Wie ein Pilz vier Arbeitsplätze bei Lamy ersetzte

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Benutzeravatar
Wrighter
Beiträge: 94
Registriert: 30.04.2013 12:46
Wohnort: Raum Tübingen

Wie ein Pilz vier Arbeitsplätze bei Lamy ersetzte

Beitrag von Wrighter » 15.12.2019 11:46

Wie ein Pilz vier Arbeitsplätze bei Lamy ersetzte, kann man hier nachlesen:

https://www.biooekonomie-bw.de/fachbeit ... tern-hilft :o

Benutzeravatar
Edelweissine
Beiträge: 1445
Registriert: 08.01.2016 18:32

Re: Wie ein Pilz vier Arbeitsplätze bei Lamy ersetzte

Beitrag von Edelweissine » 15.12.2019 12:10

Chemie in der Biologie - immer faszinierend!
Gruß,
Heike

Benutzeravatar
Wrighter
Beiträge: 94
Registriert: 30.04.2013 12:46
Wohnort: Raum Tübingen

Re: Wie ein Pilz vier Arbeitsplätze bei Lamy ersetzte

Beitrag von Wrighter » 15.12.2019 12:18

Edelweissine hat geschrieben:
15.12.2019 12:10
Chemie in der Biologie - immer faszinierend!
Aber Biologie in der Schreibfederproduktion war mir was ganz Neues.

agathon
Beiträge: 2141
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Wie ein Pilz vier Arbeitsplätze bei Lamy ersetzte

Beitrag von agathon » 15.12.2019 12:28

Jetzt wird auch die Geschichte mit den Produktiobsrückständen klarer. Danke für diese Information.

Grüße

agathon

Benutzeravatar
Pelle13
Beiträge: 1773
Registriert: 20.03.2016 10:25

Re: Wie ein Pilz vier Arbeitsplätze bei Lamy ersetzte

Beitrag von Pelle13 » 15.12.2019 22:42

Und ich dachte bei "Produktionsrückständen" immer an Öl, Metallstaub, Mikroplastik etc. und nicht an Walnussschalen. ;)

Bionik ist schon eine faszinierende Sache (auch wenn der Baumpilz in dem Beitrag über Kopf abgebildet ist :mrgreen: ).

Danke für diesen spannenden Link,
Dagmar
Freude am Schauen und Begreifen ist die schönste Gabe der Natur. (Albert Einstein)

Benutzeravatar
Astro
Beiträge: 215
Registriert: 06.01.2017 13:40

Re: Wie ein Pilz vier Arbeitsplätze bei Lamy ersetzte

Beitrag von Astro » 16.12.2019 19:28

Also werden die Federn jetzt abgelutscht. Chemisch gesehen. :lol:

ai19
Beiträge: 206
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: Wie ein Pilz vier Arbeitsplätze bei Lamy ersetzte

Beitrag von ai19 » 16.12.2019 20:54

Toll! Danke für den Verweis auf diesen sehr spannenden Artikel!

Benutzeravatar
Wrighter
Beiträge: 94
Registriert: 30.04.2013 12:46
Wohnort: Raum Tübingen

Re: Wie ein Pilz vier Arbeitsplätze bei Lamy ersetzte

Beitrag von Wrighter » 17.12.2019 0:38

Astro hat geschrieben:
16.12.2019 19:28
Also werden die Federn jetzt abgelutscht. Chemisch gesehen. :lol:
Nicht chemisch, sondern biologisch abgelutscht :lol: Und die Fremdkörper werden angeknabbert und angedaut, so dass sie etwas kleiner werden und die Oberfläche vermutlich glitschiger, wodurch sie sich danach dann leichter entfernen lassen. Unglaublich wieviel know how und Arbeitsschritte hinter so einer kleinen Schreibfeder stecken. Eines Tages wird es sicher genmanipulierte Bakterien geben, die sich von genau den Anhaftungen (Putzmittelrückstände, Schleifpartikel, Schmierölreste, etc.) ernähren, die eine Feder während der Produktion so abbekommt und die dann die komplette Endreinigung übernehmen, dabei vielleicht durch ihren Stoffwechsel noch Wärme abgeben und somit Energie gewinnen und/oder durch ihre Ausscheidugen, aus diesen Abfallstoffen noch Düngemittel herstellen. :lol:

ai19
Beiträge: 206
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: Wie ein Pilz vier Arbeitsplätze bei Lamy ersetzte

Beitrag von ai19 » 17.12.2019 6:24

Naja, da muss man aufpassen, was man sich wünscht.

Bakterien, die Schmieröle verdauen, könnten Maschinen infizieren und sie zerstören, indem sie das Schmieröl zerfressen. Man kann auch keinen Motor ohne Öl fahren, ohne dass er schnell kaputt geht. Wir sehen ja in Krankenhäusern, wie gut wir Infektionen unter Kontrolle halten können.

Mit der Wärme und Energieumwandlung ist das so eine Sache. Da gibt es Carnot-Wirkungsgrade und andere Themen, und bei geringen Temperaturunterschieden ist die von Bakterien produzierte Wärme schlicht nicht technisch nutzbar. Deswegen habe ich mir bei "The Matrix" ja auch den Kopf gekratzt, als die Roboter angeblich die Körperwärme des Menschen nutzten.

Die Gesetze der Thermodynamik sind so allgemein, sie setzen noch nicht einmal voraus, dass die Materie atomar aufgebaut ist, dass schon Einstein der Meinung war, dass sie vermutlich richtig sind und wahrscheinlich nicht mehr revidiert werden brauchen.

Der Wirkungsgrad einer Wärmekraftmaschine sinkt umso mehr, je geringer die Temperaturunterschiede sind. Deswegen kann man mit der Abwärme eines Kraftwerks nur noch per Fernwärme heizen, was aber natürlich eine sinnvolle Nutzung ist.

Benutzeravatar
Wrighter
Beiträge: 94
Registriert: 30.04.2013 12:46
Wohnort: Raum Tübingen

Re: Wie ein Pilz vier Arbeitsplätze bei Lamy ersetzte

Beitrag von Wrighter » 17.12.2019 17:49

ai19 hat geschrieben:
17.12.2019 6:24
Naja, da muss man aufpassen, was man sich wünscht.

Bakterien, die Schmieröle verdauen, könnten Maschinen infizieren und sie zerstören,
Da wurde ich wohl mächtig falsch verstanden. Ich bin weit davon entfernt, mir genmanipulierte Bakterien zu wünschen, die womöglich meine Füller infizieren, am Ende noch Zelluloid, Ebonit oder Kork, mit irgend einem Fremdkörper verwechseln, nur weil das moderne Füller eben nicht mehr enthalten.

Nein, schon die Pilzgeschichte hat mich sehr überrascht und da inzwischen ja alles mögliche "optimiert", "biodynamisiert", "klimaneutralisiert" oder einfach sonstwie verschlimmbessert wird, habe ich ein wenig ironisch fantasiert.

Thom
Beiträge: 1103
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Wie ein Pilz vier Arbeitsplätze bei Lamy ersetzte

Beitrag von Thom » 17.12.2019 18:24

Ich setze auf Bakterien, die schreiben können, aber den verlinkten Artikel habe ich auch mit Interesse gelesen. :)

V.G.
Thomas

ai19
Beiträge: 206
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: Wie ein Pilz vier Arbeitsplätze bei Lamy ersetzte

Beitrag von ai19 » 17.12.2019 19:06

Wrighter hat geschrieben:
17.12.2019 17:49
ai19 hat geschrieben:
17.12.2019 6:24
Naja, da muss man aufpassen, was man sich wünscht.

Bakterien, die Schmieröle verdauen, könnten Maschinen infizieren und sie zerstören,
Da wurde ich wohl mächtig falsch verstanden. Ich bin weit davon entfernt, mir genmanipulierte Bakterien zu wünschen, die womöglich meine Füller infizieren, am Ende noch Zelluloid, Ebonit oder Kork, mit irgend einem Fremdkörper verwechseln, nur weil das moderne Füller eben nicht mehr enthalten.

Nein, schon die Pilzgeschichte hat mich sehr überrascht und da inzwischen ja alles mögliche "optimiert", "biodynamisiert", "klimaneutralisiert" oder einfach sonstwie verschlimmbessert wird, habe ich ein wenig ironisch fantasiert.
Ah, sorry, manchmal stehe ich auf dem Schlauch :)

Aber dennoch, vielen Dank für den Link, ich fand das ohne Ironie sehr faszinierend!

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4836
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Wie ein Pilz vier Arbeitsplätze bei Lamy ersetzte

Beitrag von Tenryu » 17.12.2019 21:53

Werden die Federn danach desinfiziert oder muß man sich Sorgen um seine Tintenfässer machen?
Und wieso verwenden sie nicht einfach winzige Kupferkügelchen zum Polieren?

Thom
Beiträge: 1103
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Wie ein Pilz vier Arbeitsplätze bei Lamy ersetzte

Beitrag von Thom » 17.12.2019 22:00

In der Tinte wird schon kein Baumpilz wachsen, die nehmen ohnehin nur die Enzyme.

V.G.
Thomas

KaEff
Beiträge: 295
Registriert: 28.09.2016 9:13

Re: Wie ein Pilz vier Arbeitsplätze bei Lamy ersetzte

Beitrag von KaEff » 19.12.2019 8:38

Letztendliches ist das Verfahren nicht viel anders als bei Waschmitteln heute üblich. Auch diese enthalten Enzyme, die den Schmutz "klein schneiden".
Am Ende durchtaucht die Feder ein Spülgang im Ultraschallbad, also wird kaum oder kein Enzym anhaften bleiben. Was mit dem eventuell nun noch anhaftenden Enzym auf einer trockenen Edelstahloberfläche an der Luft passiert, ist eine weitere Frage.
Und die nächste Frage ist, ob dem Enzym etwas in einer Tinte "schmeckt", ob die Umgebungsbedingungen passen usw. Deswegen würde ich mir keine großen Sorgen um die Tinte machen. Normaler Schimmel, Fäulnis oder Alltagsbakterien von Finger oder Feder stellen diesbezüglich wahrscheinlich ärgere Gegner dar.
Frank
* * *
Am Grunde der Moldau wandern die Steine. / Es liegen drei Kaiser begraben in Prag. / Das Große bleibt groß nicht und klein nicht das Kleine. / Die Nacht hat zwölf Stunden, dann kommt schon der Tag. [...] B. Brecht

Antworten

Zurück zu „Lamy“