Pelikan Werbefüller(?) Drittes Reich

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

jsor64
Beiträge: 4
Registriert: 04.01.2006 21:42

Pelikan Werbefüller(?) Drittes Reich

Beitrag von jsor64 » 06.01.2006 21:48

Ich habe einen Pelikanfüller – ich nehme an es ist Modell 100N – auf dessen Kappe – die nicht schwarz, sondern eher grün-grau-schwarz ist (Hartgummi?) – folgendes in grünen Buchstaben eingraviert ist: "Mit diesem Halter unterschrieb der Führer im Jahre 1937 des öfteren". Ich nehem an, daß es ein offizieller Werbe-Füller von Pelikan aus den späten 30er oder frühen 40er Jahren ist. Ich wandte mich zuerst an das Pelikan Archiv mit meiner Frage, aber ich bekam vom Pelikan-Archiv keine klare oder zufriedenstellende Antwort. Das ist aus politischer Sicht verständlich. Man hat mir dort nur angeboten, den Füller in Ersatzteile zu zerlegen. Trotzdem hätte ich gerne gewußt, was es mit diesem Modell auf sich hat, ob dieser Füller selten ist, ob er wertvoll ist etc. Kann mir jemand etwas dazu sagen?

absia
Beiträge: 1020
Registriert: 19.12.2003 16:15
Wohnort: Augsburg

Beitrag von absia » 07.01.2006 20:26

Hallo jsor64,

zunächst einmal herzlich willkommen in unserem Kreis der FüllerfreundInnen. (Ein konkreter Name wäre mir allerdings lieber als ein solches Kryptonym)

Deine paar Zeilen bergen - meiner Ansicht nach - eine ganze Menge an Zündstoff. Zunächst einmal wäre die Frage interessant, wie bzw. auf welche Weise der Füller beschriftet wurde. Ist es eine Einprägung, die nur vom Werk aus vorgenommen worden sein kann, oder ist da eine nachträglich angebrachte Aufschrift? Ersteres könnte bedeuten, dass Pelikan tatsächlich eine Zeit lang "Führerfüller" produziert und vermarktet haben könnte. Die zweite Variante könnte aber auch darauf hindeuten, dass ein ausgemachter Hitlerfan sich seinen Füller nachträglich irgendwo hat präparieren lassen und Pelikan daher scheinbar "keine Schuld" trifft.

Sei's wie's sei! Ein Ruhmesblatt für Pelikan ist dieses Füllerexemplar sicher nicht, was auch die "sensible" Reaktion von Seiten des Werkes erklären würde. Man ist durch deine Anfrage sozusagen "peinlich berührt" und u.U. an ein Kapitel der Firmengeschichte erinnert worden, das man wohl am liebsten schon vergessen hätte.

Bleib' dran!
Peter

Dieter N
Beiträge: 780
Registriert: 06.12.2004 22:29
Wohnort: bei Kiel

Beitrag von Dieter N » 07.01.2006 23:10

Hallo, Peter,

ich möchte einen Satz von dir ganz vorsichtig relativieren und dazu sei ausdrücklich betont, dass ich nicht im Ansatz mit dem 3. Reich o.ä. sympathiesiere.

Falls der Füller aus dem Jahr 1937 oder den nächsten paar Jahren stammt, würde ich Pelikan dieses nicht ankreiden. Ich fürchte, dass viele Firmen sich der aktuellen Lage als Werbeträger anpassen oder anpassen müssen. Ich fürchte auch, dass man in einer beeinflussten Welt nicht immer alles so erfasst, wie es die folgenden Generationen mit dem Wissen um die Folgezeit sehen.

Insofern wäre ich bereit, solche Dinge als Zeitzeugen zu akzeptieren. Solange solch ein Füller nicht für kranke Köpfe als Ikone aufgebaut wird, kann auch diese Aufschrift des Bewahrens wert sein. Ich bin mir aber auch der Gefahr bewusst.

Also bitte nicht falsch verstehen.

Viele Grüße von Dieter N., der noch nicht sicher ist, ob er sich gerade aus dem Forum katapultiert hat...

Benutzeravatar
Sokko
Beiträge: 426
Registriert: 08.11.2005 15:49
Wohnort: Berlin

Beitrag von Sokko » 08.01.2006 0:29

Hallo Dieter, liebe FH-freunde,

nun mal nicht so ängstlich. Geschichte erwischt einen halt überall, auch wenn man in so einem Forum eigentlich nicht damit rechnet.
Gerade die letzten zwei Sätze Deines Beitrags haben doch deutlich gemacht, dass wir einerseits solche Funde nicht einfach "unter den Teppich kehren" können (der Füller an sich kann ja nichts dafür), aber auch kein Marktplatz für derartige "Sammlerstücke" sein wollen, wenn nur die NAZI-Zeit die Wertschöpfung bringen soll.
Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, möchte ich betonen, dass ich Jsor64 eine solche Haltung gewiss nicht unterstelle.
Lieber Dieter, ich meine, wir müssen so etwas zeitgeschichtlich akzeptieren und gleichzeitig aufpassen, dass keiner versucht, mittels schöner Zeitzeugen "Ikonen aufzubauen".
Dein Beitrag ist sicher nicht geeignet, Dich aus dem Forum zu katapultieren; sollte das anders gesehen werden, fliegen wir gemeinsam.
Viele Grüße
Sokko

absia
Beiträge: 1020
Registriert: 19.12.2003 16:15
Wohnort: Augsburg

Beitrag von absia » 08.01.2006 7:05

Halt, halt, halt, ihr beiden,

nu' macht mal langsam. Das mit dem Fliegen ist zur Zeit gar nicht mehr so einfach. Geflügel lebt heutzutage gefährlicher als offen diskutierende Forumsmitglieder.

Ich denke, ihr habt beide Recht und ich habe mich vielleicht nicht klar genug ausgedrückt. Ich habe meinen Beitrag nicht als irgendeinen Aufruf zu einer Hetzkampagne gegen Pelikan verstanden wissen wollen. Aber mich interessiert - eigentlich mehr aus Sammlergründen - schon, ob es von diesen Fülleremplaren mehr gibt, wer die verzapft hat und in welchen Variationen sie im Umlauf sind. Und: Mich interessiert durchaus auch, wie sich Pelikan dazu verhält, d.h. ob die Geschäftsleitung so viel Courage aufbringt, sich zu einem nicht ganz so ruhmreichen Kapitel ihrer Firmengeschichte öffentlich zu bekennen, wie das andere Firmen ja inzwischen getan haben. Vielleicht ist das ja schon geschehen und es gibt entsprechende Dokumentationen, von denen wir nur nichts wissen. Ein entsprechend charakterstarkes Firmenverhalten hat auf mein künftiges Kaufverhalten durchaus einen Einfluss, wenn auch keinen zentralen.

Auf Wiederschreiben!
Peter

jsor64
Beiträge: 4
Registriert: 04.01.2006 21:42

Beitrag von jsor64 » 08.01.2006 11:14

[img]file:///Users/justus/Desktop/IMG_8520.jpg

Vielen Dank für Eure Kommentare und Reaktionen.

Ich hoffe, daß es mir heute gelungen ist, ein Foto des Füllers in diese Antwort einzubauen, denn dann könnt Ihr sehen, wie das Ding aussieht. Ich habe die Aufschrift noch einmal unter der Lupe betrachtet. Die Worte sind in die Kappe eingefräst und dann mit grüner Farbe ausgefüllt worden. Es sieht also wirklich nach professioneller Massenfertigung aus, und nicht nach der Arbeit eines Einzelnen. Auch spricht der eher gezwungene, bürokratische Wortlaut dieser Aufschrift meiner Meinung nach für eine Werbebotschaft. Wenn es diesen Pelikan Füller aber wirklich mit dieser Aufschrift zu kaufen gab, wäre er dann nicht unter Kennern bekannt, müssten dann nicht noch einige Exemplare im Umlauf sein? [/img]

Lars
Beiträge: 61
Registriert: 14.12.2004 15:17
Wohnort: Hagen

Beitrag von Lars » 08.01.2006 11:37

Das Bild ist nicht zu sehen, weil das endende Tag [/img] nicht hinter dem Link steht!

Die Frage ist, aus welchem Grund ein (einzelner?) Füller derart beschriftet wurde?
War er ausgestellt oder wurde er gestiftet?

Nicht ganz auszuschließen ist auch eine Fälschung.

Was mir auch möglich erscheint ist, dass die Gravur damals aus privater Initiative heraus entstanden ist und Pelikan deshalb keine Unterlagen zu diesem Halter hat.
Lässt sich evtl. über die Vorbesitzer etwas erfahren?


Bin mal gespannt auf das Bild.


Schöne Grüße

Lars
Zuletzt geändert von Lars am 08.01.2006 12:35, insgesamt 1-mal geändert.

Heijo
Beiträge: 8
Registriert: 31.12.2005 19:26

Beitrag von Heijo » 08.01.2006 12:32

Hallo an alle,
Was den "Führer-Füller" angeht, so würde ich gerne auf die sprachliche Seite der Gravur eingehen: Es spricht vieles dafür, dass die Gravur nicht offiziell von Pelikan zu verantworten ist.
1. Wenn der Füller von Pelikan vertrieben worden wäre, hätte es "Modell" statt "Halter" heißen müssen; ein einzelner "Halter" hätte selbstverständlich keinen Werbewert gehabt.
2. Die Jahresangabe "1937" klingt sehr seltsam; wenn man mit mit einem Produkt werben will, generalisiert man, etwa so: "Diesem Modell vertraut der F........!"
3. Gänzlich unprofessionell klingt die adverbiale Bestimmung "des öfteren"; es gilt das gleiche wie unter Punkt 2: Kann man sich vor stellen dass, dass Claudia Schiffer sagt. "Ich benutze ab und zu Persil"??
Also, wenn die Gravur von Pelikan sein sollte, gebührt dem damaligen Werbefachmann der Firma postum die "Goldene Zitrone"!

Heijo[/b]

jsor64
Beiträge: 4
Registriert: 04.01.2006 21:42

Beitrag von jsor64 » 08.01.2006 14:23

file:///Users/justus/Desktop/IMG_8520.jpg [img]

Hallo Lars und alle anderen,

ich hoffe diesmal klappt es mit dem Bild. Ich bin auf Eure Reaktionen gespannt.

Justus[/img]

jsor64
Beiträge: 4
Registriert: 04.01.2006 21:42

Beitrag von jsor64 » 08.01.2006 14:39

Offensichtlich bin ich technisch überfordert, was das Einstellen des Bildes angeht. Kann mir jemand erklären, wie das gemacht wird?

Justus

Dieter N
Beiträge: 780
Registriert: 06.12.2004 22:29
Wohnort: bei Kiel

Beitrag von Dieter N » 08.01.2006 15:13

Hallo, Peter,
das war auch nicht böse gemeint!

Hallo, Sokko,
danke! Bei den Themen werde ich immer nervös, weil man so schnell in Fettnäpfchen tritt und freue mich über Unterstützung.

Hallo, Heijo,
prinzipiell würde ich dir gerne Recht geben. Aber ich wäre mir nicht sicher, dass Formulierungen der Jahre um 1937 mit den unseren vergleichbar sind. Damals waren Sprache und auch Medienpräsenz anders.

An die Profis:

Wie wurden damals eigentlich Buchstaben und Symbole in die Füller gebracht?
Ich erinnere, irgendwo etwas von einer materialverdrängenden Technik gelesen zu haben: Also z.B. per Hitze oder Druck die ursprünglich glatte Oberfläche verformen und damit stempeln, was neben der Schrift kleine "Materialberge" bildet. Ich weiß aber auch nicht, ob das für alle Materialien galt (Cellulose-Verwandte, Hartgummi und was es noch so gab).
Hat man damals (schon) gefräst und damit das Material einfach nur entfernt?

Viele Grüße
Dieter N.

Frodo
Beiträge: 661
Registriert: 16.10.2005 0:31

Beitrag von Frodo » 08.01.2006 18:36

Hallo Isor 64, Dieter N. und alle weiteren Forumsmitglieder
Buchstaben, Namen und Embleme konnten durch prägen oder stempeln sowie durch gravieren auf die Oberfläche der Schreibgeräte aufgebracht werden, Oberflächenmaserungen auch durch guillochieren. Diese Techniken waren alle im ganzen 20. Jahrhundert bekannt und gut eingeführt.
1.) Für die Massenfertigung eignete sich die Prägetechnik: Zunächst musste ein Klischee aus Messing angefertigt werden. Dieses wurde in der Prägemaschine elektrisch beheizt und dann in das thermoplastische Material des Schreibgeräts eingedrückt. Unter dem Prägestempel lief ein dünnes Band entlang, dessen Oberfläche mit einem Film aus silbern- oder goldfarbener Metallbronze z.B. "Dukatengold" beschichtet war. Für einen geübten Stempler war jeder der Arbeitsgänge nur mit etwa 5 Sekunden zu veranschlagen.
2.) Wesentlich länger dauerte das gravieren, doch war hier eine individuelle Gestaltung möglich. Aus einem Set konnten etwa 2 cm große Buchstaben zu Namen und ganzen Sätzen zusammengestellt werden, auch freie Variationen, wie z.B. Unterschriften, waren möglich. Mit einem Dorn wurden die Buchstaben nachgefahren und über einen Storchenschnabel verkleinert an einen schnell rotierenden Stichel weitergegeben, welcher die Vorlage ausfräste. Die Aushöhlungen wurden mit erhärtender Farbpaste aufgefüllt. Diese Graviermaschinen wurden von Pelikan selbst hergestellt und an Händler weitergegeben.

Zu der nazi Gravur:
A.) Es ist also davon auszugehen, dass diese Gravur vollkommen außerhalb des Einflussbereichs von Pelikan gemacht worden ist und es sich in mit Sicherheit nicht um eine Werbemassnahme handelt. Dazu ist der Satz meines Erachtens auch zu plump, er hat wohl eher Ortsgruppenleiterniveau.
B.) Es ist schon davon auszugehen, dass die Gravur aus der fraglichen Zeit stammt. Unsere Altvorderen sprachen tatsächlich von einem "Halter" als Abkürzung des Federhalters, wobei wir heute eher "Füller" sagen würden.
C.) Es soll tatsächlich Füllhalter mit nazi- Emblemen gegeben haben, die kriegen wir hier nicht zu Gesicht, da der Handel mit NS- Devotionalien streng reglementiert, ebay gesperrt und sogar das Angebot auf dem Flohmarkt mit sofortiger Strafzahlung ab 200E geahndet werden kann. International gilt: Vermutlich können fast 100 % aller Füllhalter- Angebote mit nazi- Emblemen als Fälschung betrachtet werden.
Zur Frage des Wertes des gravierten Füllers möchte ich keine Angaben machen. Es gibt aber sicher Leute, die viel Geld dafür bezahlen würden. Ich könnte so etwas auch gravieren, allerdings wäre danach ein schöner P100N ruiniert. Schade.
Gruss, Frank

Lars
Beiträge: 61
Registriert: 14.12.2004 15:17
Wohnort: Hagen

Beitrag von Lars » 08.01.2006 18:59

Hallo Justus,

das Bild muss wohl auf einem externen Server gespeichert werden und die URL (Internetadresse) muss dann hier eingebunden werden. Zum Beispiel so: [img..]http://www.meinefueller.de/pelikan.jpg[/img..] (die zwei Punkte hinter "img" weglassen, sind hier im Text nur notwendig damit du nicht nur ein leeres Kreuz angezeigt bekommst).

Es gibt Server auf denen man kostenlos Bilder speichern und somit auch verlinken kann. Müsstest Du mal ergoogeln.

Wird schon klappen. Zur Not schick das Bild einen von den Usern zu der es dann einstellt.

Schönen Abend

Lars

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4947
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Beitrag von Tenryu » 08.01.2006 19:58

Ich vermute, daß der Füller wahrscheinlich als Werbe- oder Ausstellungstück von einem Händler graviert wurde.

Aber selbst wenn die Gravur von Pelikan selbst stammen sollte, bräuchten sie sich nicht dafür zu schämen. Hitler war 1937 ordentlich gewählter Reichskanzler. Warum sollte man nicht mit dem amtierenden Staatsoberhaupt werben?
So lange es keine Neuauflage vom "Führer-Füller" gibt, sehe ich kein Problem. :roll:

Übrigens: Bilder kann man leicht und kostenlos hier hochladen: www.imageshack.us

hotap

Beitrag von hotap » 09.01.2006 15:19

Hallo Tenryu,
Tenryu hat geschrieben:Übrigens: Bilder kann man leicht und kostenlos hier hochladen: www.imageshack.us
das möchte ich demnächst gerne versuchen.

Gehört jetzt zwar nicht ganz zum Thema!
Aber ich bin des englischen nicht so mächtig um alles zu verstehen.
Muß ich mich da erstmal registrieren lassen?

Probiert habe ich jedenfalls folgendes.
Auf "Durchsuchen" klicken, Foto auswählen und dann bei „resize image“ 320x240 for Websites und E-Mail auswählen. Richtig? Danach auf „host it“ klicken und im neuen Fenster...
weiß ich jetzt nicht weiter.
Wie kommt das Foto dann ins Forum? Oder erscheint dann nur der Link?

Im Voraus danke für Deine Hilfe.

Viele Grüße
Günter

Antworten

Zurück zu „Pelikan“