Conklin Duragraph Omniflex

Conklin, Wahl-Eversharp, Krone, Franklin Christoph

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

VolkerB
Beiträge: 285
Registriert: 17.10.2016 22:32

Re: Conklin Duragraph Omniflex

Beitrag von VolkerB » 07.09.2019 22:27

Hallo,

ich habe auch eine Omniflex, die mich eher enttäuscht hat. Allerdings habe ich auch eine Pelikan-Feder aus den 50ern, die mich auch nicht recht begeistert. Vielleicht ist Flex nichts für mich, Architect's Nibs sind es ja auch nicht.

Aber grundsätzlich muss man ja nicht drückrn. Dann ist das halt eine ehr feine Feder. Oder man besorgt sich einen anderen Federaggregat und benutzt den Füller damit weiter.

Gruss,
Volker

Benutzeravatar
sommer
Beiträge: 433
Registriert: 23.09.2017 14:58
Wohnort: Flensburg

Re: Conklin Duragraph Omniflex

Beitrag von sommer » 08.09.2019 10:57

VolkerB hat geschrieben:
07.09.2019 22:27
Aber grundsätzlich muss man ja nicht drückrn.
Bei manchen Exemplaren leider schon.

Mittlerweile hat Goulet Pens noch ein Video zu dem Thema herausgebracht, wo er sich mit den Verbesserungen der OmniFlex Federn in den letzten Jahren auseinandersetzt: https://www.youtube.com/watch?v=GHynXjzVIiw
Axel

Benutzeravatar
sommer
Beiträge: 433
Registriert: 23.09.2017 14:58
Wohnort: Flensburg

Re: Conklin Duragraph Omniflex

Beitrag von sommer » 21.09.2019 11:10

sommer hat geschrieben:
12.08.2019 9:18
Mittlerweile habe ich auch eine Conklin F-Feder, die zwar deutlich angenehmer schreibt, aber sehr wählerisch bezüglich der Tinte ist. Mit Colorverse Dust Storm oder KWZ Berry mag sie gar nicht, ohne deutlichen Druck schreibt sie einfach nicht.
Mittlerweile habe ich eine zweite F-Federeinheit, die zwar nicht mehr so viel Druck benötigt, um zu schreiben, aber ebenfalls ohne Druck nicht schreibt, zumindest nicht mit KWZ Berry, einer Tinte, die in keinem anderen Füller von mir Probleme macht.

Insgesamt komme ich so auf 5 Federeinheiten, die ich ausprobiert habe, 2x F, 2x Omniflex und 1x Stub, und von denen sind nur zwei zu gebrauchen: Die ältere Omniflex (die wirklich sehr gut schreibt, aber nur unter Widerstand Linienvariation zeigt) und die Stub (die allerdings von mir nachpoliert werden mußte). Eingeschränkt zu gebrauchen ist immerhin noch die eine der beiden F-Federeinheiten.

Unter'm Strich finde ich das ganze sehr schade. Der Conklin Duragraph ist ein sehr schöner Füller, aber so kann man leider nur vom Kauf abraten.
Axel

Benutzeravatar
Mario Be
Beiträge: 487
Registriert: 20.01.2019 8:27
Wohnort: Castrop-Rauxel
Kontaktdaten:

Re: Conklin Duragraph Omniflex

Beitrag von Mario Be » 22.09.2019 10:17

Ich Danke Dir auf jeden Fall für das Teilen deiner Erfahrungen mit den Füllern bzw. der Federn.
Ich hatte den Füller ja schon länger auf der Wunschliste. Die Omnifelx hatte ich als Flexfeder abgeschrieben, aber der Füller an sich hat mir optisch sehr gut gefallen. Allerdings bringt das nicht viel, wenn er nicht ordentlich schreibt.
Damit ist der Füller für mich nicht mehr interessant.

Benutzeravatar
ichmeisterdustift
Beiträge: 2483
Registriert: 03.06.2012 6:42
Wohnort: Kirkel
Kontaktdaten:

Re: Conklin Duragraph Omniflex

Beitrag von ichmeisterdustift » 24.09.2019 17:27

sommer hat geschrieben:
21.09.2019 11:10
...
Unter'm Strich finde ich das ganze sehr schade. Der Conklin Duragraph ist ein sehr schöner Füller, aber so kann man leider nur vom Kauf abraten.
Schade, Axel, dass Du solch durchweg enttäuschende Erfahrungen machen musstest. Das kenne ich so von Conklin nicht.
Die Federn sind etwa eine halbe Breite feiner als die Standard-Bock, eine M liegt also eher zwischen F und M, das ist inzwischen ja bekannt. Ich habe schon einige Conklin Füller und auch einzelne Federn verkauft, bekam aber kein Feedback zu solchen Schwierigkeiten. Auch die von mir genutzten 1.1er machen keine Probleme (abgesehen vom Austrocknen bei längerem Nichtbenutzen)

Vor einiger Zeit habe ich hier im Forum eine Omniflex gekauft, dürfte wohl aus der ersten Generation sein. Heute wollte ich sie testen und musste feststellen, dass sie nicht in eine 6er Bock Hülse passt. Ich habe einiges probiert, letztlich landete sie in einem Conklin Stylograph. Aber schreiben wollte sie noch immer nicht, es kommt keine Tinte an die Spitze. Da werde ich den Standard-Tintenleiter noch bearbeiten müssen.
Was ich aber erkennen konnte: Die nur eingetauchte Feder schreibt toll, für mich als fast ohne Druck schreibenden Stub-Liebhaber war es eine Überraschung, welch Variation schon mit sehr wenig Druck möglich ist. Drum möchte ich Deine harte Einschätzung und Empfehlung (das Abraten vom Kauf) so nicht stehen lassen, es ist ja eine sehr subjektive Erfahrung.

Liebe Grüße,
Volker
gewerbliche Webpräsenz:
http://www.pen-paradise.de
Email: vertrieb@pen-paradise.de
http://www.saarpen.com - Handgefertigte Füllhalter - made in Germany
Instagram: https://www.instagram.com/saar.pen/

Benutzeravatar
sommer
Beiträge: 433
Registriert: 23.09.2017 14:58
Wohnort: Flensburg

Re: Conklin Duragraph Omniflex

Beitrag von sommer » 24.09.2019 18:20

ichmeisterdustift hat geschrieben:
24.09.2019 17:27
Ich habe schon einige Conklin Füller und auch einzelne Federn verkauft, bekam aber kein Feedback zu solchen Schwierigkeiten.
Dann bekommst du es jetzt, denn die zweite F Federeinheit habe ich bei dir gekauft. :mrgreen:

Warum hatte ich die nicht bei dir angemeckert? Weil sie immerhin deutlich besser ist als diejenige, die mit dem Füller geliefert wurde. (Wo der Füller gekauft wurde, weiß ich nicht, ich habe ihn gebraucht erworben.)
Axel

Benutzeravatar
ichmeisterdustift
Beiträge: 2483
Registriert: 03.06.2012 6:42
Wohnort: Kirkel
Kontaktdaten:

Re: Conklin Duragraph Omniflex

Beitrag von ichmeisterdustift » 25.09.2019 8:25

Ich habe den Tintenleiter für die Omniflex mit dem Skalpell nachbearbeitet, nun läuft sie gut. Auch die noch vorhandenen F und M habe ich zur Probe geschrieben:
    ConklinProbe01.jpg
    ConklinProbe01.jpg (176.81 KiB) 301 mal betrachtet
      Für mein Empfinden laufen alle drei Federn einwandfrei, auch ohne Druck.

      Axel, ich kann das ja so nicht stehen lassen ;)
      Ich tausche Dir die F gerne um gegen die hier gezeigte F oder M. Die F steckt in einer Conklin Hülse, die M in einer Bock.

      Gruß,
      Volker
      gewerbliche Webpräsenz:
      http://www.pen-paradise.de
      Email: vertrieb@pen-paradise.de
      http://www.saarpen.com - Handgefertigte Füllhalter - made in Germany
      Instagram: https://www.instagram.com/saar.pen/

      Benutzeravatar
      sommer
      Beiträge: 433
      Registriert: 23.09.2017 14:58
      Wohnort: Flensburg

      Re: Conklin Duragraph Omniflex

      Beitrag von sommer » 29.09.2019 20:35

      ichmeisterdustift hat geschrieben:
      25.09.2019 8:25
      Ich habe den Tintenleiter für die Omniflex mit dem Skalpell nachbearbeitet, nun läuft sie gut. Auch die noch vorhandenen F und M habe ich zur Probe geschrieben:
      Hier meine "Gegendarstellung":
      Conklin_OF.jpg
      Conklin_OF.jpg (219.28 KiB) 195 mal betrachtet
      Conklin_F.jpg
      Conklin_F.jpg (214.71 KiB) 195 mal betrachtet
      Conklin_1_1.jpg
      Conklin_1_1.jpg (214.05 KiB) 195 mal betrachtet
      Bei "ohne Druck" habe ich höher als sonst gegriffen, um möglichst ohne Druck zu schreiben. Bei "wenig Druck" habe ich versucht, so wenig Druck wie möglich zu dosieren. "Mehr Druck" entspricht in etwa dem Schreiben mit Kugelschreiber. "Sehr viel Druck" ist eigentlich nicht mehr zu verantworten und würde ich bei keiner anderen Feder machen. (Meine normale Handschrift bewegt sich irgendwo zwischen "ohne Druck" und "wenig Druck".)

      Die Tests habe ich alle mit KWZ Berry in meinem Hobonichi (Tomoe River Papier) gemacht und kann sie gerne nächstes Wochenende mit einer anderen Tinte wiederholen. (Die Beschriftung links habe ich mit einem Tintenroller gemacht, weil der gerade griffbereit hier herumlag.)

      Zum Vergleich habe ich noch eine EF von Faber-Castell geschrieben.

      Überraschenderweise hat die neue F nun auch ohne Druck schon geschrieben, vielleicht, weil ich die Feder erneut gereinigt hatte!? (Normalerweise reicht eine Reinigung mit dest. Wasser und Ohrenspritze aus, zumindest meiner Erfahrung nach.)
      Ich tausche Dir die F gerne um gegen die hier gezeigte F oder M. Die F steckt in einer Conklin Hülse, die M in einer Bock.
      Das Angebot nehme ich sehr gerne an, ich würde dann die komplette Hülse gegen deine F tauschen. Die alte F kann ich dir gerne auch noch dazugeben, falls du damit irgendwas anfangen kannst. (Den Rest regeln wir besser via PM oder E-Mail.)

      Dank' dir!
      Axel

      Benutzeravatar
      sommer
      Beiträge: 433
      Registriert: 23.09.2017 14:58
      Wohnort: Flensburg

      Re: Conklin Duragraph Omniflex

      Beitrag von sommer » 06.10.2019 18:27

      Hier die bessere der beiden F-Federn noch einmal, diesmal aber mit Lindauer Blau. (Lindauer Braun habe ich leider nicht.) Wie man sieht gibt es leider ohne Druck Aussetzer (und auch, wenn ich normal damit schreiben möchte), und auch bei leichtem Druck noch Schwächen wie man an den waagerechten Strichen sieht.
      Dateianhänge
      Conklin_F_2.jpg
      Conklin_F_2.jpg (237.96 KiB) 113 mal betrachtet
      Axel

      Antworten

      Zurück zu „Sheaffer, Cross und andere amerikanische Marken“