Geha: Typenübersicht

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
tebitan
Beiträge: 29
Registriert: 15.09.2015 10:50

Re: Geha: Typenübersicht

Beitrag von tebitan » 15.10.2015 16:49

Habe außer einem Geha 790 auch ein brauner Geha 720, angeblich war es das Topmodell von Geha.
Interessanterweise ist es jetzt mein Lieblingsfüller.
Habe davon bei fountainpennetwork einen Bericht geschrieben, er kann unter http://www.fountainpennetwork.com/forum ... from-geha/ angesehen werden.

usagi
Beiträge: 39
Registriert: 03.11.2015 9:44

Re: Geha: Typenübersicht

Beitrag von usagi » 16.09.2016 9:19

Guten Morgen,
ich habe letzte Woche bei einem Flohmarktbesuch einen Geha 3VN und einen Geha 708 gekauft und mir hier einige sehr wertvolle Tips holen können. z.B. wäre ich NIE auf die Idee gekommen, dass man beim 708 das Griffteil abschrauben kann.....
Nun habe ich für diesen Füller auch eine ungefähre Altersangabe..., wie ich das sehe, sind wir ungefähr gleich alt......
Habe ihn inzwischen gereinigt und mit Tinte befüllt, die Feder ist etwas verbogen, aber er schreibt recht gut, kratzt halt ein bisschen.
Beim 3VN waren zu meiner großen Freude 2 Original Geha-Patronen drin, die ich nun immer wieder befüllen kann.
Auch der Füller schreibt flüssig und mit der A-Feder auch recht angenehm.

Das waren meine ersten Geha -Füller in der Schule war ich immer bei der "Pelikan-Fraktion", aber die machen Lust auf mehr.

Schönes Wochenende
Heike

Tintenklex

Re: Geha: Typenübersicht

Beitrag von Tintenklex » 11.11.2018 18:21

werner hat geschrieben:
22.11.2013 10:06
Linceo hat geschrieben:In meiner Sammlung habe ich zwei "Goldschwingen" mit silberner Kappe. Die genaue Typenbezeichnung kenne ich nicht, aber sicher gibt es hier Experten... die die beiden benennen und datieren können.
Hallo,

der obere von Beiden ist meines Erachtens ein Geha Modell 722 mit Steckkappe aus Neusilber. Produktionszeitraum ca. 1970 ff.
Vom 722 (Kolbenausführung) hab ich mir unlängst einen zweiten, ebenfalls mit einer vergleichsweise fein schreibenden M-Feder zugelegt: Abgesehen davon, dass der Füller mir angenehm in der Hand liegt und die Feder für ein derart eher feines Schriftbild schön weich übers Papier gleitet, passen sie durch die schmale Form auch in jede Stiftschlaufe.

Meine beiden haben zwar keinen so satten Tintenfluss wie meine Pelikane, aber mir der richtigen Tinte (derzeit GvFC Midnight Blue) ist es satt genug auf allen meinen Papieren - und eine Tankfüllung hält wegen der feinen Feder und dem eher sparsamen Tintenfluss gefühlt nahezu ewig. So langsam ist das Ding dabei, mein Lieblingsfüller zu werden - zumindest was die eher feinen Federn angeht.

Falls jemand einen 722 (Kolben!) mit OB-Feder abgeben möchte, bitte melden ;-)

Benutzeravatar
duckrider
Beiträge: 589
Registriert: 21.02.2014 11:51
Wohnort: nahe Wiesbaden

Re: Geha: Typenübersicht

Beitrag von duckrider » 13.11.2018 9:08

Meinen ehemaligen Schulfüller aus Grundschulzeiten konnte ich nun in Neuzustand erwerben.
Die Tatsache, dass ich nicht mit einem profanen, sodern mit einem PÄDAGOGISCHEN Füllhalter meine ersten Schreibversuche unternommen habe, möchte ich Euch nicht vorenthalten:
päd1.jpg
päd1.jpg (319.73 KiB) 952 mal betrachtet
päd2.jpg
päd2.jpg (333.33 KiB) 952 mal betrachtet
Gruß
Thomas
Scribere qui nescit, nullum putat esse laborem.

Benutzeravatar
duckrider
Beiträge: 589
Registriert: 21.02.2014 11:51
Wohnort: nahe Wiesbaden

Re: Geha: Typenübersicht

Beitrag von duckrider » 13.11.2018 9:19

noch ein paar Fotos des Kleinen:
DSCF7386.JPG
DSCF7386.JPG (325.35 KiB) 949 mal betrachtet
DSCF7387.JPG
DSCF7387.JPG (154.17 KiB) 949 mal betrachtet
DSCF7388.JPG
DSCF7388.JPG (149.49 KiB) 949 mal betrachtet
:)
Thomas
Scribere qui nescit, nullum putat esse laborem.

Benutzeravatar
RichardRoss
Beiträge: 83
Registriert: 03.02.2018 19:46

Re: Geha: Füllerbestimmung!

Beitrag von RichardRoss » 29.03.2019 0:12

Hallo, Freunde des gepflegten Schreibens!
Ich habe 2 alte GEHA-Füller erhalten.

Kann ich hier evtl. Fotos posten, in der Hoffnung, dass mir jemand hilft, das Modell genau zu bestimmen? Danke euch! :)
„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Benutzeravatar
duckrider
Beiträge: 589
Registriert: 21.02.2014 11:51
Wohnort: nahe Wiesbaden

Re: Geha: Füllerbestimmung!

Beitrag von duckrider » 29.03.2019 7:13

RichardRoss hat geschrieben:
29.03.2019 0:12
...Kann ich hier evtl. Fotos posten....
Na klar!
:)
Thomas
Scribere qui nescit, nullum putat esse laborem.

Benutzeravatar
RichardRoss
Beiträge: 83
Registriert: 03.02.2018 19:46

Re: Geha: Typenübersicht

Beitrag von RichardRoss » 29.03.2019 19:51

Hier sind die zwei. Beides Geha, Kolbenfüller, Goldfeder, Keine Prägungen, Gravuren oder Beschriftungen.

Der ganz schwarze scheint mir eher älter, hat eine weiche flexible abgeschrägte Feder aus Gold (sieht aus wie Rotgold?), OM? Kappe wird geschraubt. Länge geschlossen 125-126 mm.

Der mir der silbernen Kappe hat ebenfalls eine goldene Feder, die feinste, die ich je gesehen habe..
Kappe wird aufgesteckt.
Länge geschlossen 134-135 mm.
Dateianhänge
Screenshot_20190329-194249_Gallery.jpg
Screenshot_20190329-194249_Gallery.jpg (343.5 KiB) 621 mal betrachtet
Screenshot_20190329-193652_Gallery.jpg
Screenshot_20190329-193652_Gallery.jpg (330.6 KiB) 621 mal betrachtet
Screenshot_20190329-194342_Gallery.jpg
Screenshot_20190329-194342_Gallery.jpg (322.3 KiB) 621 mal betrachtet
Screenshot_20190329-193601_Gallery.jpg
Screenshot_20190329-193601_Gallery.jpg (551.16 KiB) 621 mal betrachtet
Screenshot_20190329-194313_Gallery.jpg
Screenshot_20190329-194313_Gallery.jpg (214.08 KiB) 621 mal betrachtet
Screenshot_20190329-193729_Gallery.jpg
Screenshot_20190329-193729_Gallery.jpg (353.66 KiB) 621 mal betrachtet
„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Benutzeravatar
RichardRoss
Beiträge: 83
Registriert: 03.02.2018 19:46

Re: Geha: Typenübersicht

Beitrag von RichardRoss » 29.03.2019 20:13

Hier nochmal zwei Schriftproben, nur getunkt, nicht aufgefüllt.
Oh, mein billiges Papier ist für solch einen Tintenfluss wohl nicht ausgelegt. :o
Dateianhänge
Screenshot_20190329-200541_Gallery.jpg
Screenshot_20190329-200541_Gallery.jpg (593.75 KiB) 608 mal betrachtet
Screenshot_20190329-201106_Gallery.jpg
Screenshot_20190329-201106_Gallery.jpg (380.6 KiB) 608 mal betrachtet
Zuletzt geändert von RichardRoss am 29.03.2019 20:20, insgesamt 1-mal geändert.
„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

werner
Beiträge: 2966
Registriert: 10.04.2007 17:26
Wohnort: Bamberg
Kontaktdaten:

Re: Geha: Typenübersicht

Beitrag von werner » 29.03.2019 20:19

Hallo,

der schwarze Füller mit der freistehenden Feder sollte ein Modell 760 aus der Zeit um 1960 sein.
Der Füller mit der Neusilberkappe schätze ich als ein Modell 722 aus der Zeit um 1970 ein.

Viele Grüße
Werner
Leserlichkeit ist die Höflichkeit der Handschrift. (Friedrich Dürrenmatt)

Benutzeravatar
RichardRoss
Beiträge: 83
Registriert: 03.02.2018 19:46

Re: Geha: Typenübersicht

Beitrag von RichardRoss » 29.03.2019 20:28

Danke Werner, das klingt doch gut!
Ich mag dein Zitat in der Fußzeile!

Weißt du, wie solche Füller ungefähr gehandelt werden?
Ich denke, ich werde sie verkaufen, auch wenn beide Federn ganz hervorragend schreiben.
„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

werner
Beiträge: 2966
Registriert: 10.04.2007 17:26
Wohnort: Bamberg
Kontaktdaten:

Re: Geha: Typenübersicht

Beitrag von werner » 30.03.2019 22:52

RichardRoss hat geschrieben:
29.03.2019 20:28
Ich denke, ich werde sie verkaufen, auch wenn beide Federn ganz hervorragend schreiben.
Das würde ich mir schon noch einmal überlegen. Wenn die Federn wirklich gut schreiben, wirst
Du Dich nach einiger Zeit vielleicht darüber ärgern. Die Erfahrung habe ich in der Vergangenheit
schon mal gemacht.

Viele Grüße
Werner
Leserlichkeit ist die Höflichkeit der Handschrift. (Friedrich Dürrenmatt)

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 478
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Geha: Typenübersicht

Beitrag von pelikanjog » 02.04.2019 17:51

Hallo zusammen,

ich habe heute eine schöne Ergänzung für meine Geha-Sammlung bekommen, einen 745 Goldschwinge. Ein schönes Stück, sewhr gut erhalten, wenn auch nicht ganz billig.

Meine Frage: in Werner Rüttingers Geha- Übersichts Seite - mit einer sehr übersichtlichen Darsteellung aller Geha Füller (kann es sein, dass die hier niemand kennt ? -

http://www.ruettinger-web.de/geha-startseite.html

... wird die Goldschwinge 1 als mit einer elastischen großen Feder ausgestattet beschrieben. Groß stimmt, aber elastisch ??

Meiner schreibt zwar sanft, ist aber alles andere als elastisch ! Kann es sein, dass es da wie bei den älteren Pelikanen verschiedene Federn gab ?
Mein 760 schreibt wesentlich elastischer

Noch zum Gucken - wenn auch sicher allseits bekannt:


P4020104.JPG
P4020104.JPG (163.06 KiB) 423 mal betrachtet
P4020098.JPG
P4020098.JPG (119 KiB) 423 mal betrachtet
P4020097.JPG
P4020097.JPG (156.54 KiB) 423 mal betrachtet
Grüße

Hansjürgen

werner
Beiträge: 2966
Registriert: 10.04.2007 17:26
Wohnort: Bamberg
Kontaktdaten:

Re: Geha: Typenübersicht

Beitrag von werner » 02.04.2019 18:06

pelikanjog hat geschrieben: ... wird die Goldschwinge 1 als mit einer elastischen großen Feder ausgestattet beschrieben. Groß stimmt, aber elastisch ??
Meiner schreibt zwar sanft, ist aber alles andere als elastisch ! Kann es sein, dass es da wie bei den älteren Pelikanen verschiedene Federn gab ?
Mein 760 schreibt wesentlich elastischer
Hallo Hansjürgen,

so wie Du das oben erwähnst, wurde die Feder im Preisblatt von ca. 1962 von Geha beworben. Wie elastisch sie tatsächlich ist,
bleibt dem Eindruck der Kunden überlassen. Das Modell 760 das ich habe hat auch die von Dir beschriebene sehr elastische Feder. So unterscheiden sich auch heute noch Firmenangaben und Eindrücke der Kunden. :)

Viele Grüße
Werner
Leserlichkeit ist die Höflichkeit der Handschrift. (Friedrich Dürrenmatt)

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 478
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Geha: Typenübersicht

Beitrag von pelikanjog » 03.04.2019 12:16

Hallo Werner,

bist du etwa der Verfasser Werner Rüttinger ?

Du magst Recht haben, dass die Elastizitäts-Empfindung in der Hand des Schreibers liegt. Trotzdem, die wussten doch, was Elastizität meint. Und die wirklich lange Feder böte ja die Vermutung einer gewissen Elastizität an.

Der Füller war nicht billig und ich habe ihn wg der Vermutung der Elatizität gekauft. Mal sehen, was die Kenner in Köln wissen.

Immerhin hatte ja Pelikan auch verschieden flexible / rigide Feder nebeneinander verbaut / angeboten.

Viele Grüße

Hansjürgen

Antworten

Zurück zu „andere Marken / different brands“