Ein Wiedereinsteiger sucht konkrete Modellvorschläge

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Maximus82
Beiträge: 38
Registriert: 31.01.2017 14:00

Re: Ein Wiedereinsteiger sucht konkrete Modellvorschläge

Beitrag von Maximus82 » 02.02.2017 16:19

Pelle13 hat geschrieben:
P.S.: Schreib doch mal, wie die Jinhaos sich bei Dir so machen.
Danke Dagmar, das werde ich machen - allerdings: Lieferung in 3 bis 4 Wochen :roll:

GinTonic
Beiträge: 985
Registriert: 18.07.2016 21:02

Re: Ein Wiedereinsteiger sucht konkrete Modellvorschläge

Beitrag von GinTonic » 02.02.2017 20:25

Meine Erfahrung ist, meine beiden 500er neigen etwas zum Antrocknen bei Nichtbenutzung, der 159er nicht. Dafür hat dieser eine saftige, nicht sehr schmale M-Feder, die für dein Schriftbild vielleicht etwas breit ist.

Wie kompromissbereit bist du denn bei Goldfeder und Kolbenfüller? Du schränkst dich schon am Anfang stark ein. Denk dran, das wird eh nicht dein letzter Füller :twisted:

Ich habe einen Waterman Expert mit wunderbar weich gleitender Edelstahlfeder. Sieht gut aus, liegt gut in der Hand (die Ergonomie ist mit entscheidend dafür, ob du dich wohlfühlst mit dem Füller), trocknet nicht schnell ein...

Maximus82
Beiträge: 38
Registriert: 31.01.2017 14:00

Re: Ein Wiedereinsteiger sucht konkrete Modellvorschläge

Beitrag von Maximus82 » 03.02.2017 8:24

Wie gesagt, ein paar der Kriterien beruhen eher auf einem Bauchgefühl, ohne das mit Fakten stützen zu können. Ich hätte halt einfach gern eine Goldfeder, weil man immer wieder liest, dass die weicher als die Stahlfedern schreiben. Hier im Forum gibt es genug Benutzer, die auch von superweichen Stahlfedern berichten und trotzdem sagt mein Bauch irgendwie, dass es eine Goldfeder sein soll.
Ich habe nun ja eh schon die Ausnahme gemacht und mir die zwei Billigfüller bestellt, aber sofern das halbwegs passt, werde ich dann schon meinem Bauch folgen - zumindest soweit es das Budget annähernd zulässt, denn ich fürchte, falls ich den Aurora Optima nochmal probiere, will ich sowieso wieder den. :evil:

Benutzeravatar
patta
Beiträge: 2309
Registriert: 06.09.2012 15:08
Wohnort: Köln

Re: Ein Wiedereinsteiger sucht konkrete Modellvorschläge

Beitrag von patta » 03.02.2017 9:31

Es ist völlig ok, für den Übergang oder zur Festigung des Habenwollens eines Optimas, preisgünstige Füller zu erwerben. Zu Testzwecken eben. Der 159er ist gar nicht so schlecht, aber schwer.
Wenn du bereits jetzt den Optimas verfallen bist, kommst du eh nicht mehr los davon :mrgreen:

Gruß patta

Die Hälfte dessen, was man schreibt, ist schädlich, die andere Hälfte unnütz. - Friedrich Dürrenmatt

Sonara
Beiträge: 154
Registriert: 13.10.2016 7:31

Re: Ein Wiedereinsteiger sucht konkrete Modellvorschläge

Beitrag von Sonara » 03.02.2017 17:14

Hallo Stephan,

Ich bin da ähnlicher Meinung wie patta. Wenn es der Aurora Optima eigentlich schon ist was Du suchst, dann kommst Du schlecht bis gar nicht mehr von dem Gedanken los.

Fakt ist aber auch, dass Dir bei der wirklichen Entscheidung pro oder contra Optima damit nicht geholfen ist, dass Du Jinhaos ausprobierst, alleine schon weil Dir der direkte, egal zu welchem anderen Füller, Vergleich fehlt.
Sinnvoller hielte ich das Probeschreiben in entsprechend sortierten Geschäften, denn dort hast Du zumindest die Möglichkeit einige Füller zu testen und somit ein Spektrum zu haben das Dir hilfreich sein könnte.

Es geht ja hier um mehrere Aspekte, die Du testen könntest; zum Beispiel die Größe, sowie der Durchmesser des Griffstücks des Füllers; wie liegt er in Deiner Hand und letztendlich wie schreiben die verschiedenen Federn in unterschiedlichen Breiten und auch wie passen diese zu Deiner Schreibweise und Schrift.
Erst dann bin ich der Meinung kommst Du mal dem erwünschten Optima etwas näher, bevor Du vielleicht noch mehr investierst, was Dir ggf nicht so zur Orientierung dient wie Du erhoffst und weiter bringt.

Gruß,

Sonja

Benutzeravatar
glucydur
Beiträge: 3119
Registriert: 02.06.2013 17:39
Wohnort: Peripherie von Stuttgart

Re: Ein Wiedereinsteiger sucht konkrete Modellvorschläge

Beitrag von glucydur » 03.02.2017 17:58

Ich schließe mich Sonja an. Der Umweg über die Jinhaos ist eigentlich nicht notwendig. Ich verstehe, dass man gerne etwas ausprobieren möchte. Aber man verzettelt sich da auch leicht. Am Ende hast Du ggf. 20 Füller, die dann den Wert eines M405 oder gar eines Optimas haben. So ist es vielen hier schon ergangen. Und nachher ist die Klage groß, dass man sich das, was man eigentlich will, nicht leisten kann. Davon bist Du mit 2 Jinhaos natürlich noch meilenweit entfernt. Aber es ist ein mögliches Szenario. Wenn Du nur "spielen" willst, ist das natürlich legitim. Wenn ich das Geschriebene allerdings richtig interpretiere, dann bist Du eigentlich auf der Suche nach einem richtig guten Füller...

VG

Alexander
Gutta cavat lapidem.

Benutzeravatar
Querkopf
Beiträge: 598
Registriert: 27.08.2016 16:10
Wohnort: SW-Deutschland

Re: Ein Wiedereinsteiger sucht konkrete Modellvorschläge

Beitrag von Querkopf » 03.02.2017 21:56

Maximus82 hat geschrieben:...ich will damit einfach mal sehen, ob das Füllerschreiben per se mir auch im Büro und im Alltag zusagt...

Die Suche nach DEM Füller für mich, der die eingangs erwähnten Kriterien erfüllt, geht davon unbeeinflusst trotzdem weiter. Da ist der Marschplan immer noch, ordentlich zu testen und mir ein Urteil zu bilden. ...
So gesehen, finde ich die Jinhaos sehr, sehr sinnvoll.
Spielen ist eine gute Sache.
Und das Spielen wird dir wahrscheinlich helfen, weniger ungeduldig als zuvor nach DEM Füller zu suchen (denn "ein bisschen Füler" :wink: hast du ja schon) - auch das ist gut, denn solch eine Suche braucht wirklich Zeit.
Schöne Grüße
Doris

GinTonic
Beiträge: 985
Registriert: 18.07.2016 21:02

Re: Ein Wiedereinsteiger sucht konkrete Modellvorschläge

Beitrag von GinTonic » 04.02.2017 10:00

Für den Zweck find ich es auch sinnvoll. Nur muss man aufpassen, dass die Parameter vom Spielzeug dann nicht so weit weg von den individuell passenden Parametern liegen, dass man daraus schliesst, dass Füller doch nichts für einen sind. Das wäre dann ja wie eine verlorene Seele :mrgreen:
Ich spiele beispielsweise mit meinem Jinhao 159 in knallorange sehr gern. Mir macht es Spass, damit zu schreiben, der Trümmer liegt mir überraschend gut in der Hand. Ich habe mir sogar gerade noch einen in schwarz bestellt. Allerdings ist er für mich persönlich wenig alltagstauglich und ich habe ihn noch nie ins Büro mitgenommen. Da benutze ich lieber was weniger riesenhaftes mit schmalerer Feder (F/EF), weil es praktischer ist. Hätte ich jetzt nur den 159, würde ich vielleicht denken, Füller seien nichts fürs Büro.

Maximus82
Beiträge: 38
Registriert: 31.01.2017 14:00

Re: Ein Wiedereinsteiger sucht konkrete Modellvorschläge

Beitrag von Maximus82 » 04.02.2017 13:39

Zunächst mal vielen Dank für das zahlreiche Feedback - ich sehe, ich bin hier im richtigen Forum gelandet, wo man auch als Neuling gut aufgenommen und kompetent beraten wird.

Was den Aurora Optima betrifft, so war das eben der Füller, der mich am stärksten beeindruckt hat, als ich, schon vor längerer Zeit, mal das Sortiment eines Fachhändlers durchprobiert habe. Allerdings schließe ich natürlich nicht aus, dass es noch deutlich mehr Füller gibt, die mich ebenso überzeugen könnten. Dann bleibt da natürlich noch die Frage des Preises, denn ich muss erst mal sehen, ob ich wirklich bereit sein will, soviel Geld für einen Füller auszugeben. Schließlich bewegt man sich beim Optima da nochmal in ganz anderen Regionen als bei einem Pelikan M4xx.
Wie schon erwähnt, werde ich ohnehin auch nochmal bei Fachhändlern probeschreiben gehen und wenn es dann wirklich so ist, dass ein 400 Euro Füller der absolute Favorit ist, dann muss ich eben nochmal mit mir selbst verhandeln und schauen, ob das passen könnte, oder ob in der 200 Euro Preisklasse nicht auch ein vertretbarer Kompromiss zu finden ist.
Die Jinhaos sehe ich gar nicht als Verschwendung. Ich habe sie nicht im Gedanken bestellt, damit ein optimales Vergleichssystem zu teureren Füllern zu haben. Mir ist auch klar, dass ich durch die haptischen Eindrücke mit den Jinhaos nicht auf andere Füller schließen kann. Mir geht es dabei eher mehr darum zu testen, ob sich Tinte wirklich als praktikabel im Alltag für mich erweist und wie sich das Handling mit Tintenfass im Alltag bewährt.
Ich werde auch sicher keine weiteren Zwischenreferenzen bestellen und mich damit dann auf dem Weg zum Wunschfüller verlieren, wenngleich ich schon glaube, dass das leicht passieren kann. :wink:

Als Tinte hätte ich mir im Tintenvergleich jetzt mal die Graf von Faber-Castell in kobalt blau ausgesucht. Eine Dokumentenechte Tinte ist Pflicht und von den vorgestellten, blauen Tinten hat die hinsichtlich der Kombination aus Farbe und Eigenschaften überzeugt.
Sogar beim Etui wäre ich mit dem Franklin-Christoph 2 Pen Case schon fündig geworden. Da hätte dann ein Füller und als Alternative dazu auch noch mein Waterman Kuli drin Platz. :wink:

GinTonic
Beiträge: 985
Registriert: 18.07.2016 21:02

Re: Ein Wiedereinsteiger sucht konkrete Modellvorschläge

Beitrag von GinTonic » 04.02.2017 15:08

Mir wäre neu, dass die GvFC Tinten dokumentenecht sind, auch wenn sie teilweise so beworben werden. Siehe zum Beispiel hier http://www.penexchange.de/forum_neu/vie ... hp?t=16416
Wenn du was echt Dokumentenechtes brauchst, dann solltest du auf eine Isozertifizierung achten und wirklich einen Füller wählen, der möglichst wenig zum Eintrocknen neigt.

Maximus82
Beiträge: 38
Registriert: 31.01.2017 14:00

Re: Ein Wiedereinsteiger sucht konkrete Modellvorschläge

Beitrag von Maximus82 » 04.02.2017 15:48

Uh, danke für den Hinweis. Ich habe es in meiner Übersicht aber ohnehin falsch notiert - die Tinte, die ich meinte, war die Manufactum Tinte, die bei einem User hier selbst Händedesinfektionsmittel etc. überstanden hat.
Ich bin aber natürlich auch für Alternativen offen. :)

Ganz spontan hat es sich heute übirgens ergeben, dass ich Pelikan M600 und M800 mit M und F Federn testen konnte. Einen großen Unterschied konnte ich in der Strichstärke dabei nicht feststellen. Der 600er war mir fast angenehmer, als der größere 800er. Was mich bei beiden etwas gestört hat, war das Schraubgewinde der Kappe, das ich beim Halten des Füllers gespürt habe. Vielleicht ist es mir ob der kalten Jahreszeit und trockener Hände diesmal stärker aufgefallen, als damals, als ich die Pelikane probiert habe, aber vielleicht wäre doch ein Füller mit etwas längerem Griffstück besser.

GinTonic
Beiträge: 985
Registriert: 18.07.2016 21:02

Re: Ein Wiedereinsteiger sucht konkrete Modellvorschläge

Beitrag von GinTonic » 04.02.2017 17:44

Es gibt von Rohrer und Klingner die dokumentenechte Serie Dokumentus. Mein Liebling war sie bislang nicht, aber da muss nix heißen. Wenn man auf die Zertifizierung verzichten kann, kann man auch mal bei den japanischen Nanopigmenttinten schaun. Die Sailor Sei Boku scheint recht unproblematisch zu sein. Mir sagt sie jedenfalls mehr zu als die Vorgenannte. Wozu brauchst du überhaupt eine dokumentenechte Tinte? Tut es vielleicht auch eine normale Tinte mit guter Wasserresistenz? Oder eine Eisengallus-Tinte?
Der M600 ist für mittlere Hände perfekt, find ich. Das Gewinde stört mich nicht. Ähnlich perfekt finde ich den M400 mit aufgesteckter Kappe, nur könnte da das Griffstück dicker sein.
Wie wäre es mit einem Japaner? Bei Schimpf gibt es ein nettes Sailor Pro Gear Kennenlernset. Solltest du in der Nähe von Tübingen wohnen, könntest du testen.

Maximus82
Beiträge: 38
Registriert: 31.01.2017 14:00

Re: Ein Wiedereinsteiger sucht konkrete Modellvorschläge

Beitrag von Maximus82 » 04.02.2017 18:18

Dokumentenecht sollte es hauptsächlich deswegen sein, weil ich den Füller auch gerne zum Unterzeichnen von Verträgen verwenden würde. Da ist das Hauptkriterium, dass die Tinte lichtecht ist. Allerdings finde ine gewisse Wasserunempfindlichkeit auch positiv.
Die Scans von den Rohrer und Klingner Tinten, die dokumentenecht sind, haben mich nicht so überzeugt - da gefällt mir die Farbe einfach nicht so.
Die japanischen Tinten mit Nanopigmenten gefallen sagen mir auch zu, aber insgesamt fand ich die Manufactum Tinte eben schön von den Bildern her. Die muss ich dann einfach mal testen.

Bin aus Wien, daher bietet sich Tübingen zum Testen eher nicht so an. Japaner müsste ich mir mal ansehen.

Danke jedenfalls für die Tipps!

Tintenklex

Re: Ein Wiedereinsteiger sucht konkrete Modellvorschläge

Beitrag von Tintenklex » 04.02.2017 18:22

GinTonic hat geschrieben:Die Sailor Sei Boku scheint recht unproblematisch zu sein.
Wie mans nimmt - Schreibverhalten, Beständigkeit usw sehr gut, allerdings hat sie mir das silberfarbene Griffstück an einem Lamy 2000 dauerhaft versaut. Diese Beständigkeit kann also auch ein Nachteil sein, denn den bläulichen Schimmer daran bekomm ich wohl nie wieder ganz weg. Nutze sie daher nur noch in einem M215 - der ist schwarz, da sieht mans nicht so.

GinTonic
Beiträge: 985
Registriert: 18.07.2016 21:02

Re: Ein Wiedereinsteiger sucht konkrete Modellvorschläge

Beitrag von GinTonic » 04.02.2017 19:44

Das Griffstück vom Lamy 2000 ist aber auch ein Sonderfall. Meins hat auch einen kleinen Tintenfleck, obwohl ich nie Pigmenttinte damit verwendet habe.
Allerdings weiß ich nicht ob ich überhaupt irgendeine Pigmenttinte für einen 500€-Füller (der Aurora) nehmen würde. Ich glaub, da würd ich die Verträge lieber mit einem schnöden Kuli unterschreiben und eine harmlose Tinte für den teuren Füller nehmen.

Antworten

Zurück zu „Schulfüller und Einsteigerfüller“