Hexenwerk Federnschleifen / Zeigt Eure Federn!

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator

Antworten
Benutzeravatar
Horsa
Beiträge: 1580
Registriert: 29.12.2018 15:23

Hexenwerk Federnschleifen / Zeigt Eure Federn!

Beitrag von Horsa » 19.07.2019 20:24

Compressed_0077.jpg
Hexenwerk Feder schleifen / nachschleifen

Bitte zeigt Eure selbst geschliffenen Federn und erzählt bitte auch gleich, wie Ihr das harte Metall geschmeidig gemacht habt und was für Federn Ihr Euch wünscht.

Ich habe es heute ein erstes mal gewagt.

Will man es selbst machen, gibt es da ja eine Hemmschwelle, die zu überwinden ist. Klappt es nicht, ist die Feder schließlich hin.

Ich hatte nun seit bereits vielen Jahren eine Pelikan M200 Feder mit einem "B" Korn liegen. Sie schrieb mäßig und für ein B auch zu schmal. Das Gold ihres einstigen Antlitzes war größten Teils auch schon weg.

Ein geeigneter Kanidat, der auch für nicht mehr viel gern gebraucht wurde.

Messerschleifsteine habe ich recht viele und auch gute. Genommen habe ich dann aber tatsächlich einen allerwelts "Arkansas Brocken", den ich ohnehin an keines meiner Messer heranlassen würde.

Er hat eine sehr grobe und eine feinere Seite. Den Stein habe ich nass gemacht, den Füller mit Wasser betankt und die "Eridiumkugel" oben und unten schlicht flach geschliffen. Das ging auch erstaunlich schnell. Danach habe ich die Kanten noch mit einem ganz feinen "Belgischen Brocken" einmal entgratet und die Feder auf einem mit Edelstahlpolizur bestrichenen Blatt Papier kurz poliert.

Zu meiner Überraschung, ich habe eine viertel Stunde später eine leicht stubige Feder der Breite "Pelikan M". Oder vielleicht auch eine "IM". Sie schreibt angenehm weich und zeigt ein klein wenig Linienvarianz zwischen horizontaler und vertikaler Bewegung.
Compressed_0076.jpg
Compressed_0075.jpg
Compressed_0074.jpg
Compressed_0071.jpg
Hat soweit also geklappt. Bin gespannt, an welche Feder ich mich als nächstes wage. Vielleicht besorge ich mir noch eine BB in Edelstahl ...

Gern lasse ich mich auch von Euch inspirieren!

Liebe Grüße

Horsa

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 1629
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Hexenwerk Federnschleifen / Zeigt Eure Federn!

Beitrag von HeKe2 » 19.07.2019 21:28

Horsa, du hast die 60er-Jahre wiederbelebt. Sowohl mit dem Bild, das mich an meine Kindheit erinnert, als auch mit dem Federschliff der stark an die Federn erinnert, die Pelikan in diesen Jahren produzierte. Sieht auf jeden Fall sehr gut aus. Vielleicht sollte ich mich auch einmal trauen. Ich habe noch eine M200 Feder in BB liegen, die ich gegen eine goldene ausgetauscht habe. Schade ist nur, dass es die Feder auch schon nicht mehr gibt. Pelikan stellt ja keine BB-Schreibfedern mehr her, außer für den Highlighter. Bei mir liegen leider auch keine passenden Schleifsteine herum mit denen man die Feder so schön glatt hinbekommt. Aber die könnte man ja noch beschaffen.
Beste Grüße
Hermann

Benutzeravatar
Horsa
Beiträge: 1580
Registriert: 29.12.2018 15:23

Re: Hexenwerk Federnschleifen / Zeigt Eure Federn!

Beitrag von Horsa » 19.07.2019 22:02

Hallo Hermann,
eine BB ruft ja förmlich nach einem Schleifstein.
Die Steine sind auch ,ohne die Welt zu kosten, recht einfach besorgt.
Wohntest Du in der Nachbarschaft, könntest Du sie Dir eben holen ...
Vermutlich reicht auch der erste Stein nebst Politur oder Polierfeile aus dem Badezimmer ...
Ich hab nun die Steine und werde mich um eine BB vom Duo bemühen.
Ja, die Federn aus den 60ern gefallen mir im Übrigen sehr. Die alten B / BB / OB / OBB waren zum Teil schärfer und kantiger als die aktuellen IB.

Liebe Grüße

Horsa
Zuletzt geändert von Horsa am 19.07.2019 22:10, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Grimbart
Beiträge: 853
Registriert: 14.03.2016 18:50
Wohnort: Berlin

Re: Hexenwerk Federnschleifen / Zeigt Eure Federn!

Beitrag von Grimbart » 19.07.2019 22:08

Ich habe bereits mehrfach Federn mit einer Nagelfeile sowie einer Polierfeile (die hat drei Gradationen) aus dem Drogeriemarkt erfolgreich bearbeitet. Allerdings sollte man - evtl. nach Betrachtung einschlägiger Videos aus der Röhre - ganz vorsichtig arbeiten und nach wenigen Strichen immer wieder das (Zwischen-) Ergebnis begutachten. Dazu empfiehlt es sich, statt des oben erwähnten Wassers gleich richtige Tinte einzufüllen. Dann sieht man den Strich einfach besser ;)
Auf diese Weise habe ich aus einer mir viel zu breiten M eines M605 einen Füller mit tollen Schreibeigenschaften gemacht. Auch die M-Stahlfeder eines Kaweco Dia gewann auf diese Weise an Charakter.
Diese Polierfeilen eignen sich auch sehr gut zur Zähmung kratziger Federn. Ein paar Achten wirken manchmal Wunder.
Gruß von Gernot

Matthias MUC
Beiträge: 1139
Registriert: 07.11.2017 11:07

Re: Hexenwerk Federnschleifen / Zeigt Eure Federn!

Beitrag von Matthias MUC » 19.07.2019 22:37

Zuerst die kleine Hexe und ihr Rabe Abraxas (das müßte ich als Buch und als Schallplatte - Vinyl klassisch - noch aus meiner eigenen Kindheit haben, Ende 1960er, Anfang 1970er...), sehr schön. :)
Und jetzt hast Du sozusagen eine Wünsch-dir-was-Feder auch eigener Manufaktur.

lG Matthias

Benutzeravatar
Zollinger
Beiträge: 2566
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Hexenwerk Federnschleifen / Zeigt Eure Federn!

Beitrag von Zollinger » 19.07.2019 22:53

Das ist eine sehr schöne Hexenzeichnung! (...erinnert mich an F.J.Tripp)

Normalerweise schleife ich nicht an den Federn meiner alten Füller herum. Ich benütze einfach nur die, welche mir liegen und davon hat es mehr als genug. Ich habe aber aus Spass, aus wertlosen Stahlfedern diese Doppelfedern gemacht. Da musste ich tüchtig schleifen! Ich benützte dazu Micromesh von 1000 bis 12000.

Bild
Bild

Diese Federn schreiben auf der Vorderseite fein und auf der Rückseite extrem breit. Das macht Spass!

Bild

Was ich mir wünsche? Eine dieser verrückten Sailor-Federn, wie zum Beispiel die Naginata Cross Point oder ähnlich!

Z.
Zuletzt geändert von Zollinger am 19.07.2019 23:02, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Horsa
Beiträge: 1580
Registriert: 29.12.2018 15:23

Re: Hexenwerk Federnschleifen / Zeigt Eure Federn!

Beitrag von Horsa » 19.07.2019 23:01

Klasse, hast Du den Tintenleiter für die beiden Federn schlanker geschliffen?
Es ist eine Hexe von F.J.Tripp, die ist aus meiner Kindheit nicht hinweg zu denken.
Ebenso wie sein Hotzenplotz.

Liebe Grüße

Horsa

Benutzeravatar
Zollinger
Beiträge: 2566
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Hexenwerk Federnschleifen / Zeigt Eure Federn!

Beitrag von Zollinger » 19.07.2019 23:08

Ahhhh, Hotzenplotz. Was für ein Buch ( ...also 3)!
Ich habe sie alle den Kindern vorgelesen und hatte mehr als nur Spass dabei!

...und ja, den Tintenleiter musste ich ebenfalls bearbeiten, aber um die Tintenversorgung sicherzustellen. Dazu habe ich den Innendurchmesser der Federhülse vergrössert, damit die beiden Federn reingepasst haben.

Z.

Benutzeravatar
Horsa
Beiträge: 1580
Registriert: 29.12.2018 15:23

Re: Hexenwerk Federnschleifen / Zeigt Eure Federn!

Beitrag von Horsa » 19.07.2019 23:11

Hmm, das macht hungrig.
Welche Federn hast Du als Ausgangsfeder verwendet, F und BB?

Liebe Grüße

Horsa

Benutzeravatar
Zollinger
Beiträge: 2566
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Hexenwerk Federnschleifen / Zeigt Eure Federn!

Beitrag von Zollinger » 19.07.2019 23:55

Ich glaube F und B.

Matthias MUC
Beiträge: 1139
Registriert: 07.11.2017 11:07

Re: Hexenwerk Federnschleifen / Zeigt Eure Federn!

Beitrag von Matthias MUC » 20.07.2019 1:32

Klar, der alte Tripp war ja Haus- und Hofzeichner von Otfried Preußler, Hotzenplotz, kleine Hexe, der kleine Wassermann u.v.m. Rücksturz in meine Kindheit... (obwohl, Hotzenplotz & Co haben meine Töchter auch noch gehört und gelesen)

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 1629
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Hexenwerk Federnschleifen / Zeigt Eure Federn!

Beitrag von HeKe2 » 20.07.2019 8:18

Horsa hat geschrieben:
19.07.2019 22:02
Hallo Hermann,
eine BB ruft ja förmlich nach einem Schleifstein.
Die Steine sind auch ,ohne die Welt zu kosten, recht einfach besorgt.
Wohntest Du in der Nachbarschaft, könntest Du sie Dir eben holen ...
Vermutlich reicht auch der erste Stein nebst Politur oder Polierfeile aus dem Badezimmer ...
Ich hab nun die Steine und werde mich um eine BB vom Duo bemühen.
Ja, die Federn aus den 60ern gefallen mir im Übrigen sehr. Die alten B / BB / OB / OBB waren zum Teil schärfer und kantiger als die aktuellen IB.

Liebe Grüße

Horsa
Die Feder, die ich liegen habe, ist diese hier:
M200-5.jpg
M200-5.jpg (375.4 KiB) 2921 mal betrachtet
Sie ist optisch ein wenig den Eisengallustod gestorben. Du wohnst, wenn ich das richtig im Kopf habe doch eine ganze Ecke weiter ostnordöstlich. Nebenan ist das nicht, aber dein Beitrag hat mich echt gereizt, es mal zu versuchen. Irgendwo wir es hier schon das nötige Schleifmaterial geben.

Ich habe mir aus der Bucht einen M30 rolled Gold mit dieser Silvexa-Feder gefischt. Hier mal ein paar Bilder und eine Schriftprobe, leider nur mit dem Handy bei Warmton(830)-Neonbeleuchtung aufgenommen:
M30-4.jpg
M30-4.jpg (55.13 KiB) 2921 mal betrachtet
M30-3.jpg
M30-3.jpg (95.76 KiB) 2921 mal betrachtet
M30-2.jpg
M30-2.jpg (87.34 KiB) 2921 mal betrachtet
M30-1.jpg
Schriftprobe
M30-1.jpg (64.88 KiB) 2921 mal betrachtet
Ich hoffe, man kann auch so erkennen, dass die Federn anders, also flacher geschliffen waren. Außerdem waren selbst diese kleinen Federn auffallend flexibel. Dabei ist das maximal eine M-Feder und hat trotzdem auch ohne Druck eine leichte Linienvarianz. Die breiteren Federn hatten noch mehr davon. Das ist es, was ich gerne hätte, deshalb gefällt mir deine Maßnahme so.

Die kleine Hexe hatte ich auch aus den Bild erkannt. Ich habe alle Bücher von Ottfried Preußler als Kind gelesen, nur Krabat nicht. Das hat mich damals überhaupt nicht angesprochen, obwohl es bei uns im Regal stand.
Beste Grüße
Hermann

Benutzeravatar
Zollinger
Beiträge: 2566
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Hexenwerk Federnschleifen / Zeigt Eure Federn!

Beitrag von Zollinger » 20.07.2019 8:46

Krabat kann man gut auch noch als Erwachsener lesen ( pardon für off-topic).

Benutzeravatar
Horsa
Beiträge: 1580
Registriert: 29.12.2018 15:23

Re: Hexenwerk Federnschleifen / Zeigt Eure Federn!

Beitrag von Horsa » 20.07.2019 11:27

Zollinger hat geschrieben:
20.07.2019 8:46
Krabat kann man gut auch noch als Erwachsener lesen ( pardon für off-topic).
Ja, mein Sohn las es kurz vor den Ferien und stellte Fragen, die ich nicht beantworten konnte. Da las ich es auch noch einmal.
Gefiel mir immer noch.
Compressed_0009.jpg
Zu Deinem nachvollziehbaren Wunsch, der Naginata Cross Point, hab ich noch eine Frage.
Sind solche Federn hart gelötet? Oder eher elektronisch mit kleinen Schweißpunkten?
Kann man einfache Stahlfedern auch hart löten oder sind sie in Folge des Ausglühens dann zu weich? Mit dem bloßen Wasserbad wird man sie wohl kaum wieder ausreichend härten können, so mein Verdacht.

Liebe Grüße

Horsa

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 1629
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Hexenwerk Federnschleifen / Zeigt Eure Federn!

Beitrag von HeKe2 » 20.07.2019 11:56

Zollinger hat geschrieben:
20.07.2019 8:46
Krabat kann man gut auch noch als Erwachsener lesen ( pardon für off-topic).
Dann lese ich es mal. Das Regal meiner Kindertage incl. Inhalt gibt es nämlich noch, nur steht es jetzt im Keller.
Krabat-1.jpg
Krabat-1.jpg (205.89 KiB) 2840 mal betrachtet
Krabat-2.jpg
Krabat-2.jpg (79.49 KiB) 2840 mal betrachtet
Wie man sieht, ist das Buch schon etwas älter.
(Das ist jetzt auch völlig off topic) 😉
Beste Grüße
Hermann

Antworten

Zurück zu „Rund um die Feder / Regarding nibs“