Iridium oder nur der Name...

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
Schaumburger
Beiträge: 195
Registriert: 10.03.2018 5:14
Wohnort: Norddeutschland

Re: Iridium oder nur der Name...

Beitrag von Schaumburger » 09.06.2019 12:13

Frodo hat geschrieben:
09.06.2019 7:17
Schaumburger hat geschrieben:
08.06.2019 22:43
.........
Hätte ich noch anorganische Analytik zur Hand, wären 14K Goldlegierungen von historischen Flexfedern ein interessantes Thema...

Beste Grüße
Jens
Hi Jens
die Flexibilität von Federn ist viel überwiegender eine Folge der Geometrie und des Herstellungsprozesses der Feder. Die prozentuale Zusammensetzung der Legierungsbestandteile wird für diese Funktion sehr überschätzt. Das sollte aber in diesem Faden nicht weiter besprochen werden.
Gruss Frodo
Hallo Frodo,

ja, passt hier nicht wirklich...
Habe auch bisher nichts substanzielles gefunden.

Schönen Tag
Jens
.....................................................................................................
was mich sonst so interessiert:
https://www.flickr.com/photos/136145166@N02/albums

Benutzeravatar
duckrider
Beiträge: 557
Registriert: 21.02.2014 11:51
Wohnort: nahe Wiesbaden

Re: Iridium oder nur der Name...

Beitrag von duckrider » 08.07.2019 20:17

Frodo hat geschrieben:
08.06.2019 20:24
Noch eine kleine "Schrulle" am Ende (die ich schonmal erzählt hatte): Das Gebäude der Osmia in Dossenheim steht noch, natürlich in der Osmia- Straße, es wurde entkernt, renoviert und erweitert und heute ist dort "Betreutes Wohnen" angesiedelt. Zur Einweihung hielt der Träger der Einrichtung einen Vortrag, der, beseelt von der ersten Google Eintragung: "Osmia rufa, die Mauerbiene" eine etwas sehr falsche Richtung erhielt. In etwa, sinngemäß: "Unsere Alten sind gut betreut und beschützt in dicken kühlen Mauern wie die Mauerbiene Osmia rufa...."
So hatten die anwesenden alten Dossenheimer Bürger ihre ehemalige Füllhalterfabrik noch nie gesehen.....
Gruss, Frodo
Lieber Frodo,
eben erst lese ich Deinen Beitrag zum Missbrauch des Insekts des Jahres 2019, köstlich!
Meiner geliebten Gattin, die aus diesem Städtchen stammt, musste ich das gleich mal vorlesen!

ein lautes Lachen & herzlichen Dank von uns Beiden!
:D :D :D
Klara & Thomas
Scribere qui nescit, nullum putat esse laborem.

rhapsodic
Beiträge: 13
Registriert: 28.02.2019 6:50

Re: Iridium oder nur der Name...

Beitrag von rhapsodic » 20.07.2019 9:58

Hallo zusammen,

weil ich gerade darüber "gestolpert" bin - Nakaya hat auf seiner Homepage folgende Infos:

Iridosmine: It is alloy made of 65% of Iridium, Osmium, Ruthenium and 35% of platinum and other metals.

http://www.nakaya.org/en/manual/default ... em=pensaki

VG

Benutzeravatar
chw9999
Beiträge: 79
Registriert: 06.11.2017 20:07
Wohnort: Hessische Bergstraße

Re: Iridium oder nur der Name...

Beitrag von chw9999 » 20.07.2019 17:24

Hmm, als Chemiker würde ich sagen, mit etwas Glück beschreibt die Aussage die Hauptbestandteile.

Oder auch nicht!

Die Aussage ist wohl eher so zu lesen: Die vier Metalle haben wir wirklich drin, aber wir sagen aus betriebswirtschaflticher Geheimniskrämerei (durchaus legitim) nichts genaueres nicht, schon gar nicht die Massenverhältnisse.

Obwohl das mit heutiger Analytik bei begründetem Interesse nicht mehr wirklich so schwer ist, rauszubekommen...

Viele Grüße
Christoph

Frodo
Beiträge: 619
Registriert: 16.10.2005 0:31

Re: Iridium oder nur der Name...

Beitrag von Frodo » 20.07.2019 23:07

chw9999 hat geschrieben:
20.07.2019 17:24

..........
Die Aussage ist wohl eher so zu lesen: Die vier Metalle haben wir wirklich drin, ..........
Ja, das könnte die Metallzusammensetzung im "Iridosmin" sein, das war das natürlich vorkommende Mineral, das, so wie es war, vor 100 Jahren auf die Spitzen geschweißt wurde. Der Artikel sagt aber tatsächlich nichts darüber aus, ob die Legierung auch in den Nakaya- Federspizuen drin ist. Das wäre auch nicht zu raten, weder materialtechnich noch wirtschaftlich. Die Pellets für die Federspitzen werden, so weit ich weiß, weltweit alle bei Heraeus hergestellt und die haben, was eine Firmenschrift zeigt, kein Problem damit, die etwaige Zusammensetzung der Legierungen in ihren Angeboten vorzustellen. Iridium ist nicht unter den Legierungsbestandteilen. Wie oben schon erwähnt, zeigt ein hoher Gehalt an Osmium eine größere Härte als die Osmium- Iridium- Legierung.
Gruss, Frodo

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4619
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Iridium oder nur der Name...

Beitrag von Tenryu » 21.07.2019 9:05

Besonders interessant finde ich die Angaben zur Haltbarkeit. Das hat mich schon lange interessiert. Jetzt wissen wir, daß eine Federspitze ungefähr so lange hält, wie 6-7 große Kugelschreiber-Minen.

Antworten

Zurück zu „Rund um die Feder / Regarding nibs“