De Atramentis Black Edition Schwarzgrün

Moderatoren: MarkIV, desas, Linceo, Lamynator, JulieParadise, HeKe2

Benutzeravatar
Fernseher
Beiträge: 4
Registriert: 27.12.2020 19:54

Re: De Atramentis Black Edition Schwarzgrün

Beitrag von Fernseher » 21.01.2021 17:22

Na, dann steuere ich doch der Vollständigkeit halber einmal ein Foto des Auswaschversuches bei. Bild
Dateianhänge
da2.jpg
da2.jpg (772.18 KiB) 226 mal betrachtet
"Reiter werden ja immer gebraucht!"

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 2859
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: De Atramentis Black Edition Schwarzgrün

Beitrag von vanni52 » 21.01.2021 18:02

Fernseher hat geschrieben:
21.01.2021 17:22
Na, dann steuere ich doch der Vollständigkeit halber einmal ein Foto des Auswaschversuches bei.
Danke.
Mit der Schwarzbraun kann ich nicht dienen, aber für die Schwarzgrün und die Schwarzrot könnte man im Hinblick auf
weitere Erkenntnisse den nächsten Schritt machen.
Ich stelle nochmal die beiden Chromatogramme neben Dein Auswaschergebnis:

Schwarzgrün
C4D3778B-0500-4538-9881-1F5D1E78DBCE.jpeg
C4D3778B-0500-4538-9881-1F5D1E78DBCE.jpeg (548.81 KiB) 207 mal betrachtet
Schwarzrot
D79470A3-BD1C-44E7-9B45-0669E73CCE5C.jpeg
D79470A3-BD1C-44E7-9B45-0669E73CCE5C.jpeg (709.25 KiB) 207 mal betrachtet
Bei beiden Tinten werden die hydrophilen Farbstoffe ausgewaschen bzw. im Chromatogramm zentrifugal abtransportiert.

Sowohl beim Auswaschen als auch im zentralen Bereich der Chromatogramme bleibt dieser schwarz(graue)
hydrophobe Rest stehen: Neben diversen Zusätzen ein wasserunlöslicher Farbstoff. Welcher? Aus welcher Tintenfarbstoffklasse? Könnte es irgendetwas mit EG zu tun haben?
LG
Heinrich

Benutzeravatar
Fernseher
Beiträge: 4
Registriert: 27.12.2020 19:54

Re: De Atramentis Black Edition Schwarzgrün

Beitrag von Fernseher » 21.01.2021 21:04

Könnte es irgendetwas mit EG zu tun haben?
Das ist möglich. Da EG-Tinte gewisse Zeit zur Oxidation benötigt müsste sie sich sich nach kurzer Trocknungszeit leichter auswaschen lassen. Das habe ich gerade versucht, eine Schriftprobe mit den drei oben bereits getesteten dA-Tinten ließ sich etwa 30 Minuten nach der Trocknung fast rückstandsfrei entfernen. Bei dem in deinen Chromatogrammen sichtbaren schwarzgrauen Anteil könnte es sich also durchaus um eine EG-Komponente handeln.
ps: Danke für die freundliche Begrüßung!
Bild
[Zeile 1-3: Schriftprobe 1, die ich morgen auswaschen werde um die weiter oben im Faden gezeigten Beobachtungen zu überprüfen; Zeile 4-6: Schriftprobe 2, nach 30 min Trocknungszeit ausgewaschen]
Dateianhänge
da2_1.jpg
da2_1.jpg (576.59 KiB) 179 mal betrachtet
"Reiter werden ja immer gebraucht!"

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 2859
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: De Atramentis Black Edition Schwarzgrün

Beitrag von vanni52 » 21.01.2021 22:02

Was mich bei der Hypothese in Richtung EG-Anteil etwas irritiert, ist die Tatsache, dass selbst bei einem nur
überschaubaren EG-Anteil nach dem Trocknen eine Verdunkelung eintreten müsste, verursacht durch den
sich bildenden Eisen-III-Gallatkomplex.
LG
Heinrich

Benutzeravatar
Fernseher
Beiträge: 4
Registriert: 27.12.2020 19:54

Re: De Atramentis Black Edition Schwarzgrün

Beitrag von Fernseher » 21.01.2021 22:34

Hmm, guter Einwand. Auch der eher saftige Tintenfluss und die Neigung zum Durchbluten bei dA black-green und dA black-red auf mittelmäßigem Papier sind nicht unbedingt das, was man von einer "typischen" EG-Tinte erwartet. Obwohl: die KWZ IG Blue #5 und #6 zeigen diesbezüglich ein ähnliches Verhalten. Immerhin werden diese beiden beim Trocknen dunkler. Stochern im Nebel...
"Reiter werden ja immer gebraucht!"

Antworten

Zurück zu „Tintenbetrachtungen / Ink-Reviews“