Wann ist SITB "gefährlich"?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
Cepasaccus
Beiträge: 2923
Registriert: 29.08.2012 18:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von Cepasaccus » 19.10.2015 22:28

Da faellt mir gerade ein, TIBS wuerde sich besser aussprechen lassen: The In-Bottle-Slime.

Cepasaccus

Thom

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von Thom » 19.10.2015 22:48

Schimmeltinten haben heutzutage einfach nur ein Imageproblem. :) Im Mittelalter waren das die hochwertigsten,
einzig wirklich schwarzen EG. Weil der Schimmelpilz einen Teil der Gerbsäure zu Gallussäure aufgepaltet hatte.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Killerturnschuh
Beiträge: 4337
Registriert: 04.12.2013 17:56
Wohnort: München und Edinburgh

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von Killerturnschuh » 19.10.2015 23:36

Thom hat geschrieben:Schimmeltinten haben heutzutage einfach nur ein Imageproblem. :) Im Mittelalter waren das die hochwertigsten,
einzig wirklich schwarzen EG. Weil der Schimmelpilz einen Teil der Gerbsäure zu Gallussäure aufgepaltet hatte.

V.G.
Thomas
Nicht zu vergessen das die Montblanc und Pelikan zu jener Zeit auch recht pineslig, federig oder griffelig waren. :wink:
Salve

Angi

"Gute Informationen sind schwer zu bekommen. Noch schwerer ist es, mit ihnen etwas anzufangen."
(Sir Arthur Conan Doyle)

Thom

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von Thom » 19.10.2015 23:51

Dieses Verfahren wurde auch noch wesentlich später angewendet. Nur hat man's den Angis dieser Welt einfach nicht gesagt. :)

V.G.
Thomas

Dying-Flutchman
Beiträge: 155
Registriert: 26.07.2015 16:10

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von Dying-Flutchman » 20.10.2015 0:01

Habe an allen Herbins gerochen. Maximal war ein leicht synthetischer geruch wahrnehmen.....allerdings kaufe ich mir morgen Zahnstocher...... :|

Benutzeravatar
Cepasaccus
Beiträge: 2923
Registriert: 29.08.2012 18:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von Cepasaccus » 20.10.2015 0:10

Wenn Du keine Zahnstocher hast, kannst auch mit einem Feingolddraht darin herumstochern.

Cepasaccus

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4841
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von Tenryu » 20.10.2015 1:37

Cepasaccus hat geschrieben:
blueliberty hat geschrieben:Dann muss ich wohl meine Pelikan Schwarz auch schnellst möglichst aufbrauchen.
So schlimm ist das nicht. Ich hab hier eine Literflasche seit ca. 1990 herumstehen, die mMn noch in Ordnung ist.
Das liegt freilich auch daran, daß du keinen kontaminierten Füllhalter in die Vorratsflasche einführst.

Man kann sich auch ein bißchen schützen, indem man Feder und vor allem das Griffstück vor dem Eintauchen in das Tintenglas gründlich abwischt, damit nicht unnötig Schweiß, Fett und Hautschuppen oder Papierfasern ins Tintenglas gelangen.

Thom

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von Thom » 20.10.2015 10:52

Wie auch immer, wenn irgendwelche Pflanzen aus der Tinte wachsen, sollte man sie möglichst nicht mehr verwenden. Andernfalls wäre's auch nur scheinbar die kostengünstigere Variante.

V.G.
Thomas

blueliberty
Beiträge: 48
Registriert: 12.07.2015 22:00

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von blueliberty » 20.10.2015 20:17

Cepasaccus hat geschrieben:
blueliberty hat geschrieben:Dann muss ich wohl meine Pelikan Schwarz auch schnellst möglichst aufbrauchen.
So schlimm ist das nicht. Ich hab hier eine Literflasche seit ca. 1990 herumstehen, die mMn noch in Ordnung ist.

Cepasaccus
Ui, danke.... Da bin ich jetzt beruhigt. Ich liebe nämlich die Brillant Schwarz - die hat so einen schönen warmen Schwarzton, den andere nicht haben UND sie ist wasserresistent.
Liebe Grüße,
Doris

blueliberty
Beiträge: 48
Registriert: 12.07.2015 22:00

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von blueliberty » 20.10.2015 20:19

Was ich wegen dem SITB noch nicht in Erfahrung gebracht habe.

Wenn ein Füller doch mit infizierter Tinte betankt wurde - wie reinigt ihr dann den?
Alkohol ist wegen dem Plastik (Feed) ja eher nicht ratsam.
Liebe Grüße,
Doris

thobie
Beiträge: 833
Registriert: 30.10.2005 13:21
Wohnort: Detmold

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von thobie » 21.10.2015 1:29

Ich hatte bislang das Problem nicht. Aber ich würde den Halter gründlich mit Essig spülen. Aber wirklich nur Essig, keine Essigessenz. Schimmel mag die saure Umgebung nicht. Und dem Halter sollte es eigentlich egal sein, weil auch einige Tinten recht sauer sind. Oder sehe ich das jetzt ganz falsch?

Gruß
Thomas

Thom

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von Thom » 21.10.2015 9:34

Nein, Königsblau ist saurer. (also besser mit Königsblau spülen :D )

V.G.
Thomas

Thom

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von Thom » 21.10.2015 12:12

So, ich wußte doch, dass ich vor 2 Jahren hier irgendwo das Datenblatt angehängt hatte. :)
Bild
Ich bin da nämlich ein bisschen skeptisch mit der schnellen Schimmelei bei der Pelikan Brillantschwarz. Deshalb würde mich mal interessieren, ob die tatsächlich schonmal jemanden in relativ kurzer Zeit verschimmelt ist. Schimmel reagiert auf basische pH-Werte wesentlich empfindlicher als auf saure. Und bei den 8,5 die Pelikan da angibt, geht dem Schimmel schon beinahe das Licht aus. Jedenfalls ist es kein optimaler pH-Bereich.

V.G.
Thomas

blueliberty
Beiträge: 48
Registriert: 12.07.2015 22:00

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von blueliberty » 21.10.2015 13:26

Thom hat geschrieben:Nein, Königsblau ist saurer. (also besser mit Königsblau spülen :D )

V.G.
Thomas
Danke, das ist ein cooler Tipp!
Und herzlichen Dank für die Pelikan-Tintenliste mit den ph-Werten.
Interessant ist, dass Türkis und Violett auch ziemlich sauer sind.

Ich wusste gar nicht, dass Pelikan auch Moosgrün, Flieder und Apricot im Sortiment hat.
Habe die noch nie gesehen (weder im Geschäft, noch Online). Hat da jdn. eine Bezugsquelle?
Liebe Grüße,
Doris

Thom

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von Thom » 21.10.2015 14:53

Ich will mal noch hinzufügen, es gäbe schon einen hypothetischen Schwachpunkt: die übliche "Pelikan-Konservierung" wäre bei 8,5 am Limit. Der Konservierungsstoff würde durch basische Hydrolyse abgebaut.

V.G.
Thomas

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“