schattierende Tinte für feine Federn?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
Pelle13
Beiträge: 1587
Registriert: 20.03.2016 10:25

Re: schattierende Tinte für feine Federn?

Beitrag von Pelle13 » 30.08.2017 14:43

20 100 hat geschrieben:Hi Linkspfötchen,

die Rohrer & Klingner Salix ist meine Tinte für alle Fälle und für alle Papiere. Eindeutig blau, trocknet recht fix, und schattiert auf Druckerpapier mit ansonstem problemlosn Verhalten (bonus: wasserdicht). Mit einer feinen japanische Feder wirst Du auch genug Tintenfluss haben.

Liebe Grüße
Vincent
Das kann ich nur bestätigen, Salix und Scabiosa sind auch meine "Yes we can Tinten"! Die R&K Salix läuft bei mir schon lange problemlos aus einer F-Feder (von Kaweco), ist "jeansblau" und zeigt selbst mit schmalen Federn geschrieben noch ein schönes (aber unspektakuläres) Shading.

Liebe Grüße,
Dagmar
Freude am Schauen und Begreifen ist die schönste Gabe der Natur. (Albert Einstein)

UweL
Beiträge: 172
Registriert: 27.08.2016 19:58
Wohnort: 04600
Kontaktdaten:

Re: schattierende Tinte für feine Federn?

Beitrag von UweL » 30.08.2017 16:49

Ich schreibe auch oft mit Sailor HF-Federn. Die Linien sind so fein, da wirst du kaum ein Shading sehen, egal welche Tinte.
Die besten Erfahrungen habe auch ich mit den Sailor Tinten gemacht. Am liebsten die Jentle Blue, wenn es Blau sein soll.
Ein schönes Schriftbild erreichst du auch mit diesen Tinten eher durch variablen Druck.
viele Grüße Uwe

Thom

Re: schattierende Tinte für feine Federn?

Beitrag von Thom » 30.08.2017 19:37

Linkspfötchen hat geschrieben:Ich mag es sehr, wenn Tinten Shading zeigen. Das das bei so einer feinen Feder gering ausgeprägt ist, ist mir klar. Gibt es aber vielleicht Tinten bei denen trotz dieser feinen Feder Shading zu sehen ist?

Vorzugsweise ein blau, da ich den Füller für bestimmte Eintragungen auf der Arbeit verwenden möchte, wo ich blau schreiben muss.
Linkspfötchen, ein oder zwei weitere Kriterien könnten die Tintenauswahl möglicherweise erleichtern.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
RolandD
Beiträge: 284
Registriert: 09.08.2015 21:32

Re: schattierende Tinte für feine Federn?

Beitrag von RolandD » 30.08.2017 21:34

Wenn hellblau auch in Ordnung ist würde ich mal Diamine Asa Blue in den Ring werfen.

Linkspfötchen
Beiträge: 225
Registriert: 23.06.2016 20:44
Wohnort: NRW/Niederrhein

Re: schattierende Tinte für feine Federn?

Beitrag von Linkspfötchen » 01.09.2017 7:57

Thom hat geschrieben: Linkspfötchen, ein oder zwei weitere Kriterien könnten die Tintenauswahl möglicherweise erleichtern.
hm - ich weiß sonst keines? :?: :oops:

es soll ein blau sein, es darf ruhig heller oder auch was dunkler sein, aber sichtbar blau. Kein türkis zB.

Mehr gibt es eigentlich nicht an Kriterien ;)

Zur Salix: Die schaue ich mal näher an. Ich bin bei Eisengallus aber etwas skeptisch. Ich hatte die Scabiosa in einem meiner Pelikane und hab das Gefühl das ich immer noch nicht alle Reste davon rausgespült habe, nachdem ich mal die Farbe wechseln wollte. Ich dachte eigentlich die Rohrer&Klingner sollten problemlos sein, aber dann vielleicht doch nicht? :?:

Thom

Re: schattierende Tinte für feine Federn?

Beitrag von Thom » 01.09.2017 18:27

Linkspfötchen, wenn's keine weiteren Kriterien gibt, hast Du wirklich die Qual der Wahl. Wenn Du die Tinte für Eintragungen auf Arbeit nehmen willst, würde ich aber die Beständigkeit derselben (beider :) ) zumindest als Randkriterium in Erwägung ziehen, denn bei einer dbzgl. ungünstigen Tinte sind bei so feinen Linien gerade die hellen Stellen, die das Shading mit sich bringt, als erstes weg.

V.G.
Thomas

blueliberty
Beiträge: 48
Registriert: 12.07.2015 22:00

Re: schattierende Tinte für feine Federn?

Beitrag von blueliberty » 01.09.2017 20:20

Kann nicht viel über F-Federn sagen, da ich hauptsächlich mit nassen "M" und "B" Federn schreibe.
Würde dir aber folgende Tinten empfehlen:

Pelikan 4001 blau-schwarz
Pelikan 4001 Königsblau
Pilot blau-schwarz
Rohrer & Klingner Salix
Lamy blau (zeigt in manchen Federn auch shading)
Diamine Misty Blue
Diamine China Blue
Diamine Blue-Black

Möglicherweise auch Diamine Denim, falls dir d. nicht zu dunkel ist.

Hast du auch die 2 anderen blauen Tinten von J.Herbin probiert? Bleu Nuit und Bleu Myosotis - die schattieren normalerweise auch recht gut.

Benutzeravatar
Rokebyrose
Beiträge: 1025
Registriert: 01.12.2016 19:04
Wohnort: Berlin

Re: schattierende Tinte für feine Federn?

Beitrag von Rokebyrose » 01.09.2017 22:28

Linkspfötchen hat geschrieben:
es soll ein blau sein, es darf ruhig heller oder auch was dunkler sein, aber sichtbar blau. Kein türkis zB.

Mehr gibt es eigentlich nicht an Kriterien ;)
Ich finde das konkret genug. :D Mein Vorschlag wäre Pelikan Edelstein Topaz. Das ist meine blaue Standardtinte für japanisch-feine Federn, zB im Sailor Pro Gear. Hier findest Du ein Schreibbeispiel unter "Sonne und See" (letztes Bild).

Edit: sorry, ich habe nicht genau gelesen. Du hattest sie schon weiter oben besprochen. Moving along...
"Everybody's got something to hide except me and my monkey"

Benutzeravatar
thewritingsonthewall
Beiträge: 353
Registriert: 19.11.2016 12:19
Wohnort: Lüneburg

Re: schattierende Tinte für feine Federn?

Beitrag von thewritingsonthewall » 02.09.2017 13:48

Wo hier die r und k Salix genannt wurde, hat die jemand und dazu die 4001 blauschwarz?
Mich würde mal ein Schriftvergleich interessieren. Habe bei den Tinten Betrachtungen leider nichts gefunden, nur Vergleiche im Tintenkreis.
Möge der Saft mit dir sein :mrgreen:

Thom

Re: schattierende Tinte für feine Federn?

Beitrag von Thom » 02.09.2017 17:12

Im EG-Thread hatten wir nur mal einen Vergleich 4001 Blauschwarz vs. Nachtblau in Jacobs Krönung.
Als Linkspfötchen würde ich eher Richtung Sei-Boku, etc. schauen.

agathon
Beiträge: 2289
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: schattierende Tinte für feine Federn?

Beitrag von agathon » 02.09.2017 20:10

Ich bin kein großer Freund von "shading" und "sheen". Auf Tintenkarteikarten mag das ja vielleicht ganz hübsch und spektakulär aussehen, meiner Meinung nach macht es das Schriftbild aber doch ein wenig zu unruhig und beeinträchtigt damit unnötig die Lesbarkeit. Ein lebendiges Schriftbild entstand früher, gerade bei den ganz feinen Federn, durch die mitunter sehr feinen Haarstriche beim Aufstrich und die höher gesättigten, infolge des üpigeren Tintenauftrags, Abstriche. Das sah und sieht erstens elegant aus, zweitens funktioniert(e) das gerade mit den feinen Federn. Daher würde ich nicht nach der "richtigen" Tinte sondern nach der geeigneten Feder suchen.

Grüße

agathon

Thom

Re: schattierende Tinte für feine Federn?

Beitrag von Thom » 02.09.2017 21:23

Sei-Boku hält Farbe und Shading schon unter harten Bedingungen durch
viewtopic.php?f=8&t=8142&start=1545#p184318.
Auf Arbeit muss Linkspfötchen aber mit dem Füller Eindruck machen, bei den Schriftzügen wird's vermutlich kaum wen interessieren.

V.G.
Thomas

agathon
Beiträge: 2289
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: schattierende Tinte für feine Federn?

Beitrag von agathon » 02.09.2017 22:06

Dann würde ich das mal mit der oku yama von Sailor oder der tsuki yo von Pilot/Iroshizuku probieren. Die passen auch stilecht zum japanischen Füller.

Grüße

agathon

Linkspfötchen
Beiträge: 225
Registriert: 23.06.2016 20:44
Wohnort: NRW/Niederrhein

Re: schattierende Tinte für feine Federn?

Beitrag von Linkspfötchen » 03.09.2017 10:16

Thom hat geschrieben:Auf Arbeit muss Linkspfötchen aber mit dem Füller Eindruck machen,
was meinst Du denn mit "Eindruck machen"?

"Beeindrucken" möchte ich niemanden ;) Ich schreibe mit Füller weil es mir Spaß macht, was andere denken ist mir egal. Manche finden es interessant, andere merken es gar nicht, andere finden es seltsam, weil "Füller sind unpraktisch und klecksen". (natürlich ein Vorurteil ;)) Bei dem was ich mit dem Sailor schreiben möchte sieht mir auch niemand zu, das sind einfach nur bestimmte Zahlen/Eintragungen die auf Belege kommen, Tagesgeschäft, nichts besonderes.

Ich weiß es ist schwierig. :oops: Ich habe vermutlich auch zuviel erwartet was bei so einer feinen Feder "geht". Ich hab jetzt schon mehrere Tinten versucht, aber Shading produziere ich nicht :oops: Auf biligem Kopierpapier natürlich nicht, aber auch nicht auf besserem Papier. Höchstens die ersten Striche von einem großen "F" oder "T" z.B.

Bei mir kommt vielleicht auch noch erschwerend hinzu das ich (wie mein Name schon sagt) Linkshänderin bin. Und gerade bei dieser feinen Feder habe ich den Eindruck dass sie nicht so sanft gleitet wie meine M und B-Federn von Pelikan.

Ich versuche zwar meistens nicht zu "schieben" sondern eher von unten als sog. Underwriter zu schreiben, aber das schaffe ich nicht immer. Eine perfekte Schreibhaltung gibts bei mir irgendwie nicht, das ist oft Tagesform-Abhängig. Allerdings schreibe ich nicht wie z.B. Barack Obama als sog. Over-Writer. Das wäre mir viel zu unbequem :mrgreen:

Falls ich irgendwann doch nochmal was finde, lasse ich es Euch wissen. Ich danke Euch für Eure Tipps und Mühe :) Und werde weiter testen..

LG

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 2387
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: schattierende Tinte für feine Federn?

Beitrag von JulieParadise » 03.09.2017 12:22

Wie oben schon erwähnt sind vielleicht auch gar nicht die Tinten und die feine Feder das Problem, sondern der Tintenfluss bzw. auch die Strichbreiten-=Druckvariation. Bei meinem Platinum 3776 SF und dem Pilot Falcon SEF schattieren die 'üblichen Verdächtigen' schon ordentlich (etwa Diamine Autumn Oak, diverse graue Tinten, Noodler's Apache Sunset etc.). Da beide noch nicht allzu viele blaue Tinten gesehen haben, hätte ich nur die Diamine Misty Blue oder Denim vorzuschlagen, beide ein unaufgeregtes (dunkles) Mittelblau, deutlich leuchtender wären Majestic Blue oder Asa Blue.
Sina a.k.a. Julie Paradise, bei Instagram @wwwjulieparadisede

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“