Kaigelu 'Long Knife' - günstige #6 "Architekt" Feder??

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator

Antworten
Benutzeravatar
SteamDevil
Beiträge: 121
Registriert: 21.05.2022 23:10
Wohnort: Universum 616 - Nähe Basel
Kontaktdaten:

Kaigelu 'Long Knife' - günstige #6 "Architekt" Feder??

Beitrag von SteamDevil » 28.05.2022 0:46

Kaigelu 'Long Knife' ("NMF") Feder (Die andere, günstige(?) Architekt Feder?)

Preise:
1 Stück ab ca. € 9,50
2 Stück ab ca. $ 16,88 + VAT ~ € 15,72 + MwSt. = 18,86
(je nach Anbieter, Tagesangebot und Wechselkurs)

Bezugsquellen:
Ebay (USA) - Kaigelu Long Knife
Aliexpress - Kaigelu Long Knife
Etsy - Kaigelu Long Knife
(Bei einigen Anbietern Versandkostenfrei)


Hier einmal meine Erfahrungen mit der Kaigelu "Long Knife" Feder.
(Habe ich ja schon die "normalen" Federn hier vorgestellt)
Die seltsam anmutende Bezeichnung rührt wohl daher, daß der chinesische Name "Zhǎngdāo" oder "Zhǎng dāo" in etwa "langes Messer" oder "langer Säbel" bedeutet.
Für mich sieht sie einfach nach einer Architekt Feder aus.


KLN.jpeg
KLN.jpeg (6.94 KiB) 263 mal betrachtet
NMF.jpeg
NMF.jpeg (119.61 KiB) 263 mal betrachtet


Und so verhält sie sich auch.
Die seitlich mit "NMF" (not medium-fine) gekennzeichnete Feder verhält sich exakt gegensätzlich zu einer "Stub" bzw. "Italic" Feder.
Senkrechte Striche sind sind dünner (zwischen "EF" und "F" - je nach Druck), waagrechte Striche sind deutlich breiter (zwischen "M" und "B")



Bild



Das Aussehen:

Optisch haben diese Federn einen gewissen Reiz bzw. Charm.
Sie sind in den Varianten Stell und Two-Tone erhältlich. Das ist aber nicht alles.
Sie haben auch noch 2 verschiedene Designs in Petto.
Einmal in "Flame" und einmal in "Rhombus"
Aufgepflanzt auf meinen Jinhao X750 "Shimmering Sands" und meinen Jinhao 9035 "Rosewood" kann's dann los gehen.
Entschieden habe ich mich dann für den Jinhao x750 für den Test, weil ich in dem grad noch Tinte (Koh-I-Noor Document Ink Black) hatte.



Bild



Schreiben:

Zuerst einmal fällt auf, die Federn legen eine deutliche Menge Tinte auf's Papier. So viel, das man kaum Linienvarianten sieht.
Dann wird mit klar: ich drücke noch zu sehr auf! WTF??
Also lass ich den Füller noch lockerer in meiner Hand liegen und die Feder fast über dem Papier schweben.
Siehe da, geht doch! (An meiner Sauklaue ändert das aber auch nix... Schade :cry: )



Bild



Das Gefühl beim schreiben ist anfangs etwas komisch, fühlt es sich in einer Richtung recht sanft an, so hat man in der anderen Richtung fast ein "schneidendes" Gefühl. Und jetzt versteh ich auch den Namen "Long Knife"...
Ok, ein "Schneiden" ist es nicht wirklich und wäre auch nicht der Sinn der Sache. Es ist eher ein "seltsam ungewohntes" Feedback. Eines, von dem ich noch nicht weiß ob ich es gut oder schlecht finden soll. Ich tendiere aber mal zu "gut".
Jetzt muß ich nur noch den richtigen Winkel halten und den auch verinnerlichen und dann geht die Architekten-Lucy ab hier...

Zu meinem Leidwesen muß ich aber feststellen, anscheinend gibt es in der Fertigung leichte Unterschiede.
Die Mit dem Rhombus-Muster scheinen noch etwas besser gearbeitet als jene mit Flame-Muster.
Kann aber auch sein das die "Flame" Federn aus einem "bad batch" kommen, quasi Montagsmodelle sind. (wurden auch an einem Montag verschickt...)
Was nicht heißen soll das sie deutlich schlechter wären oder gar kratzen würden.
Nein, aber sie haben doch ein deutlich größeres Feedback wie die anderen.


Mein Fazit:

Was bin ich froh diese Federn noch für einen Preis von knapp 14,- € bekommen zu haben.
Aber schon heftig wie die Preise in letzter Zeit angezogen haben.

Die Begeisterung einiger YouTuber allerdings kann ich nur bedingt nachvollziehen.
Sicher, diese Federn sind mal was anderes und für "Architekt" Federn wohl auch recht günstig -immer noch-, aber deswegen gleich ausflippen und sie als WOW³ zu bezeichnen, kann ich nicht nachvollziehen.
Es sind gute Federn, keine Frage, aber eben "Massenware" aus China und sicher nicht mit guten Handgeschliffenen Architekt Federn zu vergleichen.

Für meine bescheidenen Verhältnisse sind sie natürlich etwas besonderes, kam ich doch recht günstig an Architekt Federn die auch ganz gut performen.
Dennoch versuche ich nicht zu subjektiv zu sein und gehe von etwas "gehobeneren" Maßstäben aus.
Man muß halt mal über den Tellerrand schaun.

Letztendlich bin ich froh sie zu haben und komme sehr gut zurecht damit. Mit noch ein wenig mehr Gewöhnung an Winkel und Handhaltung sieht mein Gekrakel in Zukunft vielleicht etwas besser aus.

Zum Schluß hoffe ich mal wieder etwas hilfreich gewesen zu sein und wünsche einen guten Abend.

Liebe Grüße
SteamDevil
Über Afrika lacht die Sonne...
Über Deutschland die ganze Welt!

Antworten

Zurück zu „Rund um die Feder / Regarding nibs“