Billig-Füller-Tipps bzw. Anregungen / Alltags-Arbeitstiere

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator

Thom

Re: Billig-Füller-Tipps bzw. Anregungen / Alltags-Arbeitstiere

Beitrag von Thom » 19.07.2016 20:19

Was soll ich sagen, ich arbeite immer noch an meiner Schweizer Ehrenbürgerschaft.
Außerdem, seinen Füller zu heiraten wäre irgendwie ... nicht in Ordnung.

V.G.
Thomas

Linkspfötchen
Beiträge: 216
Registriert: 23.06.2016 20:44
Wohnort: NRW/Niederrhein

Re: Billig-Füller-Tipps bzw. Anregungen / Alltags-Arbeitstiere

Beitrag von Linkspfötchen » 20.07.2016 13:32

Ich habe mir (ich konnte es ja nicht lassen :oops: ) vor einiger Zeit 4 Jinhaos für insgesamt 9 Euro und ein paar Zerquetschte bestellt. Nach nur etwas über einer Woche waren sie schon im Briefkasten.

Sie liegen gut in der Hand und sind recht schwer, schon was anderes als meine leichten Pelikane. (ich mag beides!) Sie sind zwar preislich billig, aber als "billig" im Sinne von Ramsch kann ich sie nicht bezeichnen. Ich finde sie auch super zum Testen von verschiedenen Tinten. Die Gehäusequalität ist schon ordentlich, also ich finde, man sieht ihnen den günstigen Preis nicht an.

Ein wenig Probleme hatte ich, sie zum Schreiben zu bewegen. Habe sie zuerst ausgespült, aber es dauerte schon was, bis dann endlich Tinte kam.

Ich habe 2 Stück X450 und 2 Stück X750 gekauft. Die Federn vom X450 finde ich besser als die vom X750. Die vom X750 sind sehr trocken und haben einen geringen Tintenfluss, bei mir als Linkshänder ist das schon ein bisschen problematisch. Ich habe ein bisschen auf einer Polierfeile Achten mit Ihnen gedreht, aber noch ist es nicht so wie ich gerne hätte. Sie sind mir eigentlich zu fein und zu trocken.

Einer der beiden X450 schreibt super, toller Tintenfluss und die Feder schreibt sehr weich. Der andere X450 ist nicht ganz so toll, er schreibt auch feiner. Ich weiß nicht, woran das liegen mag, wohl an der "Seriensstreuung :mrgreen:.

In einen X450 habe ich die Diamine Red Poppy gefüllt. Ich benutze den Füller auf der Arbeit für bestimmte Daten, die bei uns in rot geschrieben werden. Hauptsächlich verwende ich dazu eigentlich den Kaweco Sport mit B-Feder. Leider muss ich aber oft auf billigem Kopierpapier schreiben und da franzt die Tinte in der B-Feder dann extrem aus, das sieht schlimm aus. Der Jinhao ist da besser geeignet. Also wechsle ich immer wieder.

Längere Texte schreibe ich mit einem meiner Pelikane. Deren Zahl seit meinem Eintritt hier auf 4 gewachsen ist, aber jetzt ist erstmal Schluss! :mrgreen: (zuerst hab ich nur den alten M200 aus den 90er benutzt.. dann kam der M205 amethyst, der M100 in weiß.. und dann noch der M215 mit Ringen, bei 50 Euro konnte ich dem nicht widerstehen)...:oops:

Jetzt warte ich im Moment nur auf eine schöne Stifterolle die ich mir bestellt habe, und dann darf sich meine Füllerherde aneinander gewöhnen.. ohne das erstmal ein weiterer hinzukommt. Glaub ich :mrgreen:

LG
Linkspfötchen

Benutzeravatar
bella
Beiträge: 3798
Registriert: 15.02.2014 22:13

Re: Billig-Füller-Tipps bzw. Anregungen / Alltags-Arbeitstiere

Beitrag von bella » 20.07.2016 14:41

Heißt in der Quintessenz ... Du hast 4 Füller gekauft von denen einer zufriedenstellend schreibt.
Oder andersrum ... 75% Deines Einkaufs tun es nicht.

Du hast zwar einen Preis bezahlt der auch für einen Füller der gut schreibt und den man mag, völlig ok ist.
Bei mir bleibt in so einem Fall trotzdem ein schlechtes Gefühl ... weil etwas nutzloses erst um den halben Globos geschippert wurde und dann sinnlos rumliegt oder bei konsequenten Menschen direkt in den Müll wandert ...
es fühlt sich für mich nicht richtig an

Benutzeravatar
El Capitan
Beiträge: 58
Registriert: 11.05.2016 16:01
Wohnort: Baden-Baden

Re: Billig-Füller-Tipps bzw. Anregungen / Alltags-Arbeitstiere

Beitrag von El Capitan » 20.07.2016 14:53

Das kann Dir aber leider in jeder Preiskategorie passieren. Falls Du nicht vor dem Kauf die Möglichkeit des Probeschreibens hast, besteht immer das Risiko, dass Dir der Füller nicht zusagt.
Die Wahrscheinlichkeit, dass so ein teueres, nicht zufreidenstellendes Gerät dann im Müll landet halte ich allerdings für eher gering. :wink:
Ich hatte schon ein paar Pelikane und Watermen in den Fingern, die absolut gruselig schrieben. Mit Anschreibschwierigkeiten, Aussetzern oder kratzigen Federn. Das hatte ich bei meinen Jinhaos erst einmal und ein bisschen Federschleifen hat das Kratzen dann auch aus der Welt geschafft.
Aus meiner Erfahrung kann ich also nicht sagen - teurer ist auch gleich besser.
Die Chinafüller sind mMn auch nur deswegen so günstig, weil sie massiv vom Staat subventioniert sind und nicht weil sie aus billigstem Schrott zusammengebaut wurden.
Bei vielen Leuten ist die Problemzone nicht Bauch, Beine oder Po. Sondern der Kopf.

Linkspfötchen
Beiträge: 216
Registriert: 23.06.2016 20:44
Wohnort: NRW/Niederrhein

Re: Billig-Füller-Tipps bzw. Anregungen / Alltags-Arbeitstiere

Beitrag von Linkspfötchen » 20.07.2016 15:55

@Bella:

Also zwei schreiben durchaus zufriedenstellend, der eine noch mehr als der andere. Das kann einem ja auch bei teureren Füllern passieren, wie schon erwähnt wurde. Hier gibt es ja viele, die von hin- und hergeschickten Pelikanen, Montblancs etc. berichten. Manche schicken sogar mehrmals hin und her, da entstehen ja auch lange Transportwege. (wenn natürlich auch nicht so viele km wie von China nach hier..) Wenn man davon ausgeht, dürfte man sovieles nicht mehr kaufen.

Ich werde diese beiden X450 auf jeden Fall regelmäßig verwenden. Im Müll landen wird keiner von den vieren. Ich werde die beiden X750 noch ein wenig Probe schreiben; vielleicht nochmal polieren. Oder hier im Forum abgeben. Vermutlich aber eher nicht, sie sind sehr hübsch.. und wieviele Leute hier haben eine riesige Sammlung.. da kommen die Füller ja auch nicht ständig zum Einsatz, sondern sind eben auch Objekte zum "Angucken" ;)

Ich verstehe aber durchaus was Du meinst. Ich werde mir auch sicher keinen "Fuhrpark" mit 20 Jinhaos anlegen. Ich muss auch zugeben, das ich durch die vielen hier durchaus positiven Berichte sehr neugierig war. :oops: Ich habe hier im Forum das erste Mal überhaupt von Jinhaos gelesen. Ich kann mir auch vorstellen, dass die beiden X750er bei einem Rechtshänder nicht so trocken schreiben wie bei mir. Ich vermute, dass ein Rechtshänder mit allen vieren gut zurechtkommen würde.

Billigster Schrott sind sie wirklich nicht, ich war sehr überrascht als ich sie ausgepackt habe.

LG
Linkspfötchen

Benutzeravatar
toni
Beiträge: 1818
Registriert: 12.05.2010 22:41
Wohnort: Hannover

Re: Billig-Füller-Tipps bzw. Anregungen / Alltags-Arbeitstiere

Beitrag von toni » 20.07.2016 18:10

El Capitan hat geschrieben:So sehe ich das auch.
Meine Jinhaos X450 und X750 sind absolute Arbeitstiere. Ohne Einschränkungen.
Mir geht es ebenso. Ich habe mittlerweile eine ganzes Rudel dieser Jinhaos in meinem Besitz - keiner von ihnen enttäuschte mich bislang. Wenn einer etwas trocken schrieb, half ein beherztes Aufdrücken bzw. Spreizen der Feder und er schrieb herrlich. Als Alltagsarbeitstier wechseln sich bei mir seit bestimmt zwei Jahren nur noch Pelikan M605 und die Jinhaos ab, und keinen von ihnen würde ich als besseres oder schlechteres Arbeitstier betiteln. Der M605 ist toll, die Jinhaos leisten sich allerdings bei mir keine ebenfalls Schwächen und begleiten mich zuverlässig.
Viele Grüße
Toni

Benutzeravatar
ThomasL
Beiträge: 235
Registriert: 14.02.2016 17:45
Wohnort: Ammerland

Re: Billig-Füller-Tipps bzw. Anregungen / Alltags-Arbeitstiere

Beitrag von ThomasL » 20.07.2016 18:27

bella hat geschrieben:Heißt in der Quintessenz ... Du hast 4 Füller gekauft von denen einer zufriedenstellend schreibt.
Oder andersrum ... 75% Deines Einkaufs tun es nicht.
Mein erster Lamy 2000 und mein M605 mussten zum Richten eingeschickt werden, mein M800 hat eine andere Feder bekommen. Nach deiner Rechnung wären das 100% Totalverlust gewesen. Für meinen Diplomat Aero habe ich mir erst bei Volker eine neue Feder besorgt, weil ich mich nicht so ganz wohl fühlte. Wenn ein Jinhao nicht auf Anhieb schreibt, traue ich mich ohne Wimperzucken, ihn mir selbst zurechtzuschleifen und zu -biegen. Da geht nichts kaputt, und wenn doch, bekomme ich für wenig Geld Ersatzfedern.
bella hat geschrieben:Bei mir bleibt in so einem Fall trotzdem ein schlechtes Gefühl ... weil etwas nutzloses erst um den halben Globos geschippert wurde und dann sinnlos rumliegt oder bei konsequenten Menschen direkt in den Müll wandert ...
es fühlt sich für mich nicht richtig an


Reicht es denn nicht, wenn eine ganze Menge Leute dir erklären, dass ein Jinhao für sie nicht nutzlos ist, und schon gar kein Müll? Warum trittst du nach mit Sätzen wie "... weil etwas nutzloses [...] bei konsequenten Menschen direkt in den Müll wandert" und unterstellst uns damit, inkonsequent zu sein? Ich halte es für sehr konsequent, einen Füller, der für mich um den halben Globus geschippert wurde, dann auch zu nutzen und wertzuschätzen.

Mit der Konsequenz ist das so eine Sache. Ich versuche, verantwortungsbewußt zu handeln, vor allem in Bezug auf Felle und Häute, Schuhe, Möbel, Neodyme und andere Waren, die hier gedankenlos gekauft und benutzt werden und in China unglaubliches Elend und verwüstete Landstriche hinterlassen. Plastiktüten sind tabu und Einweg- und PE-Flaschen und alles von Nestlé und Konsorten. Ich versuche, weitgehend vegan zu leben. Aber: irgendwo bleibt immer wieder ne Lücke offen, ich akzeptiere die Seite der Medaille, die ich gerne sehe - und schaue die andere lieber nicht genauer an. Ganz konsequent schaffe ich einfach nicht. Sonst müsste ich mich in eine Ecke setzen und darüber weinen, dass wir dabei sind, alles kaputt zu machen, und meinen Löffel zur Disposition stellen. Ausgerechnet bei billigen Füllfederhaltern mag ich mir da kein schlechtes Gewissen einreden lassen.

ok?
Linkspfötchen hat geschrieben: Ich habe ein bisschen auf einer Polierfeile Achten mit Ihnen gedreht, aber noch ist es nicht so wie ich gerne hätte. Sie sind mir eigentlich zu fein und zu trocken.

Einer der beiden X450 schreibt super, toller Tintenfluss und die Feder schreibt sehr weich. Der andere X450 ist nicht ganz so toll, er schreibt auch feiner. Ich weiß nicht, woran das liegen mag, wohl an der "Seriensstreuung :mrgreen:.
Einen Jinhao so zu richten, dass er tut was er soll, ist einfach und gratis, kostet nur ein paar Minuten. Wenn er zu trocken schreibt - und du hast recht, die x750 neigen eher dazu - nützt es erstmal nichts, die Feder zu schleifen. Du musst die Feder ein kleines bißchen biegen. Schau mal bei Youtube, da erklärt sbrebrown das unkompliziert, selbst ohne Englischkenntnisse versteht man, was zu tun ist. Noch gründlicher zeigt The Pen Habit in vier Videos, wie man Federn auf Vordermann bringt.
Schöne Grüße,
Thomas
____________________________________________________________________________
Ja, Frauen machen auch Fehler, aber totales Chaos gelingt nur mit uns Männern!

Benutzeravatar
bella
Beiträge: 3798
Registriert: 15.02.2014 22:13

Re: Billig-Füller-Tipps bzw. Anregungen / Alltags-Arbeitstiere

Beitrag von bella » 20.07.2016 19:19

Thomas,
Ich mach die Antwort kurz
Eben, deine Füller die nicht so waren gingen zu Lamy oder Pelikan zum Richten, Federtausch ..
Ein Jinhao der einem nicht gefällt (das muss ja gar kein Defekt sein, einfach das er einem nicht liegt) schickt kein Mensch irgendwo hin ... der versumpft halt in ner Schublade und geht bei irgendeiner Ausmistaktion weg ...
Nicht mehr und nicht weniger meine ich mit wertlos .... er hat nicht den Wert - weder monitär noch emotional, weil man meist die Füller gleich zu mehreren einfliegt, und dann hat man eben noch andere.
Ich weiß es ist heiß, aber komm bitte von Deinem Empörungsthron wieder runter .... Ich habe nirgends nachgetreten, ich habe meinen Beitrag auch sehr deutlich als MEINE Meinung gekennzeichnet ... und es ist eben nicht MEIN Ding.

IchFülleAlsoBinIch
Beiträge: 328
Registriert: 16.07.2016 18:55

Re: Billig-Füller-Tipps bzw. Anregungen / Alltags-Arbeitstiere

Beitrag von IchFülleAlsoBinIch » 20.07.2016 22:41

Ich kann bella nur beipflichten und finde, sie hat völlig recht. Was sie beschreibt, lässt sich hier im Forum in zahlreichen Posts von Besitzern solcher Füller - nicht nur bei Linkspfötchen - nachlesen.
Und was heißt schon New York? Großstadt ist Großstadt; ich war oft genug in Hannover (Arno Schmidt).

Benutzeravatar
Strombomboli
Beiträge: 2387
Registriert: 27.03.2012 15:54
Wohnort: Berlin

Re: Billig-Füller-Tipps bzw. Anregungen / Alltags-Arbeitstiere

Beitrag von Strombomboli » 20.07.2016 23:06

IchFülleAlsoBinIch hat geschrieben:...
Mal nebenbei: hast du eigentlich auch einen Namen? Da du dich hier so rege beteiligst, wäre es doch schön, wenn man dich auch ansprechen könnte.
Iris

Mein Avatar ist ein Gemälde von Ilja Maschkow (1881-1944): Selbstporträt; 1911, das in der neuen Tretjakow-Galerie (am Krimskij Wal) in Moskau hängt, wo ich es fotografiert habe.

rorro
Beiträge: 559
Registriert: 15.04.2014 15:22
Wohnort: Düsseldorf

Re: Billig-Füller-Tipps bzw. Anregungen / Alltags-Arbeitstiere

Beitrag von rorro » 20.07.2016 23:22

IchFülleAlsoBinIch hat geschrieben:Ich kann bella nur beipflichten und finde, sie hat völlig recht. Was sie beschreibt, lässt sich hier im Forum in zahlreichen Posts von Besitzern solcher Füller - nicht nur bei Linkspfötchen - nachlesen.
Hast Du einige dieser "zahlreichen" Beispiele parat? Mit mir fallen mir direkt vier Besitzer von chin. Füllern ein, die das Gegenteil sagen.
Viele Grüße, Ralf

miel
Beiträge: 1404
Registriert: 16.04.2015 11:43

Re: Billig-Füller-Tipps bzw. Anregungen / Alltags-Arbeitstiere

Beitrag von miel » 21.07.2016 0:40

IchFülleAlsoBinIch hat geschrieben:
ThomasL hat geschrieben:Was meinst du mit Füllhaltern, die zum Kugelschreiber mutieren?
Kugelschreiber sind omnipräsente, in Massen verfügbare, billigste Wegwerfprodukte, die keiner wirklich liebt.
... okay ... nennt mich Keiner.

Ich liebe meinen Caran D'Ache Kugelschreiber (und passendem 0,7er Druckbleistift) in schwarz.
Ich bin total begeistert von meinem Lamy 2000 Kugelschreiber (und werde demnächst dann doch einen 0,7er Druckbleistift der Familie hinzufügen).

Der Caran D'Ache ist seit 10 Jahren in meinem Besitz und war vor dem Einzug des Lamy 2000 mein Quittungsschreiber im Büro (und ich stelle ne Menge Quittungen aus).

Liebe Grüsse,

Keiner ... a(lso) k(nown) a(s) Claudia

Benutzeravatar
El Capitan
Beiträge: 58
Registriert: 11.05.2016 16:01
Wohnort: Baden-Baden

Re: Billig-Füller-Tipps bzw. Anregungen / Alltags-Arbeitstiere

Beitrag von El Capitan » 21.07.2016 11:13

ThomasL hat geschrieben:
IchFülleAlsoBinIch hat geschrieben:Ich sehe hier so etwas wie einen Konsens darüber, dass sich die Ultrabillig-Füller nicht als Arbeitstiere eignen und man schon etwas mehr ausgeben sollte. Zumindest bestätigen die Posts das direkt oder indirekt.
Man liest mitunter nur das, was ins eigene Weltbild passt. ....
Damit ist es doch wunderbar beschrieben. :wink:
Bei vielen Leuten ist die Problemzone nicht Bauch, Beine oder Po. Sondern der Kopf.

Benutzeravatar
ThomasL
Beiträge: 235
Registriert: 14.02.2016 17:45
Wohnort: Ammerland

Re: Billig-Füller-Tipps bzw. Anregungen / Alltags-Arbeitstiere

Beitrag von ThomasL » 21.07.2016 11:40

bella hat geschrieben: Ich weiß es ist heiß, aber komm bitte von Deinem Empörungsthron wieder runter ...
Einen schönen guten Tag, Bella!

Es hat geklappt! Heute in der Nacht kam ein Gewitter, es hat sich herrlich abgekühlt und - pardauz!- bin ich von meinem Empörungsthron heruntergepurzelt.
Das war super.

Und bei dir? Auch wieder alles in Ordnung?
Schöne Grüße,
Thomas
____________________________________________________________________________
Ja, Frauen machen auch Fehler, aber totales Chaos gelingt nur mit uns Männern!

Thom

Re: Billig-Füller-Tipps bzw. Anregungen / Alltags-Arbeitstiere

Beitrag von Thom » 21.07.2016 17:23

Dann schauen wir uns das jetzt mal an einem konkreten Bsp. an.
Auf die Kategorie "schreibt nur mit gewisser statistischer Wahrscheinlichkeit" verzichte ich mal ganz und nehme einen "Günstigen".
Ich schicke mal den Noodlers Nib Creaper in's Rennen.
Nib Creaper.JPG
Nib Creaper.JPG (389.82 KiB) 2389 mal betrachtet
Der ist definitiv ein "Arbeitstier", den habe ich nämlich haufenweise bei Stenografen im Einsatz.

Meine pers. Vorstellung von Qualität ist jetzt nicht unbedingt Lamy etc.. Deshalb tritt hier der Mabie Todd 6260 an.
Mabie Todd_ 6260.JPG
Mabie Todd_ 6260.JPG (294.55 KiB) 2389 mal betrachtet
Definitv auch ein Arbeitstier.
Aber jetzt geht's los mit den Unterschieden.
Nib Creaper stabilisiert den Kunststoff gegen zersprengen durch die Flexfeder mittels eines Metallringes. Sieht lustig aus, ist aber verchromtes Messing. Bei entsprechend "aggressiven" Tinten, die die EGs sind, braucht sich keiner zu wundern, wenn das Chrom sich löst und die vordere Kante grün wird (kann man was dagegen machen, ist aber ein anderes Thema).
Mabie Todd hat sowas nicht nötig, die flexible Goldfeder drückt auch nicht dermaßen gegen das Material.
Womit wir bei der Feder wären. Die Noodlers Feder mit der Swan 2 ernsthaft zu vergleichen, ginge aber schon in Richtung Kalauer.
Also weiter. Der N.C. hat in der Mitte, bei großen Pranken manchmal auch zwischen den Fingern, eine seltsame Kante. Die braucht der aber, weil er so die Kappe abdichtet (der weiter vorne erwähnte Dollar verspannt dazu einfach das Gewinde).
Der Mabie Todd macht das völlig anders. Der setzt zum Abdichten mit der Vorderkante des Mundstücks auf der inneren Kappe auf,
was einen deutlich kleineren Luftraum ergibt.
Das sind schon beides "Arbeitstiere". Aber dazwischen liegen Welten.

V.G.
Thomas

Antworten

Zurück zu „Schulfüller und Einsteigerfüller“