Sollte Montblanc recht haben …

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
hotap

Sollte Montblanc recht haben …

Beitrag von hotap » 23.01.2008 13:46

…das in Montblanc-Füller nur Montblanc-Tinte verwendet werden soll?

Hallo zusammen,

wie einige von euch wissen, benutze ich ja für kleinere Notizen unterwegs den MB-Mozart. Diesen befülle ich ab und an (nicht immer) mit verschiedenfarbigen Tinten. Eingefüllt mittels Spritze in eine normale, leere und gesäuberte MB-Patrone.
Jetzt hatte ich die grüne „Blue Suede“ von Private Reserve Ink eingefüllt und diese saut mir den Füller und meine Finger voll. :evil:

Natürlich habe ich vor Einfüllung der Tinte den Füller ordnungsgemäß gereinigt. Heißt, Kappe innendrin ausgespült, getrocknet und mit Küchentuch ausgeputzt. Feder und Tintenleiter durchgespült und auch hier ordentlich getrocknet.
So weit – so gut.
Allerdings war vor dem ersten Schreibgebrauch mit dieser Tinte dann die Kappe und auch das untere Griffstück des Füllers (dadurch auch meine Finger) grün versaut. Also noch mal alles säubern und wieder die Patrone einführen…
Ergebnis, wieder verschmierter Füller und grüne Finger. :cry:

Vor dieser grünen Private Reserve Tinte hatte ich die De Atramentis „Kupferbraun eingefüllt. Und davor eine normale blaue Tintenpatrone von MB.
Da sind diese Probleme mit der „Sauerei“ nicht aufgetreten.

Zusammen mit meinem hier ansässigen Schreibgerätehändler/in meines Vertrauens habe ich heute Vormittag dieses Problem erörtert und wir haben uns auch die Öffnung der Patrone (sie könnte ja ausgefranst o. ähnl. sein) ebenso den Einfüllstutzen (Oh, bin ich jetzt beim PKW?) des Tintenleiters genauer angesehen. Aber da war alles in Ordnung und die Patrone selbst war nicht verschmiert. Also da ist alles korrekt.

Wir sind jetzt erstmal so verblieben, dass ich den Mozart reinige und dann mit einer neuen Montblanc-blauen Patrone bestücke und die Angelegenheit beobachte.

Tritt die Sauerei jetzt trotzdem wieder auf, dann ab damit zum MB-Service.

Ich werde euch aber – wie es so schön heißt – auf dem Laufenden halten.

Schöne Grüße
Günter

PS. Nicht wundern (oder ärgern?), ich habe diesen Artikel in beiden Foren eingestellt.
Aber ich denke, so etwas ist nicht nur für MB-Benutzer interessant.

Dirk Barmeyer

Beitrag von Dirk Barmeyer » 23.01.2008 16:15

Lieber Günter,
auch ich nutze meinen HAWAM wie Du mit unterschiedlichen Tinten unterschiedlicher Hersteller. Zuletzt war eine französiche Herbi Tinte ohne Probleme drin. Daher bin ich überzeugt, daß Dein Füllerchen nichts für die Probleme kann und er nicht zum Arzt muß. Es liegt wohl eher an der Private Reserve Tinte. Nach anfänglicher Begeisterung habe ich nun meine eigene Meinung über das Zeug...
Viele Grüße
Dirk

hotap

Beitrag von hotap » 28.01.2008 13:32

Hallo zusammen.

Lieber Dirk, ich denke mal, dass du mit deiner Antwort wohl „ins Schwarze getroffen“ hast, denn unser Freund Michael Steiner hat im Fountainpen.de-Forum fast identisch geantwortet.

Ob sich nach 5 Tagen jetzt schon ein kleiner Lagebericht lohnt, weiß ich nicht, denke aber ja, denn…
ich habe jetzt eine original blaue MB-Patrone im Mozart drin und bisher sind - nach mehrmaligem Gebrauch - die Probleme, wie mit der grünen Private Reserve Tinte nicht aufgetreten.
Es sieht mit der MB-blauen Tinten tadellos aus, wie es auch sein soll.

Nach Leerschreiben der blauen MB-Patrone werde ich wieder die kupferbraune De Atramentis Tinte, mittels Spritze, einfüllen. Mal schauen, wie es dann damit aussieht.
Danach werde ich dann wohl schlauer sein.
Und selbstverständlich wieder Bericht erstatten.

Alles Gute
Günter

lion
Beiträge: 172
Registriert: 13.07.2005 8:41

Beitrag von lion » 29.01.2008 23:59

Hallo Günter,

wie Du ja weisst, besitze ich seit Sonntag eine nette neue Farbe - DC Supershow Blue von Private Reserve. Die benutze ich in meinem MB 146 mit einer M-Feder, meinem derzeitigen Alltagsfüller. In der Kappe habe ich bisher keine Sauerei gefunden, das gleiche gilt auch für die Waterman Floridablau-Tinte, die ich vorher darin verwendet habe - alles sauber. Die Tinte fließt minimal schlechter als die Florida, das macht bei dem Tintenleiter aber nichts aus. Ich hätte da eher den Verdacht, dass das ein spezielles Patronenproblem ist. Dass da die Unterschiede in der Benetzungsfähigkeit der unterschiedlichen Tinten eher eine Rolle spielen als bei Kolbenfüllern, halte ich für sehr wahrscheinlich. MB hat doch eine etwas andere Patronenform als die bei anderen Herstellern. Tritt das Problem auch auf, wenn Du einen MB-Konverter verwendest oder gibt es dafür gar keinen??
Ich werde mal in der nächsten Zeit speziell auf diese Unterschiede achten und dafür mal ein wenig mit meinen Wassermännern herumprobieren, die ja alle mit Patrone oder Konverter arbeiten.

Mit freundlichem Gruß,
Sebastian
Alles, was den Genossen Urack betrifft, vergessen wir, ja? S. Heym

hotap

Beitrag von hotap » 30.01.2008 10:28

lion hat geschrieben: MB hat doch eine etwas andere Patronenform als die bei anderen Herstellern. Tritt das Problem auch auf, wenn Du einen MB-Konverter verwendest oder gibt es dafür gar keinen??
Hallo Sebastian,

nein, für den Mozart gibt es keinen Konverter. Dafür ist das Innenleben des Schafts einfach zu klein. Sollte es doch mal einen geben, so würde nur wenig Tinte hineinpassen, dass man ungefähr nach jedem 2ten Satz wieder nachfüllen müsste. Meine fiktive, gedankliche Meinung. :roll:

Für den Mozart habe ich bisher immer original MB-Patronen benutzt, in denen ich fremde Tinte einfülle und auch wieder einfüllen werde.

Wie oben geschrieben, habe ich im Fountainpen.de-Forum ja auch entsprechende Antwort bekommen, dass es wohl an der Private Reserve Tinte liegen könnte.

Und mit der blauen MB-Tinte, die ich übrigens mittels Spritze in die gesäuberte Patrone eingefüllt habe - in der vorher die grüne Private Reserve war, habe ich bis jetzt überhaupt keine Schwierigkeiten.

Danke auf diesem Weg auch für dein Posting in dem Dortmunder Stammtisch Thema.
Prima, dass es dir gefallen hat…Aber wir sind ja auch alles liebe, nette Leute (und überhaupt nicht eingebildet). :wink:

Schöne Grüße
Günter

hotap

Beitrag von hotap » 21.02.2008 16:34

Hallo zusammen,

so, mein Mozart befindet sich jetzt wohl schon in der Obhut von Montblanc.

Obwohl ich vorher euphorisch war, seit die original blaue MB-Tintenpatrone drin ist, dass nun alles funktioniert, fing er jetzt mit der blauen MB-Tintenpatrone auch an zu suppen. Zwar nicht so schlimm wie bei der grünen PR…aber immerhin.

Monikas Mozart dagegen, in dem sich an Tinte noch nie etwas anderes als MB drin befunden hat, suppt überhaupt nicht.

Na ja, mal schauen was MB schreibt oder repariert. Jedenfalls sind dann bei Rückkehr meines Mozarts Euro 52,00 fällig. :(

Viele Grüße
Günter

hotap

Beitrag von hotap » 05.03.2008 17:27

Seid mir gegrüßt.

Nun habe ich seit heute Nachmittag „meinen Kleinen“ wieder. :lol:
Er war dann, nach meiner Abgabe bis zur heutigen Abholung, insgesamt 16 Tage weg.

Laut Reparaturtüte wurde folgende defekte Teile erneuert.
Zuführer, Zuführerhülse und Kappendichtung waren undicht oder anderweitig defekt.
Ob dies jetzt aber an der Fremdtinte oder MB-Dufttinte lag konnte mir keiner sagen. :(
Verschleiß nach 4 Jahren? Glaube ich eigentlich nicht, da er ja quasi als Notizfüller nicht so oft im Einsatz war/ist, wie meine anderen „Unterwegsfüller“.
Na ja, schaun mer mal.

Aaaaaber, bleib ich beim Mozart jetzt bei der MB-blauen Tinte oder füll ich mal wieder fremde Tinte anderer Hersteller per Spritze in eine leere MB Patrone ein?
Ich weiß es nicht!

Schöne Grüße
Günter

Buggs
Beiträge: 149
Registriert: 10.10.2007 21:05
Wohnort: Hessen

Beitrag von Buggs » 05.03.2008 20:26

Solange es relativ normale Tinte ist brauchst du sicherlich keine Bedenken haben.

Mein Montblanc ist ja durch Originaltinte reparaturbedürftig geworden.
Also kann das nicht das allein ausschlaggebende Argument sein.

Also genieß die Tinte.

ciou

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“