TWSBI Vac 700r - Erfahrungsbericht

Pilot, Sailor, TWSBI, Jinhao, Platinum

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator, Zollinger

Antworten
Freewind1997
Beiträge: 14
Registriert: 17.06.2020 19:41
Wohnort: Rheinland-Pfalz

TWSBI Vac 700r - Erfahrungsbericht

Beitrag von Freewind1997 » 11.05.2021 11:21

Liebe Foristen,
mein zweiter Erfahrungsbericht, diesmal der TWSBI Vac 700r. Gekauft habe ich ihn, weil ich auf der Suche nach einem Demonstrator war, der ein modernes Design hat und nicht so überteuert wie die Demonstrator Modelle der bekannten Standardmodelle der renommierten Hersteller ist.
Überzeugt haben mich gleich das Design und das hochwertig wirkende Material. Ich wünschte mein teurerer Platinum Curidas hätte solchen Kunststoff. Insgesamt hat der Füller für meine relativ großen Hände eine passende Größe, nur das Griffstück ist mit im Verhältnis dazu im Durchmesser relativ gering – weniger dürfte für mich nicht sein. Irgendwie fühlte ich mich am Anfang mit der Original TWSBI Feder nicht wohl. habe sie dann durch eine Bock Titan in F ersetzt, was besser, aber noch nicht optimal war, der Tintenfluß gefiel mir nicht, außerdem brauchte ich die Titanfeder inzwischen für einen anderen Füller. Also Komplettänderung: Titanfeder raus, eine simple Bock 250 Stahlfeder in F rein und zusätzlich den Bock Tintenleiter ebenfalls rein. Jetzt ist der Füller perfekt und zusammen mit Rohrer & Klingner Altgrün Tinte sieht er super aus und schreibt auch so.
Dateianhänge
TWSBI Vac700r 4.jpg
TWSBI Vac700r 4.jpg (297.79 KiB) 1555 mal betrachtet
TWSBI Vac700r 3.jpg
TWSBI Vac700r 3.jpg (395.91 KiB) 1555 mal betrachtet
TWSBI Vac700r 2.jpg
TWSBI Vac700r 2.jpg (400.8 KiB) 1555 mal betrachtet
TWSBI Vac700r 1.jpg
TWSBI Vac700r 1.jpg (382.21 KiB) 1555 mal betrachtet
Tintige Grüße
Martin V.

G-H-L
Beiträge: 1003
Registriert: 10.03.2005 21:28
Wohnort: Erlangen

Re: TWSBI Vac 700r - Erfahrungsbericht

Beitrag von G-H-L » 11.05.2021 12:40

Habe ja den gleichen Füller mit Stub-Feder. Wobei die Federbreite 1,1mm wesentlich breiter ausfällt. Mit dem Lineal gemessen sind es fast 1,5mm.
Manchmal irritiert mich hier der Übergang vom dickeren Schaft zum dünneren Griffstück.
Und der breite Chromring an der Kappe zeigt bei einem Etui mit grobem Canvas-Futter Abriebspuren.
Ebenso fällt auf, dass der Stangenknopf am Schaftende relativ wackelig auf der Stange sitzt. Das trifft aber auch auf den Vac Mini zu.
Auch ist der Vac 700r relativ groß und lang. Dementsprechend groß ist auch der Tintenvorrat.

Bin mit meinem sehr zufrieden.

Gruß
Gruß
Gerhard

Nein, das ist keine unleserliche Handschrift!
Der Text ist nur analog verschlüsselt! :)

Corp.
Beiträge: 263
Registriert: 12.01.2015 13:02

Re: TWSBI Vac 700r - Erfahrungsbericht

Beitrag von Corp. » 11.05.2021 13:22

Wie sind denn deine Erfahrungen mit dem Füllmechanismus? Ich habe nur die chinesische Kopie, da ist er nicht so sonderlich (o.k. viel habe ich jetzt bei dem Preis der chinesischen Kopie auch nicht erwartet, aber die Technik ist ja im Grunde dieselbe).

Benutzeravatar
moebiusband
Beiträge: 66
Registriert: 09.05.2021 8:49

Re: TWSBI Vac 700r - Erfahrungsbericht

Beitrag von moebiusband » 11.05.2021 17:45

Ich finde auch das der VAC700R ein toller Füller ist. Stattliche Größe, solide Verarbeitung, #6 Jowo Nib Unit, und das zu einem sehr attraktiven Preis. Das einzige was mich an der Verarbeitung stört ist das billig wirkende schwarze Plastik am Knob hinten.

Der Füllmechanismus funktioniert genauso gut oder schlecht wie mit meinem Pilot Custom 823. Ich hab die spezielle VAC700 Flasche von TWSBI gekauft mit der man kinderleicht eine komplette Füllung hinbekommen soll. Hab ich aber noch nicht ausprobiert. Ich bin ehrlich gesagt ganz froh wenn das nicht ganz voll ist da ich auch mal gerne die Tinte wechsle und so viele Füller habe das ich den einen Füller jetzt auch nicht so schnell leer schreibe. Auf jeden Fall ist das füllen schneller und unterhaltsamer als mit einem Kolbenfüller. Ich mag den modernen TWSBI Demonstrator Look, wenn die Tinte da so rum schwappt :-). Meine Frau findet Ihn einfach nur hässlich.

Vg Jan

Benutzeravatar
Reorx
Beiträge: 47
Registriert: 17.01.2020 13:09
Wohnort: Königsbrunn

Re: TWSBI Vac 700r - Erfahrungsbericht

Beitrag von Reorx » 11.05.2021 22:58

moebiusband hat geschrieben:
11.05.2021 17:45
Ich hab die spezielle VAC700 Flasche von TWSBI gekauft mit der man kinderleicht eine komplette Füllung hinbekommen soll. Hab ich aber noch nicht ausprobiert.
Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, dass es damit wunderbar funktioniert :). Auch der Füllknopf wackelt bei meinem VAC700r überhaupt nicht. Etwas stören bei längeren Texten ist für mich lediglich die große Stufe zwischen Korpus und Griffteil was für mich die AL580er angenehmer macht und mich auch von den meisten Otto Hutt Modellen ausser derm Desingn 02 abgehalten hat.

Wunderbar Sind die Stub-Federn von TWSBI die über das Papier nur so gleiten.

Viele Grüße
Harald
Bücher kommen an Stellen, an die Filme nie hinkommen...

Benutzeravatar
moebiusband
Beiträge: 66
Registriert: 09.05.2021 8:49

Re: TWSBI Vac 700r - Erfahrungsbericht

Beitrag von moebiusband » 12.05.2021 6:29

Reorx hat geschrieben:
11.05.2021 22:58
Wunderbar Sind die Stub-Federn von TWSBI die über das Papier nur so gleiten.
Ja die Jowo stub Stahlfedern funktionieren sehr gut, super smooth und einfach zu verwenden.
Wobei die bei mir bei allen Herstellern gleich gut sind: Ich hab eine im VAC700R, eine in einem Leonardo Messenger und eine Vanilla selbstgekaufte von FPnibs.

Vg Jan

G-H-L
Beiträge: 1003
Registriert: 10.03.2005 21:28
Wohnort: Erlangen

Re: TWSBI Vac 700r - Erfahrungsbericht

Beitrag von G-H-L » 12.05.2021 10:54

Corp. hat geschrieben:
11.05.2021 13:22
Wie sind denn deine Erfahrungen mit dem Füllmechanismus? Ich habe nur die chinesische Kopie, da ist er nicht so sonderlich (o.k. viel habe ich jetzt bei dem Preis der chinesischen Kopie auch nicht erwartet, aber die Technik ist ja im Grunde dieselbe).
Ein Video erklärt alles sehr anschaulich:
https://www.twsbi.com/blogs/tutorials
Bin mir jetzt nicht so sicher, aber ich meine, die Anleitung ist auch in Englisch beigelegen.
Und bebildert ist sie auch.

Gruß
Gruß
Gerhard

Nein, das ist keine unleserliche Handschrift!
Der Text ist nur analog verschlüsselt! :)

G-H-L
Beiträge: 1003
Registriert: 10.03.2005 21:28
Wohnort: Erlangen

Re: TWSBI Vac 700r - Erfahrungsbericht

Beitrag von G-H-L » 12.05.2021 11:04

Reorx hat geschrieben:
11.05.2021 22:58
moebiusband hat geschrieben:
11.05.2021 17:45
Ich hab die spezielle VAC700 Flasche von TWSBI gekauft mit der man kinderleicht eine komplette Füllung hinbekommen soll. Hab ich aber noch nicht ausprobiert.
Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, dass es damit wunderbar funktioniert :). Auch der Füllknopf wackelt bei meinem VAC700r überhaupt nicht. Etwas stören bei längeren Texten ist für mich lediglich die große Stufe zwischen Korpus und Griffteil was für mich die AL580er angenehmer macht und mich auch von den meisten Otto Hutt Modellen ausser derm Desingn 02 abgehalten hat.

Wunderbar Sind die Stub-Federn von TWSBI die über das Papier nur so gleiten.

Viele Grüße
Harald
Nun, das Wackeln des Füllknopfes beim Vac700 und beim Mini fällt auch nur beim Füllen auf. Also wenn die Füllstange aus dem Korpus herausgezogen wird. Beim Schreiben, auch wenn der Knopf für längere Texte etwas herausgedreht ist, wackelt da nix.
Allerdings, habe ich bei einem Füllvorgang des Mini, Tintenspuren auf der Stange und am Gewinde festgestellt. Vermutlich war zuviel Tinte im Schaft, so dass bei Luftdruckänderung etwas Tinte herausgedrückt wurde. Trotzdem keinerlei Probleme, auch keine Tintensauerei.

Gruß
Gruß
Gerhard

Nein, das ist keine unleserliche Handschrift!
Der Text ist nur analog verschlüsselt! :)

V-Li
Beiträge: 1264
Registriert: 17.01.2018 10:40

Re: TWSBI Vac 700r - Erfahrungsbericht

Beitrag von V-Li » 12.05.2021 20:12

Mit meinem VAC700R bin ich auch sehr zufrieden, schreibt zuverlässig und die 1.1 Stub gibt ein schönes Schriftbild.

Tintentod
Beiträge: 16
Registriert: 22.10.2021 9:37

Re: TWSBI Vac 700r - Erfahrungsbericht

Beitrag von Tintentod » 22.10.2021 18:36

Ich habe ihn mir auch gegönnt und bin positiv überrascht. Die Feder sieht herrlich aus und die Federbreite F ist tatsächlich ein F. Der Füllhalter liegt schön schwer und gut in meinem wahrlich großen Händen und er fasst sich richtig gut an. Die Verarbeitung ist auch propper, er ist deswegen auch mein täglicher Begleiter. Allerdings lässt sich das Gestänge nicht Herausschrauben - das Gewinde sitzt zu fest; aber egal man bekommt ihn auch so leicht sauber und nötinfalls geschmiert und man muss ja nicht immer alles auseinandernehmen, bloß weil es möglich ist. Den Federhalter kann man ohne schlechtes Gewissen kaufen.
Ein Haus ohne Bücher ist ein armes Haus.

MfG Jörg

Antworten

Zurück zu „Asiatische Marken“