Aurora 88 - Gewinde abdichten

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Quest
Beiträge: 105
Registriert: 26.11.2015 23:49
Wohnort: München

Aurora 88 - Gewinde abdichten

Beitrag von Quest » 15.12.2015 17:56

Bei meinem Aurora 88 aus den 50er Jahren tritt am Gewinde zwischen Griffstück und Korpus etwas Tinte aus. Es ist nicht viel aber ich saue mir öfters daran die Finger ein. Ich habe den Füller zerlegt und gereinigt und am Gewinde waren einige Tintenrückstände die es vorher wahrscheinlich abgedichtet hatten. Fester zugedreht habe ich ihn schon, noch mehr ist wahrscheinlich keine gute Idee. Lässt sich das Gewinde z.B. mit Wachs abdichten und später zum Öffnen wieder erwärmen? Oder was tut man in einem solchen Fall? Das Gehäusematerial kann ich nicht bestimmen. Der Drehknopf dürfte aus Hartgummi sein, das Gehäuse eventuell aus Zelluloid.

Fried
Beiträge: 145
Registriert: 21.05.2010 9:20
Wohnort: Villach / Österreich

Re: Aurora 88 - Gewinde abdichten

Beitrag von Fried » 15.12.2015 18:07

Versuche es mal mit "Melkfett". Erhältlich überall wo es um landwirtschaftlichen Bedarf geht. Das "Fett" ist kein Fett sondern ein Paraffin welches nicht verharzt. Ich habe gute Erfahrungen vor allem bei Gewinden damit gemacht.

Grüße aus dem Süden,

Gottfried

PS: Herzlich willkommen im Forum !!
Wenn das nicht geht, versuche etwas anderes - vielleicht geht das auch nicht...

Benutzeravatar
patta
Beiträge: 2234
Registriert: 06.09.2012 15:08
Wohnort: Köln

Re: Aurora 88 - Gewinde abdichten

Beitrag von patta » 15.12.2015 18:53

Hallo Quest,

willkommen hier im Forum.
Zu starkes Festdrehen würde ich vermeiden: Nach fest kommt ab, gilt auch hier.
Etwas Silikonfett (rein) sollte ausreichen, das Gewinde abzudichten.
Weisst Du denn, wo die Tinte genau herkommt, ggf. auch dort abdichten.

Adventsgrüße von patta

Die Hälfte dessen, was man schreibt, ist schädlich, die andere Hälfte unnütz. - Friedrich Dürrenmatt

Quest
Beiträge: 105
Registriert: 26.11.2015 23:49
Wohnort: München

Re: Aurora 88 - Gewinde abdichten

Beitrag von Quest » 18.12.2015 17:15

Erstmal danke für die Tipps und den netten Empfang hier im Forum!

Die Tinte wandert durch den Kapillareffekt durch das Gewinde. Einen anderen Weg kann ich mir nicht vorstellen, da sind keine weiteren Spalte oder Öffnungen in dem Bereich. Melk- oder Silikonfett werde ich ausprobieren.

Hab noch ein Bild von meinem momentanen Lieblingsfüller gemacht...
Dateianhänge
Aurora 88.jpg
Aurora 88.jpg (380.55 KiB) 3460 mal betrachtet

Benutzeravatar
patta
Beiträge: 2234
Registriert: 06.09.2012 15:08
Wohnort: Köln

Re: Aurora 88 - Gewinde abdichten

Beitrag von patta » 18.12.2015 20:24

Quest hat geschrieben:Die Tinte wandert durch den Kapillareffekt durch das Gewinde.
Schon klar. Nur: Von wo kommt sie denn an die Innenseite des Gewindes?
Quest hat geschrieben:Melk- oder Silikonfett werde ich ausprobieren.
Das ist sinnvoll und kann nicht schaden - gegen bunte Finger. Doch irgendwo tritt halt Tinte aus...

Die A88 sieht sehr schön aus, gefällt mir!

Die Hälfte dessen, was man schreibt, ist schädlich, die andere Hälfte unnütz. - Friedrich Dürrenmatt

Benutzeravatar
Strombomboli
Beiträge: 2491
Registriert: 27.03.2012 15:54
Wohnort: Berlin

Re: Aurora 88 - Gewinde abdichten

Beitrag von Strombomboli » 18.12.2015 20:31

Wirklich Melkfett? Ich dachte, man solle Fett in Füllern streng vermeiden und darum immer nur mit der Silikonschmiere arbeiten.
Iris

Mein Avatar ist ein Gemälde von Ilja Maschkow (1881-1944): Selbstporträt; 1911, das in der neuen Tretjakow-Galerie (am Krimskij Wal) in Moskau hängt, wo ich es fotografiert habe.

Quest
Beiträge: 105
Registriert: 26.11.2015 23:49
Wohnort: München

Re: Aurora 88 - Gewinde abdichten

Beitrag von Quest » 18.12.2015 21:29

patta hat geschrieben:
Quest hat geschrieben:Die Tinte wandert durch den Kapillareffekt durch das Gewinde.
Schon klar. Nur: Von wo kommt sie denn an die Innenseite des Gewindes?
Quest hat geschrieben:Melk- oder Silikonfett werde ich ausprobieren.
Das ist sinnvoll und kann nicht schaden - gegen bunte Finger. Doch irgendwo tritt halt Tinte aus...

Die A88 sieht sehr schön aus, gefällt mir!
Zwischen Gewinde und Tank ist beim 88 nix. Der Schaft wird direkt auf das Griffstück geschraubt. Dichtung habe ich keine gesehen oder die ist nach 60 Jahren verrottet. Die Tinte fliesst also vom Tank direkt ins Gewinde. Gibt es da andere Konstruktionen? Ich vermute, das war früher dicht aber das Griffstück ist geschrumpft und die Gewinde daher nicht mehr maßhaltig zueinander.

Fried
Beiträge: 145
Registriert: 21.05.2010 9:20
Wohnort: Villach / Österreich

Re: Aurora 88 - Gewinde abdichten

Beitrag von Fried » 19.12.2015 13:28

Strombomboli hat geschrieben:Wirklich Melkfett? Ich dachte, man solle Fett in Füllern streng vermeiden und darum immer nur mit der Silikonschmiere arbeiten.

Melkfett ist kein "Fett" sondern besteht aus Vaseline. Bitte kein kosmetisches Melkfett verwenden. Das hat alle möglichen Zusatzstoffe.

Melkfett ist gut zur Gewindepflege und auch Abdichtung. Das mit dem fehlenden Dichtring halte ich auch für möglich. Leider habe ich keinen Aurora 88. Aber beim Demonstrator sieht es so aus als ob einer vorhanden ist.

https://www.youtube.com/watch?v=vjchSx8aOmY


Nebeibei zeigt das Video auch, wie man einen Kolbenfüller nicht befüllt :D


LG

Gottfried
Wenn das nicht geht, versuche etwas anderes - vielleicht geht das auch nicht...

Quest
Beiträge: 105
Registriert: 26.11.2015 23:49
Wohnort: München

Re: Aurora 88 - Gewinde abdichten

Beitrag von Quest » 04.01.2016 16:17

Kleine Zwischenmeldung: Nach einer leer geschriebenen Füllung MB Schwarz habe ich den Aurora voller Ungeduld mit meiner neuen R&K Salix betankt. Auch bei längerem Schreiben hält er bisher dicht. Möglicherweise haben die Tintenrückstände das Gewinde wieder abgedichtet. Wenn es wieder raus saut probiere ich eine der vorgeschlagenen Lösungen.

Hat jemand Informationen wie weit sich petrochemische Mittel wie Melkfett mit Zelluloid und Hartgummi vertragen?

Quest
Beiträge: 105
Registriert: 26.11.2015 23:49
Wohnort: München

Re: Aurora 88 - Gewinde abdichten

Beitrag von Quest » 13.03.2017 22:05

Nochmal update - nach gut einem Jahr hält der 88 immer noch dicht. Getrocknete Tinte hat offensichtlich gereicht.

Antworten

Zurück zu „Die richtige Handhabung / Taking proper care“