Lichtechtheit verschiedener blauer Tinten

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 710
Registriert: 21.03.2018 23:31

Lichtechtheit verschiedener blauer Tinten

Beitrag von HeKe2 » 03.06.2018 16:15

Hallo liebe Mitforisten!


Viele haben sicherlich schon derartige Versuche durchgeführt aber nur wenige habe ich hier im Forum gesehen. Im April sind mir zufällig meine Schulunterlagen aus dem einen Leistungskurs wieder in die Hände gefallen, und ich war erstaunt, wie schlecht einige Passagen zu lesen waren. Da die Lagerbedingungen immer gleich waren und mein Füller, damals ein Parker 45 "Flighter" nur prorietäre Patronen akzeptierte, müssen die Unterschiede in der Lesbarkeit wohl im Wesentlichen am schwankenden Qualitätsgrad des Papiers liegen.

Wie dem auch sein, mich interessierte nun, ob das bei allen blauen Tinten so ist, wobei ich die "Rohrer & Klingner Scabiosa als Vergleich dabei hatte, obwohl die nicht wirklich blau ist. Dennoch bin ich von ihr relativ enttäuscht. Gerade von ihr hätte ich mir mehr erwartet. Sie ist aber nicht besser als die Pelikan 4001 "Königsblau". Es mag ja sein, dass der verwendete Füller auch einen Einfluss hat, aber so deutlich? Ich musste den Test jedenfalls verkürzen, weil sonst von einigen Tinten gar nichts mehr zu sehen gewesen wäre nach diesen sonnigen Tagen.

Ansonsten möchte ich hier mal Thom aus einem anderen Thread zitieren:
Thom hat geschrieben:
19.04.2018 11:12
HeKe2 hat geschrieben:
19.04.2018 8:57
Die 54th Massachusetts aus meinen Scan auch. Die fließt so gut, das nicht jeder Füller die verdauen kann. Dafür schreibt sie sich sanft, keine Frage.
Die wird im Lichttest vermutlich auch am längsten durchhalten. Und die Baystate Blue ist als erste weg.

V.G.
Thomas
Ich konnte mir damals kaum vorstellen, dass er bezüglich der "Baystate Blue" recht behalten könnte, aber wie man sieht, ist dem so. Das liegt sehr wahrscheinlich daran, dass man sie oxidationsempfindlich gemacht hat, damit man den Füller noch irgendwie wieder sauber bekommt.

Am schlechtesten in meinem Miniversuch haben die "Online Königsblau Rosenduft" und die "Pelikan Edelsten Tanzanite" durchgehalten. Von Ersterer hatte ich das erwartet, die ist schon nach einer Woche im Schulheft meiner Tochter heller, Letztere hat mich dagegen doch eher etwas ratlos stehen gelassen. Das geht für mich etwas am Anspruch der meisten blauschwarzen Tinten vorbei. Dass es auch anders geht, sieht man an der Pelikan 4001 "Blau-Schwarz".

Eine Winzigkeit besser als die Online Tinte sind die "LAMY Blau-schwarz", die "LAMY Königsblau" die "Noodler's Baystate Blue und die nicht mehr hergestellte "Waterman Florida Blue". Das verwundert insoweit, als dass man von der "LAMY Blau-Schwarz", die ja die leicht eisengallushaltige alte Formulierung gleichen Namens abgelöst hat, in etwa gleiche Eigenschaften erwartet, was ganz offensichtlich nicht der Fall ist. Über die Baystate Blue hat Thom ja schon alles gesagt und die Florida Blue wird nicht mehr hergestellt. Interessanterweise ist der Nachfolger "Waterman Serenity Blue" deutlich besser in Bezug auf die Lichtechtheit. Das verwundert mich, weil doch immer gesagt wird, beide Tinten seien identisch und sie sei nur umbenannt worden. Nun gelten königsblaue Tinten ohnehin nicht als Ausbund der Lichtechtheit, aber die "Serentity Blue" und die "4001 Königsblau" schlagen sich doch recht wacker.

Im Mittelfeld die "Diamine 150th Anniversary Regency Blue". Sie verliert komplett ihren Blauanteil und sieht rötlich aus. Ähnlich verhält sich KaWeKo Blau, nur dass ein grauer Strich verbleibt.

Das gilt auch für die "Pelikan 4001 Blau-Schwarz", die "Organics Studio Ralph Waldo Emerson" und die "Akkerman #5 Shocking Blue", jedoch bleibt bei diesen Tinten ein deutlich grau-schwarzer Tintenstrich stehen.

Fast unbeeindruckt, wie erwartet, die "Noodler's 54th Massachusetts" aber auch die "Graf von Faber-Castell Kobaltblau".


Viel Spaß beim Lesen.
Dateianhänge
Lichtechtheit1.jpg
Ausgangsbild
Lichtechtheit1.jpg (398.76 KiB) 2045 mal betrachtet
Lichtechtheit2.jpg
Endzustand
Lichtechtheit2.jpg (395.55 KiB) 2045 mal betrachtet
Lichtechtheit3.jpg
Vergleich
Lichtechtheit3.jpg (396.42 KiB) 2045 mal betrachtet
Beste Grüße
Hermann

Tintenklex

Re: Lichtechtheit verschiedener blauer Tinten

Beitrag von Tintenklex » 03.06.2018 17:32

Ich hab seit ca. 3 Monaten eine Probe (halb abgedeckt) Richtung Osten innen an einem Glasbaustein kleben - wollte aber erst nach 6 Monaten nachschauen, wie es aussieht. Sind aber nicht nur blaue, sondern die von mir derzeit verwendeten Tinten. Allerdings ist da die Sailor Sei-Boku bei, die meinen minutenlangen Tauchtest in Wasser völlig unbeeindruckt überstanden hatte - und auf den Lichttest nach dem Sommer bin ich sehr gespannt.

Unter welchen Bedingungen hast Du denn Deine Proben dem Licht ausgesetzt?

Benutzeravatar
NicolausPiscator
Beiträge: 2759
Registriert: 14.01.2017 17:31
Wohnort: Mare Crisium
Kontaktdaten:

Re: Lichtechtheit verschiedener blauer Tinten

Beitrag von NicolausPiscator » 03.06.2018 18:05

Die Sailor Jentle Ink Blue Black zeigt sich durch Sonneneinstrahlung ebenfalls unbeeindruckt: Eine Karte liegt seit Wochen im Auto unter der Windschutzscheibe und bewegt sich farblich gar nicht. Das hätte ich nicht gedacht... Interessant sind diese Sonnenexpositionstest doch...

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 710
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Lichtechtheit verschiedener blauer Tinten

Beitrag von HeKe2 » 03.06.2018 20:04

Tintenklex hat geschrieben:
03.06.2018 17:32
Ich hab seit ca. 3 Monaten eine Probe (halb abgedeckt) Richtung Osten innen an einem Glasbaustein kleben - wollte aber erst nach 6 Monaten nachschauen, wie es aussieht. Sind aber nicht nur blaue, sondern die von mir derzeit verwendeten Tinten. Allerdings ist da die Sailor Sei-Boku bei, die meinen minutenlangen Tauchtest in Wasser völlig unbeeindruckt überstanden hatte - und auf den Lichttest nach dem Sommer bin ich sehr gespannt.

Unter welchen Bedingungen hast Du denn Deine Proben dem Licht ausgesetzt?

Ja die Sei-Boku, die hätte ich auch gerne mitgetestet, nur besaß ich die damals noch nicht. Ich war mit der 54th Mass. unzufrieden und suchte nach einen adäquaten Ersatz. Deshalb habe ich mir zwischenzeitlich die Sei-Boku besorgt und einen Großteil der 54th Mass. hier im Forum getauscht. Je nach Einsatzzweck bleibt die 54th Mass. aber eine sehr brauchbare Tinte und ziemlich "unkaputtbar".

Zum Ablauf:
Verwendet wurde handelsübliches Kopierpapier hier aus dem Kaufland mit 80 g/qm.
Nach dem Beschriften habe ich das Blatt innen an ein doppelt verglastes Velux-Fenster geklebt, das zufälligerweise exakt nach Süden zeigt. Bei dem augenblicklich vorherrschenden Sonnenschein, waren einige Tinten schon nach eineinhalb Monaten fast vollständig verschwunden.
Beste Grüße
Hermann

Thom

Re: Lichtechtheit verschiedener blauer Tinten

Beitrag von Thom » 03.06.2018 20:21

Hermann, Spezialdanke! Cave Idus Martias, kann ich bei der Lamy Blauschwarz nur sagen. Hallo, Lamy.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4652
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Lichtechtheit verschiedener blauer Tinten

Beitrag von Tenryu » 03.06.2018 22:07

NicolausPiscator hat geschrieben:
03.06.2018 18:05
Eine Karte liegt seit Wochen im Auto unter der Windschutzscheibe und bewegt sich farblich gar nicht. Das hätte ich nicht gedacht... Interessant sind diese Sonnenexpositionstest doch...
Das liegt daran, daß Windschutzscheiben aus Verbundglas bestehen, welches sowohl UV-A wie auch UV-B-Strahlen blockiert.
Ungeschütz dem Sonnenlicht ausgesetzt, würde es ganz anders aussehen. Auch gewöhnliches Fensterglas blockt bereits einen Teil des UV-Spektrums.

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 710
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Lichtechtheit verschiedener blauer Tinten

Beitrag von HeKe2 » 03.06.2018 22:39

Wenn es nicht gerade einer dieser Vans wie meiner ist, dessen Scheibe extra Metallbedampft ist, geht es. Aber grundsätzlich hast du recht.
Beste Grüße
Hermann

Thom

Re: Lichtechtheit verschiedener blauer Tinten

Beitrag von Thom » 03.06.2018 22:57

Wochen im Auto sind für die Sei-Boku keine echte Herausforderung, aber durchaus ein möglicher Einsatzbereich für diese Tintensorte.

V.G.
Thomas

pejole
Beiträge: 1465
Registriert: 12.08.2010 1:59
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Lichtechtheit verschiedener blauer Tinten

Beitrag von pejole » 03.06.2018 23:24

@Heke2

Hallo Hermann,

habe zwar nicht so viele Tinten getestet wie du, dafür wurden meine an einem Nordfenster liegend länger dem Licht ausgesetzt,
nämlich 3 Jahre und einen knappen Monat. Testbeginn 8.Mai 2015.

Am besten abgeschnitten hat die Montblanc Blue Permanent, nur leicht verändert, die hält auch noch die nächsten 10 Jahre und länger durch, besser als Salix und Scabiosa die schon arg gelitten habe, dafür ist die R&K blau permanent noch erstaunlich gut erhalten.

Jeweils rechts die Fenstertinten, im ersten Foto ist dies nicht auf Anhieb zu erkennen.

Gruß, Martin
Dateianhänge
P1000252.JPG
P1000252.JPG (112.28 KiB) 1878 mal betrachtet
P1000253.JPG
P1000253.JPG (120.54 KiB) 1878 mal betrachtet
P1000254.JPG
P1000254.JPG (131.85 KiB) 1878 mal betrachtet

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 710
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Lichtechtheit verschiedener blauer Tinten

Beitrag von HeKe2 » 04.06.2018 13:56

Hallo Martin!


Auf jeden Fall schreibst Du schon mal wesentlich schöner als ich. :D

Was mir bei Deinem Test aufgefallen ist:
Bei Dir schneidet die Pelikan 4001 Blau-Schwarz nicht besser ab, als die Rohrer &Klingner Scabiosa.

Woran liegt es? An meinem Schnellverfahren, am Papier, oder doch am Schreibwerkzeug?
Beste Grüße
Hermann

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 2278
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Lichtechtheit verschiedener blauer Tinten

Beitrag von JulieParadise » 04.06.2018 14:01

Bei mir schneidet die Pelikan 4001 Blau-Schwarz ebenfalls ab wie bei Martin, d.h., nach einer Weile ist nur noch ein blasses, gräuliches Braun oder bräunliches Grau zu sehen.

Jedes Mal bestens schneidet die Rohrer & Klingner Blau Permanent ab. Neben der J. Herbin Perle noire eine sträflich unterschätzte Tinte was Schreibeigenschaften und Haltbarkeit angeht. Die Blau permanent ist ja auch reichlich wasserresistent, wenn auch nicht komplett wasserfest.
Sina a.k.a. Julie Paradise, bei Instagram @wwwjulieparadisede

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 710
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Lichtechtheit verschiedener blauer Tinten

Beitrag von HeKe2 » 04.06.2018 14:46

JulieParadise hat geschrieben:
04.06.2018 14:01
Jedes Mal bestens schneidet die Rohrer & Klingner Blau Permanent ab.

Über die unterhalten wir uns dann am Freitag. Das Experiment habe ich nömlich aus einem ganz bestimmten Grund gemacht. :D
Beste Grüße
Hermann

Thom

Re: Lichtechtheit verschiedener blauer Tinten

Beitrag von Thom » 04.06.2018 22:23

JulieParadise hat geschrieben:
04.06.2018 14:01
Jedes Mal bestens schneidet die Rohrer & Klingner Blau Permanent ab. Neben der J. Herbin Perle noire eine sträflich unterschätzte Tinte was Schreibeigenschaften und Haltbarkeit angeht.
Ich brauche mal ein Kuss-Smiley, möglichst nicht so einen Corega Tabs.

pejole
Beiträge: 1465
Registriert: 12.08.2010 1:59
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Lichtechtheit verschiedener blauer Tinten

Beitrag von pejole » 04.06.2018 22:57

HeKe2 hat geschrieben:
04.06.2018 13:56
Hallo Martin!


Was mir bei Deinem Test aufgefallen ist:
Bei Dir schneidet die Pelikan 4001 Blau-Schwarz nicht besser ab, als die Rohrer &Klingner Scabiosa.

Woran liegt es? An meinem Schnellverfahren, am Papier, oder doch am Schreibwerkzeug?
@HeKe2

Hallo Hermann,

ja darüber wundere ich mich selbst sehr dass die Pelikan schwarz-blau so stark Federn gelassen hat, hätte ich nie gedacht von dieser Tinte. Trotzdem ist sie für Schriften in Heften und Büchern eine meiner Lieblingstinten, allerdings nur wenn diese nicht dem Licht ausgesetzt werden.

Allerdings kann man deinen Test und meinen nicht so miteinander vergleichen, du hast mit Füller geschrieben und somit nicht so viel an Tinte aufs Papier gebracht wie ich mit meiner Spitzfederschreiberei, ich nehme an alleine schon durch das weniger an Tinte mit Füller dass die Tinte dadurch schon eher verblasst. Im Foto siehst du mal wieviel Tinte mit der Spitzfeder aufs Papier kommt. Allerdings verändert sich die Farbe der Tinte sofort wenn man mit Spitzfeder schreibt gegenüber der Schrift mit Füller, ich habe da mal mit der Montblanc blue permanent zuerst mit Füller geschrieben, dann mit Spitzfeder mit reichlich Druck für den Schwellzug und einmal mit etwas weniger Druck und weniger Schwellzug, ein und dieselbe Tinte aber in drei Farbausführungen. Das gleiche mit der R&K blau permanent und der 4001 königsblau, auch hier Farbunterschiede, allerdings nicht so ausgeprägt wie bei der Montblanc die ja schon ins schwarz-blau hineingeht. Geschrieben habe ich auf Clairefontaine und bin nun doch sehr verwundert dass die R&K auf diesem Papier ein wenig ausfranst in dem R und K, habe ich auf diesem Papier noch nie erlebt, muss ich mal weiter beobachten.

Gruß, Martin
Dateianhänge
P1000255.JPG
P1000255.JPG (127.28 KiB) 1705 mal betrachtet
P1000256.JPG
P1000256.JPG (81.03 KiB) 1705 mal betrachtet

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 710
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Lichtechtheit verschiedener blauer Tinten

Beitrag von HeKe2 » 04.06.2018 23:31

@pejole
Ja, aber bei uns beiden verblasst die R&K Scabiosa und nur bei Dir die Pelikan 4001 Blau-Schwarz. Geschrieben bei mir übrigens mit einem Noodler's Ahab, wenn ich mich recht erinnere mit Standardfeder.

Mich irritierte der Unterschied zwischen Deinem und meinem Versuch bzgl. der Pelikan Blau-Schwarz. War Deine oder meine Tinte älter? War mein oder Dein Papier saurer? Usw.
Beste Grüße
Hermann

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“