Füller zum skizzieren

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Thom

Re: Füller zum skizzieren

Beitrag von Thom » 30.11.2013 17:11

scribblez hat geschrieben:...ist der Noodler´s Nib Creaper von "Kalligraphie-Shop" ein und der selbe?!
Hallo scribblez,

also mehrere sind das schon. Aber es sind natürlich die Richtigen.
Die R&K Zeichentusche würde ich eher in einem Isographen als in einem Füller nehmen. Da ist dann schon Pelikan's Füllhalter-Tusche "Fount India" besser geeignet.

Viele Grüße
Thomas

pejole
Beiträge: 1522
Registriert: 12.08.2010 1:59
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Füller zum skizzieren

Beitrag von pejole » 02.12.2013 22:16

Hallo scribblez,

gefällt mir deine aquarellierte Skizze, doch, hast du gut hingekriegt.

Von der Zeichentusche lass bloß die Finger, zumindest wenn du die im Füller verwenden willst, bei Federn sieht das schon ander aus, obwohl, ich hab mal ein Foto beigefügt, das ist Rohrer&Klinger Zeichentusche altgoldgrün, die Feder sieht doch ganz schön verschmiert aus, und stell dir das mal in deinem Füller vor, den kriegst du nie mehr sauber.

Gruß, pejole

scribblez
Beiträge: 10
Registriert: 29.11.2013 12:21

Re: Füller zum skizzieren

Beitrag von scribblez » 03.12.2013 10:12

@pejole
Vielen Dank für das Kompliment :)
Oh und ja da hast du Recht, danke für den Tipp- es wäre mehr als ärgerlich wenn mein Füller dann so "versaut" ist :(

Thom

Re: Füller zum skizzieren

Beitrag von Thom » 03.12.2013 14:48

@scribblez,

die Zeichentuschen enthalten ein wasserfestes Acrylbindemittel und haufenweise Pigmente. Im Füller geht das schief. Würde mich aber mal interessieren, womit Du die schwarzen Linien auf Deinem Aquarell gezeichnet hast.

Viele Grüße
Thomas

14all41
Beiträge: 574
Registriert: 26.12.2011 23:52
Wohnort: Bad Gleichenberg

Re: Füller zum skizzieren

Beitrag von 14all41 » 03.12.2013 18:13

Unter
http://www.penexchange.de/forum_neu/vie ... =19&t=1499
findest du Beiträge die den Einsatz der Rotring Artpen mit Tusche beschreiben.

Die Artpen ist sehr einfach zu zerlegen und reinigen, ja und kosten tut sie auch nicht viel.

Herzliche Grüße
Peter

scribblez
Beiträge: 10
Registriert: 29.11.2013 12:21

Re: Füller zum skizzieren

Beitrag von scribblez » 03.12.2013 19:36

@Thomas bis jetzt habe ich meine Skizzen mit dem PITT artist pen von faber castell vorgezeichnet und dann eben mit aqurellfarben (keine stifte) koloriert..

@Peter diesen tread werd ich mir auch noch zu Gemüte führen- danke

Ist hier eigentlich noch jemand skizzentechnisch unterwegs?!

Thom

Re: Füller zum skizzieren

Beitrag von Thom » 03.12.2013 22:19

@scribblez,

sowohl der ArtPen als auch der Nib Creaper sind zum Zeichnen gut geeignet, allerdings sind das "Äpfel" und "Birnen". Als Alternative zur schwarzen Tusche erreichen handelsübliche Füller-Eisengallustinten bei den hauchdünnen Strichen, die der N.C. kann, keine ausreichende Sättigung. Da brauchst Du schon sowas wie in der Mitte:
Oben: Gutenberg G10; Mitte: das, was pejole mit EG-Tinte meint; Unten: G10 links mit Alk rechts mit Wasser gewischt (@Cepasaccus, ich hätte einen alklöslichen Hilfsfarbstoff erwartet)
Alles mit dem Nib Creaper "hingehaucht" :).

V.G.
Thomas

Edit: "Ackerman" mit "ck" - "Nikolaus" nicht :D
Dateianhänge
EG.JPG
EG.JPG (387.08 KiB) 2133 mal betrachtet

scribblez
Beiträge: 10
Registriert: 29.11.2013 12:21

Re: Füller zum skizzieren

Beitrag von scribblez » 04.12.2013 7:32

Ah okay ich seh schon diese Urkundentinte (Gutenberg G10 sollte so eine sein oder?!) ist dann wohl wirklich eher weniger geeignet da ich meine Linien schon eher satt von der Farbe her wollte.
Oben schreibst du aber, normale Füller EG Tinten sind auch nicht ausreichend, weiter unten im Text folgt aber "Mitte: das,was pejole mit EG-Tinte meint". Meinst du damit dann die Pelikan 4001 die mir vorgeschlagen, bzw im Schriftbild von pejole verwendet wurde?
Ach und ich hätte dann doch auch gleich noch eine Frage zu der EG- Tinte: pejole meinte "allerdings würde ich mit dem Übermalen damit gut 3 Tage lang warten" um ehrlich zu sein so lange wollte ich eigentlich nicht warten. Ja ich weiß `Gut Ding will Weile haben´ aber da ich oft auch direkt vor Ort noch aquarelliere wären 3 Tage etwas unpassend :D

Liebe Grüße

Thom

Re: Füller zum skizzieren

Beitrag von Thom » 04.12.2013 11:26

Hallo scribblez,

meine Vorgehensweise wird hier öfters als "chaotisch" bezeichnet. (Versteh ich gar nicht. :D )
Mit "normale" Füller EG-Tinten meine ich die G10 etc. Die sich aber für "Doku-Schreiben" gut bewährt hat. Vom Wischtest war ich äußerst angetan. Das ist nach ca. 30 min. Drei Tage brauchst Du nicht zu warten, das mußt Du halt probieren.
Pejole's Pelikan Blauschwarz in seinem Schriftbsp. sind nur der Text und die Striche. Das schwarze Wort "Eisen" ist eine stärkere EG-Tinte, die mit Tauchfeder geschrieben ist. Mit dem N.C. sieht das so aus wie beim "Haus von Schluttig und Neumann". (Das ist ein "EG-Scherz". Von Schluttig und Neumann stammen die Vorschläge zur Tintenprüfung von 1890.)
Ich würde zuerst mal die Füllertusche probieren. Wenn's damit geht, brauchst Du das alles nicht.

Viele Grüße
Thomas

pejole
Beiträge: 1522
Registriert: 12.08.2010 1:59
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Füller zum skizzieren

Beitrag von pejole » 04.12.2013 22:19

Hallo scribblez,

wie Thom schon schrieb, den kurzen Text mit dem N.C. habe ich mit 4001 blau-schwarz geschrieben weil die gerade griffbereit hier rumstand - die steht meistens griffbereit rum - da ich diese Tinte mag, und das Wort - Eisen - hab ich mit der Eisengallustinte von folgendem Shop geschrieben:

http://www.kalligraphie.ch/store/index. ... 5i6els5ql1

Der schreibt zwar man soll die Tinte 3 Tage eintrocknen lassen, aber den Wassertest habe ich schon nach gut 3 Stunden gemacht und es ist nichts ausgelaufen.

Anfangs sieht die Tinte sehr hell bis leicht grau aus und wird dann je nach Alter und wie oft sie der Luft ausgesetzt wurde dunkelgrau bis schwarz wie in meinem Beispiel.

Gruß,

pejole
Dateianhänge
P1000409.jpg
P1000409.jpg (68.64 KiB) 1974 mal betrachtet
P1000410.jpg
P1000410.jpg (68.82 KiB) 1987 mal betrachtet

scribblez
Beiträge: 10
Registriert: 29.11.2013 12:21

Re: Füller zum skizzieren

Beitrag von scribblez » 04.12.2013 22:36

Ah, okay jetzt wird es langsam heller bei mir :D
Also ich fasse nochmal kurz zusammen:
1. Ich muss noch wahnsinnig viel lernen(aber das dürfte hier möglich sein ;) )
2. Der nip creaper ist vermutlich der beste für Meine momentanen Zwecke
3. Ich kann entweder die 4001er oder eine eisengallustinte von diesem Shop verwenden- beides ist "Wasserfest" ,letzteres ist aber ich sag mal satter vom Schwarz

Hab ich das soweit alles richtig verstanden? :|
Und Thomas eigentlich würde ich mir den füller dann gerne bei dir bestellen- da du mich ja auch beraten hast.. Aber gäbe es noch eine Möglichkeit alles aus einer Hand zu bekommen!? Sonst zahl ich ja so viel (dann unnötige)Versandkosten :?

Liebe grüße

Benutzeravatar
Cepasaccus
Beiträge: 3006
Registriert: 29.08.2012 18:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Füller zum skizzieren

Beitrag von Cepasaccus » 04.12.2013 23:20

Thom hat geschrieben:@Cepasaccus, ich hätte einen alklöslichen Hilfsfarbstoff erwartet
Ich halte die auch nach wie vor fuer eine reine EG-Tinte, auch wenn Dir jemand das Gegenteil erzaehlt hat.

Cepasaccus

pejole
Beiträge: 1522
Registriert: 12.08.2010 1:59
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Füller zum skizzieren

Beitrag von pejole » 04.12.2013 23:58

@ scribblez

Du hast falsch gelesen, die 4001 hab ich nur geschrieben weil sie gerade griffbereit da lag, aber für dein Vorhaben ist die nicht geeignet weil sie nicht wasserfest ist.

Die EG aus diesem Shop allerdings ist wasserfest.

Ob Thom jetzt auch wasserfeste Tinte hat weiß ich nicht, musst du mit ihm abklären.

Gruß,

pejole

pejole
Beiträge: 1522
Registriert: 12.08.2010 1:59
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Füller zum skizzieren

Beitrag von pejole » 05.12.2013 0:20

@ scribblez,

anbei noch ein Foto damit du siehst dass die 4001 blau-schwarz nicht wasserfest ist und somit auch nix für deine Skizzen wenn du die aquarellieren willst.

pejole

Thom

Re: Füller zum skizzieren

Beitrag von Thom » 05.12.2013 3:33

Cepasaccus hat geschrieben:Ich halte die auch nach wie vor fuer eine reine EG-Tinte, auch wenn Dir jemand das Gegenteil erzaehlt hat.
Hm, das war der Typ von Läufer-Gutenberg. Aber dieses Wischtest-Ergebnis spricht eine eigene Sprache. Die Striche die der N.C. gemacht hat, sind sehr dünn und die Tinte ziemlich im Papier (Foto). Also jetzt mit Glasfeder, links Schluttig und Neumann, rechts G10. Nach ca. 30 min mit Wasser horizontal mit Alk. vertikal gewischt. Darunter das gleiche mit den "Häusern" von gestern. Mit Alk. löst sich absolut nichts. Das könnte wirklich eine reine sein. Aber der grauviolette Farbanteil vom Eisengallat fehlt. Das ist vermutlich eine Eisentannat-Tinte.

P.S. Unter Wasser löst sich auch nichts. Jetzt schalten wir mal noch das Eisen ab, dann werden wir ja sehen.

V.G.
Thomas
Dateianhänge
EG3.JPG
EG3.JPG (389.52 KiB) 1951 mal betrachtet
EG2.JPG
EG2.JPG (383.4 KiB) 1945 mal betrachtet

Antworten

Zurück zu „Schulfüller und Einsteigerfüller“