Reinigung und Tintenexperimente

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
hcpluemer
Beiträge: 163
Registriert: 16.10.2003 21:48
Wohnort: Norderstedt
Kontaktdaten:

Reinigung und Tintenexperimente

Beitrag von hcpluemer » 14.12.2003 17:04

Hallo liebe ForumsteilnehmerInnen,
Vor Jahren habe ich bei der Umstellung meines Montblanc von Montblanc blauschwarz auf Parker blau ein Riesenfiasko erlebt. Der Tintenfluss erlahmte trotz vorheriger Reinigung. Der Halter musste zum Service und das Innenleben wurde für den günstigen Preis von DM 10 ausgetauscht. (Diese Zeiten hat es bei Montblanc also doch gegeben.) Offensichtlich hatten geringe Reste der alten mit der neuen Tinte chemisch reagiert und die Tintenzuführung verstopft. Da ich wieder mal ein wenig experimentieren möchte, wollte ich zuvor eure Erfahrungen mit Unverträglichkeiten efragen. Kennt jemand Risikokandidaten, von denen man lieber die Finger lassen sollte.
Zweite Frage: wie reinigt man so, dass man sicher sein kann, dass keine alte Tinte mehrt im System ist? Ich habe es schon öfters erlebt, dass ich beim Aufziehen mit Wasser noch Rückstände fand. Ist das Liegenlassen der Feder im Wasser für 24 Stunden die sicherste Methode?
Danke!
von Hans-Christoph Plümer
der für Warnhinweise dankbar ist.
h-cp
_____________________________________
"Das schlechteste Stück Papier und das schlechteste Schreibgerät sind besser als ein gutes Gedächtnis." (Alte chinesische Weisheit)

M. Richter
Beiträge: 545
Registriert: 21.09.2003 11:35

Tinte - Mischen

Beitrag von M. Richter » 14.12.2003 20:24

bis jetzt habe ich bei meinen ganzen Tinten Misch Experimenten so was noch nie erlebt.

Es gab in den 20er Jahren bei Sheaffer's in den USA mal dieses Problem, als eine neuartige Tintenrezeptur auf den Markt kam - hier stimmten die pH Werte nicht und die Tinte wurde vom Markt genommen.

Die letzten Fälle solcher chemischen Reaktionen verschieder Tinten kam vor einigen JAhren bei der amerikanischen Firma Private Reserve vor; hier waren es drei Farben (Candy Apple Red, Bubble Gum Pink und Tangarine Dream) die nich gemischt werden durften - diese drei Farben gibt es nun auch nicht mehr.

Vorsichtig sollte man beim Mischen immer sein (also vorher im Faß mischen und ein paar Tage stehen lassen), aber wie gesagt, selber habe ich nie Probleme gehabt.

Manchmal kommt es aber vor, dass in der Tinte ein Schimmelpilz wächst, der den Füller "verschleimt" und verstopft und manchmal fällt auch bei einem pH-Wer Wechsel das in manchen Tinten enthaltene Gummi Arabikum aus, welches den Stift ebenfalls "schleimig" verstopft.

Michael

hcpluemer
Beiträge: 163
Registriert: 16.10.2003 21:48
Wohnort: Norderstedt
Kontaktdaten:

Beitrag von hcpluemer » 14.12.2003 22:30

Danke! den Hinweis auf PH-Wert und die Ausfällung von Gummi Arabicum finde ich interessant. Ich habe nämlich eine grüne Tinte, die merkwürdig silbrige Schlieren zeigt. Es ist ein Eigenprodukt meines Händlers hier in hamburg, mit dem ich immer wieder Schwierigkeiten hatte, und zwar nach Tintenwechseln. Ich konnte mir bislang nicht erklären, wieso es immer wieder zur Verdickung dieser Tinte kam. Jetzt werde ich die ph-Werte mal testen und entsprechende Materialien besorgen. (Wo war noch der alte Chemiebaukasten?)
Gruß

hcp
h-cp
_____________________________________
"Das schlechteste Stück Papier und das schlechteste Schreibgerät sind besser als ein gutes Gedächtnis." (Alte chinesische Weisheit)

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“