Wie reinigt man einen Sheaffer PFM am effizientesten?

Conklin, Wahl-Eversharp, Krone, Franklin Christoph

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 2965
Registriert: 29.10.2010 23:43

Wie reinigt man einen Sheaffer PFM am effizientesten?

Beitrag von Andi36 » 05.11.2011 16:54

Hallo zusammen,

ich möchte mal eine Frage in das Forum stellen: in meinen Tinten-Betrachtungen verwende ich derzeit zwei Sheaffer PFM als Testfüller.

Was mir bis dato kaum aufgefallen war, stört mich im Augenblick sehr: nämlich die Reinigung des PFM beim Tintenwechsel.

Während man einen Kolbenfüller sehr schnell sauber bekommt, indem man mehrfach klares Wasser aufzieht, hilft dieses Verfahren beim PFM nichts: das Wasser wird durch den Schnorchel eingesaugt und auch wieder ausgestossen, damit wird zwar der Tank sauber, aber das Tintenleitsystem wird nicht durchgespült.

Ich habe nun den PFM zerlegt und die Section in ein Gläschen mit klarem Wasser gestellt.

Aber wie macht ihr das, wenn ihr Euren PFM sauber kriegen möchtet?

Gruß,
Andreas

newlife
Beiträge: 853
Registriert: 05.05.2010 22:19
Wohnort: Bad Salzuflen

Re: Wie reinigt man einen Sheaffer PFM am effizientesten?

Beitrag von newlife » 07.11.2011 17:41

Hallo Andreas!

Ich besitze das Buch von Penpractice.com, und Laurence Oldfield hat mir auf meine Anfrage, ob ich ein Foto einscannen und veröffentliche dürfe, dieses zwar abgeschlagen, war dann aber trotzdem so nett, mir ein Foto eines zerlegten PFM zu mailen. Hilft dir das vielleicht weiter? Ich selbst besitze keinen PFM, daher kann ich weiter nichts dazu sagen, weil ich auch nicht weiß, wieweit du den Füller schon von selbst zerlegt hast.

Bild

Grüße von Klaus
Grüße von Klaus!

Makenshi
Beiträge: 144
Registriert: 15.07.2011 12:56

Re: Wie reinigt man einen Sheaffer PFM am effizientesten?

Beitrag von Makenshi » 07.11.2011 18:29

Hallo Andreas,

ich besitze zwar keinen PFM, allerdings kann ich Dir vielleicht einen Tip geben:
Versuch mal Wasser aufzuziehen und den Halter dann mit der Spitze auf eine saugfähige Unterlage (z.B. Küchenrolle) zu stellen. Das Wasser sollte dann über das Tintenleitsystem in das Küchenpapier gezogen werden.

Gruß,
Tristan
“Human beings, who are almost unique in having the ability to learn from the experience of others, are also remarkable for their apparent disinclination to do so.”
― Douglas Adams, Last Chance to See

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 2965
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: Wie reinigt man einen Sheaffer PFM am effizientesten?

Beitrag von Andi36 » 07.11.2011 23:33

Servus Klaus und Tristan,

danke Euch für Eure Antworten.

Die Anatomie des PFM ist mir bekannt, deshalb ist mir auch klar, warum das übliche Spülen bei diesem Füller nicht zum Ziel führt. Dennoch danke vielmals für das Bild, so weit habe ich meine PFM noch nicht zerlegt, kann aber noch kommen.

Die vollständige Zerlegung des PFM Griffstücks mit dem Tintenleitsystem ist zu aufwändig für "normales Spülen", weil die Hülse (im Deinem Bild in der Mitte links), welche den Tintenleiter in Position hält mit Shellack festgeklebt ist.

Der Vorschlag mit dem Saugpapier ist sehr gut, ich mache das fast immer nachdem ich die gröbsten Tintenreste (mithilfe des Kolbenmechanismus, oder mit einem Gummibalk bei Patronenfüllern) herausgespült habe und das Wasser nur noch leicht verfärbt ist.
Aber diese Methode führt beim PFM leider nicht, bzw. unendlich langsam zum Ziel.

Normalerweise fließt die Tinte - in diesem Fall das reinigende Wasser - von hinten in den Tintenleiter, durchquert diesen bis hin zur Feder und fließt endlich auf's Papier.
Anders beim PFM: der Tintenübergang vom Tank zum Tintenleiter findet an der Spitze des Schnochels statt; im Bild seht ihr einen kleinen Schlitz in der Kanüle, dieser kontaktiert das Tintenleitsystem erst, sobald der Schnorchel vollständig eingefahren ist.
Von dem Schlitz aus verteilt sich die Tinte nun im Tintenleiter. Beim Schreiben fließt die Tinte auf dem kürzesten Weg durch von der Kanüle zur Feder, dabei muss sie nicht das kompletten Tintenleitsystem durchqueren, dieses füllt sich in der Regel erst wenn es seine "zweite" Funktion ausspielt: nämlich als Puffer für überschüssige Tinte, bei Luftdruck- und Temperaturschwankungen.
Aus diesem Grund kann auch das Wasser den Tintenleiter nicht spülen; es reinigt zwar - aber eher durch Osmose - und das dauert.......... .
pfm - 1.jpg
pfm - 1.jpg (58.65 KiB) 4264 mal betrachtet
pfm - 3.jpg
pfm - 3.jpg (52.39 KiB) 4110 mal betrachtet
pfm - 2.jpg
pfm - 2.jpg (53.64 KiB) 4094 mal betrachtet
Deshalb bin ich auf folgende Idee gekommen:
  • mit der Pumpe den Tank spülen, bis nur noch klares Wasser kommt
  • ich stelle den Füller mit dem Griffstück in ein Wasserglas, bis ich denke, dass er vollgesogen ist, dann schüttle ich das Wasser wieder raus (meist zerlege ich in die Hauptgruppen und stelle nur das Griffstück ins Glas)
  • wieder zurück in das Glas - warten - wieder schütteln usw. usf.
Ich hätte auf eine effizientere, schneller Methode gehofft, aber auch im FPN habe ich auf die schnelle nichts besseres gefunden, einer hat sogar meine Methode Vorgeschlagen.

Vielleicht muss ich noch etwas intensiver suchen, jedenfalls erst mal Danke für Eure Mühe und Überlegungen.

Gruß,
Andreas

newlife
Beiträge: 853
Registriert: 05.05.2010 22:19
Wohnort: Bad Salzuflen

Re: Wie reinigt man einen Sheaffer PFM am effizientesten?

Beitrag von newlife » 08.11.2011 8:34

Ich frage mich gerade, was passieren würde, wenn man bei ausgefahrenem Schnorchel an dessen Spitze einen wassergefüllten Gummiballon (zum Ohrenspülen) ansetzen würde. Würde das Wasser dann den Innenraum durchspülen und am Leiter austreten? Ins Innere gelangen muss es ja, das tut die Tinte ja auch. Ist vielleicht einen Versuch wert!?

Klaus
Grüße von Klaus!

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 2965
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: Wie reinigt man einen Sheaffer PFM am effizientesten?

Beitrag von Andi36 » 08.11.2011 22:37

Servus Klaus,

leider nein, ich habe hier nochmal ein Bild vom unzerlegten "Tank", vielleicht wird's dann klarer. Der Gummischlauch ist in dem Schlitten mit dem Schnorchel montiert. Es ist ein hermetisch abgeriegeltes System, das einzig und allein am vordersten Ende der Kanüle eine Öffnung besitzt.

Fährt man den Schnorchel aus, ist der Tank vom Tintenleiter getrennt, weil der Schlitz (Pfeil) nicht mehr mit dem Tintenleiter in Kontakt ist. Du würdest also nur Wasser in den Tank pumpen, nicht in den Tintenleiter.
pfm - 4.jpg
pfm - 4.jpg (53.54 KiB) 3991 mal betrachtet
Gruß,
Andreas

newlife
Beiträge: 853
Registriert: 05.05.2010 22:19
Wohnort: Bad Salzuflen

Re: Wie reinigt man einen Sheaffer PFM am effizientesten?

Beitrag von newlife » 09.11.2011 8:38

Hallo Andreas!

Nun wird mir die Sache etwas klarer! Aber für den Fall, dass du folgenden Link nicht kennst:

http://www.vintagepens.com/FAQrepair/Sh ... pair.shtml

Dort wird noch ein wenig darauf eingegangen, wie man den Füller zerlegt und reinigt, auch im Hinblick auf Schellack und wie man ihn "knackt"!

Grüße von Klaus
Grüße von Klaus!

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 2965
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: Wie reinigt man einen Sheaffer PFM am effizientesten?

Beitrag von Andi36 » 10.11.2011 20:18

Servus Klaus,

danke für den Link, diese Seite ist sehr informativ!

Andreas

newlife
Beiträge: 853
Registriert: 05.05.2010 22:19
Wohnort: Bad Salzuflen

Re: Wie reinigt man einen Sheaffer PFM am effizientesten?

Beitrag von newlife » 10.11.2011 22:48

Hallo Andreas!

Es freut mich sehr, wenn ich dir ein wenig helfen konnte. Manchmal sind Suchmaschinen besser als die Suche innerhalb von FPN, wo ich unter "PFM" keine Ergebnisse finde, obwohl es im Forum davon wimmelt!

Klaus
Grüße von Klaus!

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 2965
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: Wie reinigt man einen Sheaffer PFM am effizientesten?

Beitrag von Andi36 » 12.11.2011 14:13

ja, über die Einschränkungen der Suchmaschine habe ich mich auch schon geä... äääh gewundert.

Gib mal "Pelikan Souverän" in die Suche ein :shock:

Andreas

Antworten

Zurück zu „Sheaffer, Cross und andere amerikanische Marken“