Rohrer&Klinger-Mischungen

Moderatoren: MarkIV, desas, Linceo, Lamynator, JulieParadise, HeKe2

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 2839
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: Rohrer&Klinger-Mischungen

Beitrag von vanni52 » 07.01.2021 16:41

Thom hat geschrieben:
07.01.2021 16:22
Mit 3 geht schon mehr, als man denkt.
...zumal Matthias mehrere Mischungsverhältnisse angesetzt hat.
LG
Heinrich

Tina79
Beiträge: 164
Registriert: 15.09.2020 10:23

Re: Rohrer&Klinger-Mischungen

Beitrag von Tina79 » 07.01.2021 18:37

Lieber Matthias,

vielen Dank für deinen interessanten Bericht.

Da kommen ja einige tolle Farben raus🥰

Mal gucken, was ich mit meinen vorhandenen Tinten so mischen kann 😊
Nein, ich darf jetzt keine weiteren Farben kaufen🙄😇.
LG Tina

mbf
Beiträge: 296
Registriert: 22.02.2020 20:43
Wohnort: Tübingen

Re: Rohrer&Klinger-Mischungen

Beitrag von mbf » 07.01.2021 19:19

@Thom
Klar, aber bevor ich mir die Grundfarben hole, probiere ich mit dem, was ich habe. Und für meinen Teil habe ich da schon einige schöne Ansätze für Alltagstinten gefunden, was mal meine Grundidee war.
Ansonsten findet man im Netz auch Ansätze für Tinten von Diamine oder Noodler's, um sich seinen Farbkreis zu basteln.

@Tina79
Das war auch meine Überlegung. Auch mit einem kleinen Bestand geht schon einiges. Notfalls muss halt noch eine Tinte dazu, man kann aber mit recht wenig auskommen. Ich habe auch nicht alles von R&K. Vielleicht gibt eine solche Spielerei ja einen Hinweis, wo man sich da wiederfindet.

@Nightstar
Tja, da ist das Problem. Für den Scanner habe ich keinen abgestimmten Workflow, der auf Farbrichtigkeit ausgelegt ist. Ich habe mir ein Profil erstellt, das zwar über weite Strecken passt, aber manchmal schlicht versagt, was mir erst hier so richtig aufgefallen ist.
Und, ja, ich finde es auch faszinierend, was sich so ergeben kann. Gerade, was man aus einer Verdigris noch zaubern kann. Das ist noch spannender als CYMK-Mischungen... ;)
Grüße, Matthias

--
Man kann durchaus zu viele Füller, Papiere und Tinten haben - aber niemals genug.

Benutzeravatar
Nightstar
Beiträge: 33
Registriert: 06.01.2021 12:08

Re: Rohrer&Klinger-Mischungen

Beitrag von Nightstar » 07.01.2021 19:31

@mbf
Ich nehme an, du machst einen Beschnitt nach dem Scan und wandelst das Bild von TIFF in JPEG um.
Wenn du eine neutralgraue Karte mitscannst (18% Grau, in im Fotozubehör erwerbbar) dann setzt man den Weißabgleich auf diese Karte für den gesamten Scan.
Achtung: Die Farbtemperatur des Scanners ändert sich immer bis er voll aufgewärmt ist. Daher auf jedem Scan die Graukarte verwenden.
Mit Hilfe der Graukarte und dem darauf gesetzten Weißabgleich entfernst du alle unnatürlichen Farbnuancen.
Das sollte dir dann ein farbrichtiges Ergebnis liefern.
Ich würde den Scan immer in 16 Bit TIFF machen, da ist die meiste Farbinformation vorhanden und erst nach der Farbkorrektur in JPEG umwandeln.
Auch der Farbraum ist mitentscheidend. Ich empfehle zumindest AdobeRGB. Und bei der Umwandlung in JPEG das Profil Adobe RGB für das jeweilige Bild mitspeichern.
Der Mehraufwand ist m.E. sehr überschaubar und führt zu wesentlich konstanteren und damit vergleichbaren Ergebnissen.
Ich hoffe dir mit diesem kleinen Exkurs etwas geholfen zu haben.
Grüße aus Salzburg
Dominik

mbf
Beiträge: 296
Registriert: 22.02.2020 20:43
Wohnort: Tübingen

Re: Rohrer&Klinger-Mischungen

Beitrag von mbf » 07.01.2021 20:06

@Nightstar
Danke, aber der Weißabgleich ist nicht das Hauptproblem, ich sehe es im mir unbekannten Farbprofil des Scanners. Da scheinen einige seltsame Parameter hinterlegt zu sein, die sich hier bemerkbar machen. Eigentlich müsste ich da mal eine Farbtafel mitlaufen lassen. Da nächste Mal mache ich es besser per Kamera, da habe ich einen Workflow, der diesen Namen verdient.
Jetzt wirds hier aber leicht OT.
Grüße, Matthias

--
Man kann durchaus zu viele Füller, Papiere und Tinten haben - aber niemals genug.

Benutzeravatar
Nightstar
Beiträge: 33
Registriert: 06.01.2021 12:08

Re: Rohrer&Klinger-Mischungen

Beitrag von Nightstar » 07.01.2021 20:34

@mbf
Nochmal kurz OT: Verwendest du einen RAW-Converter?
Grüße aus Salzburg
Dominik

mbf
Beiträge: 296
Registriert: 22.02.2020 20:43
Wohnort: Tübingen

Re: Rohrer&Klinger-Mischungen

Beitrag von mbf » 07.01.2021 20:47

Ja, Capture One. Auch ist mein Bildschirm kalibriert, ich sehe die farblichen Unstimmigkeiten direkt vor mir. Nur eben den Scanner habe ich noch (?) nicht ins Farbmanagement eingebunden, weil es mir nicht wichtig genug erschien. Blöder Fehler, ja.
Ich würde diesen Aspekt hier jetzt aber gerne insofern beenden, als dass die technischen Details und Lösungsansätze nicht wirklich zum Thema gehören. ;)
Grüße, Matthias

--
Man kann durchaus zu viele Füller, Papiere und Tinten haben - aber niemals genug.

Thom
Beiträge: 1965
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Rohrer&Klinger-Mischungen

Beitrag von Thom » 08.01.2021 7:44

mbf hat geschrieben:
07.01.2021 19:19
@Thom
... Ansonsten findet man im Netz auch Ansätze für Tinten von Diamine oder Noodler's, um sich seinen Farbkreis zu basteln
Hm, hm, hm.

V.G.
Thomas

agathon
Beiträge: 2438
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Rohrer&Klinger-Mischungen

Beitrag von agathon » 08.01.2021 8:16

Die Farbmischung „Aristoteles“ gefällt mir schon mal, auf „Nietzsche“ bin ich mal gespannt ...

Grüße

agathon

Thom
Beiträge: 1965
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Rohrer&Klinger-Mischungen

Beitrag von Thom » 08.01.2021 12:56

Ich komme gerade von Rohrer&Klingner, die machen auch wieder eine "Limited Ink". Mal sehen, dass wir nächste Woche Fotos rankriegen. Die Farbe weiß ich auch noch nicht, wir haben uns nur kurz durch gefühlt 2 Liter Desinfektionsmittel unterhalten.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 2839
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: Rohrer&Klinger-Mischungen

Beitrag von vanni52 » 08.01.2021 13:09

agathon hat geschrieben:
08.01.2021 8:16
Die Farbmischung „Aristoteles“ gefällt mir schon mal
Die Bezeichnung „Aristoteles“ ist allerdings bereits für Vikkas Dokumentus-Mischung vergeben. ;)
LG
Heinrich

Thom
Beiträge: 1965
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Rohrer&Klinger-Mischungen

Beitrag von Thom » 08.01.2021 15:45

Die könnte agathon meinen. Wer es schafft eine rote Nanotinte zu mischen, die agathons Gutdünken findet, könnte in die Tintenhistorie eingehen.

V.G.
Thomas

agathon
Beiträge: 2438
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Rohrer&Klinger-Mischungen

Beitrag von agathon » 08.01.2021 15:49

Thom hat geschrieben:
08.01.2021 15:45
Die könnte agathon meinen. Wer es schafft eine rote Nanotinte zu mischen, die agathons Gutdünken findet, könnte in die Tintenhistorie eingehen.

V.G.
Thomas
Wer das schafft, ist auch autorisiert die Tinte "Wittgenstein" zu nennen.

Grüße

agathon

pelifan
Beiträge: 145
Registriert: 09.02.2020 22:02
Wohnort: Im Filstal

Re: Rohrer&Klinger-Mischungen

Beitrag von pelifan » 25.01.2021 18:12

Hallo,
das sind ja tolle Mischungen. Ich überlege gerade, einige Tinten von R&K zu bestellen, und jetzt weiß ich auf jeden Fall, welche!
Dass man sie so problemlos mischen kann, ist wirklich klasse.
Grüße von Cordula
..............................................................................................................................

"Nicht wie viel wir haben, macht uns glücklich, sondern wie sehr wir es genießen" (C.H. Spurgeon)

Thom
Beiträge: 1965
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Rohrer&Klinger-Mischungen

Beitrag von Thom » 25.01.2021 19:28

Cordula, ich schreibe es nochmal, obwohl es schon in anderen Threads steht. Das sind jetzt die R&K Schreibtinten, die sind alle miteinander mischbar außer der Sepia. Die beiden Eisengallus-Tinten sind miteinander mischbar, aber mit den anderen Schreibtinten ist es Schmarrn, weil einerseits die einfachen Farbstofftinten EG-technisch nur Wasser sind, also man würde die EG auf alle Fälle verdünnen. Und selbst wenn sich die Farbstoffe zufällig mit den EG-Tinten vertragen würden, würde die pH-Wert-Verschiebung auch noch einen Teil des verdünnten EG mit der Zeit ausfällen. Als EG-Tinte wäre das einfach nur Quatsch.
Die Nanopigmenttinten sketchINK und dokumentus kannst Du auch miteinander mischen, aber möglichst nicht mit den Schreibtinten.

V.G.
Thomas

Antworten

Zurück zu „Tintenbetrachtungen / Ink-Reviews“