Schmodder bei oranger Tinte

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Dying-Flutchman
Beiträge: 164
Registriert: 26.07.2015 16:10

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von Dying-Flutchman » 16.01.2017 1:09

In einem früheren Faden wurden mal gelbe Inhaltsstoffe als Übeltäter vermutet.....ich meine, es ging um die Kelly Green.

Tintenfinger
Beiträge: 550
Registriert: 11.02.2016 18:39
Wohnort: Bayern

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von Tintenfinger » 16.01.2017 10:56

Meine Theorie ist, dass das dann passiert, wenn die Tinte an der Feder eintrocknet, und dann durch Kapillarkraft immer wieder neue Tinte an die Oberfläche gesaugt wird, wo sie eintrocknen und den Schmodder zurücklassen kann. Das würde erklären, warum das Phänomen nur bei bestimmten Tinte/Füller-Kombinationen auftritt. Tinte, Feder/Tintenleiter und (Un-)Dichtigkeit der Kappe müssen "zusammenpassen", damit es zu dem Kapillareffekt kommen kann, ohne den trocknet der Füller höchstens unsichtbar ein. Ich hatte das mal bei einer Mischung Diamine Kelly Green/Hope Pink in einem NoName-Füller. Die Farbe passte eh nicht gut zur Füllerfarbe also lasse ich das jetzt und bin auf der Suche nach einer neuen Tinte für den Füller, und einem Füller für die Khaki-Mischung.

Susi

Linkspfötchen
Beiträge: 225
Registriert: 23.06.2016 20:44
Wohnort: NRW/Niederrhein

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von Linkspfötchen » 30.01.2017 14:42

Ich hatte das Phänomen jetzt auch, und zwar mit der Diamine Sunset im Monteverde Artista Crystal.

Ein paar Tage nicht geschrieben, der Stift wurde aufbewahrt in einer geschlossenen Stifterolle. Als ich ihn herausholte, tat sich gar nichts, er wollte nicht anschreiben. Auch ein wenig befeuchten mit Wasser hat nichts gebrachte. Im Tintenleiter konnte ich auch schon die stark eingetrocknete Tinte erkennen. (der Tintenleiter beim Artista Crystal ist ja transparent, da kann man das sehr gut beobachten).

Ich musste den Tintenleiter eine ganze Weile in Wasser "einweichen" lassen, bis alles weg war.

Ich glaube, die Sunset werde ich jetzt mal lieber in einem anderen Füller probieren...

TheAlf
Beiträge: 115
Registriert: 29.11.2015 18:41
Wohnort: Kalkar

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von TheAlf » 31.01.2017 17:05

Bei meinem Parker IM konnte ich letzte Woche ähnliches beobachten in Verbindung mit Diamine Red Dragon. Ich hatte einen Tag mit dem Tagebuchschreiben ausgesetzt, am nächsten Tag konnte ich den Dreck dann sehen. Geschrieben hat er aber noch problemlos, deshalb hab ich den Füller leergeschrieben, im Ultraschall gereinigt.
Liebe Grüße, Alfred

TheAlf
Beiträge: 115
Registriert: 29.11.2015 18:41
Wohnort: Kalkar

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von TheAlf » 31.01.2017 22:23

Nachdem ich per PN darauf hingewiesen wurde: Der Füller ist momentan leer und wird natürlich nicht wieder mit der Tinte befüllt.
Liebe Grüße, Alfred

blueliberty
Beiträge: 48
Registriert: 12.07.2015 22:00

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von blueliberty » 30.03.2017 20:40

Ich hatte dieses Phänomen letztens mit der Leipziger Schwarz von Rohrer & Klingner.
Anmerken muss ich jedoch, d. die Tinte da mehrere Monate im Füller war. Ich dachte der Füller wäre leer und habe ihn einfach eine zeitlang nicht benutzt und als ich ihn wieder betanken wollte, sah ich einerseits die Ausblütungen und andererseits, d. der Konverter noch zu 1/4 mit Tinte befüllt war.

Hier wurde ja geschrieben, d. Nib creep auch bei Kelly Green vor kommt. Da die Leipziger Schwarz auch grün enthält, scheint nicht nur orangene Farbe, sondern auch grüne "betroffen" zu sein.

Benutzeravatar
Benny
Beiträge: 461
Registriert: 08.03.2013 12:06
Wohnort: Am Teutoburger Wald

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von Benny » 31.03.2017 22:17

reduziert hat geschrieben:Ich kenne Ablagerungen bei Orange auch, aktuell bei Edelstein Mandarin........
Das ist interessant. Das kenne ich garnicht bei der Edelstein Mandarin. Und ich hab inzwischen den M1000 bestimmt schon 6 mal ohne Reinigung neu befüllt. Nur ein bischen getrocknete Reste in den Rillen, dass habe ich aber auch bei anderen Tintenfarben, hätte jetzt genauso gut auch blau sein können.
Dateianhänge
IMG_0186 Kopie.jpg
IMG_0186 Kopie.jpg (265.24 KiB) 1752 mal betrachtet
IMG_0187 Kopie.jpg
IMG_0187 Kopie.jpg (322.7 KiB) 1752 mal betrachtet
Gruß - Benny
---------------------------------
- einfach unverbesserlich -

Benutzeravatar
Pelle13
Beiträge: 1548
Registriert: 20.03.2016 10:25

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von Pelle13 » 01.04.2017 0:32

Benny hat geschrieben:
reduziert hat geschrieben:Ich kenne Ablagerungen bei Orange auch, aktuell bei Edelstein Mandarin........
Das ist interessant. Das kenne ich garnicht bei der Edelstein Mandarin. Und ich hab inzwischen den M1000 bestimmt schon 6 mal ohne Reinigung neu befüllt. Nur ein bischen getrocknete Reste in den Rillen, dass habe ich aber auch bei anderen Tintenfarben, hätte jetzt genauso gut auch blau sein können.
Geht mir genauso - ich tanke Füller (wenn ich die Farbe nicht wechseln will) ganz oft einfach nach. Die Edelstein Mandarin ist inzwischen seit mindestens einem Jahr im selben Pelikan M215 ... gereinigt habe ich den in dieser Zeit vermutlich nur einmal. Trotzdem keine Ablagerungen, kein Schmodder, keine Kristalle. Auch die Edelstein Garnet, die aus einer Goldfeder geschrieben wird, verhält sich ebenfalls komplett unauffällig.

Liebe Grüße,
Dagmar
Freude am Schauen und Begreifen ist die schönste Gabe der Natur. (Albert Einstein)

Benutzeravatar
Killerturnschuh
Beiträge: 4809
Registriert: 04.12.2013 17:56
Wohnort: München und Edinburgh

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von Killerturnschuh » 06.04.2017 11:41

Prinzipiell lässt sich aus meiner Erfahrung sagen dass Tinten mit hohem Gelbanteil eher zum "schmoddern" neigen als andere. Ausnahmen bestätigen wie meist die Regel.

Ob es sich an der Feder dann aber Ablagerungen bilden hängt meiner Vermutung nach wohl von einer chemischen Reaktion zwischen Feder und Tinte ab. Eine Tinte kann sich in 9 Füllern absolut unauffällig zeigen, aber im 10en Füller entdeckt man plötzlich kleine Verkrustungen.
Salve

Angi

"Gute Informationen sind schwer zu bekommen. Noch schwerer ist es, mit ihnen etwas anzufangen."
(Sir Arthur Conan Doyle)

Thom

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von Thom » 06.04.2017 16:30

Was ich auf Linceos Fotos sehe, sieht für mich nach einer Mischung von Farbstoff und Bindemittel aus. Davon hängt die Problemfrage ab, ist es wasserfest oder wasserlöslich. Und auch die Antwort.

V.G.
Thomas

Ex Libris
Beiträge: 1986
Registriert: 10.02.2010 22:43
Wohnort: Würzburg

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von Ex Libris » 09.05.2017 8:48

Hallo,

das, was ›Blueliberty‹ weiter oben gesagt hat in Bezug auf grüne Tinten, kann ich bestätigen – aber auch, was Angi sagte. Die Kelly Green hat in meinem einen M1000 mit OB-Feder Ablagerungen an den Rillen und auch um das Luftloch herum angesetzt. Wenn ich mehrere Minuten lang geschrieben habe, konnte ich dabei zusehen, wie sie entstanden und gewachsen sind.

In einem anderen M1000, mit M-Feder, schreibe ich seit einiger Zeit wieder mit derselben Tinte, ohne dass ich irgendwas von Ablagerungen und Schmodder sehe.

Bei orangen Tinte hatte ich das auch mal mit der Standardgraph Orange.

Viele Grüße,
Florian

Benutzeravatar
Killerturnschuh
Beiträge: 4809
Registriert: 04.12.2013 17:56
Wohnort: München und Edinburgh

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von Killerturnschuh » 10.05.2017 8:18

Da diese Ablagerungen ja wohl tatsächlich nicht generell sondern eher punktuell bei einzelnen Schreibgeräte auftauchen würde es mich schon sehr interessieren, welche Faktoren dafür verantwortlich sind.
Mein Rouge et Noir ist beispielsweise ein Kandidat bei dem eine Reihe ansonsten völlig unauffälliger Tinten Ablagerungen bilden.
Salve

Angi

"Gute Informationen sind schwer zu bekommen. Noch schwerer ist es, mit ihnen etwas anzufangen."
(Sir Arthur Conan Doyle)

Tintenfinger
Beiträge: 550
Registriert: 11.02.2016 18:39
Wohnort: Bayern

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von Tintenfinger » 10.05.2017 11:13

Neulich habe ich mich gewundert, warum mein normalerweise total braver Plumix plötzlich Anschreibprobleme hat (ist seit Monaten mit Diamine Kelly Green betankt). Er wird sehr regelmäßig geschrieben, aber nur am Wochenende und nur wenig (für Überschriften und Hervorhebungen). Bei näherer Untersuchung stellte ich fest, dass sich am Dorn, um die Patrone herum der bekannte Schmodder gebildet hat und auch des Patroneneingang teilweise verstopfte. Ich habe den mit einem feuchten Wattestäbchen entfernt, seitdem ist wieder alles gut. Ich hoffe sehr das kommt nur daher, dass er zwischendurch mal als Eyedropper verwendet und beim Umstieg auf die Patrone nur oberflächlich gereinigt wurde, weil ja die Tinte nicht gewechselt wurde. Wäre schade wenn die Kombination auf Dauer nicht ginge denn sie gefällt mir sehr, und ich habe ein 80ml-Faß von der Kelly Green :?

Susi

Benutzeravatar
Haptograpsus
Beiträge: 96
Registriert: 26.09.2016 19:58
Wohnort: Köln

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von Haptograpsus » 22.08.2019 10:58

Ein interessanter Faden. Diese Phänomene sind mir völlig neu, obwohl 18 Füller auf meinem Schreibtisch liegen und 2 weitere im Becher mit der Feder nach oben stehen.

Dabei ist:
R&K Helianthus im Kaweco Student (Stahlfeder)
Edelstein Mandarin im Lamy CP1 (Stahlfeder)
Diamine Poppy Red im M 205 (Stahlfeder ohne Vergoldung)
Montblanc R.B. im Kaweco Lilliput (Stahlfeder)
Kaweco Caramel Brown im Kaweco Lilliput (Stahlfeder)

Besonders die beiden Lilliputs werden selten benutzt, schreiben aber nach mehreren Monaten auf dem ersten Millimeter sauber an.

Die nächste Tinte, die ich probieren möchte, ist die Diamine Apple Glory. Mal sehen wie die sich verhält.

Gruß Helmut

V-Li
Beiträge: 412
Registriert: 17.01.2018 10:40

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von V-Li » 22.08.2019 11:49

Tintenfinger hat geschrieben:
10.05.2017 11:13
Wäre schade wenn die Kombination auf Dauer nicht ginge denn sie gefällt mir sehr, und ich habe ein 80ml-Faß von der Kelly Green :?
Mit der Kelly Green hatte ich 80ml lang eigentlich keine Probleme, egal in welchem Füller.

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“