Tintentank Befüllung – mein Coming out

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

HeiJa
Beiträge: 566
Registriert: 19.02.2009 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von HeiJa » 02.06.2015 0:00

Killerturnschuh hat geschrieben:Hier kannst du wegen allem eine riesige Diskussion vom Zaun brechen.....

ich stimme übrigens Bella und Wilfried zu, und finde das es keine Rechtfertigung ist Lebensmittel zu verschwenden wenn man mit den Fingern auf andere zeigt.
Amen!

Benutzeravatar
Tombstone
Beiträge: 3072
Registriert: 03.01.2012 19:02

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von Tombstone » 02.06.2015 7:42

Das ist aber ein urdeutsches Problem - wir diskutieren Sachen einfach gerne aus...

:wink:

Nebenbei nutze aber auch ich eine mit Reis gefüllte Tupperdose zum trocknen gespülter Füller o.ä., bevor diese wieder in ihre Box wandern, in der sie voraussichtlich nicht so gut belüftet wären.

Und bevor einer fragt: nein, ich habe kein schlechtes Gewissen, da ich in jedem Falle ein dazu nutzbares Hausmittel bevorzuge, bevor ich irgendwelche aus Rohöl erzeugten Granulate oder ähnlichen künstlichen Mist dazu nutze... genauso wie ich zum Einfangen von Obstmücken eine Mischung aus Apfelsaft, Essig und Seife verwende, statt irgendeine Chemokeule zu verwenden...
Ciao - Peter

Handle stets so, dass die anderen sich wundern, warum sie Dir noch keine reingehauen haben...

Melmac
Beiträge: 519
Registriert: 25.05.2014 8:00
Wohnort: Samtgemeinde Bad Nenndorf

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von Melmac » 02.06.2015 8:02

...ein schlechtes Gewissen habe ich bei der Verfahrensweise mit dem Reis auch nicht. Es ist sehr praktisch, zumal ein Naturprodukt verwendet wird.

Mit freundlichem Gruß
Peter

Mr.Eyedropper

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von Mr.Eyedropper » 02.06.2015 8:33

Ist das nicht ein Widerspruch?
Tombstone hat geschrieben:Nebenbei nutze aber auch ich eine [...] Tupperdose [...].

Und bevor einer fragt: nein, ich habe kein schlechtes Gewissen, da ich in jedem Falle ein dazu nutzbares Hausmittel bevorzuge, bevor ich irgendwelche aus Rohöl erzeugten Granulate oder ähnlichen künstlichen Mist dazu nutze...
Ob das Rohöl nun drin ist oder außen drumrum, ist doch egal (ohne eine neue Grundsatzdiskussion anzetteln zu wollen).

rorro
Beiträge: 539
Registriert: 15.04.2014 15:22
Wohnort: Düsseldorf

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von rorro » 02.06.2015 8:36

Ach Leute, der Mensch ist nun einmal ein widersprüchliches Wesen. Jeder hat so seine Lebenslüge - und die hier dargestellten sind ja noch die des sehr kleinen Kalibers.

Wer immer zu 100% kohärent und konsequent lebt, der werfe das erste Tintenglas.
Viele Grüße, Ralf

Benutzeravatar
Tombstone
Beiträge: 3072
Registriert: 03.01.2012 19:02

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von Tombstone » 02.06.2015 8:41

Naja, Du brauchts etwas, das dicht schliesst. Da kenne ich schlicht nichts anderes, in das ich auch einen Füller horizontal reinlegen kann.

Ich fahr ja schliesslich auch keine Holzreifen, nur weil sie natürlicher wären.

Daher sehe ich es nicht als Widerspruch - Substitution immer dort, wo es möglich ist. Wenn es keinen Sinn macht, dann nicht.

Nachtrag: man spielt auch nicht mit wieder verwertbareb Rohstoffen - also wenn schmeissen, dann anständig auffangen...
Ciao - Peter

Handle stets so, dass die anderen sich wundern, warum sie Dir noch keine reingehauen haben...

Benutzeravatar
amarti
Beiträge: 1897
Registriert: 25.03.2014 19:38

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von amarti » 02.06.2015 18:48

Tombstone hat geschrieben:Nachtrag: man spielt auch nicht mit wieder verwertbaren Rohstoffen - also wenn schmeissen, dann anständig auffangen...
Sorry, ich habe das "m" komplett überlesen.

Andreas

thobie
Beiträge: 855
Registriert: 30.10.2005 13:21
Wohnort: Detmold

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von thobie » 06.06.2015 4:02

Leute, entspannt euch.

Ja, ich bin auch gegen die Verschwendung von Lebensmittel. Deswegen wird bei mir zu Hause aus etwas älterem Gemüse nicht Kompost, sondern Gemüsefond. Und ich esse Lebensmittel auch dann, wenn das Haltbarkeitsdatum überschritten ist, sofern das vertretbar ist. Bei Fleisch und Fisch achte ich auf das Haltbarkeitsdatum. Denn eine Lebensmittelvergiftung ist nicht ohne.

Und ja, ich achte darauf, wie meine Lebensmittel hergestellt werden. Fleisch kaufe ich grundsätzlich entweder beim Metzger meines Vertrauens oder bei direkt vermarktenden Landwirten. Ich habe inzwischen einen Hofladen aufgetan, die alte Schweinerassen züchten und vermarkten. Die Schweine haben ein kurzes aber glückliches Leben. Die brauchen nämlich keinen klimatisierten Stall, sondern können sich draußen sulen.

Ich habe aber keine Gewissensbisse, Reis auch mal als Trocknungsmittel einzusetzen. Oder auch mal mit Salzteig zu arbeiten.

Das kann man unter ethischen Gesichtspunkten diskutieren. Ich bin zu dieser Diskussion aber nur bereit, wenn man gleichzeitig diskutiert, ob es unter ethischen Gesichtspunkten vertretbar ist, immer mal wieder einen Füllhalter für mehrere hundert Euro zu kaufen. Erstens würde einer auch reichen. Zweitens könnte man zum Schreiben ein sehr preiswertes Modell nehmen. Und drittens könnte man das so eingesparte Geld für die Armen der Welt spenden. Das ist wirkungsvoller, als darauf zu verzichten, ein paar Körnchen Reis als Trockenmittel einzusetzen.

Viele Grüße
Thomas

Piloteer
Beiträge: 16
Registriert: 11.06.2015 12:37

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von Piloteer » 11.06.2015 12:50

Mein Versuchsaufbau zum Betanken sieht so aus - Wäscheklammern habe ich immer zur Hand und bis jetzt ist noch nichts umgefallen :)
Dateianhänge
image.jpg
image.jpg (35.7 KiB) 2652 mal betrachtet

Benutzeravatar
patta
Beiträge: 2253
Registriert: 06.09.2012 15:08
Wohnort: Köln

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von patta » 11.06.2015 14:34

Clevere Idee, Piloteer, für den gelungenen Einstand. Willkommen im Club, viele Anregungen und Diskussionen und Spaß am Hobby!
Muss gleich heute abend im Keller ein paar Klammern abgreifen ...

Die Hälfte dessen, was man schreibt, ist schädlich, die andere Hälfte unnütz. - Friedrich Dürrenmatt

Benutzeravatar
stefan-w-
Beiträge: 3507
Registriert: 23.08.2012 19:24
Wohnort: Wien

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von stefan-w- » 11.06.2015 18:27

servus piloteer,

danke für diese genial einfache idee!

herzlich willkommen hier im forum. 8)
liebe grüße,

stefan.

sollten die hier abwesenden versalien zu unwohlsein führen, empfehle ich, diesen beitrag zu überlesen.

Piloteer
Beiträge: 16
Registriert: 11.06.2015 12:37

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von Piloteer » 11.06.2015 20:09

Danke :)

Hönni
Beiträge: 22
Registriert: 26.01.2014 14:08

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von Hönni » 03.01.2018 15:13

Hallo zusammen.
Ich wünsche allen noch ein frohes neues Jahr.
Ich weiß auch nicht, ob ich hier im Thread richtig bin.
Ich habe folgende lapidare Frage:
Wie bekommt man am besten die restliche Tinte aus einem fast leeren Tintenfass (z.B. Pelikan-Edelsteinfass) in den Kolbenfüller, ohne sehr viel Luft dabei einzusaugen? Umfüllen geht auch nicht gut, da die Fassöffnung mittig ist. Der Fassboden ist zudem Flach und hat keine Vertiefung, wo die Tinte zusammenlaufen könnte sodass man sie restlos mit der Füllerspitze aufsaugenkönnte.
Vielleicht hat jemand eine Idee?
Gruß
Hönni

Frischling
Beiträge: 1080
Registriert: 02.10.2017 20:11

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von Frischling » 03.01.2018 15:33

Hallo,

Umfüllen mit Hilfe einer Spritze?
Angeblich kann man Kolbenfüllfedern auch mit einer Spritze (und Geduld) befüllen, hab ich aber noch nie gemacht, da ich hauptsächlich Konverter habe und außerdem erst vor kurzem begonnen habe wieder mit Füllfedern zu schreiben und noch kein Fass geleert habe.

LG
Christa

Benutzeravatar
osh
Beiträge: 322
Registriert: 29.08.2014 17:04
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Tintentank Befüllung – mein Coming out

Beitrag von osh » 03.01.2018 19:38

Spritze + stumpfe Kanüle
oder
Pasteur-Pipette (Volksmund: "Plastik-Pipette")
um die Tinte aus dem Glas zu bekommen.
Und dann in ein Röhrchen oder (breites, kurzes) Reagenzglas und von dort mit dem Füller aufnehmen.
Alternativ die letzten Tropfen mit der Spritze auf den Tintenleiter tropfen und dann schrittweise einziehen.
Ich zeige das in einem YouTube-Video. https://www.youtube.com/watch?v=ya0NGGB_X2s ab Minute 15 ungefähr.

Edit: Mit Schräghalten des Glases bekommt man die Tinte recht gut in eine Ecke und kann sie von dort mit einer Spritze nahezu restlos aussaugen. Bei fast allen Gläsern bleibt da so gut wie nichts im Glas zurück.
Bild

Meine gewerbliche Seite: Tintenproben online: http://www.tintenprobe.de
Tintenprobe.de auf Youtube
Tintenprobe.de auf Facebook
Tintenprobe.de auf Twitter

Antworten

Zurück zu „Die richtige Handhabung / Taking proper care“