nur die Farbe? Und: Wie schnell trat sie denn auf?
Sina / Julie Paradise julieparadise.de | @wwwjulieparadisede

Benutzeravatar
Zollinger
Beiträge: 3584
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Lamy 27, eine Tabelle...

Beitrag von Zollinger » 15.10.2022 13:55

Dieser LAMY 27 der allerersten Generation ist so selten, dass der Sammler mit jedem Zustand leben kann :)

…ausserdem gibt es Photoshop um auch die Farbe zu restaurieren. Ich will ja nicht damit schreiben.


Bild


Ob das Material brüchiger wird weiss ich nicht, ich konnte nichts derartiges feststellen, aber ausschliessen kann man das auch nicht, da hat ja immerhin irgendein Prozess stattgefunden.

Benutzeravatar
Zollinger
Beiträge: 3584
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Lamy 27, eine Tabelle...

Beitrag von Zollinger » 22.10.2022 22:14

Ich stelle mal ein kurzes Update ein. Mittlerweile sind alle Füller fotografiert, untersucht und bestimmt (beinahe zumindest). Hier die Fotos:

Diesen LAMY 66P habe ich in einem anderen Faden auch schon gezeigt. Schön ist er trotzdem....

BildLAMY 66P by C.M.Z, auf Flickr

Ein LAMY 27 31, die eins bei 31 steht für die Metallkappe (anstelle der null bei einer Kunststoffkappe). Aufgrund des Federausschnittes schliesse ich auf ein ziemlich spätes Modell.

BildLAMY 27 31 by C.M.Z, auf Flickr

Ein LAMY 27 30n, wohl der allerletzte 27 überhaupt:

BildLAMY 27 30n by C.M.Z, auf Flickr

Ein LAMY 27 30, ein nur wenig älteres Modell. Der Unterschied liegt im Federausschnitt und dem gerändelten Zierring:

BildLAMY 27 30 by C.M.Z, auf Flickr

Ein LAMY 27n* aus den 50'er Jahren
*(ich habe keine Ahnung wofür die "n" steht, sie ist einfach auf den Füller gestempelt)

BildLAMY 27 27n black by C.M.Z, auf Flickr

Ein LAMY 27 32 (Ihr erratet es: die zwei von 32 steht für die Goldkappe)

BildLAMY 27 32 by C.M.Z, auf Flickr

Und zu guter Letzt ein unnummerierter LAMY 27 in Gold Doublée, aufgrund des Federausschnittes aus der letzten, die Kappe und der Klipp aber aus der zweitletzten Generation.

BildLAMY 27 (32) Rolled Gold by C.M.Z, auf Flickr

Einmal mehr sehen wir, dass es bei LAMY keine klare Abgrenzung zwischen den Generationen gibt. Die Veränderung einzelner Bauteile geschah kontinuierlich und ohne klare Abgrenzung von Modellen. Dieser Umstand ist auch an den Griffstücken zu beobachten:

BildLAMY 27 30 by C.M.Z, auf Flickr

Hier sind ältere und neuere Formen des Federausschnitts an zum Teil demselben Modell verbaut. Auch der gerändelte Zierring lässt sich zeitlich nicht eindeutig auf eine Generation festlegen.

Mein Fazit? Wenige Fragen sind beantwortet, dafür ein Haufen neue gestellt. Im Hinblick auf meine Tabelle bedeutet dies, dass mit sehr vielen Modellen zwischen der Abgrenzung von Generationen, mit Merkmalen von der älteren und der neueren gleichzeitig gerechnet werden muss. Eine Zeitliche Zuordnung ist immer nur ungefähr möglich. Und die Nummerierung bleibt ein zum Teil ungelöstes Rätsel.

(Was sagte einst DiBa zur Beschäftigung mit der Nummerierung? "...man verliert aber mangels Systematik bei Lamy schnell die Freude daran.")

Quast
Beiträge: 156
Registriert: 28.11.2013 19:35
Wohnort: Weimar/Thür.

Re: Lamy 27, eine Tabelle...

Beitrag von Quast » 23.10.2022 9:53

Ich verfolge den Beitrag schon länger und ich besitze auch einige 27er. Leider verliert der Ring vom Griffstück zum Schaft seine Goldplatierung; und zwar bei fast allen Modellen. Ansonsten tapfere Schreiber.

Benutzeravatar
Zollinger
Beiträge: 3584
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Lamy 27, eine Tabelle...

Beitrag von Zollinger » 23.10.2022 11:40

Ja das ist normal und durch die Reibung der Kappenklemme verursacht. Bei den früheren Modellen war der Ring auch noch nicht vergoldet. Und es gibt ja auch noch die Modelle mit Schraubkappe. Da gibt es dieses Problem gar nicht.

BildLAMY 27e von -C.M.Z-

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 5228
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: Lamy 27, eine Tabelle...

Beitrag von vanni52 » 23.10.2022 12:10

Lieber Christof,
auch wenn ich nur einen Lamy 27 besitze, den 27e, verfolge ich diesen tollen Faden mit größtem Interesse und möchte mich nun endlich mal dafür bedanken.
LG
Heinrich

buchfan
Beiträge: 2140
Registriert: 10.01.2016 22:12

Re: Lamy 27, eine Tabelle...

Beitrag von buchfan » 23.10.2022 13:10

So tolle Fotos. Ich mag diese Lamys sehr.
lg
mecki

Benutzeravatar
Zollinger
Beiträge: 3584
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Lamy 27, eine Tabelle...

Beitrag von Zollinger » 23.10.2022 20:37

Lieber Heinrich
Liebe Mecki

Vielen Dank! Ich finde eben auch, dass der 27 ein weit unterschätzter Füller ist.
...vor allen wenn man bedenkt, dass der berühmte LAMY 2000 auch nur eine Variante des 27 ist...

BildLAMY 2000 1.1 von -C.M.Z-

Konzeption, Federeinheit und Tintenleiter, sowie der gesamte Kolbenmechanismus stammen 1:1 vom 27.

Hier zum Vergleich ein Foto, welches ich mir von meinem Sammlerfreund Jan Frišman ausgeliehen habe:

BildLAMY 27e; schwarz / OM by Jan Frišman, auf Flickr

FlyingDuckman
Beiträge: 136
Registriert: 29.05.2020 19:44

Re: Lamy 27, eine Tabelle...

Beitrag von FlyingDuckman » 26.11.2022 10:12

Vieeeeeeeelen Dank! Coole Übersicht. Meiner müsste dann ein 2.1 sein? Leider hat die Kappe einige Risse, die ich notdürftig schließen konnte. Die Feder ist die beste in meiner Sammlung. Sieht man auf dem Foto, was das für ein Schliff ist?
Dateianhänge
IMG_9572.jpg
IMG_9572.jpg (459.37 KiB) 733 mal betrachtet

Benutzeravatar
Zollinger
Beiträge: 3584
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Lamy 27, eine Tabelle...

Beitrag von Zollinger » 26.11.2022 11:28

Sieht nach einem Oblique-Schliff aus. Was steht auf dem Drehknopf des Füllers?

Wenn Du die Feder so so sehr magst (anderer Faden), warum besorgst Du Dir nicht einfach einen intakten 27 und wechselst die Feder? Ist recht einfach zu bewerkstelligen.

FlyingDuckman
Beiträge: 136
Registriert: 29.05.2020 19:44

Re: Lamy 27, eine Tabelle...

Beitrag von FlyingDuckman » 26.11.2022 11:41

Ich hab gerade im Hintergrund eine ganz ähnliche Transaktion getätigt. Haha …

Ach Tatsache. Da steht es ja. OB!

Benutzeravatar
Zollinger
Beiträge: 3584
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Lamy 27, eine Tabelle...

Beitrag von Zollinger » 26.11.2022 13:12

sehr gut.

viel spass mit dem neuen alten 27. bei mir ist auch einer im täglichen gebrauch.

Antworten

Zurück zu „Lamy“