Nakaya mit Flex-Federn

Pilot, Sailor, TWSBI, Jinhao, Platinum

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Füllerschreiber
Beiträge: 257
Registriert: 03.02.2013 17:09

Nakaya mit Flex-Federn

Beitrag von Füllerschreiber » 11.02.2019 12:43

Hallo, liebe Foristen,

beim Stöbern im Internet habe ich gesehen, dass Nakaya-Füller mit Flex-Federn im Angebot sind.
Aus reiner Neugier: Hat jemand schon mal mit einer Nakaya-Flex-Feder geschrieben?

Euer
Füllerschreiber

Benutzeravatar
Linceo
Beiträge: 3133
Registriert: 14.03.2009 9:37
Wohnort: Frankfurt

Re: Nakaya mit Flex-Federn

Beitrag von Linceo » 11.02.2019 13:44

Hallo Füllerschreiber,

falls Du die Federn mit den seitlichen Auskerbungen meinst... so eine habe ich als Musikfeder und ehrlich gesagt: Da flext gar nix, ich würde das noch nicht einmal als gutes Feedback beschreiben. Wie es sich mit anderen Federbreiten verhält, vermag ich nicht zu sagen.

Donate
"Nicht müde werden / sondern dem Wunder / leise / wie einem Vogel / die Hand hinhalten" (Hilde Domin)

Beitrag in schwarz: Donate als Füllerfreundin - Beitrag in grün: Donate als Moderatorin

mirosc
Beiträge: 607
Registriert: 12.12.2012 15:36

Re: Nakaya mit Flex-Federn

Beitrag von mirosc » 11.02.2019 22:52

zwei Möglichkeiten:
- normale Feder, die nachträglich z.B. von Mottishaw auf Flex geschliffen wurde (Ausdünnung der Federgeometrie). Das ergibt ein weicheres Schreiben und eine recht moderate Linienvariation, abhängig vom gewählten/besprochenen Grad der Abänderung
- Elastic/Soft-Federn mit den Aussparungen an den Schultern. Deren Aufgabe ist nicht in erster Linie, "Flex" im Sinne von Linienvariation zu erzeugen (das gelingt auch nur sehr begrenzt), sondern ein besonders weiches, pinselähnliches Schreibgefühl zu vermitteln. Wenn Donate also sagt, dass das noch nicht einmal gutes Feedback gibt, dann ist das Ziel erreicht ;)
Gruß, Michael

SimDreams
Beiträge: 1897
Registriert: 03.12.2013 23:39
Wohnort: Hamburg

Re: Nakaya mit Flex-Federn

Beitrag von SimDreams » 12.02.2019 1:54

Ich halte ja von der Umschleiferei nicht viel. Vergleiche ich Flexfedern mit normalen weichen Federn der gleichen Zeit und des gleichen Modells z.B. im Pelikan 100, dann fällt auf, dass die Flexfeder viel längere Schenkel hat und dadurch flext. Das kann durch Schleifen nicht erreicht werden, d.h. das geschliffene Resultat ist immer nur ein Kompromiss.

Grüße, Uwe, der zwar die Theorie des Flexens verstanden hat, damit aber trotzdem nicht schreiben kann.
Da die Schreibgeräteakquise nicht das einzige Hobby ist - Fotografie und Dein Notizbuch nach Maß: http://www.flickr.com/photos/simdreams/

Benutzeravatar
stift
Beiträge: 2882
Registriert: 05.12.2004 13:00
Wohnort: Wien

Re: Nakaya mit Flex-Federn

Beitrag von stift » 12.02.2019 11:02

Ja habe ich und sind ein Hammer,und ich hätte auch ganz gerne eine.
Ein Freund der in Singapur lebt kommt jedes Jahr zu Weihnachten nach Hause nach Wien.Und der hat sich so einen Füller gekauft,und somit konnte ich diesen tollen Füller in meine Hände nehmen.
Wird aber für mich ein Traum bleiben ;)
Liebe Grüße
Harald
#Non, je ne regrette rien#

Füllerschreiber
Beiträge: 257
Registriert: 03.02.2013 17:09

Re: Nakaya mit Flex-Federn

Beitrag von Füllerschreiber » 12.02.2019 13:15

Danke für eure Beiträge!

Ich hatte die Nakaya mit Flex-Federn bei Iguana gesehen. Angeboten werden sie dort nur in den Breiten F und M. Für mich hat es den Anschein, als ob das keine nachbearbeiteten Federn sind. Falls ich Harald richtig verstanden habe, bestätigt er, dass die Flex-Federn aus der Nakaya-Fertigung sind - und wie gut sie schreiben.

Liebe Grüße
Euer Füllerschreiber

mirosc
Beiträge: 607
Registriert: 12.12.2012 15:36

Re: Nakaya mit Flex-Federn

Beitrag von mirosc » 12.02.2019 14:55

Füllerschreiber hat geschrieben:
12.02.2019 13:15
Für mich hat es den Anschein, als ob das keine nachbearbeiteten Federn sind.
Doch, in gewissem Sinn schon. Weil die Aussparungen auch alle von Hand nachträglich gearbeitet werden, nachdem die Federn bereits gebogen sind. Aber eben von/bei Nakaya selbst. Erkennbar ist das u.a. daran, dass die Aussparungen sich zwar ähneln, aber jeweils doch immer etwas unterschiedlich ausfallen.
Schreibgefühl ist Geschmackssache. Manche mögen das Weiche, Nachgiebige, andere nicht. Das Schreiben mit einer richtig, darauf ausgelegten Flex-Feder fühlt sich ganz anders an und erlaubt auch ein anderes Schriftbild, das man mit diesen Federn teilweise auch erreichen kann, jedoch aufwändiger und teurer. Ich habe meine "Flex"/Elasticfedern auch wieder zurückgegeben, weil sie nicht gehalten haben, was ich mir erhofft hatte.
Das Besondere an (meinen) Nakayas ist nicht die Feder (die ist wirklich in Ordnung, wenn auch nicht außergewöhnlich), sondern der Korpus und die daran gezeigte Kunstfertigkeit.
Zuletzt geändert von mirosc am 12.02.2019 14:57, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß, Michael

mirosc
Beiträge: 607
Registriert: 12.12.2012 15:36

Re: Nakaya mit Flex-Federn

Beitrag von mirosc » 12.02.2019 14:56

-doppelt- sorry!
Zuletzt geändert von mirosc am 12.02.2019 14:57, insgesamt 2-mal geändert.
Gruß, Michael

mirosc
Beiträge: 607
Registriert: 12.12.2012 15:36

Re: Nakaya mit Flex-Federn

Beitrag von mirosc » 12.02.2019 14:57

-doppelt- sorry!
Gruß, Michael

twehringer
Beiträge: 241
Registriert: 23.02.2015 11:09

Re: Nakaya mit Flex-Federn

Beitrag von twehringer » 12.02.2019 20:10

Es gibt bei Nakaya Soft Federn. Die sind erheblich weicher als die normalen Federn. Gegen Aufpreis bekommt man die Aussparungen an den Seiten als Elastic verkauft.

Im zweiten Anlauf (die erste Feder war grauenhaft und wurde durch Nakaya ersetzt) habe ich eine Soft F Elastic, die wirklich sehr schön schreibt und auch flext. Allerdings ist auch das nur der halbherzige Flex, wie bei anderen modernen Flex Federn (Aurora, Omas, Pilot FA, ...).

Viele Grüße
Thomas

Antworten

Zurück zu „Asiatische Marken“