Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 807
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von HeKe2 » 15.04.2019 13:24

bebna hat geschrieben:
15.04.2019 13:17
HeKe2 hat geschrieben:
15.04.2019 13:11
Danke für den Nachtrag. Kannst Du angeben, was für ein Papier du verwendet hast?
Steht im Text, Kaufland Multifunktions Kopierpapier 80gsm. Ich hatte mich dafür für alle meine Tests Entschieden, da es nichts bringt Papier zu verwenden, wo man nur schwer rankommt. Und gegensatz zum Tecno, was ich in bei dem andern Tests ab und zu mit dabei habe, stehlt es weder hohe Anforderungen an die Tinte, noch gibt es jener irgendwelche Vorteile.
Entschuldigung, ich hatte den handgeschriebenen Teil zwar betrachtet, aber nicht gelesen. 😊

Aber dann passt ja, was ich vermutet habe. Auch ich verwende dieses Papier recht oft und es ist deutlich saugfähiger als z.B. das Oxford-Papier.
Beste Grüße
Hermann

Thom
Beiträge: 595
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von Thom » 15.04.2019 14:23

Anhand eines Bildes ist es natürlich nicht optimal, aber die Tinte sieht hier schon sehr im Papier aus.

Bild

Man könnte's durchaus nochmal mit dem Kaufland Schreibpapier versuchen.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 807
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von HeKe2 » 15.04.2019 15:43

Thom hat geschrieben:
15.04.2019 14:23
Anhand eines Bildes ist es natürlich nicht optimal, aber die Tinte sieht hier schon sehr im Papier aus.

Bild

Man könnte's durchaus nochmal mit dem Kaufland Schreibpapier versuchen.

V.G.
Thomas
Irgendwie bin ich heute des Lesens nicht mächtig. 🤔
Auch den Unterschied zwischen den Papieren hatte ich nicht gesehen. Ich sollte in Urlaub gehen.
Beste Grüße
Hermann

Thom
Beiträge: 595
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von Thom » 15.04.2019 16:05

Ich bin auch nicht so ganz auf dem Dampfer, bin gerade am Filter mit Salzsäure reinigen. :)
Die Saugfähigkeit des Billigkopierpapieres hat beim Tintenstrahldruck durchaus Vorteile (schnelles Trocknen durch Wegschlagen), bei Füller- und Tintenrollertinten ist es aber eher Zweitbestes.

V.G.
Thomas

bebna
Beiträge: 200
Registriert: 07.05.2016 9:04
Wohnort: Leipzig

Re: Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von bebna » 15.04.2019 16:38

Hättest du denn Vorschläge für mich Thomas, was ich noch aufnehmen sollte in meinen Tests?

Ich werde zum Beispiel die Tintenvergleiche in Zukunft nicht mehr mit Glasfeder, sondern mit Bandzugfeder machen.

Thom
Beiträge: 595
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von Thom » 15.04.2019 16:45

bebna, wenn Du mich so fragst, billiges Schreibpapier. Das ist nicht unbedingt eine Frage des Preises, sondern der unterschiedlichen Hydrophobierung der Papiersorten. Z.B. wenn ich nicht weiter weiß, höre ich auf Julie, ist ja bekannt. :)

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 807
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von HeKe2 » 05.07.2019 0:33

Nochmal zum Geruch:

Es gibt ein Review der Tinte in "Big-G's Tintenkiste" auf Youtube:
https://www.youtube.com/watch?v=RI13DDhSz_A

Dort wird ab 5:50 auf den Geruch eingegangen. Ganz offensichtlich ist der Geruch, den ich mit "Verfall" assoziert hatte , bei dieser Tinte normal.
Beste Grüße
Hermann

Antworten

Zurück zu „Tintenbetrachtungen / Ink-Reviews“