24 Tinten: Lichtechtheit

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
20 100
Beiträge: 124
Registriert: 30.03.2016 6:19

Re: 24 Tinten: Lichtechtheit

Beitrag von 20 100 » 31.05.2017 9:44

Danke für Eure Kommentare!
Johnson-Leser hat geschrieben:... aber was soll ich für die Praxis daraus schließen?
- Dass manche Tinten den gezeigten Prozess schneller durchlaufen, als andere. Dies kann ich bei meiner Tintenwahl berücksichtigen, wenn ich ein Schriftstück oder Kunstwerk für viele Jahre erhalten möchte, vielleicht auch an der Wand aufgehängt, wo es UV-Strahlung ausgesetzt ist. Du hast natürlich vollkommen Recht damit, dass dieses Experiment künstlich ist; aber einen Nutzen ziehe ich persönlich trotzdem daraus.

Liebe Grüße
Vincent

Tintenfinger
Beiträge: 633
Registriert: 11.02.2016 18:39
Wohnort: Bayern

Re: 24 Tinten: Lichtechtheit

Beitrag von Tintenfinger » 31.05.2017 10:14

Johnson-Leser hat geschrieben:Ich bewundere ja den Experimentierwillen und die Mühe, die hinter solchen Versuchen steht. Aber ich frage mich dann schon, welche Praxisrelevanz solche Übungen besitzen. Wer lässt denn seine beschriebenen Seiten über 9 oder 10 Wochen offen in der Sonne liegen? Üblicherweise liegen doch Seiten vor Sonne geschützt in Büchern, Kladden, Schreibblöcken, Ordnern, Schachteln oder Stapeln, an Orten wo keine Sonne hinkommt. In solchen Fällen sind die Alterung des Papiers oder die Temperatur die wichtigeren Parameter. Von daher finde ichs nett, dass sich jemand die Mühe macht, aber was soll ich für die Praxis daraus schließen?
Mag ja sein, dass für dich die Lichtechtheit keine Praxisrelevanz hat, für andere Leute vielleicht schon. Für mich heisst es nicht, dass ich die wenig lichtechten Tinten nicht mehr verwende, aber ich überlege mir durchaus welche Tinte ich wozu verwende. Für vieles ist es ja in der Tat egal. Solche Tests sind dabei sehr hilfreich für mich, danke an den Ersteller dieses Fadens und alle anderen Tester.

Es gibt durchaus Schriftstücke, die dem Licht ausgesetzt werden. Ein kalligraphiertes Blatt, das man vielleicht aufhängen möchte. Eintragungen in einem Wandkalender und sonstige post-Its und Aushänge, falls sie länger als ein paar Tage relevant sind. Wobei es für sowas auch andere Stifte/Schreibflüssigkeiten gibt als Füller.

Auch Sachen wie Vokabelhefte und z.B Notizen zu Arbeitsabläufen werden häufig benutzt und liegen auch schon mal länger offen rum. Wenn sie dadurch nicht unleserlich werden so doch oft unansehlich was auch schade sein kann.

Zu guter Letzt ist es oft so, dass das UV-Licht nur den natürlichen Zerfall des Farbstoffs beschleunigt. Ich habe selbst erlebt, dass wenig beständige Tinten auch ohne direktes Licht im Laufe der Jahrzehnte oder auch wesentlich schneller verblassen. Wer also den Ehrgeiz hat, sein Tagebuch oder ähnliches den Enkeln zu hinterlassen sollte auch eine der besseren Tinten verwenden. Dass man dann auch auf weitgehende Säurefreiheit und generell gutes Papier achten sollte versteht sich von selbst, ist bei der heutigen Auswahl aber wohl kein Problem.

Susi

Thom

Re: 24 Tinten: Lichtechtheit

Beitrag von Thom » 31.05.2017 12:32

Natürlich gibt's da auch eine Praxisrelevanz. Ich bin bei diesen Diskussionen immer wieder erstaunt,
wieviele Leute die in Kammern sitzen, in Kammern sitzen.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
MarkIV
Beiträge: 2556
Registriert: 17.07.2015 8:45
Kontaktdaten:

Re: 24 Tinten: Lichtechtheit

Beitrag von MarkIV » 31.05.2017 12:45

Für mich ist grundsätzlich die langfristige Lichtechtheit spannender als die auf Zeit gesehene Wasserfestigkeit. Sowohl im Büro als auch zu Hause, steht mein Schreibtisch am Fenster, durch das auch die Sonne scheint. Vieles liegt da schon ein paar (mehr) Tage. Da sollte die Farbe des Geschrieben schon da bleiben. Insofern ist das Ergebnis schon interessant.

Bei Ergebnissen, für die ich Tinte, zum Beispiel für Zeichnungen oder Skizzen verwandt habe, habe ich mir angewöhnt zu fixieren, genau wie für Barytabzüge die hinter Glas gehen. Und wenn hinter Glas, dann lasse ich mir die Gläser aus 100% UV Absorbtionsglas schneiden. Mache ich für SW Abzüge ja auch so. Schott wohnt ja hier am Ort und die haben auch einen Werksverkauf.

Schöner Test

:D

Mark
In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon ein Widerspruch in sich.
(Voltaire)


www.tintanium.de
InkTestSheet A4

Thom

Re: 24 Tinten: Lichtechtheit

Beitrag von Thom » 31.05.2017 13:28

Diese Extrembedingungen, volle Dröhnung am Fenster, sind auch nur ein Mittel um Vorgänge zu beschleunigen. Das ist auch keine penexchange-Erfindung, die professionellen Tintenhersteller haben sowas auch schon im 19.Jh. gemacht.

V.G.
Thomas

KaEff
Beiträge: 322
Registriert: 28.09.2016 9:13

Re: 24 Tinten: Lichtechtheit

Beitrag von KaEff » 31.05.2017 15:07

@Thom: "thermisch-photo-oxidativer Streßtest" :twisted:
Frank
* * *
Am Grunde der Moldau wandern die Steine. / Es liegen drei Kaiser begraben in Prag. / Das Große bleibt groß nicht und klein nicht das Kleine. / Die Nacht hat zwölf Stunden, dann kommt schon der Tag. [...] B. Brecht

Thom

Re: 24 Tinten: Lichtechtheit

Beitrag von Thom » 31.05.2017 15:19

Genau.

Benutzeravatar
Eliza Winterborn
Beiträge: 454
Registriert: 16.11.2016 16:16
Wohnort: Niedersachsen

Re: 24 Tinten: Lichtechtheit

Beitrag von Eliza Winterborn » 31.05.2017 17:55

Vincent, ich danke Dir vielmals für Deine Mühe. Dank dieser Ergebnisse steht fest: Im Büro darf es die GvFC Moss Green sein. Großartig! :D
Viele Grüße
Eliza

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“