Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Huly
Beiträge: 127
Registriert: 20.01.2018 23:27

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von Huly » 22.02.2019 17:30

Kurzer Praxistest zur Wasserbeständigkeit der Lamy Benitoite. Die Testkreuze wurden ab 17:12 aufgeschrieben, sodass die Tinte immer etwa zwei Minuten getrocknet ist.

Danach habe ich Mineralwasser darüber ausgeschüttet.
Der Füller war ein Pelikan M205_F.
Dateianhänge
IMG_20190222_172127~3.jpg
IMG_20190222_172127~3.jpg (463.39 KiB) 2218 mal betrachtet

bebna
Beiträge: 239
Registriert: 07.05.2016 9:04
Wohnort: Leipzig

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von bebna » 18.03.2019 23:52

Bild

Bei einer Kaweco Supra / Bock 250 kann man die Breitenangebe der Feder lesen, während sie den Boden vom Glas berührt. Es fehlt gerade mal ~1-2 Patronenfüllungen.

Old Boy
Beiträge: 264
Registriert: 04.06.2018 14:29
Wohnort: NRW

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von Old Boy » 19.03.2019 2:30

Ich sagte ja schon, beim Entwurf des Behälters haben "Designer" das sagen gehabt, die im Leben zuvor noch keinen Kolbenfüller betankt haben ... höchst blamabel so einen "Leistung" :(
Ob sich da niemand gefragt hat, warum die bewährten Standard-Lamy-Behälter so ein geniale Vertiefung besitzen?
OK, hübsch sehen sie natürlich aus, fast wie im Kosmetikregal, aber das alleine reicht nicht!

Ich werde die vorhandene T53 Tinte nur noch für meine Eyedropper aufbrauchen, Nachschub werde ich mir von dieser Serie auf keinen Fall beschaffen, wenn mir auch die Farben grundsätzlich sehr gefallen ...
aber man sollte die Tinte schon aus dem Behältnis aufnehmen können!

Wie gut, das auch andere Mütter schöne Töchter haben ...

Ich hoffe nur, dass zukünftig entwickelte Lamy-Füller nicht ebensolche eklatanten "Fehler" aufweisen werden :geek:
Tintenblaue Grüße ... und immer ein gutes Tröpfchen in Reserve
Old Boy

bebna
Beiträge: 239
Registriert: 07.05.2016 9:04
Wohnort: Leipzig

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von bebna » 19.03.2019 9:06

Am Ende ist das Glas einer Tinte relativ egal, es stört ein am meisten am Anfang und dann kommt man schon damit klar.

Auch kommt man mit den Startschwierigkeiten klar die meine Farben so zeigen. (Bin dort übrigens noch auf der Suche der Ursache, da mir paar Leute geschrieben haben, dass dies bei ihnen nicht so schlimm wäre, was ich ihn gut glaube, kann mir nicht vorstellen, dass dies so von Lamy abgesegnet wurde... ...Vll hab ich eine Montagsproduktion vom Anfang.)

Womit ich nicht klar komme, ist das man effektiv ein Wolkengrau bewirbt aber effektiv ein Pelikan Blau Schwarz verkauft.

Hier habt ein Ratespiel, folgende Farben sind zuzuordnen:
  • Lamy Benitoite
  • Pelikan Blau Schwarz
  • R&K Salix
Auflösung findet ihr im Dateinamen, also versucht euch nicht zu Spoilern.


RK_Pelikan_Lamy.jpg
RK_Pelikan_Lamy.jpg (21.06 KiB) 1960 mal betrachtet

Benutzeravatar
Astro
Beiträge: 246
Registriert: 06.01.2017 13:40

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von Astro » 19.03.2019 23:06

Bin drauf gekommen. Aber halb geraten. :D

VolkerB
Beiträge: 356
Registriert: 17.10.2016 22:32

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von VolkerB » 24.03.2019 12:29

Hallo,

ich habe auch mal Benitoite in einem Laden probeschreiben können, die Probleme beim Anschreiben habe auch ich bemerkt. Die Farbe finde ich gut.

Gruss,
Volker

bebna
Beiträge: 239
Registriert: 07.05.2016 9:04
Wohnort: Leipzig

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von bebna » 24.03.2019 12:53

Ich schreibe gerade einen jungfräulichen Lamy Safari Vista mit M Feder ein. Dann versuch ich beide Tinten noch mal. Wenn es damit immer noch Probleme gibt, dann kann ich auch nichts mehr machen für einen fairen Test, denn zumindest mit dem Firmeneigenem Standard Füller und Feder sollte es gehen.

DanielH
Beiträge: 2441
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von DanielH » 04.08.2019 9:39

Ich habe diesen Thread mal wieder rausgekramt und komplett gelesen. Als ich die neue Lamy-Reihe zum ersten Mal im Geschäft sah, war ich überrascht. Aber irgendwie stimmt mich das Ganze auch nachdenklich.

Da ist zum einen - wie bereits angesprochen - das Fass. Wir haben es hier mit einer High End-Tinte zu (zumindest in Bezug auf das Marketing, die Zielgruppe und den Preis). Es wurde bereits gesagt, dass das besser geht. Die Idee, Probefüller zum Testen an die Händler zu liefern, finde ich absolut genial, aber dann kommt der Pferdefuß: Die Farbauswahl.

Was, so muss ich mich Kopf schüttelnd fragen, hat sich Lamy dabei gedacht? Drei Farben im Rot/Rosa-Bereich, eine einzige Tinte, die man unter Umständen als Blau bezeichnen könnte. Die Farbpalette finde ich sehr gewöhnungsbedürftig, wenn ich ehrlich bin. Vor allem warme Farben fehlen in meinen Augen. Orange zum Beispiel. Für mich ist die Auswahl viel zu Rot-lastig, wenn ich ehrlich bin.

Benutzeravatar
Axel63
Beiträge: 811
Registriert: 31.08.2014 12:47
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von Axel63 » 04.09.2019 9:46

Hallo zusammen,

vor wenigen Tagen habe ich ein Glas "azurite" blind gekauft, weil es in Bad Säckingen so gut wie keine für mich in Frage kommenden Tinten gibt und dunkelblaue Tinten schon Mal garnicht.

Ich war nicht nur positiv überrascht sondern bin inzwischen total begeistert von der Tinte.
Es ist ein wirklich wunderschönes, kräftiges, dunkles Königsblau mit einem Hauch von Violet bzw. Purpur drin, ohne ins Verspielte abzudriften.

Minimales Shading ist vorhanden und nach dem Trocknen war mein erster Gedanke:
"Wahnsinn, dunkelblauer Samt!"

Für mich, als bekennenden Liebhaber von dunkelblauen Tinten, macht diese Tinte echt was her und ich kann sie uneingeschränkt empfehlen.

Einzig das Glas und der Preis für lediglich 30ml sind nicht wirklich der Brüller, aber man kann Tinte ja auch in hübschere Gläser umfüllen.

Viele Grüße Axel
"Die Qualität bleibt, wenn der Preis längst vergessen ist." Henry Royce

hoppenstedt
Beiträge: 1570
Registriert: 13.10.2013 23:56

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von hoppenstedt » 04.09.2019 12:06

Meine Erfahrungen mit Lamy Crystal Tinten beziehen sich auf Amazonite und Beryl.
Beide Tinten zeigen (logischer Weise) die schon benannten Eigenschaften bezüglich des Glases und der Verpackung.

Beryl ist sehr satt und leuchtend, vom Farbton her wie Montegrappa Fuchsia, von daher hätte ich mir den Kauf prinzipiell sparen können; da ich aber Liebhaber von Originalität bin, musste zum Farbwechsel im Lamy 2000 auch eine Lamy-Tinte her.
Die Amazonite aber gefällt mir richtig gut, ich finde, es ist ein ganz eigener Türkis-Ton, der richtig seriös wirkt und sogar mit einer OM-Feder ein schönes und dezentes Shading zeigt.

Azurite habe ich bei einem Bekannten Probe geschrieben und dann bei Schimpf nochmal den Farbton mit der Pelikan Edelstein Sapphire verglichen - und mir dann den Kauf gespart, denn die Sapphire habe ich bereits und verwende sie mit viel Freude in meinem M1000 und fülle die dann gelegentlich in meinen 2000er.
Beide - also Azurite und Sapphire - weisen für mein Auge nahezu denselben Violett-Einschlag auf und unterscheiden sich, wenn überhaupt, dann minimal. Mein Eindruck.

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 1081
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von HeKe2 » 04.09.2019 13:13

JulieParadise hat geschrieben:
19.11.2018 15:01
Azurite: Stelle zwei Frauen nebeneinander vor das gleiche mit Azurite bestrichene Papierchen. Die eine wird sagen, es ist ein Lila, die andere findet, dass es blau aussieht. Gekauft haben wir es trotzdem (als Geschenk). Oder gerade deswegen?
Genauso geht es mir, wenn ich die Beschreibungen von Axel und Alfred lese. Und ich selbst mache da keine Ausnahme, denn für mich ist die Azurite eindeutig lila. Bei der Sapphire finde ich nur ganz unterschwellig eine lila Anwandlung. Ganz offensichtlich hängt das Erscheinungsbild der Tinten aber auch stark von der Lichtquelle ab. Tageslicht lässt die Tinten weit weniger lila erscheinen als so manches Kunstlicht.
Beste Grüße
Hermann

Old Boy
Beiträge: 264
Registriert: 04.06.2018 14:29
Wohnort: NRW

Re: Lamy Crystal T53 Tinten-Serie

Beitrag von Old Boy » 21.06.2020 13:55

Old Boy hat geschrieben:
19.02.2019 12:54
...
Deutlichen Punktabzug allerdings muß ich der PR- und Design-Abteilung machen:

Jungs, wie könnt ihr denn nach eurem genialen Tintenfass mit Restmengen-Entnahme so ein blödsinniges Glas kreieren?
Als Behälter für überteuerte Kosmetik mag er ja ganz prima funktionieren, aber mit Kolbenfüllern und Federn ab #6 aufwärts ist man da ab 1/3 Füllstand ja hoffnungslos verloren, wenn man daraus Tinte auffüllen möchte!
...
Trotz des Ärgers über die zwar hübschen aber vollkommen ungeeigneten "Designer-Gläser" haben mich die schönen Farben der T53er Serie nicht ruhen lassen und ich habe mir nach einigem Überlegen eine Lösung ausgeknobelt, mit der ich nun die neuen Lamy Tinten ohne Kleckserei in meine diversen Füller bekommen kann ... der Innendurchmesser der verwendeten Behälter muss einfach kleiner und damit der Füllstand bei gleichem Volumen angehoben werden!

Aus zwei Buchenholz-Kanteln und etwas Handarbeit ist so meine "TintenTanke" entstanden, mit deren Hilfe ich jetzt ohne Risiko meine T53er Tinten - aber nicht nur die - in meine Füller bekommen kann. Keine Gefahr mehr, dass mir so ein sehr leichtes, kippeliges Tintenröhrchen umfällt und berechtigter Ärger mit der BEVA entstehen könnte :)

Bild
Prima, da fällt nix mehr um ...


Und weil ja auch noch - zum Umfüllen der Tinte - Spritzen benötigt werden und ich inzwischen meine grosse Liebe für Eyedropper-Füller entdeckt hatte, wurde die Halterung für 4 Probenröhrchen aus dem medizinischen Bereich gleich am folgenden Tag um ein paar Stellplätze für diverse Spritzen-Kaliber erweitert.

Bild
Hier mal demonstrativ mein Pelikan M805 im ersten Trockenversuch ... aber auch die ganz dicken "Zigarren" passen!

Bild
Ein OPUS 88 Eyedropper wird betankt ...

Bild
Eine relativ saubere Sache ... und der Ärger über ungeeignete Tinten-Gläser ist verflogen, ich bin zufrieden :)

Übrigens ...
Ich habe mir sogenannte "Blunt Needles" (0,9 x 22 mm) für meine Tinten-Spritzen besorgt; die haben keine scharfe Spitze, damit besteht keine Gefahr, mich oder meine Füller beim Betanken zu verkratzen ;)


PS
An der braunen Deckelfarbe der Probenröhrchen aus dem Laborbedarf lässt sich unschwer der "eigentliche" Einsatzbereich erahnen, was mich allerdings absolut nicht stört, denn die gewählten Modelle haben eine perfekte Größe auch für die dickeren Zigarren mit den langen Federn, nehmen 12 ml Tinte (bis zum oberen Markierungsstrich) auf und sind ABSOLUT DICHT!
Tintenblaue Grüße ... und immer ein gutes Tröpfchen in Reserve
Old Boy

Antworten

Zurück zu „Lamy“