Diamine - Eau De Nil

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Benutzeravatar
Benny
Beiträge: 461
Registriert: 08.03.2013 12:06
Wohnort: Am Teutoburger Wald

Diamine - Eau De Nil

Beitrag von Benny » 24.12.2013 13:54

Hinweis zu meiner persönlichen Vorstellung von Tinten:
Was für mich wichtig ist: Tintenfluss, Schattierung, leichte Füllhalterreinigung und Spaß.
GANZ WICHTIG FÜR MICH: Die Tinte muss mir beim Schreiben Spaß und Freude bereiten.
Darum schreibe ich mit dem Füllhalter und nicht mit Kugelschreiber, Punkt !

Alles andere wird nicht von mir bewertet, bzw. spielt aufgrund der verwendeten Papieren auch keine Rolle. Ausfransen, Durchbluten, Wasserfestigkeit, Trocknungszeit.
Kompakter, breiter oder randscharfer Lauf ist für mich persönlich ebenso völlig irrelevant.
Da kann sich jemand anderes dran auslassen und gerne ergänzen, da würde ich mich freuen.

Wenn ich Wasserfestigkeit und keine Schattierungen haben möchte, nehme ich gleich einen Kugelschreiber.

Hier nun die Diamine - Eau De Nil. Für eine Tinte an der ich Spaß habe müsste sie etwas mehr Fluss haben. Zumindest die Charge, die ich in der Flasche habe.
Dateianhänge
IMG_3122.JPG
IMG_3122.JPG (398.79 KiB) 3426 mal betrachtet
IMG_3123.JPG
IMG_3123.JPG (305.33 KiB) 3431 mal betrachtet
IMG_3124.JPG
IMG_3124.JPG (327.08 KiB) 3424 mal betrachtet
IMG_3125.JPG
IMG_3125.JPG (327.26 KiB) 3413 mal betrachtet
Gruß - Benny
---------------------------------
- einfach unverbesserlich -

Ex Libris
Beiträge: 1981
Registriert: 10.02.2010 22:43
Wohnort: Würzburg

Re: Diamine - Eau De Nil

Beitrag von Ex Libris » 01.01.2014 22:06

Hallo Benny,

vielen herzlichen Dank für diese Vorstellung. Insbesondere meinen persönlichen Dank für die klaren Worte, die Du eingangs Deiner Vorstellung schreibst. Ich finde es gut, dass Du ganz dezidiert darauf verweist, was Dich an einer Tinte interessiert und was nicht. Ich bin da nicht ganz so konsequent; ich habe ja nun schon auch eine ganze Reihe von Tintenbetrachtungen eingestellt, aber ich überprüfe anderen zuliebe schon auch Dinge mit, die mich wenig bis gar nicht interessieren. So zum Beispiel die Trocknungszeit: Das zu überprüfen finde ich immer irgendwie blödsinnig, da es zum großen Teil vom Papier abhängt, das man verwendet und andererseits mir noch nie eine Tinte untergekommen ist, wo mich die Trocknungszeit vom Kauf abgehalten hätte - aber bitte. Und auch die Schattierungen: ich mag sie nicht. Ich finde das Schriftbild einer Tinte, die sehr stark schattiert, unruhig - und das ist etwas, das mir nicht gefällt.

Aber genau das ist ja der Punkt, weshalb es mir so wichtig erscheint, dass es möglichst mehrere Besprechungen der einzelnen Tinten gibt. Da jeder unterschiedliche Füller verwendet (und wenn tatsächlich jedes Mal der gleiche Füller verwendet würde, so ist uns allen ja klar, dass es kaum zwei Federn mit identischem Fluss gibt) und unterschiedlich Papiere, unterscheiden sich schon die harten Fakten der Tests. Und da jeder unterschiedliche Blickwinkel mit einbringt in seine Betrachtung, ist das sehr aufschlussreich.

Jedenfalls finde ich dieses Nilwasser ebenfalls etwas eigenartig, wenn man an Flusswasser denkt. Ich dachte es mir schon, als ich das Farbbeispiel auf der Homepage von Diamine gesehen habe, aber jetzt kann ich sagen, dass die Farbe wirklich etwas eigen ist. Gleichwohl könnte ich mir vorstellen, mir mal ein Probefläschchen zu kaufen. Denn irgendwie reizt sie mich doch. (Jedenfalls irgendwann, wenn ich mal endlich meinem Vorsatz entsprochen habe, Tinten zu verbrauchen und mir nicht nur immer neue anzuschaffen.)

Viele Grüße,
Florian

Benutzeravatar
Killerturnschuh
Beiträge: 4809
Registriert: 04.12.2013 17:56
Wohnort: München und Edinburgh

Re: Diamine - Eau De Nil

Beitrag von Killerturnschuh » 04.03.2014 22:51

Hallo Benny,

mich haben deine Schriftproben mit dem Nilwässerchen (welches so gar keine Ähnlichkeit mit dem Nil aufweist) neugierig gemacht. Ich habe mir ein Fläschchen besorgt. Nun warte ich nur noch auf meine Füllfederorder und dann werde ich die Tinte testen.

Vielleicht kann ich dann bei Gelegenheit etwas darüber sagen wie stark sie ausblutet, oder durchdrückt.

Gruß
Salve

Angi

"Gute Informationen sind schwer zu bekommen. Noch schwerer ist es, mit ihnen etwas anzufangen."
(Sir Arthur Conan Doyle)

Benutzeravatar
fismoll
Beiträge: 244
Registriert: 02.06.2016 15:32
Wohnort: HH

Re: Diamine - Eau De Nil

Beitrag von fismoll » 04.02.2019 16:36

Ich bin so frei und wärme den uralten Faden nochmal auf, weil ich nichts anderes zu der Tinte fand (der Name gefällt dem Suchalgorithmus des Forums nicht, jeweils ein Buchstabe zu wenig). Vielleicht interessiert es ja noch jemanden ... ;)
Ähnlich wie die Kombination mandarin/topaz von Pelikan gefällt mir diese Kombination auch gut. Brüllt etwas weniger auf dem Papier, gerade auf dem Cremeweiss kommt das ganz gut.
IMG_4135.jpg
IMG_4135.jpg (136.14 KiB) 1078 mal betrachtet
Der MB320 lässt das Nilwasser ganz schön laufen, das ist für schwungvolle Briefe richtig schön. Durchdrücken und -scheinen negativ, auch scheint mir nichts auszufransen, dieses Ergebnis ließ sich auf einem 70g/m2 Brunnen-College-Block reproduzieren.
Beste Grüße - André

Hedwig hustet, Berta niest, Rita röchelt, Effie briest ...

Mesonus
Beiträge: 269
Registriert: 11.07.2017 22:34
Wohnort: Hannover

Re: Diamine - Eau De Nil

Beitrag von Mesonus » 08.02.2019 19:56

fismoll hat geschrieben:
04.02.2019 16:36
Der MB320 lässt das Nilwasser ganz schön laufen
Ja, etwas mehr Fluss oder eine breitere Feder braucht die Tinte schon, um richtig zur Geltung zu kommen...

FF Jan
Dateianhänge
diamine_eau_de_nil.jpg
diamine_eau_de_nil.jpg (197.44 KiB) 909 mal betrachtet
Die Tinte macht uns wohl gelehrt, doch ärgert sie, wo sie nicht hingehört.
Geschrieben Wort ist Perlen gleich; Ein Tintenklecks ein böser Streich. - Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Knorzenbach
Beiträge: 549
Registriert: 19.11.2017 0:37
Wohnort: Nordbaden

Re: Diamine - Eau De Nil

Beitrag von Knorzenbach » 12.02.2019 19:37

Keine der hier gezeigten Abbildungen wird der Tinte auch nur annähernd gerecht. Was mich nicht sonderlich wundert. Ich kenne das aus eigener Erfahrung. Der Grünton, der diese Tinte auszeichnet, fehlt. Ich selbst kriege das auch nicht hin...

Gruß
Tomm

Benutzeravatar
fismoll
Beiträge: 244
Registriert: 02.06.2016 15:32
Wohnort: HH

Re: Diamine - Eau De Nil

Beitrag von fismoll » 13.02.2019 10:24

Hmm. Das Bild, was Mesonus gepostet hat, lässt mich die Tinte wiedererkennen. Ich bin kein guter Farbdifferenzierer, aber einen Grünton sehe ich da nicht und auch keinen auf meinem eigenen Papier bei Tageslicht. Farbwahrnehmung scheint mir höchst individuell zu sein, deswegen gibt es wohl auch so viele verschiedene Tinten ...
Beste Grüße - André

Hedwig hustet, Berta niest, Rita röchelt, Effie briest ...

Antworten

Zurück zu „Tintenbetrachtungen / Ink-Reviews“