Zwei Lichtechtheits-Vergleiche

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Benutzeravatar
20 100
Beiträge: 124
Registriert: 30.03.2016 6:19

Zwei Lichtechtheits-Vergleiche

Beitrag von 20 100 » 14.07.2016 13:23

Haallo liebe Schreibfreundinnen und Schreibfreunde,

Mein Name ist Vincent, ich bin Bielefelder, relativ neu als Schreib- und Tinteninteressierter und ich freue mich, mich Euch hier austauschen zu können! Ich dachte mir, zum Einstand stelle ich Euch zwei Vergleiche der Lichtechtheit meiner Tinten ins Forum. Der Erste ist ca. vier Monate alt, den Zweiten habe ich vor zehn Wochen begonnen und gerade aus dem Fenster genommen. Beide sind auf einfachem Druckerpapier mit Bandzugfeder geschrieben und mit Wasserschmier- und Wassertropfentest am rechten Rand.

Bildausschnitt und Weißabgleich sind nicht ideal, 4001 ist schwer zu schreiben, aber ich hoffe, Ihr könnt etwas damit anfangen! Für Tipps, Fragen, Wünsche und Rückmeldungen bin ich dankbar! Jetzt lasse ich mal im Folgenden die Bilder sprechen.

Herzliche Grüße
Vincent


Vergleich 1
Bild

Vergleich 1 nach ca. vier Monaten
Bild

Vergleich 2
Bild

Vergleich 2 nach 10 Wochen (Pelikan Edelstein Topaz kam vor 6 Wochen dazu)
Bild
How do you think the unthinkable?
With an ithberg.

Thom

Re: Zwei Lichtechtheits-Vergleiche

Beitrag von Thom » 15.07.2016 10:22

Hallo Vincent,

danke für die Lichttests, zünftiger Einstand!

Viele Grüße
Thomas

Tintenfinger
Beiträge: 634
Registriert: 11.02.2016 18:39
Wohnort: Bayern

Re: Zwei Lichtechtheits-Vergleiche

Beitrag von Tintenfinger » 15.07.2016 10:35

Danke für die Mühe, Vincent!

Da haben sich ja ein paar Kandidaten so gar nicht mit Ruhm bekleckert... leider ist auch das gute alte Pelikan Violett darunter. Es sieht allerdings so aus, als sei die Graf v. Faber-Castell Tinte wirklich überdurchschnittlich lichtecht für eine Farbstoff-Tinte. Vielleicht für manche Anwendungen wirklich ein guter Kompromiss im Vergleich zu den oft zickigen echten Pigmenttinten mit ihrer doch sehr beschränkten Farbauswahl. Und ich habe jetzt eine Ausrede mehr von denen zu kaufen :wink:

Susi

Benutzeravatar
MarkIV
Beiträge: 2598
Registriert: 17.07.2015 8:45
Kontaktdaten:

Re: Zwei Lichtechtheits-Vergleiche

Beitrag von MarkIV » 15.07.2016 11:23

Erst einmal, Dank für den Test, immer wieder überraschend wie wenig lichtfest unser Werkstoff doch eigentlich ist.....

Darf ich fragen auf welchem Papier du das gemacht hast?

Mark
In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon ein Widerspruch in sich.
(Voltaire)


www.tintanium.de/@tintan.ium

Benutzeravatar
20 100
Beiträge: 124
Registriert: 30.03.2016 6:19

Re: Zwei Lichtechtheits-Vergleiche

Beitrag von 20 100 » 15.07.2016 11:33

Danke für Eure Rückmeldungen, Thomas und Susi!

Ja, Susi, die GvFC-Tinten haben schöne Eigenschaften; bei der Midnight Blue mag ich die Schattierung in Medium-Federn aufwärts und dass beim Ausbleichen der Blauanteil zum Tragen kommt. Die Moss Green fließt schön kräftig und schimmert hier und da leicht rot. Ich kann die nur empfehlen, auch, wenn die recht teuer sind (sollte ich an dieser Stelle erwähnen, dass ich vorgestern die Cobalt Blue mit aufgenommen habe...?!).

Tja, und die Lichtechtheit der Pelikan Brilliant-Braun freut mich, weil ich gerne und viel mit ihr schreibe, und ich nicht weiß, ob ich die Schriftstücke nicht nochmal in 60 Jahren brauche :-)

Die Edelstein Topaz war wirklich eine (negative) Überraschung, weil ich von den Fähigkeiten der Amber ausgegangen war... vor Wasser entfernt sich die Topaz nämlich auch lieber flott.

So, zurück an die Arbeit!

Herzliche Grüße
Vincent
How do you think the unthinkable?
With an ithberg.

Benutzeravatar
20 100
Beiträge: 124
Registriert: 30.03.2016 6:19

Re: Zwei Lichtechtheits-Vergleiche

Beitrag von 20 100 » 15.07.2016 11:36

MarkIV hat geschrieben:Erst einmal, Dank für den Test, immer wieder überraschend wie wenig lichtfest unser Werkstoff doch eigentlich ist.....

Darf ich fragen auf welchem Papier du das gemacht hast?

Mark
Hi Mark!

Unaufregendes Druckerpapier war's, eher von der saugstarken Sorte. Auf tintophobischem (wie sagt man auf Deutsch?!) Papier sähe das vielleicht ganz anders aus, wahrscheinlich würden die Farben noch mehr ausbleichen! Gute Idee für einen weiteren Vergleichstest, ich setze mich mal die nächsten Tage dran.

So, tschö!
How do you think the unthinkable?
With an ithberg.

Thom

Re: Zwei Lichtechtheits-Vergleiche

Beitrag von Thom » 15.07.2016 17:08

20 100 hat geschrieben:Danke für Eure Rückmeldungen...
Vincent, das ist Ehrensache, zumal Du Dich schon am Beginn Deines Lichttests im Forum angemeldet hast. :) Mich würde aber mal interessieren, ob zwischen der schwarzen Lamy und der Pelikan tatsächlich so ein Unterschied besteht oder ob das Folge einer, durch verschiedene Schreibgeräte verursachten, unterschiedlichen Schichtdicke ist?

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
20 100
Beiträge: 124
Registriert: 30.03.2016 6:19

Re: Zwei Lichtechtheits-Vergleiche

Beitrag von 20 100 » 17.07.2016 14:02

Mich würde aber mal interessieren, ob zwischen der schwarzen Lamy und der Pelikan tatsächlich so ein Unterschied besteht oder ob das Folge einer, durch verschiedene Schreibgeräte verursachten, unterschiedlichen Schichtdicke ist?
Thomas, das ist eine interessante Frage - mich hatte das Ergebnis auch überrascht, weil von der Brilliant-Schwarz so viele schwärmen. Ich habe für den Test nur eine Patrone zur Verfügung gehabt, und kein Glas, also habe ich einige Tropfen aus der Patrone auf die selbe Bandzugfeder gegeben, womit ich mir dachte, ich ein vergleichbares Ergebnis wie aus einem Glas (wie z.B. bei der Lamy Schwarz) erzielen könnte. Dies wäre ein sehr interessanter Vergleich: die zwei am günstigsten und am breitesten verfügbaren schwarzen Tinten unter standardisierten (gleichen?!) Bedingungen.

Hat das schon mal jemand gemacht / gesehen?

Herzliche Grüße
Vincent
How do you think the unthinkable?
With an ithberg.

Thom

Re: Zwei Lichtechtheits-Vergleiche

Beitrag von Thom » 17.07.2016 14:42

Vincent, in Cepasaccus Lichttests hat die schwarze Pelikan schon erstaunlich gut abgeschnitten. Die Lamy und die Pelikan sind schon in einigen Lichttests zusammen auf einem Blatt (ich schaue mal, ob ich ein Bsp. finde), aber ich weiß nicht, ob das gleiche Schreibgeräte waren. Unterschiede in der Schichtdicke könnten aber auch aus unterschiedlichen Fließeigenschaften der Tinten resultieren. Dann wäre es aber tatsächlich eine Tinteneigenschaft.

Viele Grüße
Thomas

Cepasaccus' Test: (1 EG-Tinte ohne Farbstoff (für Insider "Beste1");2 Blot's ;3 Mb Blauschwarz; 4 Mb Midnight Blue EG; 5 Diamine Registrars; 6 Pelikan schwarz; 7 Gutenberg G10; 8 nochmal aber uralt; 9 und 10 Königsblau; 11 R&K Scabiosa)
Bild

Thom

Re: Zwei Lichtechtheits-Vergleiche

Beitrag von Thom » 17.07.2016 14:58

Hier. Ist jetzt nicht ganz korrekt, ich finde aber den Originalbeitrag nicht. Der ist aber irgendwo im penexchange.
schwarze-Tinten-im-Lichttest.jpg
schwarze-Tinten-im-Lichttest.jpg (285.51 KiB) 1754 mal betrachtet
V.G.
Thomas

Benutzeravatar
20 100
Beiträge: 124
Registriert: 30.03.2016 6:19

Re: Zwei Lichtechtheits-Vergleiche

Beitrag von 20 100 » 17.07.2016 22:07

Klasse, Thomas! Hier also ähnliche Ergebnisse zum Verblassen der schwarzen Lamy und Pelikan Tinten. Wie in meinem Vergleich sowohl auf dem physischen Blatt, wie auch auf der Bilddatei und in dem von Dir angehängten Bild nehme ich die Pelikan Brilliant-Schwarz als gräulicher als die Lamy wahr, und auch wenn ich nicht viel mit Schwarz schreibe und die Lamy recht trocken fließt, bleibt diese bis das Glas leer ist die mit der ich schreibe.

Noch ein anderes Thema... Kennt jemand von Euch eine (dunkel- oder orange-) gelbe Tinte, die die schönen Eigenschaften wie die Edelstein Amber hat? Die ist nämlich etwas wasserresistent und verblasst auch nicht so schnell, war aber die Tinte des Jahres 2013, weswegen sie immer schwerer verfübar wird. Ich freu' mich nicht auf das Ende meines Glases...

Herzliche Grüße
Vincent
How do you think the unthinkable?
With an ithberg.

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“