Kleine Reinigungsanleitung

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator

Benutzeravatar
Strombomboli
Beiträge: 2662
Registriert: 27.03.2012 15:54
Wohnort: Berlin

Re: Kleine Reinigungsanleitung

Beitrag von Strombomboli » 25.10.2013 15:59

Nochmal zum Reinigen allgemein: ich habe gute Erfahrungen mit Kaiser-Natron gemacht und das in diesem Thread geschildert.
Iris

Mein Avatar ist ein Gemälde von Ilja Maschkow (1881-1944): Selbstporträt; 1911, das in der neuen Tretjakow-Galerie (am Krimskij Wal) in Moskau hängt, wo ich es fotografiert habe.

Patronus
Beiträge: 114
Registriert: 26.09.2013 12:55
Wohnort: NRW

Lamy spülen

Beitrag von Patronus » 05.01.2014 13:22

Hallo,

weiter oben hatte ich gezeigt, wie ich "normale" Patronenfüller spüle, jetzt möchte ich die Methode für Lamy hinzufügen. Ich glaube, ich hatte im Forum schon eine andere Anleitung dazu gesehen, die etwas komplizierter war, aber ich finde diese nicht wieder.

So geht es ganz einfach:

1. Von einer leeren Lamy-Patrone die letzten 1 bis 2 mm des Bodens abschneiden, z.B. mit Rasierklinge oder Cutter.
2. Die Patrone in den Füller einsetzen.
3. Die mit Wasser gefüllte Einwegspritze in das nun offene Patronenende stecken und spülen.


Der Konverter wird nicht benötigt. Er liegt nur daneben, um zu verdeutlichen, daß die Patronen mehr Tinte fassen.

Übrigens (da es gerade an anderer Stelle thematisiert wird: Link) sind weder in den Lamy Patronen noch im Original-Konverter Kügelchen oder Federn.

Viele Grüße
Marcel
Dateianhänge
lamy-adapter-03.jpg
lamy-adapter-03.jpg (93.85 KiB) 4333 mal betrachtet

Benutzeravatar
YETI
Beiträge: 1555
Registriert: 28.12.2013 14:44
Wohnort: Solingen

Re: Kleine Reinigungsanleitung

Beitrag von YETI » 05.01.2014 15:18

Prima Idee! Die Lamy Patronen scheinen mit ihrem dünnen Ende wie gemacht dafür. So kann man in kurzer Zeit viel mehr Wasser durch den Füller pumpen, als mit dem Konverter.
Danke für den Tip.

Gruß

Andreas
Es ist besser ein kleines Licht anzuzünden, als auf die Dunkelheit zu schimpfen.

Minzi
Beiträge: 58
Registriert: 08.03.2019 21:22

Re: Kleine Reinigungsanleitung

Beitrag von Minzi » 23.11.2020 23:50

Hallo,

Der Faden ist ja schon lange inaktiv, aber Reinigen dürfen für die meisten hier immer noch aktuell sein ;)

Daher mein kleiner Beitrag, der nicht sonderlich innovativ ist, nachdem Marcel hier schon seine Lösung mit Spritze und passender Dichtung bzw. Lamy-Patrone vorgestellt hat.

Allerdings:
1. Hätte ich es mir schwer getan, eine passende Dichtung zu finden und
2. käme ich mit dem kurzen Ende der Spritze oder gar der abgebildeten Dichtung dran z.B. bei meinem Pelikan P490 gar nicht tief genug rein (auf dem Foto unten dürfte ein Diplomat Excellence A sein, der ist nicht so tief)

Und das Allerwichtigste:
3.: Warum denn mit dem Spülvolumen so tiefstapeln? 8-)

Meine Lösung: Pelikan Großraumpatrone leer, hinten mit der Kanüle durch den zähen weißen Boden einmal durchstechen, Kanüle einmal behutsam rausziehen um das ausgestochene Teil aus der Nadel zu holen und wieder rein damit. Hält so dicht, ohne alles. Ich werde nur die Kanüle nicht mehr raus ziehen, ich glaube, wenn man das öfter macht, könnte es undicht werden. Dann 50 ml durch und fertig. Unten mit diversen Rohmaterialien zur Verdeutlichung:
20201115_124145.jpg
20201115_124145.jpg (380.68 KiB) 2499 mal betrachtet
20201115_124134.jpg
20201115_124134.jpg (362.49 KiB) 2499 mal betrachtet
Viele Grüße

Minzi

Tintentod
Beiträge: 29
Registriert: 22.10.2021 9:37

Re: Kleine Reinigungsanleitung

Beitrag von Tintentod » 10.06.2022 21:50

Hätte noch einen kleinen Tipp für Patronenfüllern. Ich nehme gerne eine Ohrendusche (die Gummidinger mit Ballon), damit geht's ganz einfach und schnell.
Ein Haus ohne Bücher ist ein armes Haus.

MfG Jörg

V-Li
Beiträge: 1678
Registriert: 17.01.2018 10:40

Re: Kleine Reinigungsanleitung

Beitrag von V-Li » 10.06.2022 23:38

Tintentod hat geschrieben:
10.06.2022 21:50
Hätte noch einen kleinen Tipp für Patronenfüllern. Ich nehme gerne eine Ohrendusche (die Gummidinger mit Ballon), damit geht's ganz einfach und schnell.
Die nutze ich auch gerne, aber meine Probleme habe ich unter viewtopic.php?f=6&t=6900&p=358276#p358276 schon mal beschrieben.

Benutzeravatar
Seraphin
Beiträge: 474
Registriert: 30.12.2018 23:51

Re: Kleine Reinigungsanleitung

Beitrag von Seraphin » 18.06.2022 15:30

Bin ich der einzige, der die Sektion einfach mit Wasser oder eben der Reinigungslösung (Wasser mit bisschen Seife oder Spüli) auffüllt und dann am Mund angesetzt durchpustet?

Alle Menschen werden als Unikat geboren, doch die meisten sterben als Kopie. Daher bedenke: Mors certa, hora incerta!
Beschwere dich, doch mach es still. Ich höre dich, sofern ich will.
Füller?

Entschleuniger
Beiträge: 88
Registriert: 11.03.2021 18:34
Wohnort: Soltau

Re: Kleine Reinigungsanleitung

Beitrag von Entschleuniger » 18.06.2022 15:43

Seraphin hat geschrieben:
18.06.2022 15:30
Bin ich der einzige, der die Sektion einfach mit Wasser oder eben der Reinigungslösung (Wasser mit bisschen Seife oder Spüli) auffüllt und dann am Mund angesetzt durchpustet?
:D
Goldschmiede dürfen das...!!! Insta: 1607_martin

Benutzeravatar
Seraphin
Beiträge: 474
Registriert: 30.12.2018 23:51

Re: Kleine Reinigungsanleitung

Beitrag von Seraphin » 18.06.2022 15:55

Entschleuniger hat geschrieben:
18.06.2022 15:43
Seraphin hat geschrieben:
18.06.2022 15:30
Bin ich der einzige, der die Sektion einfach mit Wasser oder eben der Reinigungslösung (Wasser mit bisschen Seife oder Spüli) auffüllt und dann am Mund angesetzt durchpustet?
:D
Super, ich dachte schon ich wär...... :D

Alle Menschen werden als Unikat geboren, doch die meisten sterben als Kopie. Daher bedenke: Mors certa, hora incerta!
Beschwere dich, doch mach es still. Ich höre dich, sofern ich will.
Füller?

Benutzeravatar
mbf
Beiträge: 526
Registriert: 22.02.2020 20:43
Wohnort: Tübingen

Re: Kleine Reinigungsanleitung

Beitrag von mbf » 18.06.2022 15:57

Solange man nicht die Spüllösung mit dem Mund... äh... vergesst es... :o
Grüße, Matthias

--
Man kann durchaus zu viele Füller, Papiere und Tinten haben - aber niemals genug.

Benutzeravatar
hoppenstedt
Beiträge: 3182
Registriert: 13.10.2013 23:56
Wohnort: Nahe beim Schimpfeck ;)

Re: Kleine Reinigungsanleitung

Beitrag von hoppenstedt » 18.06.2022 22:01

Seraphin hat geschrieben:
18.06.2022 15:30
Bin ich der einzige, der die Sektion einfach mit Wasser oder eben der Reinigungslösung (Wasser mit bisschen Seife oder Spüli) auffüllt und dann am Mund angesetzt durchpustet?
:lol: Wahrscheinlich nicht (ich gehöre nicht mehr zur „Mund-Spül-Fraktion“, habe es allerdings schon so praktiziert ;) ); allerdings scheint mir dabei das Volumen der Spülflüssigkeit zu gering…

Chia
Beiträge: 1466
Registriert: 31.07.2020 15:55

Re: Kleine Reinigungsanleitung

Beitrag von Chia » 18.06.2022 22:58

Also ich muss sagen, mir widerstrebt diese Reinigungsmethode ziemlich :?
Weder möchte ich versehentlich Reinigungswasser in den Mund bekommen, noch irgendwelche Speichelspuren oder Mundbakterien in den Füller pusten.

Benutzeravatar
Seraphin
Beiträge: 474
Registriert: 30.12.2018 23:51

Re: Kleine Reinigungsanleitung

Beitrag von Seraphin » 18.06.2022 23:52

hoppenstedt hat geschrieben:
18.06.2022 22:01
Seraphin hat geschrieben:
18.06.2022 15:30
Bin ich der einzige, der die Sektion einfach mit Wasser oder eben der Reinigungslösung (Wasser mit bisschen Seife oder Spüli) auffüllt und dann am Mund angesetzt durchpustet?
:lol: Wahrscheinlich nicht (ich gehöre nicht mehr zur „Mund-Spül-Fraktion“, habe es allerdings schon so praktiziert ;) ); allerdings scheint mir dabei das Volumen der Spülflüssigkeit zu gering…
Man muss nur oft genug wiederholen, dann passt das schon :D


@Chia: Ja, mir macht das jedoch nichts aus. Ich könnte ad hoc sicher ein Dutzend alltäglicher Dinge aufzählen, welche ich schlimmer finde.
Zumal ich ja nicht mit Speichel spüle :D Und das Federaggregat wird am Gewinde ja auch nicht vollmundig umschlossen, sondern mit geschürzten Lippen (so gelangt auch kein Spülwasser in meinen Mund). Das bisschen Speichel, welches da doch noch seinen Weg über die Atemluft ins Innere findet wird durch das Nachspülen unter laufendem Wasser auch noch großteils ausgeschwemmt.

Alle Menschen werden als Unikat geboren, doch die meisten sterben als Kopie. Daher bedenke: Mors certa, hora incerta!
Beschwere dich, doch mach es still. Ich höre dich, sofern ich will.
Füller?

Benutzeravatar
Kormoranfeder
Beiträge: 514
Registriert: 02.06.2019 18:31
Wohnort: Bad Oldesloe

Re: Kleine Reinigungsanleitung

Beitrag von Kormoranfeder » 27.06.2022 11:15

Chia hat geschrieben:
18.06.2022 22:58
Also ich muss sagen, mir widerstrebt diese Reinigungsmethode ziemlich :?
Weder möchte ich versehentlich Reinigungswasser in den Mund bekommen, noch irgendwelche Speichelspuren oder Mundbakterien in den Füller pusten.
Hast du Angst dein Füller bekommt Karies?
Carsten

Antworten

Zurück zu „Die richtige Handhabung / Taking proper care“