Lamy Tintenleiter - kaputt?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

penparadise
Beiträge: 467
Registriert: 18.02.2008 13:21

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von penparadise » 26.01.2019 16:18

SpurAufPapier hat geschrieben:
25.01.2019 18:37
Ich werde bei Lamy anrufen, ob sie mit der nächsten Lieferung einen einzelnen Tintenleiter in unser Geschäft schicken (so kann ich Versandkosten sparen).
... und Du glaubst, dass die das Ganze so machen, um Dir ein paar Cent zu ersparen?
Bei LAMY muss jemand das Teil aus der Produktion herausholen und dann in den Lieferprozess einer zukünftigen Bestellung einfügen, was ja auch ein paar Tage oder Wochen dauert, bis da mal wieder eine Bestellung eingeht. LAMY muss dafür einen extra Vorgang anlegen und überwachen.
Beim Händler muss auch jemand das Teil für Dich bereitlegen und Dich vielleicht sogar noch anrufen - auch das erfordert einen entsprechenden Zeit- und Personalaufwand.
Wieviele Mitarbeiter sollen den Tintenleiter in die Hand nehmen? Das geht doch einfacher:
Ich würde dem LAMY-Service eine Email schicken, das Problem schildern, mit den hier eingestellten Bildern versehen und um einen Ersatztintenleiter bitten, was die dann bitte formlos in einen Umschlag stecken mögen und Dir direkt zuschicken.
So wie ich LAMY von früher kenne, werden die das so machen, weil alles andere viel zu viel Aufwand bedeutet.
Mit besten Grüßen
Axel
________________________

SpurAufPapier
Beiträge: 990
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von SpurAufPapier » 26.01.2019 17:34

penparadise hat geschrieben:
26.01.2019 16:18
... und Du glaubst, dass die das Ganze so machen, um Dir ein paar Cent zu ersparen?
Bei LAMY muss jemand das Teil aus der Produktion herausholen und dann in den Lieferprozess einer zukünftigen Bestellung einfügen, was ja auch ein paar Tage oder Wochen dauert, bis da mal wieder eine Bestellung eingeht. LAMY muss dafür einen extra Vorgang anlegen und überwachen.
Beim Händler muss auch jemand das Teil für Dich bereitlegen und Dich vielleicht sogar noch anrufen - auch das erfordert einen entsprechenden Zeit- und Personalaufwand.
Wieviele Mitarbeiter sollen den Tintenleiter in die Hand nehmen? Das geht doch einfacher:
Ich würde dem LAMY-Service eine Email schicken, das Problem schildern, mit den hier eingestellten Bildern versehen und um einen Ersatztintenleiter bitten, was die dann bitte formlos in einen Umschlag stecken mögen und Dir direkt zuschicken.
So wie ich LAMY von früher kenne, werden die das so machen, weil alles andere viel zu viel Aufwand bedeutet.
Das ist natürlich auch eine Möglichkeit. Und dann müssen die Lamy-Mitarbeiter den Tintenleiter nicht aus der Produktion nehmen? Dann verstehe ich nicht, wo er herkommen soll. Wo ist der Unterschied, ob sie ihn mir schicken oder dem Händler?
Das mit dem Anruf vom Händler ist kein Problem, wir sind Bekannte. Aber es hieß, dass Lamy generell keine Ersatzteile verschickt, nur komplette Griffstücke.
Ich werde am Montag einfach bei Lamy anrufen und hören, was die vorschlagen.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

MobyDick
Beiträge: 133
Registriert: 11.08.2018 17:18
Wohnort: Heidelberg

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von MobyDick » 26.01.2019 18:40

Also wenn Du nichtmal 8,90 für den Füller bezahlt hast, hättest Du auch mit einem neuen Griffstück noch einen Schnapp gemacht, finde ich. Alternativ würde ich ihn an Lamy schicken und hoffen, dass sie ihn Dir kostenlos reparieren und ohne die Berechnung von Versandkosten zurückschicken. Dass die einen Tintenleiter an den Händler schicken, glaube ich auch nicht.

SpurAufPapier
Beiträge: 990
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von SpurAufPapier » 26.01.2019 20:27

MobyDick hat geschrieben:
26.01.2019 18:40
Also wenn Du nichtmal 8,90 für den Füller bezahlt hast, hättest Du auch mit einem neuen Griffstück noch einen Schnapp gemacht, finde ich. Alternativ würde ich ihn an Lamy schicken und hoffen, dass sie ihn Dir kostenlos reparieren und ohne die Berechnung von Versandkosten zurückschicken. Dass die einen Tintenleiter an den Händler schicken, glaube ich auch nicht.
Der war in einem Konvolut von Pelikan Twist und China-Füllern dabei.
Wir werden sehen. Wenn es nicht klappt, muss er als Ersatzteilspender liegen bleiben.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Matthias MUC
Beiträge: 729
Registriert: 07.11.2017 11:07

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von Matthias MUC » 26.01.2019 21:31

Wenn der Händler direkt an den Service anfragt, geht da vielleicht was. Ich kann mir gut vorstellen, daß - genau aus den Gründen, daß es ein Logistikaufwand ist, Einzelteile aus der lfd. Fertigung abzuzweigen, im Service von den gängigen Allerweltsteilen der gängigen "Massenfüller" ein ausreichendes Handlager besteht.

Benutzeravatar
hoppenstedt
Beiträge: 836
Registriert: 13.10.2013 23:56
Wohnort: Südlich von Stuttgart

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von hoppenstedt » 26.01.2019 21:52

Sorry, was für ein Gewese wegen eines Allerwelts-Füller-Teils für irgendwas-weniger-als-8,9-€...
Manchmal glaube ich, ich lebe in einer anderen Welt oder bin zu dumm zu verstehen, worum es eigentlich geht...

Ich würde wohl, wenn ich denn weiterhin Interesse an dem Teil hätte, ihn zu Lamy schicken - oder ihn einfach - entsorgen :shock: ?!
Versandkosten sparen... :?
Nun denn: viel Erfolg auf jeden Fall bei der Aktion, wie auch immer sie ausgehen mag.
"Nulla dies sine linea."
Grüße von Alfred :)

Neryz
Beiträge: 213
Registriert: 21.01.2018 7:59

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von Neryz » 26.01.2019 22:04

Also ich finde das sehr interessant, hier so eine Reparatur / Reparaturversuch mitverfolgen zu können... wieviel der Füller gekostet hat, macht da doch keinen Unterschied... finde ich jedenfalls.
Liebe Grüße,
Susanne

SpurAufPapier
Beiträge: 990
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von SpurAufPapier » 27.01.2019 18:32

20190127_180521 (Large).jpg
20190127_180521 (Large).jpg (342.79 KiB) 684 mal betrachtet
Ich habe jetzt ein Ergebnis.

Die "Nase" vom Tintenleiter ließ sich leider nicht reparieren. Auch nach längerem Halten in heißem Wasser konnte ich sie nicht zurückbiegen, weil der Kunststoff nicht weich genug war. Außerdem konnte ich erkennen, dass sich innen an den Biegungen weiße Streifen gebildet hatten. Dann ist es für den Kunststoff vorbei.
Also habe ich den zusammengequetschten Teil abgeschnitten, den Tintenleiter zusammengebaut, eingesetzt und eine Patrone eingelegt, bis hierhin noch ohne Feder. Es war deutlich zu sehen, wie Tinte den Tintenleiter entlangwanderte und das fehlende Stück einfach überbrückte. Dort, wo das abgeschnittene Stück fehlt, bildete sich eine Tintenpfütze, aber der untere Teil des Tintenleiters hat ja noch seine Kapillare, das scheint ausreichend zu sein.
Falls gewünscht, kann ich Bilder einstellen.

Nach dem Aufstecken der Feder schrieb er.
Der Tintenfluss ist üppiger als ich es von meinen anderen Safaris und Al-Stars gewohnt bin, die F-Feder wirkt breiter (ich habe sie allerdings nicht mit einem "guten" Tintenleiter ausprobiert, vielleicht war sie schon immer so). Auch meine ich, dass die Tinte einen Tick unregelmäßig kommt. Aber nur so wenig, dass es einem Nicht-Füllerverrückten wohl gar nicht auffallen würde. Für den Schulbedarf wäre es wohl in Ordnung.

Ich werde jetzt erst einmal nichts tun und den Füller weiter beobachten. Sollte der Tintenfluss zu stark sein, setzte ich eine EF-Feder darauf, sollte die Unregelmäßigkeit zunehmen, wird es ein "Überraschungsfüller" - vielleicht zum Zeichnen für ein bisschen Spontaneität?

Leider werden wir jetzt nicht mehr erfahren, ob Lamy einzelne Tintenleiter verschickt :) . Aber: Dafür wissen wir, dass die Safaris/Al-Stars so gut sind, dass sie sogar mit teilzerstörtem Tintenleiter funktionieren.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Benutzeravatar
ASNiederberger
Beiträge: 423
Registriert: 12.01.2017 13:51
Wohnort: Meckenheim
Kontaktdaten:

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von ASNiederberger » 27.01.2019 18:37

Pelikan 4001 Patrone ?

Hast Du die Tinte in eine Lamy-Patrone umgefüllt oder eine Pelikan-Patrone in den AL-Star gerammt ?
Letzteres käme mir komisch vor, da die Lamy-Patronen einen größeren Innendurchmesser an der Öffnung haben.

SpurAufPapier
Beiträge: 990
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von SpurAufPapier » 27.01.2019 18:41

ASNiederberger hat geschrieben:
27.01.2019 18:37
Pelikan 4001 Patrone ?

Hast Du die Tinte in eine Lamy-Patrone umgefüllt oder eine Pelikan-Patrone in den AL-Star gerammt ?
Letzteres käme mir komisch vor, da die Lamy-Patronen einen größeren Innendurchmesser an der Öffnung haben.
Nein, ich habe natürlich keine Pelikan-Patrone in den Lamy gerammt :) .
Es ist eine mit der Pelikan-Tinte befüllte Lamy-Patrone. Da hier schon vielfach darüber berichtet wurde, dass der Tintenfluss sich bei Verwendung eines Konverters im Vergleich zur Patrone ändern kann, dachte ich, die Info würde jemanden interessieren.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Benutzeravatar
hoppenstedt
Beiträge: 836
Registriert: 13.10.2013 23:56
Wohnort: Südlich von Stuttgart

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von hoppenstedt » 29.01.2019 23:52

@TS: Danke für Deine Beharrlichkeit und dass du uns teilhaben lässt am Ergebnis! Ich glaube, mittlerweile verstehe ich ein wenig, was dahintersteckt, und sehe Prozess und Ergebnis unabhängig von den Preisen... :)
"Nulla dies sine linea."
Grüße von Alfred :)

SpurAufPapier
Beiträge: 990
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von SpurAufPapier » 30.01.2019 0:25

hoppenstedt hat geschrieben:
29.01.2019 23:52
Ich glaube, mittlerweile verstehe ich ein wenig, was dahintersteckt, und sehe Prozess und Ergebnis unabhängig von den Preisen... :)
Danke Dir ebenfalls für die Rückmeldung.
Es war mein erster "Bastelversuch".
Bei den Versandkosten ging es mir nicht (nur) darum, einfach Geld zu sparen (dann dürfte ich nicht in diesem Forum sein :) ). Ich dachte, einen Tintenleiter zu einer sowieso zu verschickenden Bestellung dazuzuschmeißen wäre für alle Beteiligten einfacher, als den Füller zu Lamy zu schicken (und ich verschicke am liebsten versichert), dort Leute mit der evtl. kostenlosen Reparatur zu beschäftigen und ihn dann wieder zurückschicken zu lassen.

Wie auch immer, jetzt geht es ja auch so. Mittlerweile habe ich etwas mehr mit dem Füller herumprobiert. Wenn man ihn stark schüttelt, kommt Tinte in Tropfen herausgespritzt, der wäre also nicht mehr für unterwegs geeignet, für Schüler sowieso nicht. Wenn man von oben auf das Atemloch schaut, sieht man dort Tinte stehen (normalerweise würde man ein winziges Stück des Tintenleiters sehen).
Am Schreibtisch hat er einen etwa so starken Tintenfluss wie mein Lamy 2000 oder FC Loom oder FC Ondoro, die Tinte kommt satt heraus, bleibt glänzend stehen und braucht eine Weile zum Trocknen. Aber er ist durchaus verwendbar, solange man ihn nicht schüttelt oder fallenlässt.

Ich werde weiter experimentieren, vielleicht mit R&K Salix?
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

SpurAufPapier
Beiträge: 990
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Lamy Tintenleiter - kaputt?

Beitrag von SpurAufPapier » 26.04.2019 15:30

Dem Lamy Al-Star geht es nach wie vor gut. Ich habe noch nicht versucht, ihn zu transportieren, dafür aber eine Z52-M-Feder eingesetzt, die mit dem verstärkten Tintenfluss sehr, sehr satt schreibt. Selbst königsblaue Tinte (im Moment von Lamy) wird richtig dunkel.
Aus Respekt vor seiner Leistung nenne ich ihn jetzt nicht mehr den Lamy "mit dem kaputten", sondern "mit dem besonderen" Tintenleiter.
Mit der schwarzen Feder sieht er auch richtig gut aus.

20190426_152536.jpg
20190426_152536.jpg (195.44 KiB) 384 mal betrachtet
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Antworten

Zurück zu „Lamy“