Tintenchromatogramme

Moderatoren: MarkIV, Linceo, Lamynator, desas, JulieParadise, HeKe2

Antworten
Chia
Beiträge: 793
Registriert: 31.07.2020 15:55

Re: Tintenchromatogramme

Beitrag von Chia » 24.06.2021 21:24

K15 hat geschrieben:
24.06.2021 19:02
Und hier das erste Chromatogramm in der Nahaufnahme. Wenn ich Zeit habe, zeige ich demnächst mehr: Parker Quink Schwarz. Beim Schreiben sieht sie für mich eher wie eine dunkelblau-graue Tinte aus. Im Chromatogramm bleibt sehr viel Farbe auf der Startlinie liegen. Dieser Anteil ist also wasserfest. Der Rest ist ein dunkeles Blaugrau. Und fast an der Lauffront findet sich eine Mischung aus Orange und leuchtendes Gelb. Interessant, dass sich daraus ein Schwarz ergibt.

Viele Grüße, Daniel
So eine orange Farbkomponente habe ich auch schon öfters mal bei schwarzen Tinten bemerkt - nicht (nur) bei Chromatogrammen, sondern beim Durchschlagen von dicken Tintentropfen auf der Papierrückseite.
Und zwar auch bei Tinten deren Schwarzton sonst eher ins gräulich-bläuliche oder violette geht.

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 3559
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: Tintenchromatogramme

Beitrag von vanni52 » 24.06.2021 22:01

Chia hat geschrieben:
24.06.2021 21:24
So eine orange Farbkomponente habe ich auch schon öfters mal bei schwarzen Tinten bemerkt - nicht (nur) bei Chromatogrammen, sondern beim Durchschlagen von dicken Tintentropfen auf der Papierrückseite.
Und zwar auch bei Tinten deren Schwarzton sonst eher ins gräulich-bläuliche oder violette geht.
Dazu fällt mir gerade die schwarz-braune Yama-Guri ein:


8EB0C527-2D6E-4504-887C-E0162A03465E.png
8EB0C527-2D6E-4504-887C-E0162A03465E.png (650.73 KiB) 736 mal betrachtet
LG
Heinrich

K15
Beiträge: 90
Registriert: 01.05.2021 16:40
Wohnort: Düsseldorf

Re: Tintenchromatogramme

Beitrag von K15 » 25.06.2021 8:30

Liebe Chia, lieber Heinrich,

diese Gelb-orange-Töne sind offensichtlich wirklich fließfreudig. Das lässt sich auch bei dem „Briefträgertest“ erkennen: Hier habe ich ein paar Wörter auf einen Zettel geschrieben, die Tinte ein paar Stunden bis Tage trocknen lassen und dann für eine kurze Zeit in den Regen gehalten. Das ist für mich realistischer, als wenn ich Regentropfen mit Wasser in der Küche simuliere. Ich glaube, in meinen Simulationen waren die Wassertropfen immer zu groß und zu langsam. Das Beispiel zeigt wieder Parker Quink Black: Auch hier läuft das Orange bis nach außen an den Rand vom Regentropfen. Letztendlich ist der Test ein Chromatogramm in Miniaturformat :D

Viele Grüße, Daniel
Dateianhänge
Regentropfen-Parker-Quink-Black.jpg
Regentropfen-Parker-Quink-Black.jpg (377.84 KiB) 679 mal betrachtet

pelifan
Beiträge: 226
Registriert: 09.02.2020 22:02
Wohnort: Im Filstal

Re: Tintenchromatogramme

Beitrag von pelifan » 25.06.2021 11:59

K15 hat geschrieben:
24.06.2021 18:58

ich habe einen Stapel weißes Löschpapier geschenkt bekommen. Das ist das ideale Chromatographiepapier - genau das richtige für ein paar Chromatographieläufe. Ich freue mich, dass ich endlich diesen Thread gefunden habe. Ich hatte ihn eher in der Rubrik "Tintenvergleiche" erwartet.
Danke für den Tip! Ich habe auch welches daheim rumliegen und mich schon gefragt, was ich mit dem anfangen soll!
Jetzt weiß ich es :D
Grüße von Cordula
..............................................................................................................................

Takt ist die Fähigkeit, einem anderen auf die Beine zu helfen, ohne ihm auf die Füße zu treten.
Curt Goetz

Benutzeravatar
meinauda
Beiträge: 3894
Registriert: 31.12.2010 3:53
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Tintenchromatogramme

Beitrag von meinauda » 25.06.2021 12:30

A34F4289-B883-4292-9059-9505511DB3BF.jpeg
A34F4289-B883-4292-9059-9505511DB3BF.jpeg (216.98 KiB) 634 mal betrachtet
Und Löschkarten kann man wunderbar aus dem Löschpapier machen

Chia
Beiträge: 793
Registriert: 31.07.2020 15:55

Re: Tintenchromatogramme

Beitrag von Chia » 25.06.2021 15:04

K15 hat geschrieben:
25.06.2021 8:30
diese Gelb-orange-Töne sind offensichtlich wirklich fließfreudig.
Vermutlich dann auch der Grund weswegen sie (stärker als die anderen Farbbestandteile) durchs Papier durchbluten ( :?: )
K15 hat geschrieben:
25.06.2021 8:30
Das lässt sich auch bei dem „Briefträgertest“ erkennen: Hier habe ich ein paar Wörter auf einen Zettel geschrieben, die Tinte ein paar Stunden bis Tage trocknen lassen und dann für eine kurze Zeit in den Regen gehalten. Das ist für mich realistischer, als wenn ich Regentropfen mit Wasser in der Küche simuliere. Ich glaube, in meinen Simulationen waren die Wassertropfen immer zu groß und zu langsam. Das Beispiel zeigt wieder Parker Quink Black: Auch hier läuft das Orange bis nach außen an den Rand vom Regentropfen. Letztendlich ist der Test ein Chromatogramm in Miniaturformat :D
Ja, das stimmt - oft kann man auch schon beim WassertropfenTest (den ganz realistischen Test mit echtem Regen mach ich allerdings nicht ;) ) oder beim Verwischen mit Wasserpinsel eine Farbaufspaltung erkennen oder zumindest erahnen.

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 3559
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: Tintenchromatogramme

Beitrag von vanni52 » 25.06.2021 15:13

K15 hat geschrieben:
24.06.2021 19:02
Und fast an der Lauffront findet sich eine Mischung aus Orange und leuchtendes Gelb. Interessant, dass sich daraus ein Schwarz ergibt.
Schwarze Tinten sind aufgrund komplexerer Rezepturen recht dankbar im Hinblick auf ihre Chromatogramme.
Mit der Iroshizuku Take-Sumi habe ich noch ein Beispiel gefunden:


A8674A41-B8BF-4079-B8C8-972E05C5683C.jpeg
A8674A41-B8BF-4079-B8C8-972E05C5683C.jpeg (678.04 KiB) 571 mal betrachtet
LG
Heinrich

K15
Beiträge: 90
Registriert: 01.05.2021 16:40
Wohnort: Düsseldorf

Re: Tintenchromatogramme

Beitrag von K15 » 25.06.2021 15:51

Chia hat geschrieben:
25.06.2021 15:04
Vermutlich dann auch der Grund weswegen sie (stärker als die anderen Farbbestandteile) durchs Papier durchbluten ( :?: )
Ja, genau, das vermute ich auch.

Viele Grüße, Daniel

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 3559
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: Tintenchromatogramme

Beitrag von vanni52 » 26.06.2021 10:01

Wie schaut es bei schwarzer Tinte aus anderen Schreibgeräten aus?

B360E7FB-2894-4A55-B386-6BD4CC549736.jpeg
B360E7FB-2894-4A55-B386-6BD4CC549736.jpeg (397.49 KiB) 478 mal betrachtet
LG
Heinrich

K15
Beiträge: 90
Registriert: 01.05.2021 16:40
Wohnort: Düsseldorf

Re: Tintenchromatogramme

Beitrag von K15 » 26.06.2021 10:29

Diese runden Chromatogramme sind wirklich hübsch!

Mein nächstes Chromatogramm: Lamy Schwarz (aus einem T31 Fässchen). Auf dem Papier sieht diese Tinte wirklich schwarz aus, auch im Vergleich zur Parker Quink Black. Im Chromatogramm fällt auf, dass sich ein großer Abstand zwischen der Oberkante der Farbe und der Wasserlinie gebildet hat. Also ist kein Bestandteil der Tinte besonders wasserlöslich. Die Tinte ist im Alltag wischfest gegen leicht feuchte Finger u. ä.

Es gibt auch einen deutlichen Balken unten auf der Auftragungslinie. Hier ist viel Farbe, die gar nicht mit dem Wasser mitgelaufen ist. Wirklich briefträgerfreundlich (im Sinne von regenfest) ist die Tinte trotzdem nicht: Die ausgewaschene Farbe macht die Schrift unleserlich.

Viele Grüße, Daniel
Dateianhänge
Regentropfen-Lamy-T31-Schwarz.jpg
Regentropfen-Lamy-T31-Schwarz.jpg (281.6 KiB) 468 mal betrachtet
Lamy-T31-Schwarz-Chromatogramm-Wasser.jpg
Lamy-T31-Schwarz-Chromatogramm-Wasser.jpg (365.34 KiB) 468 mal betrachtet

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 3559
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: Tintenchromatogramme

Beitrag von vanni52 » 26.06.2021 11:01

K15 hat geschrieben:
26.06.2021 10:29
Diese runden Chromatogramme sind wirklich hübsch!

Mein nächstes Chromatogramm: Lamy Schwarz (aus einem T31 Fässchen). Auf dem Papier sieht diese Tinte wirklich schwarz aus, auch im Vergleich zur Parker Quink Black. Im Chromatogramm fällt auf, dass sich ein großer Abstand zwischen der Oberkante der Farbe und der Wasserlinie gebildet hat. Also ist kein Bestandteil der Tinte besonders wasserlöslich. Die Tinte ist im Alltag wischfest gegen leicht feuchte Finger u. ä.

Es gibt auch einen deutlichen Balken unten auf der Auftragungslinie. Hier ist viel Farbe, die gar nicht mit dem Wasser mitgelaufen ist. Wirklich briefträgerfreundlich (im Sinne von regenfest) ist die Tinte trotzdem nicht: Die ausgewaschene Farbe macht die Schrift unleserlich.
Sehr interessant finde ich den Zusammenhang zwischen Chromatogramm und Schreibeigenschaften.

Die Lamy Schwarz hatte ich letztens mit der Pelikan 4001 Brillant Schwarz verglichen:

71416CA6-4DD4-4A09-8580-502CD9ACBEBE.jpeg
71416CA6-4DD4-4A09-8580-502CD9ACBEBE.jpeg (506.38 KiB) 454 mal betrachtet
LG
Heinrich

Chia
Beiträge: 793
Registriert: 31.07.2020 15:55

Re: Tintenchromatogramme

Beitrag von Chia » 26.06.2021 11:10

K15 hat geschrieben:
26.06.2021 10:29
Diese runden Chromatogramme sind wirklich hübsch!
Find ich auch :)
Wenn, wie in Heinrichs Tintenvorstellungen, viele in ähnlichen Farben gezeigt werden, sieht das für mich manchmal fast wie ein Blumenstrauß aus.

K15 hat geschrieben:
26.06.2021 10:29
Mein nächstes Chromatogramm: Lamy Schwarz (aus einem T31 Fässchen). Auf dem Papier sieht diese Tinte wirklich schwarz aus, auch im Vergleich zur Parker Quink Black. Im Chromatogramm fällt auf, dass sich ein großer Abstand zwischen der Oberkante der Farbe und der Wasserlinie gebildet hat. Also ist kein Bestandteil der Tinte besonders wasserlöslich. Die Tinte ist im Alltag wischfest gegen leicht feuchte Finger u. ä.

Es gibt auch einen deutlichen Balken unten auf der Auftragungslinie. Hier ist viel Farbe, die gar nicht mit dem Wasser mitgelaufen ist. Wirklich briefträgerfreundlich (im Sinne von regenfest) ist die Tinte trotzdem nicht: Die ausgewaschene Farbe macht die Schrift unleserlich.
Ist mit "T31" T51 gemeint, also das Standard 30ml Fässchen?
Oder war T31 die Bezeichnung für das alte "hochstielige" Fass?

Die Tinte aus einem solchen letzterem würde ich nicht als reines Schwarz bezeichnen, bei mir scheint die einen blaugrauen Unterton zu haben. Außerdem blutet sie bei Tintenklecksen orange durch und zeigt auch bei Wassertropfen einen kleinen "Rostrand".
(Allerdings ist mein Fass nicht nur alt, sondern auch 2ndHand erworben - ich kann also nicht 100%ig sicher sagen, ob die Tinte original ist.)

K15
Beiträge: 90
Registriert: 01.05.2021 16:40
Wohnort: Düsseldorf

Re: Tintenchromatogramme

Beitrag von K15 » 26.06.2021 11:38

Das ist T51. Danke für den Hinweis. Die Tinte habe ich vor ungefähr einem Jahr gekauft. Auf dem Karton steht nur „LAMY 30 ml“.

Viele Grüße, Daniel

DanielH
Beiträge: 2646
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Re: Tintenchromatogramme

Beitrag von DanielH » 26.06.2021 18:18

Hallo in die Runde,

@K15 und ich haben gemeinsam ein paar Vergleichschromatogramme verschiedener Tinten angefertigt, deren Ergebnisse wir Euch nicht vorenthalten wollen. Die Methode zur Chromatographie hat K15 entwickelt, als Laufmittel wurde Wasser verwendet, als Träger ein weißes Löschpapier unbekannter Provinienz.

Vergleich sattblauer Tinten

Ich habe schon lange eine Schwäche für satt gefärbte, dunkelblaue Tinten. Ich bin seinerzeit einmal angefixt worden von Private Reserves American Blue, die ich nach wie vor sehr mag. Mir erscheint allerdings Akkerman Shocking Blue etwas einfacher im alltäglichen Gebrauch.

Der Vergleich zeigt (von links nach rechts):
  • Diamine Sargasso Sea
  • Diamine Majestic Blue
  • Akkerman Shocking Blue
  • Private Reserve American Blue
Hier das Bild:
chromatographie_blau.jpg
chromatographie_blau.jpg (231.13 KiB) 386 mal betrachtet
Vielleicht als ganz kurzer Kommentar:
Ganz offensichtlich wird die starke blaue Sättigung der Tinten in allen Fällen durch ein und denselben Farbstoff hervorgerufen, der sehr leicht verläuft. Er bildet die dunkle Front am oberen Ende des Chromatogramms und zeigen dort teilweise noch eine sehr hohe Sättigung. Wir machen diesen Farbstoff dafür verantwortlich, dass diese Tinten bei Berührung damit beschriebenen Papiers sehr leicht auf die Finger übergehen: Sie werden sehr leicht von Wasser mitgeschleppt und haften schlecht an der Cellulose des Papiers.

Der Rest der Tinten ist allerdings unterschiedlich. Diamine Sargasso Sea, das im Farbeindruck deutlich kälter ist als die anderen, hat einen "Unterbau" aus zwei violetten Farben, die schlechter verlaufen als der satt blaue Farbstoff.

Diamine Majestic Blue und Akkerman Shocking Blue sind ganz offensichtlich aus zwei Blautönen zusammengesetzt und entweder sehr ähnlich oder identisch.

Private Reserve American Blue enthält einen anderen violetten Unterbau als Diamine Sargasso Sea, die auch deutlich stärker verläuft. Auffällig ist, dass American Blue offenbar zur Gänze stark wasserlöslich ist. Dafür spricht aus, dass American Blue besonders stark zum Verschmieren und zum Übergang auf die Finger neigt.

DanielH
Beiträge: 2646
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Re: Tintenchromatogramme

Beitrag von DanielH » 26.06.2021 18:29

Diamine Onyx und Vergleich dreier violetter Tinten

Hier ein weiterer Vierervergleich. Von links nach rechts haben wir folgende Tinten:
  • Diamine Onyx
  • Akkerman Parkpop Purper
  • Diamine Imperial Purple
  • Diamine Monboddo's hat
chromatographie_violett.jpg
chromatographie_violett.jpg (238.75 KiB) 380 mal betrachtet
Neben einer sehr lauffreudigen schwarzen Komponente enthält Diamine Onyx einen braunen Farbstoff und eine rosane und eine gelbe Komponente, die am oberen Ende des Chromatogramms am Rand zu sehen ist.

Akkerman Parkpop Purper und Diamine Imperial Purple scheinen eine gemeinsame Komponente zu enthalten - die beiden Tinten riechen auch sehr ähnlich. Allerdings ist dieser Farbstoff in beiden Fällen mit unterschiedlichen Farben gemischt.

Diamine Monboddo's Hat schließlich scheint zwei Komponenten zu enthalten: Eine violette und eine sattblaue, von der zu vermuten ist, dass sie der ähnelt, wie sie auch bei den sattblauen Tinten gefunden wurde. Die sattblaue Komponente ist am oberen Rand nicht gut zu erkennen. Monboddo's Hat ist offenbar sehr wenig wasserfest.

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“