Iroshizuku Ajisai

Moderatoren: MarkIV, desas, Linceo, Lamynator, JulieParadise, HeKe2

Antworten
Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 3218
Registriert: 02.03.2016 17:57

Iroshizuku Ajisai

Beitrag von vanni52 » 13.01.2021 16:17

Pilot Iroshizuku Ajisai

Die Ajisai gehört zu den 24 Iroshizuku Standardtinten, die aber, so wie ich das sehe, als einzige bisher noch nicht
vorgestellt wurde und somit auch nicht im System archiviert ist.
Liegt vielleicht daran, dass Blau mit insgesamt 6 Tinten vertreten ist und damit die stärkste Fraktion bildet.
An fehlender Attraktivität kann es meiner Meinung nach nicht liegen, denn sie gehört für mich zu
den schöneren Tinten, was ich im Folgenden belegen möchte.
Ajisai bedeutet Hortensie (Hydrangea), und damit ist die Tinte ganz gut getroffen. Dies zumindest meine
Erinnerung an die Farbe der Hortensien im Garten meiner Eltern.
Für Hobbygärtner ist die Blütenfarbe der Hortensie ein überaus spannendes Thema, zumal man über den pH-Wert
des Bodens mit ihr spielen kann. Das gleiche Prinzip wie beim Lackmus-Indikator (blau-violett-rot).
So auch bei der Ajisai. Mit einigen Tropfen Zitronensaft erzielt man eine leichte Farbverschiebung Richtung Violett.

Was uns direkt zu der Frage führt, wie es denn um den Einfluss des Papieres bestellt ist, das bereits bei der
Herstellung sauer ist und mit der Zeit immer saurer wird, da die Oxidationsprodukte von Cellulose sauer sind.
Vielleicht eine Idee für ein anderes Projekt.

Zurück zur Tinte.
Die Ajisai liegt farblich in der Mitte des blauen Spektrums mit leichter Verschiebung Richtung violett.
Kein knalliges oder leuchtendes Blau, eher zurückhaltend, aus einer F- Feder (s.u.) fast zart.
Und damit auch typisch japanisch.

3AF2EBF8-97F8-40F5-9EC2-C2770DE92AE3.jpeg
3AF2EBF8-97F8-40F5-9EC2-C2770DE92AE3.jpeg (737.12 KiB) 588 mal betrachtet

Zu den weiteren Tinteneigenschaften der Ajisai:
979B3CDE-7AD6-4D9B-A5BB-7A2DCC51B0FC.jpeg
979B3CDE-7AD6-4D9B-A5BB-7A2DCC51B0FC.jpeg (785.17 KiB) 588 mal betrachtet
Zur Alltagstauglichkeit gehören eine kurze Trocknungszeit und volle Wischfestigkeit.
Natürlich nicht wasserfest.
Das gute Fließverhalten kann man an den senkrechten Strichen ablesen, indem man die Strecke der zurückfließenden
bzw. aufsteigenden Tinte vom Absetzpunkt der Feder betrachtet.
Das Shading bei unterschiedlichen Federbreiten ist durchschnittlich, weiter unten besser an der Schreibprobe zu erkennen.
Zum Sheen-Effekt:
Mit jeder blauen Tinte lässt sich ein roter Sheen erzeugen (was man heute bei Marks Timeless Blue Präsentation
lesen konnte). Bei der Ajisai mit der „viel-hilft-viel“ - Methode:

3F649BC1-F0BF-4F86-92D0-7BD3A1400A00.jpeg
3F649BC1-F0BF-4F86-92D0-7BD3A1400A00.jpeg (679.83 KiB) 588 mal betrachtet
8EE3A90B-9066-49CD-84BD-5B4DF64B418E.jpeg
8EE3A90B-9066-49CD-84BD-5B4DF64B418E.jpeg (615.67 KiB) 588 mal betrachtet
Die Schreibprobe mit Lamy 2000 OBB auf Tomoe River 52g :

89A439D4-FB77-423D-BB2A-E5D51527E91A.jpeg
89A439D4-FB77-423D-BB2A-E5D51527E91A.jpeg (707.69 KiB) 588 mal betrachtet

Und zum Vergleich der Ajisai mit unserer Referenztinte „Pelikan 4001 Königsblau“ und einigen weiteren
japanischen Nanotinten:

843BFB3A-B587-48E2-BEFD-01E40D51A7B2.jpeg
843BFB3A-B587-48E2-BEFD-01E40D51A7B2.jpeg (607.21 KiB) 588 mal betrachtet
Fazit:

Mir gefällt die Iroshizuku Ajisai.
Sie liegt sehr nahe an der Pelikan Königsblau, mit diesem zusätzlichen Schuss Violett. Aber immer noch schön. Auch bei der Sättigung vergleichbar.
Weder zu wässrig und dünn, aber auch nicht zu protzig, d.h. zu grell und leuchtend.
Eine tolle alltagstaugliche Tinte.
LG
Heinrich

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 3218
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: Iroshizuku Ajisai

Beitrag von vanni52 » 13.01.2021 16:34

6A6B3E58-D99E-47BC-869E-7C0260AE9944.png
6A6B3E58-D99E-47BC-869E-7C0260AE9944.png (756.93 KiB) 568 mal betrachtet
LG
Heinrich

Benutzeravatar
Benny
Beiträge: 556
Registriert: 08.03.2013 12:06
Wohnort: Am Teutoburger Wald

Re: Iroshizuku Ajisai

Beitrag von Benny » 19.01.2021 15:54

Ich möchte dir für die schöne Vorstellung danken. Ich habe heute ganz gezielt nachgesehen, ob es auf Penexchange einen Bericht zur Ajisai gibt. Grund ist, dass meine Herbin Bleu Myosotis zur Neige geht. Ich kaufe mir die Myosotis zwar auf jeden Fall erneut, wollte aber wissen was es von den anderen Herstellern als mögliches Pondon gibt, und bin dabei auf die Ajisai gestoßen. Würdest du auch sagen, dass die beiden Tinten farblich ähnlich sind, oder ist mein Gedanke falsch?

Gruß Benny
Gruß - Benny
---------------------------------
- einfach unverbesserlich -

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 3218
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: Iroshizuku Ajisai

Beitrag von vanni52 » 19.01.2021 17:07

Hallo Benny,
leider habe ich die Herbin Bleu Myosotis nicht hier, ich hätte sehr gerne einen Vergleich auf einem Papier mit einem
Füller durchgeführt.
Sieht man sich die zahlreichen Schreibproben der Myosotis im entsprechenden Faden an, dann offenbart diese
Tinte ein enorm breites Spektrum von mittelblau bis blauviolett.
Vergleiche ich unter diesen Bedingungen, würde ich für die Ajisai eine geringere Verschiebung in Richtung Violett sehen.
LG
Heinrich

Antworten

Zurück zu „Tintenbetrachtungen / Ink-Reviews“